Slide toggle

Newsletter

  • Maladaptives Tagträumen
    Es ist normal, dass man sich hin und wieder in seinen Gedanken verliert. Experten schätzen, dass wir etwa 47 % unserer wachen Stunden in einem Tagtraum verbringen, der uns vorübergehend ...

Tagträumen Am Arbeitsplatz Im Büro

Es ist normal, dass man sich hin und wieder in seinen Gedanken verliert. Experten schätzen, dass wir etwa 47 % unserer wachen Stunden in einem Tagtraum verbringen, der uns vorübergehend von der Welt um uns herum ablenkt, während wir unsere Gedanken schweifen lassen. Wenn deine Tagträume jedoch so intensiv sind, dass sie dein tägliches Leben beeinträchtigen, gehörst du möglicherweise zu den maladaptiven Tagträumern.

Was ist maladaptives Tagträumen?

Maladaptives Tagträumen wird auch als Tagtraumstörung bezeichnet und beschreibt einen Zustand, bei dem eine Person regelmäßig Tagträume hat, die intensiv und sehr ablenkend sind – und zwar so ablenkend, dass die Person sich nicht mehr auf die Aufgabe oder die Menschen in ihrem Umfeld konzentrieren kann. Diese Tagträume können durch reale Ereignisse oder Reize ausgelöst werden, z. B. durch ein Geräusch, einen Geruch, ein Gesprächsthema oder einen Film.

Maladaptive Träumer können sich von der Realität distanzieren, um sich ganz in ihren Tagtraum zu versenken, und können unbewusst das Verhalten der Figuren in ihrem Tagtraum nachspielen oder deren Dialoge sprechen. Der Inhalt der Tagträume ist sehr detailliert und phantasievoll. Einige wurden als Seifenoper beschrieben, während andere eine idealisierte Version des Tagträumers zeigen.

Maladaptives Tagträumen kann sich als eine Bewältigungsstrategie als Reaktion auf ein Trauma entwickeln.  Die innere Welt kann sich sicherer anfühlen als das, was draußen geschieht. Menschen mit maladaptivem Tagträumen haben sich beispielsweise während des Lockdowns von COVID-19 häufiger in diesem Verhalten wiedergefunden. Sie fühlten sich weniger in der Lage, ihren Drang zum Tagträumen zu kontrollieren, und die Lebendigkeit ihrer Tagträume nahm zu.

Maladaptives Tagträumen wurde erstmals 2002 definiert und ist im Diagnostischen und Statistischen Handbuch Psychischer Störungen (DSM-5) noch nicht anerkannt. Die Prävalenz des maladaptiven Tagträumens ist nicht bekannt, doch scheint die Erkrankung bei Menschen mit Angstzuständen, Depressionen oder Zwangsstörungen häufiger aufzutreten. Mehr als die Hälfte der maladaptiven Tagträumer hat eine psychische Störung.

Symptome von maladaptivem Tagträumen

Zu den Symptomen von maladaptivem Tagträumen gehören:

  • Intensive, lebhafte Tagträume, die sich wie eine Geschichte darstellen, mit Figuren, Schauplätzen und Handlungssträngen
  • Tagträume, die durch Ereignisse in der realen Welt oder sensorische Reize ausgelöst werden
  • Unbewusste Gesichtsausdrücke, sich wiederholende Körperbewegungen oder Reden oder Flüstern, die Tagträume begleiten
  • Tagträume, die mehrere Minuten bis Stunden andauern
  • Ein starkes oder süchtig machendes Verlangen, weiter zu träumen
  • Schwierigkeiten bei der Konzentration und der Erledigung alltäglicher Aufgaben aufgrund von Tagträumen
  • Schlafschwierigkeiten

Eine Person kann eines oder mehrere dieser Symptome aufweisen.

