Slide toggle

Newsletter

  • Maladaptives Tagträumen
    Es ist normal, dass man sich hin und wieder in seinen Gedanken verliert. Experten schätzen, dass wir etwa 47 % unserer wachen Stunden in einem Tagtraum verbringen, der uns vorübergehend ...

Frau umarmt ihr Kissen

Wer träumt nicht davon, abends ins Bett zu gehen und am Morgen erholt und ausgeschlafen aufzuwachen? In der Realität beginnt für viele der Tag aber häufig mit Nacken- und Schulterverspannungen, Kopf- oder Rückenschmerzen. Der Grund dafür ist oftmals das falsche Kopfkissen. Das passende Exemplar für einen erholsamen Schlaf zu finden ist gar nicht so einfach, denn es gibt unzählige Modelle. So greifen wir zu Kissen, die entweder zu flach, zu hoch, zu weich oder zu fest sind und die uns dann buchstäblich den Schlaf rauben. Wir erklären, worauf es bei Wahl des richtigen Kissens ankommt und auf welche Eigenschaften man beim Kauf unbedingt achten sollte, um den besten Schlaf überhaupt zu bekommen.

Wie man das richtige Kissen findet

Die Auswahl an Kissen ist riesig. Es gibt spezielle Modelle für Seitenschläfer, Kissen, die während des Schlafes den Nacken stützen oder solche, die mit besonderen Materialien wie Schafschurwolle, Dinkelspelz oder sogar Kamelhaar gefüllt sind. Beim Kauf des Kopfkissens achten die meisten von uns wohl in erster Linie auf die Bequemlichkeit statt auf Qualität und Funktion. Dabei spielt das Kissen für die Schlafqualität eine ebenso wichtige Rolle wie die passende Matratze. Hauptaufgabe des Kopfkissens ist die optimale Stützung des Nackens. Zwischen Matratze und Kopf entsteht im Liegen ein Hohlraum, den das Kissen so ausfüllen muss, dass sich Kopf und Wirbelsäule in einer geraden Linie zueinander befinden und der Kopf nicht nach oben oder unten abknickt, was auf Dauer zu Verspannungen im Nacken oder Rücken- oder Kopfschmerzen und sogar zu Schlafstörungen führen kann.

Die Schlafposition ist entscheidend

Wer auf der Suche nach einem neuen Kissen ist, sollte wissen, welche die bevorzugte Schlafposition ist. Zwar bewegen wir uns in der Nacht mehrmals und verändern dabei auch unsere Lage, trotzdem hat jeder von uns eine Position, in der man besonders gern einschläft und diese ist ausschlaggebend für die Wahl des passenden Kissens. Da die Bedürfnisse von Rücken-, Seiten- oder Bauchschläfer jedoch ganz unterschiedlich sind, spielen diese beim Kissenkauf eine wichtige Rolle. Wir erklären, worauf es ankommt.

1.     So finden Rückenschläfer das passende Kissen

Die Rückenlage gilt als optimale Schlafposition. Kopf, Nacken und Wirbelsäule sollten in dieser Schlafhaltung eine Linie bilden, damit die Bandscheiben in der Nacht gut regenerieren können. Da der Abstand zwischen Hinterkopf und Matratze gering ist, sollten Rückenschläfer daher ein eher niedriges Kissen wählen. So kann man sicherstellen, dass sich der Kopf im Liegen in einer waagerechten Position befindet und nicht nach vorne überkippen kann und die Muskulatur im Hals überstreckt wird. Gut geeignet sind Nackenstützkissen, die die Halswirbel sanft stützen und die natürliche Krümmung der Wirbelsäule unterstützen.

2.     Das richtige Kissen für Seitenschläfer

Seitenschläfer benötigen ein höheres Kissen, da der Abstand zwischen Kopf und Schulter größer ist. Das Kissen sollte diesen Bereich daher perfekt ausfüllen und gleichzeitig dafür sorgen, dass die Wirbelsäule in der anatomisch korrekten Position liegt. Da der Bereich zwischen dem Kopf und der Schulter bei jedem Menschen individuell ist, muss die Höhe des Kissens daher auch unterschiedlich sein. Ideal sind Modelle in den Größen 40 x 80 oder 40 x 60 cm, deren Füllmenge zudem an die jeweiligen Bedürfnisse angepasst werden kann. Beim Schlafen sollte man darauf achten, dass die Schulter auf der Matratze liegt und nicht auf dem Kissen.

