Slide toggle

Newsletter

  • Maladaptives Tagträumen
    Es ist normal, dass man sich hin und wieder in seinen Gedanken verliert. Experten schätzen, dass wir etwa 47 % unserer wachen Stunden in einem Tagtraum verbringen, der uns vorübergehend ...

Frau mit Kopfschmerzen sitzt auf dem Bett

Wenn du morgens häufig mit Kopfschmerzen aufwachst, bist du nicht allein. Ungefähr 1 von 13 Personen leidet unter morgendlichen Kopfschmerzen. Frauen sind in der Regel häufiger betroffen als Männer, und die meisten Kopfschmerzen treten bei Menschen zwischen 45 und 64 Jahren auf.

Eine Reihe von Schlaf- oder Gesundheitsstörungen sowie persönliche Gewohnheiten können Kopfschmerzen beim Aufwachen auslösen. Schlafapnoe, Migräne und Schlafmangel sind häufige Auslöser. Aber auch Zähneknirschen, Alkoholkonsum und bestimmte Medikamente können dazu führen, dass man mit Kopfschmerzen aufwacht. Manchmal sind die morgendlichen Kopfschmerzen auf eine Kombination von Störungen oder Gewohnheiten zurückzuführen.

Wodurch werden morgendliche Kopfschmerzen verursacht?

Wenn man vom Schlaf zum Wachsein übergeht, werden auch Teile des Gehirns “wach”. Das Gehirn reagiert nun stärker auf Veränderungen der Körperhaltung, auf Berührungen und Geräusche. Während dieser Phase erhöhter Sensibilität kann die Schmerzempfindlichkeit steigen.

Außerdem ist der Hypothalamus im Gehirn sowohl an Schlaf- als auch an Schmerzprozessen beteiligt. Der Hypothalamus reguliert den natürlichen zirkadianen Rhythmus und die Schlafzyklen und steuert Empfindungen und Schmerzen. Störungen im Hypothalamus während des Schlafs beeinträchtigen die Fähigkeit, Schmerzen zu tolerieren. Das hat zur Folge, dass man im Schlaf vielleicht keine Schmerzen verspürt hat, sie aber am Morgen spüren kann.

Schlafstörungen sind häufig Auslöser für morgendliche Kopfschmerzen, aber es gibt zahlreiche mögliche Ursachen für das Aufwachen mit Kopfschmerzen.

Schlafapnoe

Bei Menschen mit obstruktiver Schlafapnoe (OSA) kommt es während des Schlafs zu Atemaussetzern oder -störungen. OSA betrifft zwischen 2 % und 9 % der Erwachsenen. Morgendliche Kopfschmerzen sind ein häufiges Symptom von OSA. In einer Studie an Menschen mit OSA gaben 29 % an, unter morgendlichen Kopfschmerzen zu leiden. Die genaue Ursache dieser durch Schlafapnoe ausgelösten Kopfschmerzen ist zwar unklar, wird aber häufig mit lautem Schnarchen in Verbindung gebracht, einem weiteren häufigen Symptom der OSA. Mit einem CPAP-Gerät kann man die Schlafapnoe behandeln und so die morgendlichen Kopfschmerzen verringern oder beseitigen.

Schnarchen

Nicht alle Menschen, die schnarchen, haben eine Schlafapnoe. Schnarchen allein kann jedoch die Ursache für viele morgendliche Kopfschmerzen sein. In einer Studie mit 268 Personen, die häufig schnarchen, wachten 23,5 % regelmäßig mit morgendlichen Kopfschmerzen auf. Eine Vorgeschichte mit Migräne, Schlaflosigkeit oder psychischen Problemen erhöhte die Wahrscheinlichkeit von morgendlichen Kopfschmerzen in dieser Gruppe.

Schlafmangel und Schlaflosigkeit

Da Schlafmangel eine häufige Ursache für morgendliche Kopfschmerzen ist, haben auch Menschen mit Schlaflosigkeit ein erhöhtes Risiko, an morgendlichen Kopfschmerzen zu leiden. Menschen mit dieser Schlafstörung haben Schwierigkeiten, einzuschlafen oder durchzuschlafen. Infolgedessen bekommen sie oft nicht genügend Schlaf und fühlen sich tagsüber unausgeschlafen oder träge.