Komplikationen des maladaptiven Tagträumens

Maladaptives Tagträumen kann so intensiv und lang anhaltend sein, dass sich die Person von der Welt um sie herum distanziert, was sich negativ auf ihre Beziehungen, ihre Arbeits- oder Schulleistungen, ihren Schlaf und ihr tägliches Leben auswirkt. Studien mit Medizinstudenten haben ergeben, dass diejenigen, die sich mit maladaptivem Tagträumen herumschlagen, eine deutliche Verschlechterung ihres Notendurchschnitts berichten.

Maladaptive Tagträumer verbringen möglicherweise 4,5 Stunden ihres Tages damit, von ihren Tagträumen abgelenkt zu werden. Sie können so sehr von ihrer inneren Welt eingenommen werden, dass es schwieriger wird, sich in der Realität zurechtzufinden. Aufgrund der alles verzehrenden, immersiven Natur ihrer Tagträume kann es dazu kommen, dass sie ihre Beziehungen und Verantwortlichkeiten in der realen Welt vernachlässigen, was ihnen emotionalen Kummer bereitet. Leider geht es den Menschen trotz des starken Wunsches zu träumen im Allgemeinen emotional schlechter, wenn sie dies tun.

Im Allgemeinen haben Menschen, die tagträumen – ob maladaptiv oder nicht -, eher einen unruhigen Schlaf. Schlechter Schlaf kann zu Schlafentzug führen, der die Fähigkeit, sich zu fokussieren, zu konzentrieren und aufmerksam zu sein, beeinträchtigt – dies sind alles Symptome des maladaptiven Tagträumens. Dies könnte erklären, warum auf eine Nacht mit gestörtem Schlaf in der Regel ein Tag mit maladaptivem Tagträumen folgt.

Ein weiteres Symptom des maladaptiven Tagträumens, die Dissoziation, wird ebenfalls mit Schlafstörungen in Verbindung gebracht. Einige der psychischen Erkrankungen, die mit maladaptivem Tagträumen in Verbindung stehen, wie Angst und Depression, werden mit schlechtem Schlaf in Verbindung gebracht.

Was ist der Unterschied zwischen Tagträumen und maladaptivem Tagträumen?

Tagträume sind ein normaler Teil der Existenz. Sie sind in der Regel angenehm, obwohl sie manchmal auch lästig sein können. Sie können uns zwar von der aktuellen Aufgabe ablenken, bieten aber auch einige Vorteile, z. B. die Möglichkeit, zukünftige Ereignisse zu planen, Langeweile zu vertreiben, einen Sinn in unserer Lebensgeschichte zu finden und unsere Kreativität zu steigern.

Maladaptive Tagträume können zwar auch angenehm sein, aber sie beinhalten eher Themen wie Gewalt, Macht, Kontrolle, Sex, Gefangenschaft oder Rettungs- und Fluchtszenarien. Im Gegensatz zu traditionellen Tagträumen bewegen sich maladaptive Tagträume häufig im Bereich der Fantasie.

Schließlich findet normales Tagträumen ausschließlich im Kopf statt, während maladaptives Tagträumen eine immersive Erfahrung ist, die oft von sich wiederholenden Bewegungen, Gesichtsausdrücken oder Verbalisierungen begleitet wird.

Diagnose des maladaptiven Tagträumens

Die Experten wissen immer noch nicht, was maladaptives Tagträumen verursacht, und es gibt keine offizielle Diagnosemethode. Es wurde zwar mit sozialer Angst oder früheren Traumata in Verbindung gebracht, doch können Menschen auch ohne ein früheres Trauma maladaptives Tagträumen entwickeln. Es deutet auch einiges darauf hin, dass maladaptive Tagträumer in ihrer Kindheit zu einer lebhaften Phantasie neigten.

Frühe Forscher entwickelten einen Test, der als Maladaptive Daydreaming Scale (MDS) bekannt ist, um die Merkmale von MD weiter zu untersuchen und zu definieren. Diese 14-teilige Selbsteinschätzung kann Ärzten helfen festzustellen, ob eine Person unter maladaptivem Tagträumen leidet. Die Betroffenen bewerten den Schweregrad und die Häufigkeit ihrer Symptome und beantworten dabei Fragen wie:

  • Was kommt in Ihren Tagträumen vor? Wie lebhaft und detailliert sind sie?
  • Kannst du dich selbst vom Tagträumen abhalten? Willst du es?
  • Beeinträchtigt das Tagträumen dein tägliches Leben?

