Slide toggle

Newsletter

  • Babyschlafsäcke – Alles was du wissen musst
    Babyschlafsäcke – FAQ’s Wenn du gerade dabei bist, das Kinderzimmer deines neuen Babys einzurichten, verbringst du wahrscheinlich viel Zeit damit, durch Kaufhäuser zu schlendern oder Online-Kataloge anzuschauen. Wenn das der ...

12. Monat Schlafregression

Am ersten Geburtstag eines Babys sind Eltern oft erstaunt, wie sehr ihr Kind gewachsen ist und sich entwickelt hat. Es ist nicht nur größer, aktiver und aufmerksamer geworden, sondern viele Kinder im Alter von 12 Monaten haben auch Fortschritte in einem Bereich gemacht, der für Eltern sehr wichtig ist: Schlaf.

Aber das Schlafverhalten von Kindern in diesem Alter kann immer noch durch Höhen und Tiefen gehen. Sogar Babys, die angefangen haben, nachts durchzuschlafen, können plötzlich Schwierigkeiten haben, einzuschlafen oder wachen häufig während der Nacht auf.

Wenn Babys scheinbar einen Rückschritt in ihren Schlafgewohnheiten machen, wird dies häufig als Schlafregression bezeichnet. Obwohl Schlafregressionen zu vielen Zeitpunkten auftreten können, ist es üblich, dass eine Regression etwa im Alter von 12 Monaten auftritt.

Schlafregressionen sind normalerweise kein dauerhaftes Problem. Wenn Eltern wissen, was eine Schlafregression auslösen kann und wie sie damit umgehen können, können sie den Schlaf ihres Kindes am besten unterstützen.

Niedliche kleine Baby

Wie verändert sich der Schlaf eines Kindes im Alter von 12 Monaten?

Mit zunehmendem Alter eines Säuglings geht der Trend bei seinem Schlafverhalten zu längeren Schlafperioden. Ein größerer Anteil des Gesamtschlafs findet nachts statt, auch wenn das Kind tagsüber weiterhin schläft. Mit einem Jahr benötigen Kleinkinder weniger Schlaf pro Tag; die Empfehlung für Kinder im Alter von 1 bis 2 Jahren liegt bei 11 bis 14 Stunden täglich.

Viele Babys fangen im Alter von etwa sechs Monaten an, nachts durchzuschlafen, aber das ist bei weitem nicht überall so. Die Schlafentwicklung bei Säuglingen ist sehr unterschiedlich, so dass die Schlafmuster vieler Kinder nicht diesem Zeitplan folgen. In einer Studie wurde beispielsweise festgestellt, dass nur 72 % der 12 Monate alten Kinder nachts sechs oder mehr Stunden hintereinander durchschliefen. Daher sollten Eltern zwar einen Trend zu mehr und längerem Nachtschlaf erwarten, aber viele werden nicht so viel Glück haben.

Natürlich treten diese Schlafschwankungen neben einer enormen Veränderung in anderen Aspekten der Entwicklung auf. Einjährige zeigen ein größeres emotionales Engagement, verstärkte Kommunikation, erhöhte kognitive Fähigkeiten und erweiterte körperliche Fähigkeiten, wie z.B. mehr Zeit im Stehen zu verbringen und zu laufen (sich an Möbeln festzuhalten). Diese und andere Entwicklungsstufen können die Tagesaktivität und den nächtlichen Schlafrhythmus eines Babys beeinflussen.

Was verursacht eine Schlafregression im 12. Monat?

Um den ersten Geburtstag herum sehen sich manche Kinder mit einer neuen Runde von Schlafschwierigkeiten konfrontiert. Diese so genannte Regression im Alter von 12 Monaten kann unabhängig davon auftreten, welche Schlaferfahrungen das Kind zuvor gemacht hat.

Die Bestimmung einer einzelnen Ursache für eine Schlafregression ist schwierig, da sie von mehreren Faktoren beeinflusst werden kann. Angesichts der Vielfalt der Veränderungen, die ein Kind erfährt, ist es in der Regel schwer, einen einzelnen Grund für das Schlafproblem herauszufinden.

