18. Monat Schlafregression

Mit 18 Monaten können die meisten Kleinkinder laufen und sprechen – wichtige Entwicklungsschritte, die die tiefgreifende Entwicklung eines Babys und Kleinkindes widerspiegeln. Der Schlaf spielt bei dieser Entwicklung eine Schlüsselrolle. Und mit 18 Monaten haben die meisten Eltern gesehen, dass ihr Kind mehrere Phasen der Schlafqualität durchläuft.

Im Vergleich zu Säuglingen schlafen Kleinkinder in der Regel mit größerer Beständigkeit durch. Der Trend zu besserem Schlaf kann jedoch um den 18. Monat herum ins Stocken geraten – ein Punkt, an dem viele Kleinkinder ein untypisches Schlafmuster haben, das als Schlafregression bezeichnet wird.

Eine Schlafregression kann Probleme beim Zubettgehen oder Aufwachen in der Nacht bedeuten. Obwohl das Auf und Ab im Schlafverhalten normal ist, kann es für Eltern eine Herausforderung sein, damit umzugehen. In den meisten Fällen ist eine Schlafregression im Alter von 18 Monaten jedoch nur von kurzer Dauer, insbesondere wenn die Eltern gesunde Schlafgewohnheiten beibehalten.

18. Monat Schlafregression

Wie verändert sich der Schlaf eines Kindes im Alter von 18 Monaten?

Mit 18 Monaten befindet sich ein Kind in der Entwicklungsphase eines Kleinkindes, die bemerkenswerte Veränderungen in seinen körperlichen Fähigkeiten, geistigen Fertigkeiten und seiner emotionalen Entwicklung mit sich bringt. Schlaf unterstützt diese Entwicklung, und Kleinkinder benötigen laut Expertenempfehlungen insgesamt 11-14 Stunden Schlaf pro Tag.

Diese Schlafmenge setzt sich in der Regel aus einer nächtlichen Schlafperiode und einem Mittagsschlaf am Tag zusammen. Das bedeutet, dass die meisten 18 Monate alten Kinder die ganze Nacht durchschlafen, aber die individuellen Schlafmuster von sehr jungen Kindern können erheblich variieren.

Ein Grund dafür, dass es von einem Kleinkind zum anderen Unterschiede geben kann, ist, dass der Schlaf mit anderen Entwicklungsprozessen verbunden ist. Es ist normal, dass Kinder im Alter von 18 Monaten an Mobilität gewinnen und gleichzeitig kommunikativer werden, einschließlich einer gesteigerten, aber gefürchteten Fähigkeit, das Wort „Nein“ zu nutzen. Emotionale Reaktionen vertiefen sich, was möglicherweise Trennungsangst verursacht oder verstärkt. Gleichzeitig erweitern sich das Denken, das logische Denken und andere kognitive Fähigkeiten erheblich.

All diese Entwicklungsaspekte schaffen einen dynamischen Kontext, in dem man Schlafregressionen verstehen kann. Das körperliche, geistige und emotionale Wachstum eines Kindes kann sich darauf auswirken, wie viel und wie gut es schläft.

Was verursacht eine Schlafregression im Alter von 18 Monaten?

Es ist verständlich, dass Eltern wissen wollen, warum ihr Kind oft aus heiterem Himmel eine Schlafregression im Alter von 18 Monaten aufweist. Leider ist es in den meisten Fällen schwierig, einen bestimmten Grund zu finden, aber es können mehrere Faktoren eine Rolle spielen:

  • Widerstand gegen das Zubettgehen, der mit dem zunehmenden Gefühl der Unabhängigkeit und/oder der Reizüberflutung am Abend zusammenhängen kann
  • Unruhe im Zusammenhang mit erweiterter Mobilität und körperlichen Fähigkeiten
  • Trennungsangst
  • Unbehagen durch Zahnen
  • Albträume, obwohl sie bei 18-Monats-Kindern nicht häufig sind
  • Anpassung an einen veränderten Schlafrhythmus oder Schlaftraining

Haben alle Kinder eine Schlafregression mit 18 Monaten?

Viele Kleinkinder haben mit 18 Monaten keine Schlafregression. Die Schlafmuster entwickeln sich bei jedem Kind anders, sodass Kleinkinder vor oder nach der 18-Monats-Marke Probleme haben können. Es ist sogar möglich, dass einige 18 Monate alte Kinder deutliche Verbesserungen im Schlaf zeigen.

Aus diesem Grund ist es am besten, Schlafregressionen als Phasen zu verstehen, die im Laufe der Entwicklung eines jeden Kindes auftreten können, aber nicht etwas, das bei jedem Kind zu einem bestimmten Zeitpunkt auftreten muss.

