6. Monat Schlafregression

Die Sechsmonatsmarke ist aus vielen Gründen ein bedeutender Zeitpunkt. Es ist nicht nur der erste halbe Geburtstag eines Babys, sondern leitet häufig auch eine Phase großer Veränderungen in der Entwicklung, Aktivität und im Schlaf ein.

Zwischen vier und sechs Monaten machen viele Babys deutliche Fortschritte in Richtung längerer Schlafzeiten und längerer Nachtruhe. Aber manchmal stößt dieser Fortschritt an seine Grenzen, und Schlafprobleme können sich bemerkbar machen.

Dies wird oft als Schlafregression bezeichnet und stellt eine Unterbrechung oder einen Rückschritt in der Entwicklung des Babys hin zum normalen Schlaf dar. Obwohl diese Phase selten von langer Dauer ist, kann eine 6-monatige Schlafregression eine Herausforderung für Eltern sein. Das Wissen um die Hintergründe des Säuglingsschlafs und Strategien zur Verbesserung des Schlafs können Eltern während der sechsmonatigen Schlafregression und darüber hinaus helfen.

Porträt eines kleinen glücklichen Krabbelns

Wie verändert sich der Schlaf von Säuglingen im Alter von 6 Monaten?

Im Alter von 6 Monaten wird empfohlen, dass Säuglinge insgesamt zwischen 12 und 15 Stunden Schlaf pro Tag bekommen. Die meisten Babys in diesem Alter beginnen, längere Zeit am Stück zu schlafen, ein Prozess, der als Schlaffestigung bekannt ist. Obwohl sie immer noch ein paar Mal am Tag ein Nickerchen machen, verlagert sich ein Großteil ihres Schlafs in die Nacht, und viele der 6-Monats-Babys beginnen, die Nacht durchzuschlafen.

Säuglinge im Alter von 6 Monaten machen auch ein bedeutendes körperliches und geistiges Wachstum durch und erreichen eine Reihe von Entwicklungsstufen. Sie nehmen ihre Umgebung immer besser wahr, reagieren besser auf Geräusche, lachen und lallen mehr und können körperliche Fähigkeiten erlangen, wie z. B. sich umzudrehen oder ohne Unterstützung zu sitzen. All diese Faktoren können eine Rolle für das Aktivitätsniveau und die Schlafgewohnheiten eines Babys am Tag und in der Nacht spielen.

Was ist die Ursache für eine Schlafregression im 6. Monat?

In den meisten Fällen gibt es keine eindeutige Ursache für die Schlafregression im 6. Monat. Während des Wachstums eines Babys kann sich seine Entwicklung ungleichmäßig entwickeln, was zu Phasen führen kann, in denen die Schlafqualität scheinbar ein Maximum erreicht oder sich verschlechtert.

Mehrere Faktoren können den Schlaf von Säuglingen beeinflussen, und es ist oft nicht möglich, eine einzige Ursache für eine Schlafregression zu identifizieren. Mit zunehmender Entwicklung der körperlichen Fähigkeiten und der mentalen und umweltbedingten Wahrnehmung kann das Baby empfindlicher auf Überstimulation, Trennungsangst oder andere Störungen reagieren, die seinen Schlaf beeinträchtigen können. Wenn sich der Schlaf des Babys festigt, kann es sein, dass die Eltern den Schlafrhythmus oder die Routine anpassen, und das Baby braucht eine gewisse Zeit, um sich an die Veränderungen zu gewöhnen.

Gibt es bei allen Babys eine Schlafregression im 6. Monat?

Einige Babys erleben eine Schlafregression im 6. Monat, aber viele tun es nicht. Manche Eltern stellen in diesem Alter sogar eine deutliche Verbesserung des Schlafs ihres Babys fest, einschließlich längerer nächtlicher Schlafphasen.

Obwohl es allgemeine Muster im Schlaf von Säuglingen gibt, hat die Forschung erhebliche Unterschiede zwischen den einzelnen Babys festgestellt. Das bedeutet, dass Eltern nicht überrascht sein sollten, wenn ihr Kind mit sechs Monaten eine Regression des Schlafes aufweist oder wenn sein Schlaf in diesem Alter gleichbleibt bzw. Anzeichen einer Verbesserung zeigt.

Mutter spielt mit dem Jungen im Garten

Was sind Anzeichen einer Schlafregression im 6. Monat?