Zu den Faktoren, die zu einer Schlafregression im Alter von 12 Monaten beitragen, gehören:

  • Unruhe und Reizüberflutung im Zusammenhang mit körperlichem Wachstum und erhöhter Aktivität
  • Trennungsangst, die sich mit zunehmender emotionaler und sozialer Entwicklung aufbaut
  • Zahnen und damit verbundene Schmerzen und Unwohlsein
  • Anpassung an neue Schlafmuster, Zeitpläne oder Schlaftraining
  • Obwohl es in diesem Alter nicht üblich ist, können einige Kinder anfangen, wiederholt Albträume haben

Haben alle Kinder eine Schlafregression im Alter von 12 Monaten?

Nicht alle Einjährigen werden eine Schlafregression erleben. Die Schlafentwicklung bei Säuglingen ist sehr unterschiedlich, daher folgen die Schlafmuster vieler Kinder nicht der gleichen Zeitachse. In einer Studie wurde beispielsweise festgestellt, dass nur 72 % der 12-Monats-Kinder nachts sechs oder mehr Stunden hintereinander schliefen. Während einige Kinder im Alter von 12 Monaten Rückschritte im Schlafverhalten machen, kann sich bei anderen der Schlaf in diesem Alter verbessern oder im Wesentlichen gleichbleiben.

Kind im Park

Welche Symptome gibt es bei einer Schlafregression im 12. Monat?

Die Symptome einer Schlafregression im 12. Monat können verschiedene Formen annehmen. Am häufigsten werden Eltern Folgendes feststellen:

  • Häufigeres Aufwachen in der Nacht
  • Unruhig sein sowie Schwierigkeiten haben, sich zu beruhigen und nach nächtlichem Erwachen wieder einzuschlafen
  • Unruhe, Weinen oder Schlafverweigerung vor dem Schlafengehen
  • Längere Nickerchen während des Tages

Wie lange dauern die Symptome einer Schlafregression im Alter von 12 Monaten an?

In den meisten Fällen halten die Symptome einer Schlafregression im Alter von 12 Monaten nicht länger als ein paar Wochen an; allerdings ist die Situation bei jedem Kind anders. Wie lange eine Schlafregression anhält, kann von den auslösenden Faktoren, den Schlafgewohnheiten und der Umgebung des Einjährigen sowie von seiner Gesamtentwicklung abhängen.

Wenn eine Schlafregression im Alter von 12 Monaten aufhört, bedeutet das nicht das Ende aller Schlafprobleme. Wie Erwachsene können auch Babys und Kleinkinder gute und schlechte Schlafphasen durchlaufen. Die Förderung gesunder Schlafgewohnheiten in jungen Jahren kann dazu beitragen, die Wahrscheinlichkeit von Schlafproblemen zu verringern, wenn ein Kind älter wird.

Wie können Eltern mit Schlafproblemen bei einem Einjährigen umgehen?

Es gibt selten eine einzige Lösung, um die Schlafprobleme im Alter von 12 Monaten zu beseitigen. Aber Eltern, die diese Gelegenheit nutzen, um sich auf positive Schlafgewohnheiten zu konzentrieren, können ihrem Kind den Weg zu einem guten Schlaf ebnen, wenn es wächst. Um diese Gewohnheiten zu stärken, sollten Sie Folgendes beachten:

  • Sorge für eine beständige Routine vor dem Schlafengehen. Die Forschung zeigt, dass eine stabile Routine es Kindern leichter machen kann, einzuschlafen und durchzuschlafen. Als Teil dieses Prozesses solltest du dafür sorgen, dass dein Kind Zeit hat, sich zu entspannen und es sich bequem zu machen.
  • Halte einen festen Schlafplan ein. Wenn du einen konstanten Zeitplan für die Mittagsruhe und den Schlaf in der Nacht einhalten kannst, kann das deinem Kind helfen, sich anzupassen und schlafbereit zu sein.
  • Erlaube einen Lieblingsgegenstand im Bett. Ein Spielzeug oder Kuscheltier kann eine Quelle der Beruhigung sein, aber stelle sicher, dass es keine Erstickungsgefahr darstellt.
  • Beseitigen Sie Hindernisse für den Schlaf. Übermäßiger Lärm, Licht oder Stimulation können es deinem Einjährigen schwer machen, einzuschlafen, durchzuschlafen oder sich in der Nacht selbst zu beruhigen.
  • Aktiv am Tag werden. Wenn du deinem Kind tagsüber viel Bewegung bietest, vor allem, wenn es dabei natürliches Licht genießt, kann das zu einem gesunden zirkadianen Rhythmus beitragen, der den Schlaf in der Nacht unterstützt.