Zirkadiane Rhythmus-Störungen

Menschen mit zirkadianen Rhythmus-Störungen haben häufiger morgendliche Kopfschmerzen als Menschen ohne Schlafstörung. Zirkadiane Rhythmus-Störungen treten auf, wenn der Körper nicht mit dem normalen Schlaf-Wach-Rhythmus im 24-Stunden-Zyklus übereinstimmt. Aufgrund dieser Abweichung bekommen die Betroffenen möglicherweise nicht genügend Schlaf, was beim Aufwachen Kopfschmerzen auslösen kann.

Überschlafen

Auch zu wenig oder zu viel Schlaf kann sich auf Ihre morgendlichen Kopfschmerzen auswirken. Sowohl eine schlechte Schlafqualität als auch ein längerer Schlaf werden mit stärkeren Kopfschmerzen nach dem Aufwachen in Verbindung gebracht. Die zusätzliche Nachtruhe kann zu Kopfschmerzen durch Überschlafen beitragen.

Migräne

Migräne, d. h. mittelschwere bis schwere wiederkehrende Kopfschmerzen, treten häufig morgens auf. Migräne beginnt oft als Kopfschmerz und wird mit zunehmender Schmerzintensität stärker. Viele Menschen leiden an Migräne, wobei Frauen und Menschen mit Schlafstörungen am häufigsten betroffen sind. Menschen, die unter Migräne leiden, haben viel häufiger mit Schlafmangel zu kämpfen, und wiederholter Schlafmangel kann Migräne auslösen. Neu auftretende Kopfschmerzen bei älteren Menschen sollten auf eine möglicherweise zugrunde liegende Erkrankung untersucht werden.

Bruxismus oder Zähneknirschen

Bruxismus im Schlaf, also Zähneknirschen oder -pressen, kann dazu führen, dass man mit Kopfschmerzen aufwacht. Diese kraftvolle und übermäßige Bewegung führt auch zu Zahnabnutzung, Muskelschmerzen und Zahnfleischschäden. Zu den Ursachen von Bruxismus im Schlaf gehören ein unregelmäßig geformter Kiefer, Stress und Angst, Schlafstörungen, Alkoholkonsum und Kaffee.

Ein Zahnarzt kann feststellen, ob Bruxismus im Schlaf vorliegt. Die Behandlung umfasst häufig das Tragen einer Zahnschiene in der Nacht. Außerdem kann der Zahnarzt Medikamente zur Schmerzbehandlung verschreiben und eine kognitive Verhaltenstherapie empfehlen, um Stress und Ängste zu bewältigen.

Verspannungen

Die Schlafhaltung und -position kann zu Verspannungen führen, die wiederum zu schlechtem Schlaf und Kopfschmerzen führen können. Die Wahl eines stützenden Kissens oder die Änderung der Schlafposition kann helfen, diese Verspannungen zu lösen.

Kater

Starker Alkoholkonsum von mindestens sechs Getränken an einem Abend steht in engem Zusammenhang mit morgendlichen Kopfschmerzen. Aber auch bei geringeren Mengen beeinträchtigt Alkohol den Schlaf und kann aus mehreren Gründen zu morgendlichen Kopfschmerzen führen. Wenn man Alkohol trinkt, schläft man wahrscheinlich schneller ein als sonst, aber der Schlaf ist wahrscheinlich gestört, und man wacht oft früher auf. Alkohol erhöht auch die Harnausscheidung und den Flüssigkeitsverlust, was zu einer leichten Dehydrierung führt. Kopfschmerzen sind eine häufige Begleiterscheinung von Dehydrierung. Außerdem kann Alkohol ein Auslöser für Migräne sein.

Bestimmte Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel

Kopfschmerzen sind auch eine Nebenwirkung einiger frei verkäuflicher und verschreibungspflichtiger Medikamente. Auch wenn man Medikamente gegen die Kopfschmerzen einnehmen möchte, kann dies zu einem Kreislauf chronischer Kopfschmerzen beitragen. Oder der nächtliche Entzug des Medikaments kann am Morgen Kopfschmerzen auslösen.

Zu den Medikamenten, die zu Kopfschmerzen beitragen können, gehören:

  • Opioide
  • Triptane
  • Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAIDs)
  • Aspirin
  • Acetaminophen/Paracetamol
  • Medikamente gegen Angstzustände

Behandlung von morgendlichen Kopfschmerzen

Bei häufigen oder täglichen morgendlichen Kopfschmerzen sollte man mit dem behandelnden Arzt über die mögliche Ursache sprechen. Möglicherweise sollte ein Schlaftagebuch geführt werden, in dem Symptome und Schlafgewohnheiten festgehalten werden, sodass ein Arzt davon erfahren kann. Er kann helfen, den oder die genauen Auslöser für die morgendlichen Kopfschmerzen zu ermitteln und einen Behandlungsplan aufzustellen.