In der Fachliteratur wird mehr als eine vorgeschlagene MDS beschrieben.  Je nach verwendeter Skala wurden unterschiedliche Grenzwerte vorgeschlagen, um Personen mit klinisch signifikantem maladaptivem Tagträumen abzugrenzen.

Aufgrund der Art der Symptome kann maladaptives Tagträumen mit Schizophrenie verwechselt werden; die beiden Erkrankungen sind jedoch sehr unterschiedlich. Vor allem wissen Menschen mit maladaptivem Tagträumen, dass ihre Tagträume nicht real sind, während Menschen mit Störungen wie Schizophrenie Schwierigkeiten haben, zwischen Realität und Fantasie zu unterscheiden.

Es gibt jedoch einige Überschneidungen zwischen maladaptivem Tagträumen und anderen Störungen. Personen mit maladaptivem Tagträumen zeigen häufiger Symptome von Depression, allgemeiner Angst, sozialer Angst und Dissoziation. Außerdem leiden sie häufiger an einer Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS), einer Zwangsstörung (OCD) und einer Depression.

Behandlung von maladaptivem Tagträumen

Es gibt keine offizielle Behandlungsmethode für maladaptives Tagträumen. Fluvoxamin, ein Medikament, das üblicherweise zur Behandlung von Zwangsstörungen verschrieben wird, erwies sich in einer Fallstudie mit einem Patienten als wirksam. In der Regel konzentriert sich die Behandlung darauf, die Wahrscheinlichkeit eines maladaptiven Tagträumens durch besseren Schlaf und Symptomkontrolle zu verringern.

Die Qualität des Schlafs verbessern

Die Einführung besserer Schlafgewohnheiten kann die Schlafqualität verbessern und sich möglicherweise auf das maladaptive Tagträumen auswirken.

  • Ein fester Schlafplan für jeden Tag der Woche, auch für die Wochenenden
  • Genügt die Zeit, um mindestens sieben Stunden Schlaf zu genießen
  • Entwickeln und pflegen einer beruhigende Schlafroutine, die hilft, sich beim Einschlafen zu entspannen
  • Trainieren und sich gesund ernähren

Tagesmüdigkeit reduzieren

Setze dich den ganzen Tag über dem natürlichen Sonnenlicht aus, besonders morgens. Möglicherweise konsumierst du Koffein für einen zusätzlichen Schub, aber vermeide es, mehr als 400 Milligramm pro Tag zu dir zu nehmen und plane deine letzte Tasse Kaffee mindestens 6 Stunden vor dem Schlafengehen.

Versteh deine Symptome

Verwende einen kleinen Notizblock oder eine Notiz-App auf deinem Handy, um zu notieren, was du getan hast, bevor du einen maladaptiven Tagtraum hattest. Sobald du weißt, was deine Auslöser sind, kannst du Maßnahmen ergreifen, um sie zu vermeiden oder zu verstehen, warum sie bei dir ausgelöst werden.

Hole dir Unterstützung

Erkläre deine Symptome Menschen, denen du vertraust, wie Familienmitgliedern und Freunden. Dadurch kann verhindert werden, dass deine Tagträume die Beziehung belasten, und diese Menschen können dir helfen, indem sie dich bei Symptomen, die sie bemerken, unterbrechen.

Erwäge eine Therapie

Ein Therapeut kann dir dabei helfen, ein zugrunde liegendes Trauma zu verarbeiten und vielleicht herauszufinden, was der Auslöser für deine maladaptiven Tagträume ist. Er kann dir auch spezifische Strategien zur Bewältigung deiner Symptome empfehlen. So kann zum Beispiel eine Erdungstechnik hilfreich sein. Manche Therapeuten können auch empfehlen, die Handlung des Tagtraums von einem guten zu einem schlechten Ende zu verändern, um den Tagtraum weniger lohnend zu machen.