Diese Tipps sind zwar hilfreich, aber keine Garantie. Auch wenn du sie befolgst, kann es sein, dass dein Kleinkind weiterhin Schlafprobleme hat. Es kann einige Zeit dauern, bis sich ein Kind in ein gesundes Schlafmuster einlebt, also versuche dich in Geduld zu üben und halte dich an diese bewährten Methoden.

Umgang mit nächtlichem Aufwachen und Trennungsangst

Es ist verständlich, dass du sofort reagieren willst, wenn dein Kind schreit, aber das kann auf lange Sicht kontraproduktiv sein, wenn es nicht lernt, sich selbst zu beruhigen und zur Ruhe zu kommen. Versuche daher, eine kurze Zeit zu warten, bevor du reagierst, um dein Kind zu ermutigen, von alleine wieder einzuschlafen.

Viele Einjährige haben mit Trennungsangst zu kämpfen. Sie reagieren möglicherweise mit Schreien, wenn du dich zu weit entfernst. Mehrere Strategien können bei diesem Problem helfen:

  • Wenn du dein Kind in der Nacht beruhigst, schalte nicht das Licht an, nimm es nicht aus dem Bett und biete ihm keine andere Stimulation.
  • Vermeide es, deinem Kind zu nahe zu kommen, wenn du nachsiehst, und bleibe jedes Mal, wenn du nachsiehst, ein bisschen weiter weg vom Bett des Kindes
  • Wende immer das gleiche Abschiedsritual an, das ein Lächeln oder ein anderes Zeichen der Wärme beinhaltet
  • Trainiere tagsüber die Trennung mit kurzen Zeitabständen, einschließlich der Zeit, die dein Kind mit einem anderen vertrauten Erwachsenen verbringt

Der Umgang mit Trennungsangst kann für Eltern schwer sein, weil sie so viel Zeit damit verbracht haben, eine Zuneigung zu ihrem Kind aufzubauen. Aber ein konsequenter Ansatz zur Reduzierung von Trennungsangst kann es deinem Kind ermöglichen, sich selbst zu beruhigen und weniger Schlafprobleme zu haben.

Umgang mit Schlafproblemen durch Zahnen

Zahnen kann ein ständiger Kampf für Eltern sein, besonders wenn es zu Unruhe vor dem Schlafengehen führt. Einige Strategien, um einem zahnenden Kind Erleichterung zu verschaffen, sind:

  • Einen Beißring oder einen anderen weichen und kühlen Gegenstand zum Kauen anbieten
  • Massieren des Zahnfleischs mit einem kühlen, feuchten Waschlappen
  • Verabreichung von Medikamenten, wie z. B. Paracetamol, wenn dies vom Kinderarzt genehmigt, wurde

Wann sollten Eltern mit einem Arzt über Schlafprobleme bei einem Einjährigen sprechen?

Fragen oder Sorgen über den Schlaf deines Kindes können immer bei den regelmäßigen Kontrolluntersuchungen zur Sprache gebracht werden. Da die meisten Schlafstörungen schnell wieder verschwinden, sind sie selten ein ernstes Problem. Spreche mit einem Kinderarzt, wenn die Schlafprobleme ernst sind, länger als ein paar Wochen andauern oder wenn du andere Veränderungen bemerkst, wie z. B:

  • Mangelndes Wachstum
  • Mangelnde Gewichtszunahme
  • Ungewöhnliche Atmung oder Schnarchen im Schlaf
  • Größere Veränderungen der Gewohnheiten beim Füttern, Wasserlassen oder Stuhlgang

Selbstfürsorge für Eltern

Eltern zu sein ist schwer, und es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass der Schlaf eines Babys nicht perfekt ist. Gelegentliche Schlafschwierigkeiten sind normal und spiegeln weder die Eltern noch ihre Kinder wider. Vernünftige Erwartungen zu haben und nicht zu streng mit sich selbst zu sein, sind wichtige Bestandteile der Selbstfürsorge für Eltern.

