8. Monat Schlafregression

Etwa ab dem sechsten Lebensmonat machen viele Babys einen großen Schritt nach vorne in Bezug auf ihren Schlaf, sie verbringen einen größeren Teil der Nacht schlafend und schlafen in vielen Fällen die ganze Nacht durch. Aber mit 8. Monaten erleben einige Säuglinge eine neue Runde von Schlafschwierigkeiten, die ihre jüngsten Fortschritte zu beeinträchtigen scheinen.

Obwohl sie normalerweise nur von kurzer Dauer ist, kann sie bei den Eltern zu Frustration führen. Wenn man die Fakten dazu kennt, können Eltern verstehen, was sie zu erwarten haben, und sie können gesunde Schlafgewohnheiten für ihr Baby fördern.

Glückliches Baby auf dem Bett

Wie verändert sich der Schlaf von Säuglingen im Alter von 8. Monaten?

Während ihres ersten Lebensjahres machen Babys bedeutende Veränderungen in ihrem Schlafverhalten durch. Nach den ersten Monaten beginnen Säuglinge längere Schlafperioden zu haben, wobei ein Großteil des Schlafs nachts stattfindet.

Experten empfehlen, dass 8. Monate alte Babys insgesamt 12 bis 15 Stunden pro Tag schlafen sollten. Dazu gehören in der Regel auch ein paar Nickerchen am Tag, aber viele Babys fangen auch schon mit 6. Monaten an, die Nächte durchzuschlafen.

Dennoch ist es nicht ungewöhnlich, dass 8. Monate alte Kinder nachts noch aufwachen. Die Schlafmuster variieren von Baby zu Baby beträchtlich, so dass viele Babys mit 8. Monaten immer noch in der Entwicklung sind, ihre Schlafphasen zu festigen und nachtsüber längere Zeiträume zu schlafen.

Veränderungen des Schlafverhaltens eines Babys finden nicht im Verborgenen statt, sondern treten parallel zu diesen weitreichenden Veränderungen des Wachstums, des Lernens und der Entwicklung auf. Acht Monate alte Babys zeigen bemerkenswerte Fortschritte in ihren kognitiven und körperlichen Fähigkeiten. In diesem Alter haben viele Säuglinge mit dem Zahnen begonnen und können sich rollen, selbständig aufsetzen und krabbeln. Ihre Umweltwahrnehmung nimmt weiter zu, und sie zeigen möglicherweise stärkere emotionale Reaktionen und Bindungen.

Was verursacht eine Schlafregression im 8. Monat?

Zahlreiche verschiedene Faktoren, die mit der Entwicklung eines Kindes zusammenhängen, können seinen Schlaf beeinflussen und zu einer Schlafregression im 8. Monat beitragen. Einige Beispiele sind:

  • Zahnen, das zu Unruhe oder Aufwachen führen kann
  • Emotionale Entwicklung, die Trennungsangst verstärken kann
  • Größere Umweltwahrnehmung, die zu Überstimulation führt
  • Gesteigerte körperliche Fähigkeiten, die zu Unruhe im Bett führen können

Die Tatsache, dass eine Vielzahl von Entwicklungsveränderungen gleichzeitig stattfinden, macht es schwierig, eine einzige Ursache für eine Schlafregression im 8. Monat zu bestimmen. Außerdem kann es sein, dass die Eltern ein Schlaftraining durchführen oder den Schlafrhythmus ändern, und eine Rückentwicklung kann Teil des Gewöhnungsprozesses des Babys an diese Anpassungen sein.

Gibt es bei allen Babys eine Schlafregression im 8. Monat?

Nicht alle Babys erleben eine Schlafregression im 8. Monat. Die Schlafmuster von Säuglingen sind alles andere als einheitlich, was bedeutet, dass sie sich nicht bei allen Säuglingen im gleichen Tempo entwickeln. Infolgedessen werden einige Säuglinge um den 8. Monat herum mit Schlafproblemen konfrontiert, während andere Säuglinge im gleichen Alter nur wenige Veränderungen in ihrem Schlaf aufweisen oder sogar besser schlafen.

Was sind die Symptome einer Schlafregression im 8. Monat?

Wenn ein 8. Monate altes Kind eine Schlafregression durchläuft, gehören zu den möglichen Symptomen:

  • Mehr nächtliches Aufwachen
  • Mehr Schwierigkeiten beim Einschlafen zu Beginn oder nach nächtlichem Aufwachen
  • Erhöhte Aufregung, Weinen oder Unruhe um die Schlafenszeit oder während des Aufwachens
  • Längere Nickerchen am Tag und weniger Schlaf in der Nacht

Jeder Säugling ist anders, und die Ursachen dieser Schlafprobleme können beeinflussen, wie lange sie andauern. Im Allgemeinen dauert eine Schlafregression im achten Monat nicht länger als ein paar Wochen, vor allem wenn die Eltern in der Lage sind, gesunde Schlafgewohnheiten zu schaffen und zu verstärken.