Zusätzlich zu einer auf den Auslöser abgestimmten Behandlung kann man auch seine Schlafhygiene verbessern:

  • Einhaltung eines konstanten Schlafrhythmus: Am besten ist es, jeden Tag zur gleichen Zeit ins Bett zu gehen und morgens aufzuwachen.
  • Regelmäßig Sport treiben: Sport treiben und zwar mindestens einige Stunden vor dem Schlafengehen. Wenn man sich zu kurz vor dem Schlafengehen bewegt, bleibt man möglicherweise länger wach.
  • Koffein und Alkohol einschränken: Ein Nachmittagskaffee oder ein Glas Alkohol kurz vor dem Schlafengehen kann dazu führen, dass man länger wach bleibt oder der Schlaf gestört wird.
  • Schlafumgebung anpassen: Am besten ist ein dunkler, kühler und geräuscharmer Raum. Das Bett sollte nur für Sex und Schlaf genutzt werden.
  • Entwickeln einer entspannende Routine: Wenn man am Ende des Tages zur Ruhe kommt, signalisiert man dem Körper, dass es Zeit ist zu schlafen. Wie wäre es mit einem entspannenden Bad, Lesen oder Meditation?

Mit einer guten Schlafhygiene und der Behandlung der Kopfschmerzursache lässt sich die Häufigkeit der morgendlichen Kopfschmerzen möglicherweise verringern oder ganz beseitigen. Um den richtigen Behandlungsplan für genau diesen Fall zu finden, sollte man mit seinem Arzt sprechen.

Referenzen

  1. Ohayon, M. M. (2004). Prevalence and risk factors of morning headaches in the general population. Archives of Internal Medicine, 164(1), 97.
  2. Korabelnikova, E. A., Danilov, A. B., Danilov, A. B., Vorobyeva, Y. D., Latysheva, N. V., & Artemenko, A. R. (2020). Sleep disorders and headache: A review of correlation and mutual influence. Pain and Therapy, 9(2), 411–425.
  3. Pergolizzi, J. V., Magnusson, P., LeQuang, J. A., Wollmuth, C., Taylor, R., & Breve, F. (2020). Exploring the connection between sleep and cluster headache: A narrative review. Pain and Therapy, 9(2), 359–371.
  4. Strohl, K. P. (2020, September). Merck Manual Professional Version: Obstructive sleep apnea.
  5. Spałka, J., Kędzia, K., Kuczyński, W., Kudrycka, A., Małolepsza, A., Białasiewicz, P., & Mokros, U. (2020). Morning headache as an obstructive sleep apnea-related symptom among sleep clinic patients—A cross-section analysis. Brain Sciences, 10(1), 57.
  6. Chen, P. K., Fuh, J. L., Lane, H. Y., Chiu, P. Y., Tien, H. C., & Wang, S. J. (2011). Morning headache in habitual snorers: Frequency, characteristics, predictors and impacts. Cephalalgia, 31(7), 829–836.
  7. Schwab, R. J. (2020, June). Circadian rhythm sleep disorders.
  8. Kikuchi, H., Yoshiuchi, K., Yamamoto, Y., Komaki, G., & Akabayashi, A. (2011). Does sleep aggravate tension-type headache?: An investigation using computerized ecological momentary assessment and actigraphy. BioPsychoSocial Medicine, 5(1), 10.
  9. Kim, J., Cho, S. J., Kim, W. J., Yang, K. I., Yun, C. H., & Chu, M. K. (2017). Insufficient sleep is prevalent among migraineurs: A population-based study. The Journal of Headache and Pain, 18(1).
  10. Yap, A., & Chua, A. (2016). Sleep bruxism: Current knowledge and contemporary management. Journal of Conservative Dentistry, 19(5), 383.
  11. Lee, W. H., & Ko, M. S. (2017). Effect of sleep posture on neck muscle activity. Journal of Physical Therapy Science, 29(6), 1021–1024.
  12. National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism (NIAAA). (2021, March). Hangovers.
  13. Fischer, M. A., Jan, A. (2020). Medication-overuse Headache. In StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing.

War dieser Artikel hilfreich?