Slide toggle
  • Schlaftipps für den Schulanfang
    War dieser Artikel hilfreich? Lass es uns wissen, wenn dir der Beitrag gefällt. Das ist für uns der einzige Weg herauszufinden, ob wir etwas besser machen können. JA NEIN

Frau mit Schlafmaske, die morgens den Wecker ausschaltet und zu Hause im Bett liegt

Melatonin ist ein Hormon, das dafür sorgt, dass man sich müde fühlt. Unser Körper produziert es auf natürliche Weise, aber man kann auch Melatoninpräparate kaufen. Melatonin ist eines der beliebtesten rezeptfreien Schlafmittel, und es scheint weniger Nebenwirkungen zu haben als pharmazeutische Schlafmedikamente.

Melatoninpräparate gibt es in vielen Formen, darunter Pillen, Tabletten, Gummibärchen, Flüssigkeiten, Lutschtabletten, Zäpfchen, Sprays und Hautpflaster.

Was sind Melatonin-Pflaster?

Melatonin-Pflaster sind sogenannte transdermale Pflaster, die mit einer selbstklebenden Rückseite versehen sind und direkt auf die Haut geklebt werden können. Während man schläft, gibt das Pflaster Melatonin an den Körper ab.

Wie wirken Melatonin-Pflaster?

Sobald das Pflaster auf die Haut aufgeklebt ist, gibt es Melatonin über die Dermis, also die Haut, an den Körper ab. Im Gegensatz zu den meisten Melatonin-Nahrungsergänzungsmitteln, die das Melatonin schnell freisetzen, damit man schneller einschlafen kann, sind Melatonin-Pflaster mit einem System zur verlängerten Wirkstofffreisetzung ausgestattet, das dem Körper hilft, sich länger im Schlaf zu halten.

Die genauen Anweisungen können je nach gewähltem Melatonin-Pflaster variieren, aber in der Regel wird das Pflaster eine Stunde vor dem Schlafengehen aufgeklebt. Einige Hersteller empfehlen, eine bequeme und möglichst haarfreie Stelle zu wählen, z. B. den Unterarm, die Schulter, die Wade oder die Oberseite des Fußes. Das Pflaster sollte vor dem Schlafengehen aufgeklebt und am Morgen entfernt werden. Klebereste, die nach dem Abnehmen des Pflasters zurückbleiben, können mit Wasser und Seife entfernt werden.

Melatonin-Pflaster sind für den einmaligen Gebrauch bestimmt und werden normalerweise in Sets mit mehreren Pflastern geliefert.

Was bewirkt Melatonin?

Melatonin spielt eine Schlüsselrolle bei der Regulierung des Schlaf-Wach-Rhythmus. Der Körper verringert die Melatoninproduktion, wenn er dem Licht ausgesetzt ist, und setzt mehr Melatonin frei, wenn es dunkel ist. Im Idealfall nutzt das Gehirn das Sonnenlicht als einzigen Anhaltspunkt und fährt die Melatoninproduktion nach Sonnenuntergang hoch. Durch die weite Verbreitung von Smartphones und Außenbeleuchtung sind die Menschen jedoch künstlichem Licht ausgesetzt, das dem Gehirn vorgaukelt, es sei noch Tag. Je nachdem, wie stark man künstlichem Licht ausgesetzt ist, kann sich die Melatoninproduktion im Gehirn verzögern und damit auch der Schlaf.

Etwa 1 von 3 Menschen bekommt nicht regelmäßig genug Schlaf. Schlafmangel wirkt sich auf alle Aspekte des Wohlbefindens aus: körperlich, emotional und geistig. Melatoninpräparate können bei manchen Menschen den Schlaf verbessern, indem sie den niedrigen Melatoninspiegel im Körper ausgleichen.

Helfen Melatonin-Pflaster tatsächlich beim Einschlafen?

Da Melatonin-Pflaster neuer sind als andere Arten von Melatoninpräparaten, haben nur wenige Studien untersucht, wie gut sie funktionieren.

In einer Studie wurde festgestellt, dass Melatonin-Pflaster den Menschen helfen, den Schlaf zu halten, auch tagsüber. Daher könnten Melatonin-Pflaster gut für Menschen geeignet sein, die im Schichtdienst arbeiten oder unter Jetlag leiden. Die Pflaster verringerten das vorzeitige Erwachen und ermöglichten es den Teilnehmern, mehr Zeit im Stadium 2 des Schlafs und im REM-Schlaf (Rapid Eye Movement) zu verbringen, also in den Schlafphasen, die bei Schichtarbeitern häufig zu kurz kommen. Auf der Grundlage dieser Ergebnisse schlussfolgerten die Forscher, dass Melatonin-Pflaster auch für ältere Erwachsene hilfreich sein könnten, die von Natur aus einen niedrigeren Melatoninspiegel haben und oft früher aufwachen, als ihnen lieb ist.

Während die Forschung zu Schlafpflastern noch neu ist, wurde die Wirksamkeit von oral eingenommenem Melatonin für den Schlaf schon viel weiter erforscht. Melatonin scheint den Schlaf von Menschen mit Schlafstörungen wie dem verzögerten Schlafphasensyndrom oder der 24-Stunden-Schlaf-Wach-Störung zu verbessern. Es kann auch Menschen mit Schlaflosigkeit helfen, schneller einzuschlafen, und es scheint einige Symptome des Jetlags zu lindern.

Wie wirken Melatonin-Pflaster im Vergleich zu anderen Arten von Melatonin?