Wenn du das Gefühl hast, süchtig nach Tagträumen zu sein, oder wenn du das Gefühl hast, dass deine Tagträume dein tägliches Leben beeinträchtigen, sprich mit deinem Arzt. Er kann dir Empfehlungen geben, wie du deine Neigung zu den Tagträumen in den Griff bekommst, und dir Tipps geben, wie du dich besser konzentrieren und besser schlafen kannst.

Referenzen

  1. Gehle, Bettina, et al. “Das Unbewusste im 21. Jahrhundert.” Psychotherapeut 61.6 (2016): 530-534.
  2. McMahon, Pia. “Märchen als Ressource bei maladaptiven Schemata und pathogenen Komplexepisoden.” Psychotherapie-Wissenschaft 4.2 (2014): 67-78.
  3. Kast, Verena. Träumend imaginieren: Einblicke in die Traumwerkstatt. Vandenhoeck & Ruprecht, 2019.
  4. Killingsworth, M. A., & Gilbert, D. T. (2010). A wandering mind is an unhappy mind. Science (New York, N.Y.), 330(6006), 932.
  5. Soffer-Dudek, N., & Somer, E. (2018). Trapped in a daydream: daily elevations in maladaptive daydreaming are associated with daily psychopathological symptoms. Frontiers in Psychiatry, 9, 194.
  6. Somer, E. (2002). Maladaptive daydreaming: A qualitative inquiry. Journal of Contemporary Psychotherapy: On the Cutting Edge of Modern Developments in Psychotherapy, 32(2-3), 197–212.
  7. Pietkiewicz, I. J., Nęcki, S., Bańbura, A., & Tomalski, R. (2018). Maladaptive daydreaming as a new form of behavioral addiction. Journal of Behavioral Addictions, 7(3), 838–843.
  8. Somer, E., Abu-Rayya, H. M., Schimmenti, A., Metin, B., Brenner, R., Ferrante, E., Göçmen, B., & Marino, A. (2020). Heightened levels of maladaptive daydreaming are associated with COVID-19 lockdown, pre-existing psychiatric diagnoses, and intensified psychological dysfunctions: a multi-country study. Frontiers in Psychiatry, 11, 587455.
  9. Alenizi, M. M., Alenazi, S. D., Almushir, S., Alosaimi, A., Alqarni, A., Anjum, I., & Omair, A. (2020). Impact of maladaptive daydreaming on grade point average (GPA) and the association between maladaptive daydreaming and generalized anxiety disorder (GAD). Cureus, 12(10), e10776.
  10. Marcusson-Clavertz, D., West, M., Kjell, O., & Somer, E. (2019). A daily diary study on maladaptive daydreaming, mind wandering, and sleep disturbances: Examining within-person and between-persons relations. PloS One, 14(11), e0225529.
  11. Smallwood, J., & Schooler, J. W. (2015). The science of mind wandering: empirically navigating the stream of consciousness. Annual Review of Psychology, 66, 487–518.
  12. Somer, E., Lehrfeld, J., Bigelsen, J., & Jopp, D. S. (2016). Development and validation of the Maladaptive Daydreaming Scale (MDS). Consciousness and Cognition, 39, 77–91.
  13. National Institute of Mental Health. (2020, May). Schizophrenia.
  14. Salomon-Small, G., Somer, E., Harel-Schwarzmann, M., & Soffer-Dudek, N. (2021). Maladaptive daydreaming and obsessive-compulsive symptoms: A confirmatory and exploratory investigation of shared mechanisms. Journal of Psychiatric Research, 136, 343–350.
  15. Schupak, C., & Rosenthal, J. (2009). Excessive daydreaming: a case history and discussion of mind wandering and high fantasy proneness. Consciousness and Cognition, 18(1), 290–292.

War dieser Artikel hilfreich?