Was sind die Symptome einer Schlafregression im Alter von 18 Monaten?

Eltern können eine Reihe von verschiedenen Symptomen einer Schlafregression im Alter von 18 Monaten feststellen. Einige der offensichtlichsten Anzeichen sind:

  • Größerer Widerstand beim Zubettgehen oder Unruhe zur Schlafenszeit
  • Unfähigkeit, sich zu entspannen und einzuschlafen, sobald es im Bett liegt
  • Vermehrtes Schreien, wenn die Eltern sich vom Bett entfernen
  • Höhere Anzahl von nächtlichem Aufwachen
  • Erhöhte Unruhe und mehr Schwierigkeiten, nach dem nächtlichen Aufwachen wieder zur Ruhe zu kommen
  • Längerer und/oder häufigerer Mittagsschlaf

Wie lange dauern die Symptome einer Schlafregression im Alter von 18 Monaten?

Die Symptome einer Schlafregression im Alter von 18 Monaten halten selten länger als ein paar Wochen an. Genauso wie ihre Ursache nicht immer klar ist, können Schlafregressionen auch ohne offensichtliche Erklärung enden.

Die genaue Dauer kann von dem Kleinkind, seiner Entwicklung und den zugrunde liegenden Problemen abhängen, die die Schlafregression verursachen.

Wenn ein Kind einmal angefangen hat, wieder normal zu schlafen, gibt es keine Garantie gegen zukünftige Schlafregressionen. Höhen und Tiefen sind normal, daher sollten Eltern auf zukünftige Phasen von Schlafschwierigkeiten vorbereitet bleiben. Die Einhaltung von Routinen zur Entwicklung gesunder Schlafgewohnheiten kann jedoch die Wahrscheinlichkeit künftiger Schlafprobleme des Kindes verringern.

Wie können Eltern mit einer Schlafregression bei einem Kind im Alter von 18 Monaten umgehen?

Es gibt kein Patentrezept, um eine Schlafregression im Alter von 18 Monaten schnell zu beheben. Stattdessen fordern die meisten Experten eine ganzheitliche Betrachtung, die sicherstellt, dass Eltern positive Schlafgewohnheiten für ihre Kleinkinder fördern.

Eine Schlafregression im Alter von 18 Monaten bietet die Gelegenheit, über die Schlafhygiene des Kleinkindes nachzudenken. Wenn man sicherstellt, dass man gute Gewohnheiten gepflegt hat, kann man eine solide Grundlage für eine gute Schlafqualität schaffen, wenn das Kind die Schlafregression hinter sich gelassen hat.

Beispiele für Tipps und Strategien, die den Schlaf von Kleinkindern verbessern können, sind:

Die gleiche Schlafenszeit-Routine wiederholen: Die Beibehaltung eines festen Ablaufs, um sich für das zu Bett gehen bereit zu machen, kann deinem Kind signalisieren, dass die Schlafenszeit naht, wodurch der Schlaf von Kindern nachweislich verbessert wird. Die Routine sollte beruhigende Aktivitäten bei gedämpftem Licht (ohne elektronische Geräte) beinhalten, dass sich das Kleinkind wohlfühlt, ebenso wie ein beruhigendes Gute-Nacht-Sagen, um Trennungsangst zu reduzieren.

Festlegen eines Schlafplans: Ein regelmäßiger Zeitplan für die Nachtruhe und den Mittagsschlaf kann auf sanfte Weise ein positives Schlafverhalten verstärken.

Die Schlafumgebung sollte bequem sein: Der Schlafbereich sollte so dunkel und ruhig wie möglich sein, ohne mögliche Ablenkungen oder Störungen. Manche Kinder freuen sich über ein White-Noise-Gerät, um andere Geräusche zu unterdrücken, und ein gedämpftes Nachtlicht kann Kleinkindern helfen, die Angst vor der Dunkelheit haben.

Aktiv werden am Tag: Es wird deinem Kleinkind leichter fallen, nachts zu schlafen, wenn es tagsüber seine Energie abbaut. Es ist besonders vorteilhaft, wenn sie täglich dem natürlichen Licht ausgesetzt sind, das zu einem gesunden zirkadianen Rhythmus beitragen kann.

Mit diesen Methoden kann ein Rahmen für einen soliden Schlaf geschaffen werden, aber es braucht Zeit sowohl für dich als auch für dein Kleinkind, sich daran zu gewöhnen. Man muss geduldig sein und verstehen, dass besserer Schlaf vielleicht nicht sofort eintritt.