3.     Kissen für Bauchschläfer

Bauchschläfer sollten sich beim Kauf ihres Kissens besonders viel Zeit nehmen. Denn diese Schlafposition stellt gleich in mehrfacher Hinsicht eine große Belastung für den Körper dar. Zum einen verursacht der permanent zur Seite gedrehte Kopf eine Überdehnung des Nackens, was schnell Nacken- und Schulterverspannungen verursachen kann. Zum anderen kann ein zu hohes Kissen auch Rückenprobleme begünstigen und zu einem Hohlkreuz führen sowie die Atmung im Schlaf behindern. Bauchschläfer sind deshalb mit einem sehr flachen Kissen mit einer Höhe von maximal 5 cm und einer weichen Füllung gut beraten.

4.     Kopfkissen für Wechselschläfer

Zu den Wechselschläfern gehören Menschen, die in der Nacht sehr häufig ihre Schlafposition ändern. Für sie gibt es spezielle Kissen, die es ermöglichen, dass der Kopf gut einsinken kann und der Nacken gestützt bleibt, auch wenn man sich in der Nacht oft hin und her dreht. Diese Kissen besitzen oft mehrere Kammern in verschiedenen Härtegraden und sind mit unterschiedlichen, gut anpassungsfähigen Materialien wie Daunen gefüllt.

Welche Rolle spielt die Füllung beim Kissenkauf?

Für guten und erholsamen Schlaf spielt aber nicht nur die Form des Kissens eine wichtige Rolle, auch die inneren Werte zählen. Menschen, die in der Nacht stark schwitzen, benötigen zum Beispiel ein Kissen mit einer Füllung, die Feuchtigkeit gut aufnehmen und wieder abtransportieren kann. Hier eignen sich Naturhaarfüllungen aus Schafschurwolle, Ross- oder Kamelhaar. Wer unter Allergien leidet, sollte auf eine waschbare und atmungsaktive Kissenfüllung aus synthetischen Hohlfasern zurückgreifen. Ein weiterer Vorteil dieser Füllung ist zudem deren Langlebigkeit. Weitere gängige Kissenfüllungen sind:

  • Naturmaterialien

Füllungen aus Dinkel, Hirse oder Zirbenholz besitzen einen wärmenden Effekt und haben eine leichte Massagewirkung, was durchblutungsfördernd wirkt. Für Menschen mit Nackenverspannungen sind Kissen mit Naturfüllungen weniger geeignet, da sie nicht ausreichend Stützkraft bieten.

  • Federn und Daunen

Diese Füllung ist optimal für alle, die schnell frieren und ein Kissen mit hoher Bauschkraft suchen.

  • Schaumstoffflocken

Eine Füllung aus Schaumstoffflocken ist ideal für alle, die hohe Kissen mögen, da das Material formbeständig und gleichzeitig gut anpassbar ist. Die großen Zwischenräume der Flocken sorgen zudem für eine gute Belüftung, weshalb sich diese Füllung für Menschen, die nachts stark schwitzen, ebenfalls gut eignet.

6 Tipps zum Kopfkissenkauf

Damit man auf dem neuen Kissen gesund schlafen und erholt aufwachen kann, gibt es vor dem Kauf ein paar Dinge, auf die man unbedingt achten sollte.

  1. Auf hochwertige Materialien achten (Qualitätssigel wie z.B. STANDARD 100 von OEKO-TEX)
  2. Kissen wählen, das zur Lieblings-Schlafposition und Körperform passt
  3. Kissen nicht spontan kaufen, sondern vorher informieren oder individuell beraten lassen
  4. Auf atmungsaktive und waschbare Materialien achten (Kissenbezug sollte bei mindestens 60 Grad waschbar sein) achten
  5. Individuelle Bedürfnisse wie Allergien oder starkes nächtliches Schwitzen beachten
  6. Kissen wählen, dass zur Matratze passt, da die Einsinktiefe auf der Matratze darüber entscheidet, wie hoch das Kopfkissen sein muss

War dieser Artikel hilfreich?

Über den Autor:

Judith Taudien
Schreiben war schon immer Judiths Ding. Deshalb führte sie ihr Weg auch schon in die verschiedensten Print- und Online-Redaktionen, wo sie über all die Themen schreibt, die sie selber interessieren: Literatur, Musik und gutes Essen. Bei Schlaf.de informiert sie Interessierte über alles, was mit dem Thema “Schlafen” zu tun hat. Und wenn sie mal nicht in die Tasten haut, ist sie garantiert auf der Suche nach neuen angesagten Restaurants, guckt Katzenvideos oder singt im wohl coolsten Chor Berlins.