Mögliche Anzeichen für einer Schlafregression im 6. Monat sind:

  • Mehr nächtliches Erwachen, das mit größeren Schwierigkeiten beim Wiedereinschlafen verbunden sein kann
  • Mehr Probleme, um überhaupt einzuschlafen
  • Längere Nickerchen während des Tages mit weniger Schlaf in der Nacht
  • Mehr Weinen oder Unruhe während des Erwachens

Wie lange diese Symptome auftreten, kann bei jedem Säugling sehr unterschiedlich sein. Normalerweise halten die Symptome einer Schlafregression im 6. Monat nicht sehr lange an, vor allem wenn die Eltern gesunde Schlaftipps umsetzen. Die Schlafprobleme lösen sich oft innerhalb weniger Tage oder Wochen auf, obwohl ein gewisses Niveau an Schlafverbesserungen auch länger anhalten kann.

Wie können Eltern mit Schlafproblemen bei 6 Monate alten Babys umgehen?

Wenn es zu einer Regression des 6 Monate alten Babys kommt, ist dies eine Gelegenheit für Eltern, ihren Umgang mit dem Schlaf ihres Kindes zu überdenken. Es gibt zwar kein Patentrezept für eine Schlafregression, aber die folgenden Tipps für einen gesunden Säuglingsschlaf können positive Gewohnheiten verstärken, die kurz- und langfristig einen besseren Schlaf fördern.

  • Überprüfe unsere Tipps zum sicheren Schlafen. Auch wenn ein Baby wächst und sich selbständig umdrehen kann, ist es wichtig, es auf dem Rücken ins Bett zu legen und weiche Gegenstände, die das Risiko des plötzlichen Kindstods (SIDS) erhöhen können, aus dem Kinderbett zu entfernen.
  • Halte dich an einen regelmäßigen Schlafrhythmus. Auch wenn du nicht in der Lage bist, einen minutengenauen Zeitplan zu erstellen, kann ein Plan mit einer regelmäßigen Schlafenszeit und einem Mittagsschlaf für Stabilität im Schlafverhalten deines Babys sorgen.
  • Führe eine Schlafenszeit-Routine ein. Halte dich an die gleiche Abfolge von Schritten, um dich jeden Abend bettfertig zu machen, um deinem Kind zu signalisieren, dass die Schlafenszeit näher rückt, da Untersuchungen ergeben haben, dass dies den Schlaf des Kindes verbessert. Füttere dein Baby vor dem Schlafengehen und beschäftige dich mit einigen ruhigen Aktivitäten, wie Schaukeln oder Kuscheln, um ihm zu helfen, sich vor dem Schlaf zu beruhigen.
  • Erleichtere deinem Baby das Einschlafen im Bett. Wenn dein Baby Anzeichen von Schläfrigkeit zeigt, wie z. B. Augenreiben oder Unruhe, mache es bettfertig und lege es in sein Bettchen, wenn es schläfrig, aber noch nicht eingeschlafen ist. Dies hilft, das Bett als Ort des Einschlafens zu normalisieren.
  • Minimiere die Ablenkung beim Schlafen. Halte den Schlafbereich deines Kindes ruhig und dunkel mit so wenig potenziellen Störungen wie möglich. Wenn es nicht möglich ist, Außengeräusche zu kontrollieren, kann ein White-Noise-Gerät helfen.
  • Verstärke die Tag-Nacht-Unterscheidung. Erhöhte Aktivität während des Tages, besonders wenn das Baby dabei natürlichem Licht ausgesetzt ist, hilft ihm, sich daran zu gewöhnen, dass der Tag zum Spielen und die Nacht zum Schlafen da ist.

Auch wenn du all diese Schritte perfekt befolgst, kann es sein, dass dein Baby trotzdem in der Nacht aufwacht. Wenn das passiert, vermeide es, sofort loszustürmen. Warte ein oder zwei Minuten, um zu sehen, ob dein Baby sich beruhigen und von selbst wieder einschlafen kann. Wenn du nach deinem Baby sehen musst oder es gefüttert werden muss, beschränke Licht und Geräusche auf ein Minimum und vermeide so gut wie möglich Reize, die es ihm erschweren könnten, wieder einzuschlafen.

Trennungsangst kann dazu führen, dass dein Baby weint, wenn du dich von seinem Bettchen entfernst. Widerstehe der Versuchung, das Baby aus dem Bettchen zu nehmen, um es zu beruhigen. Versuche es stattdessen mit Techniken, die es leicht beruhigen, wie z. B. den Kopf zu streicheln oder mit einer ruhigen, beruhigenden Stimme zu sprechen. Sobald sich das Baby entspannt hat, kannst du dich vom Bettchen entfernen und ihm das Schlummern überlassen.

Wann sollten Eltern mit einem Arzt über Schlafprobleme bei 6 Monate alten Babys sprechen?

Es ist selten, dass Eltern mit ihrem Arzt über Schlafregression im 6. Monat sprechen müssen; trotzdem kannst du bei den normalen Kontrolluntersuchungen immer Fragen über den Schlaf deines Babys stellen.

