Slide toggle
  • Schlaftipps für den Schulanfang
    War dieser Artikel hilfreich? Lass es uns wissen, wenn dir der Beitrag gefällt. Das ist für uns der einzige Weg herauszufinden, ob wir etwas besser machen können. JA NEIN

Nacht

Das im Körper natürlich vorkommende Hormon Melatonin hilft dem Körper, sich am Ende des Tages in den Schlaf zu versetzen. Als Teil des zirkadianen Rhythmus spielt Melatonin eine wesentliche Rolle für eine erholsame Nachtruhe.

Unser Körper stellt Melatonin auf natürliche Weise her. Allerdings nimmt der normale Melatoninspiegel mit zunehmendem Alter ab. Melatonin kann für Nahrungsergänzungsmittel synthetisch hergestellt werden und wird häufig zur Behandlung von Jetlag, Angstzuständen und anderen Schlafproblemen eingesetzt. Nahrungsergänzungsmittel mit diesem Hormon sind in verschiedenen Formen wie Tabletten, Flüssigkeiten und Kauartikeln frei verkäuflich. Die meisten Menschen nehmen Melatonin ohne Probleme ein. Manche Menschen berichten jedoch von Nebenwirkungen wie Tagesmüdigkeit, Kopfschmerzen und Schwindelgefühl, wenn sie Melatonin einnehmen.

Kann Melatonin verfallen?

Alle Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel haben ein Verfallsdatum. Das Verfallsdatum bedeutet nicht unbedingt, dass das Medikament oder das Nahrungsergänzungsmittel nach diesem Datum schlecht ist. Es handelt sich um Datumsangaben der Hersteller, die mitteilen, wann die volle Wirksamkeit nicht mehr gewährleistet werden kann. Viele oral einzunehmende Nahrungsergänzungsmittel und Medikamente sind bis zu fünf Jahre nach Ablauf des Verfallsdatums noch zu 90 % wirksam. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass bestimmte Medikamente nicht nach Ablauf des Verfallsdatums verwendet werden sollten.

Das Melatonin, das man kauft, hat ein Verfallsdatum auf dem Etikett. Das bedeutet nicht, dass das Melatonin ab diesem Datum nicht mehr wirkt. Wenn man das Präparat an einem kühlen, trockenen und dunklen Ort, z. B. in einem Schrank, aufbewahrt, kann man die Haltbarkeit des Melatonins möglicherweise über das angegebene Verfallsdatum hinaus verlängern.

Was passiert, wenn man abgelaufenes Melatonin einnimmt?

Die Hersteller von Medikamenten und Nahrungsergänzungsmitteln geben Verfallsdaten an, um sicherzustellen, dass die Wirksamkeit bis zum aufgedruckten Datum voll gegeben ist. Diese Daten sind mit Vorsicht zu genießen. Es ist möglich, dass die Haltbarkeit und Wirksamkeit des Melatoninpräparats über das auf dem Etikett aufgedruckte Datum hinaus erhalten bleibt.

Melatonin gilt im Allgemeinen als sichere und gut verträgliche Substanz, auch wenn es auf mögliche Überdosierungsrisiken hin getestet wurde. In Anbetracht der langen Haltbarkeit der meisten Nahrungsergänzungsmittel und der Sicherheit von Melatonin ist die Verwendung von abgelaufenem Melatonin möglicherweise nicht schädlich. Allerdings kann es sein, dass abgelaufenes Melatonin nicht mehr so müde oder schläfrig macht wie nicht abgelaufenes Melatonin. Wenn dies der Fall ist, kann es sein, dass das Melatonin seine Wirkung nicht mehr voll entfaltet und ersetzt werden sollte.

Wie lange bleibt Melatonin im Körper?

Melatonin wirkt schnell, mit einer Halbwertszeit von 20 bis 40 Minuten. Die Halbwertszeit eines Medikaments oder Nahrungsergänzungsmittels gibt an, wie lange es dauert, bis die Hälfte der Dosis vom Körper verarbeitet und ausgeschieden wird.

Forscher fanden heraus, dass der Melatoninspiegel bei Menschen, die eine normale Dosis von 1 bis 5 Milligramm eingenommen hatten, innerhalb einer Stunde seinen Höchststand erreichte. In der gleichen Studie war der Melatoninspiegel nach vier bis acht Stunden wieder normal.

Die Einnahme einer Melatoninpille mit verlängerter Wirkstofffreisetzung kann dazu führen, dass man sich nach dem Aufwachen müder fühlt, insbesondere wenn man nicht in der Lage ist, volle acht Stunden zu schlafen. Bei Pillen mit verlängerter Wirkstofffreisetzung kann es auch länger dauern, bis man einschlafen kann. Wenn man sich für eine Tablette mit sofortiger Wirkstofffreisetzung oder eine Kautablette entscheidet, kann man schneller einschlafen und wacht erholter auf.

