Slide toggle
  • Schlaftipps für den Schulanfang
    War dieser Artikel hilfreich? Lass es uns wissen, wenn dir der Beitrag gefällt. Das ist für uns der einzige Weg herauszufinden, ob wir etwas besser machen können. JA NEIN

Mann nimmt Pillen mit Glas Wasser

Melatonin ist ein Hormon, das von allen Säugetieren produziert wird und eine wichtige Rolle bei der Regulierung des Schlafs und der zirkadianen Rhythmen spielt. Das auch als “Schlafhormon” bezeichnete Melatonin wird in der Zirbeldrüse des Gehirns als Reaktion auf abnehmendes Licht gebildet, um den Körper auf den Schlaf vorzubereiten.

Auch wenn diejenigen, die mit Schlafproblemen zu kämpfen haben, verzweifelt versuchen, so viel wie möglich zu tun, um eine Mütze Schlaf zu bekommen, ist mehr nicht immer besser. Es ist wichtig, sich der Sicherheitsrisiken bewusst zu sein, die mit der Einnahme von zu viel Melatonin verbunden sind.

Wie viel Melatonin kann man sicher einnehmen?

Es gibt derzeit keinen offiziellen Konsens über die optimale Dosierung für dieses Nahrungsergänzungsmittel.  In Studien werden häufig Dosierungen von 0,1 bis 10 Milligramm verwendet, aber 2 bis 3 Milligramm werden häufig als angemessene Anfangsmenge angesehen.

Die Bestimmung der angemessenen Melatoninmenge für eine bestimmte Person ist mit vielen Fragen verbunden. Das individuelle Ansprechen auf dieses Präparat kann sehr unterschiedlich ausfallen, was auf Faktoren wie Alter, Geschlecht, spezifische Schlafprobleme, andere Gesundheitszustände und den Zeitpunkt der Einnahme zurückzuführen ist, die noch nicht vollständig geklärt sind.

Darüber hinaus sind nicht alle Melatoninpräparate gleich. Unterschiede in der Herstellung können die Wirkung von Melatonin erheblich verändern. Je nach Präparat kann die Einnahme von 1 bis 10 Milligramm Melatonin den Melatoninspiegel im Blut um das 3- bis 60-fache der normalen Menge erhöhen.

Melatonin-Konsumenten sollten sich auch vor den auf den Etiketten von Nahrungsergänzungsmitteln angegebenen Dosierungen in Acht nehmen, die sich als alarmierend ungenau erwiesen haben. Bei einer Stichprobe von 31 Marken von Melatoninpräparaten wurde festgestellt, dass die meisten nicht die angegebene Dosis enthielten, wobei die tatsächliche Menge von weniger als 80 % bis zu fast 500 % der Menge reichte. Außerdem enthielt mehr als ein Viertel der Präparate Serotonin.

Trotz des Mangels an Daten und der Variabilität bei den Dosierungsschemata gilt Melatonin bei normaler Anwendung als weitgehend sicher und wird von gesunden Erwachsenen im Allgemeinen gut vertragen. Das Risiko von Nebenwirkungen ist gering, kann aber leichte Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit und Schläfrigkeit umfassen.

Kann man Melatonin überdosieren?

Bisher gibt es keine klinischen Beweise dafür, dass die kurzfristige Einnahme von Melatonin bei gesunden Erwachsenen langfristige Probleme verursachen kann. Es ist jedoch zu beachten, dass es an qualitativ hochwertigen Studien zu diesem Thema mangelt. Das derzeitige Beweismaterial besteht hauptsächlich aus kleinen Studien und Fallbeispielen.

In einer Studie wurde 12 erwachsenen Männern intravenös Melatonin in Dosen von 10 Milligramm, 100 Milligramm oder ein Placebo verabreicht. Es wurden keine Unterschiede in der Sedierung zwischen den Gruppen festgestellt, und es traten keine schädlichen Reaktionen auf. In einer zweiten Studie erhielten fünf Patienten etwa vier Wochen lang 1.000 Milligramm Melatonin in oraler Form.  Es wurden zwar Veränderungen bei den Hypophysenhormonen beobachtet, aber keine toxischen Wirkungen gemeldet.