Nimm dir außerdem Zeit, darüber nachzudenken, ob du deine eigenen gesundheitlichen Bedürfnisse erfüllst, einschließlich der Frage, ob du den Schlaf bekommst, den du brauchst. Wenn nicht, überlege dir, wie du dir Zeit für dich selbst nehmen kannst, damit du gesund bist und deinem Kind die beste Unterstützung bieten kannst.

Referenzen

  1. Renz-Polster, Herbert, and Nora Imlau. Schlaf gut, Baby!: der sanfte Weg zu ruhigen Nächten. GRÄFE UND UNZER, 2016. https://t1p.de/mk2x
  2. Kanis, J., et al. „Schlaf, Kindlein, schlaf?.“ Somnologie 20.4 (2016): 261-274. https://t1p.de/6gf9
  3. Kast-Zahn, Annette, and Hartmut Morgenroth. Jedes Kind kann schlafen lernen. Gräfe und Unzer, 2011. https://t1p.de/pzb7
  4. A.D.A.M. Medical Encyclopedia. (2019, March 6). Infant – newborn development, from https://t1p.de/fzs4
  5. Henderson, J. M., France, K. G., Owens, J. L., & Blampied, N. M. (2010). Sleeping through the night: the consolidation of self-regulated sleep across the first year of life. Pediatrics, 126(5), e1081–e1087. https://t1p.de/ftdu
  6. Mindell, J. A., Leichman, E. S., DuMond, C., & Sadeh, A. (2017). Sleep and Social-Emotional Development in Infants and Toddlers. Journal of clinical child and adolescent psychology : the official journal for the Society of Clinical Child and Adolescent Psychology, American Psychological Association, Division 53, 46(2), 236–246. https://t1p.de/mlqj
  7. Besedovsky, L., Lange, T., & Haack, M. (2019). The Sleep-Immune Crosstalk in Health and Disease. Physiological reviews, 99(3), 1325–1380. https://t1p.de/j9lp
  8. A.D.A.M. Medical Encyclopedia. (2018, October 11). Bedtime habits for infants and children, from https://t1p.de/zh3y
  9. Gradisar, M., Jackson, K., Spurrier, N. J., Gibson, J., Whitham, J., Williams, A. S., Dolby, R., & Kennaway, D. J. (2016). Behavioral Interventions for Infant Sleep Problems: A Randomized Controlled Trial. Pediatrics, 137(6), e20151486. https://t1p.de/uk1n
  10. A.D.A.M. Medical Encyclopedia. (2020, March 25). Separation anxiety in children. https://t1p.de/2ahj
  11. Bai, L., Whitesell, C. J., & Teti, D. M. (2020). Maternal sleep patterns and parenting quality during infants’ first 6 months. Journal of family psychology : JFP : journal of the Division of Family Psychology of the American Psychological Association (Division 43), 34(3), 291–300. https://t1p.de/xl5l

War dieser Artikel hilfreich?

Matthias Böhm

Matthias setzt sich leidenschaftlich dafür ein, Menschen mit Informationen zu versorgen, die sie nutzen können, um sinnvolle Entscheidungen über ihre Gesundheit zu treffen. Als wissenschaftlicher Autor hat er mehr als ein Jahrzehnt damit verbracht, Patient*innen, Betreur*innen und Fachleute mit qualitativ hochwertigen, faktenbasierten Informationen zu versorgen und diese zu verfassen. Wenn er nicht gerade schreibt, kocht Matthias gerne vegetarisch, wandert und schläft gerne aus.

War dieser Artikel hilfreich?