Wann sollte ich Melatonin einnehmen, um die Wirkung zu optimieren?

Melatonin wird auf natürliche Weise von der Zirbeldrüse im Gehirn produziert und hilft dem Körper beim Übergang vom Wachzustand zum Schlaf. Im Allgemeinen wird die Einnahme von Melatonin zwischen 30 Minuten und zwei Stunden vor dem Schlafengehen empfohlen.

Je nach Bedarf kann die Einnahme von Melatonin jede zweite Nacht oder ein paar Mal pro Woche erfolgen. Jede langfristige Einnahme von Melatonin sollte mit einem Arzt oder einer medizinischen Fachkraft besprochen werden.

Wie hoch ist die richtige Melatonin-Dosierung?

In der Regel können Erwachsene zwischen 0,5 Milligramm und 5 Milligramm Melatonin sicher einnehmen. Wie bei allen anderen Nahrungsergänzungsmitteln oder Medikamenten ist es wichtig, dass man zuerst mit seinem Arzt spricht. Wenn du Melatonin ausprobieren möchtest, beginne mit der geringstmöglichen Dosis und erhöhe sie bei Bedarf leicht. Am besten vermeidet man Dosierungen über 10 Milligramm, da sonst unangenehme Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen und Müdigkeit auftreten können.

Wenn du über die möglichen Nebenwirkungen von Melatonin besorgt bist, kannst du auch andere frei verkäufliche Schlafmittel in Betracht ziehen. Diphenhydramin und Doxylamin sind zwei beliebte Antihistaminika, die ebenfalls als Schlafmittel eingesetzt werden. Auch Kräuter wie Baldrian haben sich als schlaffördernd erwiesen.

Es kann einige Zeit dauern, bis man das richtige Schlafmittel für sich gefunden hat. Eine gesunde Schlafhygiene kann ebenfalls dazu beitragen, dass man besser schläft.

Referenzen

  1. Masters, A., Pandi-Perumal, S. R., Seixas, A., Girardin, J. L., & McFarlane, S. I. (2014). Melatonin, the hormone of darkness: From sleep promotion to Ebola treatment. Brain Disorders & Therapy, 4(1), 1000151.
  2. Rajaratnam, S. M., Middleton, B., Stone, B. M., Arendt, J., & Dijk, D. J. (2004). Melatonin advances the circadian timing of EEG sleep and directly facilitates sleep without altering its duration in extended sleep opportunities in humans. The Journal of Physiology, 561(Pt 1), 339–351.
  3. Besag, F., Vasey, M. J., Lao, K., & Wong, I. (2019). Adverse events associated with melatonin for the treatment of primary or secondary sleep disorders: A systematic review. CNS Drugs, 33(12), 1167–1186.
  4. Gikonyo, D., Gikonyo, A., Luvayo, D., & Ponoth, P. (2019). Drug expiry debate: The myth and the reality. African Health Sciences, 19(3), 2737–2739.
  5. Ferlazzo, N., Andolina, G., Cannata, A., Costanzo, M. G., Rizzo, V., Currò, M., Ientile, R., & Caccamo, D. (2020). Is melatonin the cornucopia of the 21st century? Antioxidants (Basel, Switzerland), 9(11), 1088.
  6. Tordjman, S., Chokron, S., Delorme, R., Charrier, A., Bellissant, E., Jaafari, N., & Fougerou, C. (2017). Melatonin: Pharmacology, functions and therapeutic benefits. Current Neuropharmacology, 15(3), 434–443.
  7. Reiter, R. J., Tan, D. X., & Galano, A. (2014). Melatonin: Exceeding expectations. Physiology (Bethesda, Md.), 29(5), 325–333.
  8. Arendt, J., & Skene, D. J. (2005). Melatonin as a chronobiotic. Sleep Medicine Reviews, 9(1), 25–39.
  9. Ferracioli-Oda, E., Qawasmi, A., & Bloch, M. H. (2013). Meta-analysis: Melatonin for the treatment of primary sleep disorders. PloS one, 8(5), e63773.
  10. Erland, L. A., & Saxena, P. K. (2017). Melatonin Natural Health Products and Supplements: Presence of Serotonin and Significant Variability of Melatonin Content. Journal of clinical sleep medicine : JCSM : official publication of the American Academy of Sleep Medicine, 13(2), 275–281.
  11. Morin, C. M., Koetter, U., Bastien, C., Ware, J. C., & Wooten, V. (2005). Valerian-hops combination and diphenhydramine for treating insomnia: A randomized placebo-controlled clinical trial. Sleep, 28(11), 1465–1471.

War dieser Artikel hilfreich?

show