Zwischen 2000 und 2001 wurden in drei Fallberichten Personen beschrieben, die wegen Selbstmordversuchen mit Melatonin in die Notaufnahme eingeliefert wurden und jeweils zwischen 60 und 150 Milligramm einnahmen. Zwei der Personen nahmen zusätzlich zum Melatonin Medikamente und Alkohol ein. Es wurden nur minimale Nebenwirkungen berichtet, und alle Personen wurden nach angemessener Behandlung ohne Probleme entlassen.

Welche Symptome gibt es bei einer Melatonin-Überdosierung?

Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass, nur weil ein Nahrungsergänzungsmittel wahrscheinlich nicht tödlich ist, dies nicht bedeutet, dass unerwünschte oder beunruhigende Nebenwirkungen nicht auftreten können. Bei höheren Dosen von Melatonin wurden besorgniserregende Symptome gemeldet.

Zu den möglichen Symptomen von zu viel Melatonin gehören:

  • Kopfschmerzen
  • Hypotonie (niedriger Blutdruck)
  • Bluthochdruck (hoher Blutdruck)
  • Schläfrigkeit
  • Erbrechen
  • Verschlimmerung von Alopecia areata (eine Autoimmunerkrankung, die Haarausfall verursacht)

Da Melatonin das kardiovaskuläre, das dermatologische und das zentrale Nervensystem beeinflussen kann, sind Personen mit anderen Erkrankungen möglicherweise zusätzlichen Risiken ausgesetzt. Es gibt Hinweise darauf, dass eine Melatonin-Supplementierung Depressionen auslösen kann, insbesondere bei Menschen, die zu dieser Krankheit neigen oder sich in einer solchen befinden. Die Forschung zu diesem Thema ist jedoch widersprüchlich, da einige Studien das Potenzial von Melatonin zur Behandlung von Depressionen nachgewiesen haben.

Menschen, die Blutverdünner wie Warfarin und Benzodiazepine einnehmen, sollten vorsichtig sein, da es zu Wechselwirkungen kommen kann. Menschen mit Epilepsie sollten ebenfalls Vorsicht walten lassen, da Melatonin mit einer Zunahme von Krampfanfällen in Verbindung gebracht wurde.

Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass ältere Menschen, die einen niedrigeren natürlichen Melatoninspiegel haben, empfindlicher auf die Wirkung von Melatoninpräparaten reagieren. Älteren Menschen wird daher empfohlen, vor der Einnahme von Melatonin ihren Arzt zu konsultieren und mit der niedrigstmöglichen Dosis zu beginnen.

Was kann ich tun, wenn ich Symptome einer Melatonin-Überdosierung feststelle?

Im Vergleich zu den meisten anderen Schlafmitteln wird Melatonin vom Körper schnell abgebaut, und seine Wirkung ist von kurzer Dauer. Wenn nach der Einnahme von Melatonin unerwünschte Symptome auftreten, kannst du höchstwahrscheinlich einfach abwarten, bis dein Körper das Mittel abgebaut hat. Im Zweifelsfall ist es jedoch immer eine gute Idee, professionellen Rat einzuholen. Bitte zögere nicht, deinen Arzt oder die örtliche Giftnotrufzentrale zu kontaktieren, um Ratschläge zum Umgang mit besorgniserregenden Symptomen zu erhalten oder zu erfahren, ob du medizinische Hilfe benötigst.

Was sind die langfristigen Auswirkungen der Einnahme von Melatonin?

Über die Einnahme von Melatonin über einen Zeitraum von einigen Monaten hinaus gibt es nur wenige Untersuchungen. Daher wissen wir nicht viel über die Langzeitwirkung von Melatonin. Es besteht nicht einmal Einigkeit darüber, was eine langfristige Einnahme von Melatonin ist.

Die meisten Bedenken im Zusammenhang mit der Einnahme von Melatonin über einen längeren Zeitraum beziehen sich auf die möglichen Auswirkungen auf die Fortpflanzungshormone. Obwohl der genaue Wirkmechanismus noch unklar ist, deuten einige Berichte darauf hin, dass Melatonin die Fortpflanzungshormone hemmen kann.