Bewältigung von Trennungsängsten

Trennungsangst ist eine der Hauptursachen für Schlafprobleme bei Kleinkindern. Sie kann dazu führen, dass sie sich weigern, ins Bett zu gehen, dass sie schreien, wenn sie im Bett sind, oder dass sie nicht wieder einschlafen können, wenn sie in der Nacht aufwachen.

Ein gewisses Maß an Trennungsangst ist normal, aber es ist am besten, wenn Eltern es vermeiden, sie zu verstärken. Eine Handvoll Tipps kann dabei helfen, mit der Trennungsangst des Kindes umzugehen:

  • Nicht sofort reagieren, wenn das Kleinkind schreit. Gib ihm die Möglichkeit, sich selbst zu beruhigen, bevor du zu ihm gehst.
  • Nimm dein Kleinkind nicht mit in dein Bett, um mit dir zu schlafen. Konzentriere dich lieber darauf, herauszufinden, wie du es ihm in seinem Bett bequem machen kannst.
  • Wenn man sein Kind trösten muss, sollte man dabei das Gefühl der Schlafenszeit bewahren. Das bedeutet, dass man das Licht niedrig hält, Störungen vermeidet und das Kind nicht aus dem Bett nimmt.
  • Stelle einen kleinen Gegenstand bereit, der sie an dich erinnert und den sie von ihrem Bettchen aus sehen können.
  • Erlaube deinem Kind, ein Lieblingsspielzeug oder Stofftier im Bett zu haben, wobei du unbedingt darauf achten musst, dass es keine Erstickungsgefahr darstellt.
  • Teste tagsüber die Trennung, damit dein Kind sich daran gewöhnt, mit anderen Erwachsenen zusammen zu sein und ruhig zu bleiben, wenn du nicht an seiner Seite bist.

Eine Eingewöhnungsphase ist für Kinder normal, um die Trennungsangst zu überwinden. Wenn du dich auf einen guten Prozess für den Umgang mit ihren Sorgen konzentrierst, kannst du sie dazu befähigen, sich selbst zu beruhigen und selbständig gut zu schlafen.

Umgang mit Schlafproblemen durch Zahnen

Zahnen ist ein fortlaufender Prozess, der im Säuglingsalter beginnt und bis ins Kleinkindalter andauern kann. Da es unangenehm ist, kann es das Einschlafen oder Durchschlafen erschweren. Du kannst Deinem Kleinkind auf verschiedene Weise Erleichterung verschaffen:

  • Massiere das Zahnfleisch leicht mit einem feuchten und kühlen Waschlappen.
  • Lege einen weichen und kühlen Gegenstand, z. B. einen Beißring, zum Kauen bereit.
  • Erkundige dich bei deinem Kinderarzt, ob und wann es sicher ist, Paracetamol gegen Zahnungsschmerzen zu geben.

Wann sollten Eltern mit einem Arzt über Schlafprobleme bei einem 18 Monate alten Kind sprechen?

Obwohl Schlafregressionen frustrierend sein können, dauern sie normalerweise nicht länger als ein paar Wochen. Wenn die Schlafprobleme jedoch einen Monat oder länger andauern, solltest du sie mit dem Kinderarzt besprechen. Es ist auch gut, den Arzt aufzusuchen, wenn du andere Probleme bemerkst, z. B:

  • Deutliches Schnarchen oder ungewöhnliche Atmung im Schlaf
  • Verlangsamtes Wachstum
  • Begrenzte Gewichtszunahme
  • Verminderte Energie oder andere Beeinträchtigungen des Tagesablaufs
  • Längere Nickerchen während des Tages
  • Deutliche Veränderungen des Appetits, der Stuhlgänge oder des Wasserlassens

Eltern und Selbstfürsorge

Viele Eltern haben den Drang, ihre ganze Aufmerksamkeit auf ihr Kind zu richten, aber das kann bedeuten, dass sie die Selbstfürsorge aus den Augen verlieren. Sich selbst gesund zu halten, einschließlich des nötigen Schlafs, ermöglicht es ihnen, ein unterstützender und aufmerksamer Elternteil zu sein.

Selbstfürsorge bedeutet auch, sich daran zu erinnern, dass Eltern sein manchmal hart ist. Einige Schlafprobleme sind bei Kleinkindern zu erwarten, selbst bei Eltern, die alles in ihrer Macht stehende tun, um guten Schlaf zu fördern. So schwer es auch ist, Geduld mit sich selbst und seinem Kind zu haben, kann helfen, das Auf und Ab des kindlichen Schlafs zu bewältigen.