Darüber hinaus ist es am besten, mit dem Kinderarzt deines Babys über Schlafregressionen zu sprechen, wenn du auch andere Probleme bemerkst, wie z.B.:

  • Gedämpftes Wachstum oder mangelnde Gewichtszunahme
  • Verringerung des Appetits oder der Nahrungsaufnahme
  • Vermindertes Wasserlassen oder Stuhlgang
  • Schwerfällige oder ungewöhnliche Atmung

Selbstfürsorge für Eltern

Eltern von Säuglingen sollten daran denken, wie wichtig es ist, für sich selbst zu sorgen und den nötigen Schlaf zu bekommen. Es ist zwar verlockend, sich ganz auf die Bedürfnisse des Babys zu konzentrieren, aber gesunde Eltern sind in einer besseren Position, um sich liebevoll und aufmerksam um ihr Kind zu kümmern.

Ein Teil dieser Selbstfürsorge ist die Vermeidung von Selbstvorwürfen, wenn ein Säugling Schlafprobleme hat. Es ist normal, dass Babys Probleme haben, die Nacht durchzuschlafen, selbst wenn sie ein Jahr alt sind. Die Erkenntnis, dass ein Baby Phasen mit besserem oder schlechterem Schlaf durchläuft, kann Eltern helfen, vernünftige Erwartungen zu haben und sich an die Art und Weise anzupassen, wie ihr einzigartiges Kind wächst und sich entwickelt.

Referenzen

  1. Renz-Polster, Herbert, and Nora Imlau. Schlaf gut, Baby!: der sanfte Weg zu ruhigen Nächten. GRÄFE UND UNZER, 2016. https://t1p.de/mk2x
  2. Kanis, J., et al. „Schlaf, Kindlein, schlaf?.“ Somnologie 20.4 (2016): 261-274. https://t1p.de/6gf9
  3. Kast-Zahn, Annette, and Hartmut Morgenroth. Jedes Kind kann schlafen lernen. Gräfe und Unzer, 2011. https://t1p.de/pzb7
  4. A.D.A.M. Medical Encyclopedia. (2019, March 6). Infant – newborn development, from https://t1p.de/fzs4
  5. Henderson, J. M., France, K. G., Owens, J. L., & Blampied, N. M. (2010). Sleeping through the night: the consolidation of self-regulated sleep across the first year of life. Pediatrics, 126(5), e1081–e1087. https://t1p.de/ftdu
  6. Mindell, J. A., Leichman, E. S., DuMond, C., & Sadeh, A. (2017). Sleep and Social-Emotional Development in Infants and Toddlers. Journal of clinical child and adolescent psychology : the official journal for the Society of Clinical Child and Adolescent Psychology, American Psychological Association, Division 53, 46(2), 236–246. https://t1p.de/mlqj
  7. Besedovsky, L., Lange, T., & Haack, M. (2019). The Sleep-Immune Crosstalk in Health and Disease. Physiological reviews, 99(3), 1325–1380. https://t1p.de/j9lp
  8. A.D.A.M. Medical Encyclopedia. (2018, October 11). Bedtime habits for infants and children, from https://t1p.de/zh3y
  9. Gradisar, M., Jackson, K., Spurrier, N. J., Gibson, J., Whitham, J., Williams, A. S., Dolby, R., & Kennaway, D. J. (2016). Behavioral Interventions for Infant Sleep Problems: A Randomized Controlled Trial. Pediatrics, 137(6), e20151486. https://t1p.de/uk1n
  10. A.D.A.M. Medical Encyclopedia. (2020, March 25). Separation anxiety in children. https://t1p.de/2ahj
  11. Bai, L., Whitesell, C. J., & Teti, D. M. (2020). Maternal sleep patterns and parenting quality during infants’ first 6 months. Journal of family psychology : JFP : journal of the Division of Family Psychology of the American Psychological Association (Division 43), 34(3), 291–300. https://t1p.de/xl5l

War dieser Artikel hilfreich?

Matthias Böhm

Matthias setzt sich leidenschaftlich dafür ein, Menschen mit Informationen zu versorgen, die sie nutzen können, um sinnvolle Entscheidungen über ihre Gesundheit zu treffen. Als wissenschaftlicher Autor hat er mehr als ein Jahrzehnt damit verbracht, Patient*innen, Betreur*innen und Fachleute mit qualitativ hochwertigen, faktenbasierten Informationen zu versorgen und diese zu verfassen. Wenn er nicht gerade schreibt, kocht Matthias gerne vegetarisch, wandert und schläft gerne aus.

War dieser Artikel hilfreich?