Ist Melatonin für Kinder sicher?

Fast 25 % der Kinder haben Schlafprobleme, und Eltern wenden sich zunehmend an Melatonin, um Hilfe zu erhalten. Zwischen 2007 und 2012 hat sich die Verwendung von Melatonin bei Kindern in den USA versiebenfacht und ist nun das zweithäufigste natürliche Ergänzungsmittel in dieser Altersgruppe. Die Sicherheit von Melatonin für Kinder muss jedoch noch weiter erforscht werden.

Es gibt Gründe für Eltern, angesichts der lückenhaften Datenlage zu Melatonin bei Kindern zurückhaltend zu sein. Es scheint, dass Kinder besonders anfällig für die möglichen Auswirkungen dieses Nahrungsergänzungsmittels auf die Fortpflanzungshormone sein könnten. Melatonin wurde mit Verzögerungen in der Pubertät, unregelmäßiger Menstruation und einer Überproduktion des Hormons Prolaktin in Verbindung gebracht.  Es ist jedoch wichtig, darauf hinzuweisen, dass die Forschung zu diesem Thema widersprüchlich ist, und die Experten sind sich einig, dass das Thema nicht ausreichend erforscht ist.

Eltern sollten sich auch darüber im Klaren sein, dass Melatonin den Blutdruck oder den Blutzuckerspiegel senken kann. Kinder, die andere Medikamente einnehmen oder an Krankheiten leiden, die sich auf diese Systeme auswirken, sollten ihren Arzt konsultieren, bevor sie mit Melatonin beginnen.

Melatonin sollte bei Kindern nur unter Anleitung eines Arztes angewendet werden. Die meisten pädiatrischen Schlafstörungen lassen sich durch Verhaltensänderungen, wie richtige Schlafhygiene und kognitive Therapie, in den Griff bekommen. Melatonin sollte nicht eingesetzt werden, bevor andere Maßnahmen ausprobiert wurden.

Wann sollte ich mit einem Arzt sprechen?

Obwohl Melatonin weitgehend als sicher gilt, ist es nicht ohne Risiko. Das vielleicht größte Risiko ist das, was wir nicht über dieses Präparat wissen. Auch wenn es unwahrscheinlich ist, dass Melatonin ernsthafte Schäden verursacht, sollte man dennoch mit Vorsicht vorgehen. Wenn man einen Arzt aufsucht, um eine genaue Diagnose der Schlafstörung zu erhalten und festzustellen, ob Melatonin für die eigene Situation geeignet ist, kann man sich wertvolle Zeit und Energie sparen.