Die Wirkung von Melatonin hängt von der Dosierung und der Art der Verabreichung ab. Die Art des Melatoninpräparats, dass man einnimmt, bestimmt die Bioverfügbarkeit, d. h. wie viel von der aktiven Form des Wirkstoffs in den Blutkreislauf gelangt.

Bei der oralen Einnahme von Melatonin zum Beispiel geht ein erheblicher Teil durch den Stoffwechselprozess verloren, weshalb orales Melatonin eine geringere Bioverfügbarkeit aufweist. Melatonin-Nasensprays und Pflaster oder Sprays, die unter die Zunge gegeben werden, scheinen die höchste Bioverfügbarkeit zu haben. Transdermales Melatonin liegt irgendwo in der Mitte.

Orale Melatoninpräparate haben eine kurze Halbwertszeit. Das bedeutet, dass sie schnell wirken und wirksamer beim Einschlafen sind, aber weniger gut beim Durchschlafen. Melatoninpflaster hingegen wirken, indem sie die Aufnahme von Melatonin über die Haut ermöglichen. Das Pflaster setzt Melatonin über mehrere Stunden hinweg frei und ist daher besser geeignet, ein frühes Aufwachen zu verhindern.

Sind Melatonin-Pflaster sicher in der Anwendung?

Im Allgemeinen gelten sowohl orale Melatoninpräparate als auch Schlafpflaster bei kurzfristiger Anwendung als sicher. Zu den möglichen Nebenwirkungen gehören Kopfschmerzen, Schwindel, Reizbarkeit, vorübergehende depressive Verstimmungen und Magenkrämpfe. Da Melatonin auch Schläfrigkeit hervorruft, soll man während der Einnahme von Melatoninergänzungsmitteln nicht Auto fahren oder schwere Maschinen bedienen.

Melatonin kann für bestimmte Personen zusätzliche Risiken mit sich bringen, darunter:

  • Personen, die schwanger sind, stillen oder versuchen, schwanger zu werden
  • Personen mit einer Blutungsstörung oder hohem Blutdruck
  • Menschen, die unter Depressionen leiden
  • Menschen mit Epilepsie und Anfallsleiden
  • Kinder
  • Menschen, die eine Transplantation erhalten haben
  • Personen, die derzeit andere Medikamente einnehmen

Manchmal enthalten Melatoninpflaster neben Melatonin auch andere schlaffördernde Inhaltsstoffe, wie Baldrian, L-Theanin oder GABA. Sie können auch Haftstoffe oder Inhaltsstoffe enthalten, die die Aufnahme dieser Schlafmittel erleichtern sollen. Beim Kauf eines Melatoninpflasters muss man alle Inhaltsstoffe mit dem Arzt besprechen und ihn fragen, ob aufgrund der persönlichen Krankengeschichte oder anderer Medikamente, die man einnimmt, Nebenwirkungen zu erwarten sind. Vor der ersten Einnahme von Melatoninpräparaten ist stets die Gebrauchsanweisung gründlich zu lesen.

Sind Melatonin-Pflaster das Richtige für mich?

Melatonin-Pflaster können für diejenigen von Nutzen sein, die nachts nicht durchschlafen können oder tagsüber schlafen müssen. Obwohl es noch weiterer Forschung bedarf, um zu verstehen, wie sich Melatonin-Pflaster von anderen Formen der Melatoninergänzung unterscheiden, deuten Studien darauf hin, dass die kontinuierliche Freisetzung von Melatonin durch ein transdermales Schlafpflaster Menschen helfen kann, durchzuschlafen.

Manche Menschen empfinden Melatonin-Pflaster als angenehmer als die orale Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln oder die Verwendung eines Nasensprays. Obwohl Melatoninpräparate rezeptfrei erhältlich sind, empfiehlt es sich, mit dem Arzt zu sprechen, bevor man mit der Einnahme von Melatonin beginnt. Der Arzt kann die Vor- und Nachteile der einzelnen Präparate gegeneinander abwägen, um das richtige Präparat für genau diese Bedürfnisse auszuwählen.

Referenzen

  1. Costello, R. B., Lentino, C. V., Boyd, C. C., O’Connell, M. L., Crawford, C. C., Sprengel, M. L., & Deuster, P. A. (2014). The effectiveness of melatonin for promoting healthy sleep: A rapid evidence assessment of the literature. Nutrition Journal, 13, 106.
  2. Aeschbach, D., Lockyer, B. J., Dijk, D. J., Lockley, S. W., Nuwayser, E. S., Nichols, L. D., & Czeisler, C. A. (2009). Use of transdermal melatonin delivery to improve sleep maintenance during daytime. Clinical Pharmacology and Therapeutics, 86(4), 378–382.
  3. Gooley, J. J., Chamberlain, K., Smith, K. A., Khalsa, S. B., Rajaratnam, S. M., Van Reen, E., Zeitzer, J. M., Czeisler, C. A., & Lockley, S. W. (2011). Exposure to room light before bedtime suppresses melatonin onset and shortens melatonin duration in humans. The Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism, 96(3), E463–E472.
  4. Karasek, M. (2004). Melatonin, human aging, and age-related diseases. Experimental Gerontology, 39(11-12), 1723–1729.
  5. Zetner, D., Andersen, L. P., & Rosenberg, J. (2016). Pharmacokinetics of alternative administration routes of melatonin: A systematic review. Drug Research, 66(4), 169–173.

War dieser Artikel hilfreich?

show