Home|

Übersicht|

Kontakt

Was ist Schlaf?Wenn der Schlaf gestört istAdressenWissenswertes

 

Was ist Schlaf? > Schlaf und äußere Einflüsse > Sommer- und Winterzeit 

 
Zitat

"Der Schlaf sei das tägliche Brot deiner Seele."

Carl Ludwig Schleich


 
Ihre Anregungen

Gestalten Sie die Plattform www.schlaf.de aktiv mit und schicken Sie uns Ihre Wünsche, Anregungen oder Themenvorschläge. Nutzen Sie dazu unser Kontaktformular!

Kontaktformular

Sommer- und Winterzeit

 

Seit 1980 gibt es in Europa die “Mitteleuropäische Sommerzeit” (MESZ), die durch die bessere Ausnutzung der helleren Jahreszeit den Energieverbrauch drosseln sollte. Die Uhr wird eine Stunde vorgestellt. Das bedeutet: Steht man normalerweise am Morgen um 7 Uhr auf, ist jetzt es eigentlich erst 6 Uhr. Die innere Uhr gerät aus dem Takt. Der Glukokortikoidspiegel ist noch niedrig. Blutdruck und Pulsfrequenz sind noch im Dunkel-Rhythmus. Es fehlt die eine Stunde Schlaf. Müdigkeit und Konzentrationsmangel sind die Folge. Abends fühlt man sich hingegen fit, obwohl es 23 Uhr ist und man normalerweise um diese Zeit Schlafen geht. Für die innere Uhr ist jedoch erst 22 Uhr.

Wird die Uhr dagegen im Herbst von der Sommerzeit (MESZ) auf die normale Zeit (MEZ) umgestellt, so wachen viele Menschen morgens eher auf und werden abends früher müde. Auch hier gerät der Rhythmus durcheinander. Beim einen mehr, beim anderen weniger. Aber kaum jemand bleibt völlig unbeeinflusst. Denn die gesundheitlichen Beeinträchtigungen der Zeitumstellung ähneln einem Mini-Jetlag. Stärker betroffen sind oft ältere Menschen, Säuglinge und Kinder, deren Organismus sich mit der Anpassung an Zeitumstellungen schwerer tut.

Statistiken zeigen, dass durch die Zeitumstellung zwischen bis zu 12 % mehr Menschen einen Arzt aufsuchen. Die Einnahme von Schlafmitteln und Stimmungsaufhellern erhöht sich ebenfalls. Aufgrund von Müdigkeit steigt in der Woche nach der Zeitumstellung die Unfallhäufigkeit im Straßenverkehr und am Arbeitsplatz. Die Notarzteinsätze nehmen zu.

Nach einer Anpassungsphase von 4 bis 14 Tagen, in der sich die innere Uhr und der äußere Tagesablauf aufeinander einpendeln, sollten die Auswirkungen der Zeitumstellung wieder verschwunden sein.


 

 

Unser täglicher Rhythmus

Unser Tag ist von mehreren Hochs und Tiefs geprägt. Denn unabhängig davon, zu welcher Aktivität wir unseren Körper zwingen, die innere Uhr sagt uns nicht nur, dass wir abends müde werden, sondern teilt jedem Organ seine Zeiten von Aktivität und Ruhe zu.

Unser täglicher Rhythmus



 

 

Druckansicht
 
 
 
"Lovers"
(Detail)

unbekannter Künstler, Indien
18. Jahrhundert

 

Bücher:

Unsere Empfehlung:

Schlaflos?

Zimmer, Katharina

 
  ZUM SEITENANFANG
 

Was ist Schlaf?Wenn der Schlaf gestört istAdressenWissenswertes