Referenzen

  1. Clarke, T. C., Black, L. I., Stussman, B. J., Barnes, P. M., & Nahin, R. L. (2015). Trends in the use of complementary health approaches among adults: United States, 2002-2012. National health statistics reports, (79), 1–16.
  2. Buscemi N, Vandermeer B, Pandya R, Hooton N, Tjosvold L, Hartling L, Baker G, Vohra S, Klassen T. Melatonin for Treatment of Sleep Disorders. Evidence Report/Technology Assessment No. 108. (Prepared by the University of Alberta Evidence-based Practice Center, under Contract No. 290-02-0023.) AHRQ Publication No. 05-E002-2. Rockville, MD: Agency for Healthcare Research and Quality.
  3. Herxheimer, A., & Petrie, K. J. (2002). Melatonin for the prevention and treatment of jet lag. The Cochrane database of systematic reviews, (2), CD001520.
  4. Costello, R. B., Lentino, C. V., Boyd, C. C., O’Connell, M. L., Crawford, C. C., Sprengel, M. L., & Deuster, P. A. (2014). The effectiveness of melatonin for promoting healthy sleep: a rapid evidence assessment of the literature. Nutrition journal, 13, 106.
  5. Erland, L. A., & Saxena, P. K. (2017). Melatonin Natural Health Products and Supplements: Presence of Serotonin and Significant Variability of Melatonin Content. Journal of clinical sleep medicine : JCSM : official publication of the American Academy of Sleep Medicine, 13(2), 275–281.
  6. Auger, R. R., Burgess, H. J., Emens, J. S., Deriy, L. V., Thomas, S. M., & Sharkey, K. M. (2015). Clinical Practice Guideline for the Treatment of Intrinsic Circadian Rhythm Sleep-Wake Disorders: Advanced Sleep-Wake Phase Disorder (ASWPD), Delayed Sleep-Wake Phase Disorder (DSWPD), Non-24-Hour Sleep-Wake Rhythm Disorder (N24SWD), and Irregular Sleep-Wake Rhythm Disorder (ISWRD). An Update for 2015: An American Academy of Sleep Medicine Clinical Practice Guideline. Journal of clinical sleep medicine : JCSM : official publication of the American Academy of Sleep Medicine, 11(10), 1199–1236.
  7. National Center for Complementary and Integrative Health. (2021, January). Melatonin: What You Need To Know. NCCIH.
  8. Andersen, L. P., Werner, M. U., Rosenkilde, M. M., Fenger, A. Q., Petersen, M. C., Rosenberg, J., & Gögenur, I. (2016). Pharmacokinetics of high-dose intravenous melatonin in humans. Journal of clinical pharmacology, 56(3), 324–329.
  9. Nordlund, J. J., & Lerner, A. B. (1977). The effects of oral melatonin on skin color and on the release of pituitary hormones. The Journal of clinical endocrinology and metabolism, 45(4), 768–774.
  10. Chung, C. (2001). An Upsurge in Melatonin Overdose: Case Reports. Hong Kong Journal of Emergency Medicine, 8(3), 150–152.
  11. Hansen, M. V., Andersen, L. T., Madsen, M. T., Hageman, I., Rasmussen, L. S., Bokmand, S., Rosenberg, J., & Gögenur, I. (2014). Effect of melatonin on depressive symptoms and anxiety in patients undergoing breast cancer surgery: a randomized, double-blind, placebo-controlled trial. Breast cancer research and treatment, 145(3), 683–695
  12. Holliman, B. J., & Chyka, P. A. (1997). Problems in assessment of acute melatonin overdose. Southern medical journal, 90(4), 451–453.
  13. Vural, E. M., van Munster, B. C., & de Rooij, S. E. (2014). Optimal dosages for melatonin supplementation therapy in older adults: a systematic review of current literature. Drugs & aging, 31(6), 441–451.
  14. Luboshitzky, R., Shen-Orr, Z., Nave, R., Lavi, S., & Lavie, P. (2002). Melatonin administration alters semen quality in healthy men. Journal of andrology, 23(4), 572–578.
  15. Janjua, I., & Goldman, R. D. (2016). Sleep-related melatonin use in healthy children. Canadian family physician Medecin de famille canadien, 62(4), 315–317.
  16. Black, L. I., Clarke, T. C., Barnes, P. M., Stussman, B. J., & Nahin, R. L. (2015). Use of complementary health approaches among children aged 4-17 years in the United States: National Health Interview Survey, 2007-2012. National health statistics reports, (78), 1–19.
  17. Kennaway D. J. (2015). Potential safety issues in the use of the hormone melatonin in paediatrics. Journal of paediatrics and child health, 51(6), 584–589.
  18. Boafo, A., Greenham, S., Alenezi, S., Robillard, R., Pajer, K., Tavakoli, P., & De Koninck, J. (2019). Could long-term administration of melatonin to prepubertal children affect timing of puberty? A clinician’s perspective. Nature and science of sleep, 11, 1–10.
  19. van Geijlswijk, I. M., Mol, R. H., Egberts, T. C., & Smits, M. G. (2011). Evaluation of sleep, puberty and mental health in children with long-term melatonin treatment for chronic idiopathic childhood sleep onset insomnia. Psychopharmacology, 216(1), 111–120.
  20. Esposito, S., Laino, D., D’Alonzo, R., Mencarelli, A., Di Genova, L., Fattorusso, A., Argentiero, A., & Mencaroni, E. (2019). Pediatric sleep disturbances and treatment with melatonin. Journal of translational medicine, 17(1), 77.

War dieser Artikel hilfreich?

show