Auch wenn eine Schlafregression vorbei ist, bedeutet das nicht, dass der Schlaf perfekt ist. Babys können immer noch gelegentlich Schlafprobleme haben oder mit anderen Schlafregressionen konfrontiert werden, wenn sie älter werden.

Niedliches Baby 8-9 Monate auf den Schultern seines Vaters im Freien

Wie können Eltern mit Schlafproblemen bei 8 Monate alten Kindern umgehen?

Der wichtigste Schritt, den Eltern unternehmen können, um mit einer Schlafregression im Alter von 8. Monaten umzugehen, besteht darin, darüber nachzudenken, wie sie Gewohnheiten und eine Umgebung schaffen können, die einen gesunden Schlaf für ihr Kleinkind begünstigen. Selbst wenn Strategien für einen besseren Schlaf des Säuglings eine Schlafregression nicht sofort beheben, können sie einen gesünderen Schlaf in der Zukunft ermöglichen.

  • Befolge bewährte Schlafpraktiken. Bei jeder Änderung der Schlafgewohnheiten sollte man darauf achten, dass diese mit den Empfehlungen für einen sicheren Säuglingsschlaf übereinstimmen, wie z. B. die Verringerung des Risikos des plötzlichen Kindstods (SIDS), indem man weiche Gegenstände aus dem Bettchen fernhält.
  • Arbeite weiterhin an einem Schlafplan. Auch wenn dieser durch eine Schlafregression gestört werden kann, solltest du versuchen, den Schlafrhythmus deines Babys so weit wie möglich zu stabilisieren, einschließlich der Nickerchen.
  • Sorge für eine gleichbleibende Schlafenszeit-Routine. Bereite dein Baby jeden Abend auf die gleiche Weise auf das Schlafengehen vor, damit es sich an den Prozess der Vorbereitung auf den Schlaf gewöhnt. Es hat sich gezeigt, dass eine gleichbleibende Routine das Einschlafen erleichtert und die Wahrscheinlichkeit des nächtlichen Erwachens verringert. Vergewissere dich, dass dein Baby in der Zeit vor dem Schlafengehen gut genährt ist und Zeit hatte, sich in einer beruhigenden Umgebung ohne übermäßige Reize zu entspannen.
  • Ermögliche deinem Baby, im Bett einzuschlafen. Statt es ins Kinderbett zu legen, wenn es bereits schläft, lege das Kind ins Bett, wenn es schläfrig ist, damit es sein Bett mit dem Einschlafen in Verbindung bringt.
  • Reduziere potenzielle Störungen und Ablenkungen. Dein Kind kann am besten schlafen, wenn es ruhig und dunkel um es herum ist, ohne Dinge, die es aufschrecken oder ablenken könnten. White Noise-Geräte können helfen, Hintergrundgeräusche zu übertönen.
  • Genieße das natürliche Licht. Wenn dein Baby während des Tages natürlichem Licht und Aktivitäten im Freien ausgesetzt ist, kann sich ein Schlaf-Wach-Rhythmus einstellen, der enger mit dem Tag-Nacht-Zyklus übereinstimmt, wodurch es wahrscheinlicher wird, dass es nachts durchschläft.

Auch wenn diese Tipps befolgt werden, kann es sein, dass dein Baby mit 8. Monaten immer noch Schlafprobleme hat. Wenn dein Baby mitten in der Nacht aufwacht, solltest du dich nicht sofort bemühen, es zu beruhigen. Warte stattdessen ein paar Minuten, um zu sehen, ob es sich selbst beruhigen und wieder einschlafen kann. Wenn dies nicht der Fall ist, kannst du versuchen, es leise zu trösten (und ggf. zu füttern), während du das Licht gedämpft hältst und laute Geräusche vermeidest.

Schlafstörungen im Zusammenhang mit dem Zahnen bewältigen

Wenn dein Baby durch Zahnen aufwacht, können verschiedene Methoden Linderung verschaffen, z. B:

  • Verwende einen kalten, feuchten Waschlappen zur Beruhigung des Zahnfleisches
  • Leichtes Massieren des Zahnfleisches mit den Fingern (nachdem du dir sorgfältig die Hände gewaschen hast)
  • Dem Baby ermöglichen, kurzzeitig ein Kauspielzeug zu benutzen, das für zahnende Kinder gedacht ist

Umgang mit Trennungsangst

Wenn das Baby zu weinen beginnt oder unruhig wird, wenn man sich von seinem Bettchen entfernt, kann das an Trennungsangst liegen, die oft mit etwa acht Monaten beginnt oder sich verstärkt.

Viele Kinder haben mit diesem Problem zu kämpfen, und es ist hilfreich, wenn Eltern ihr Kind trösten, ohne sein Weinen zu belohnen. Aus diesem Grund ist es am besten, ein Baby nicht aus seinem Bettchen zu nehmen, wenn es aufgrund von Trennungsangst weint.

Beispiele für Möglichkeiten, die Trennungsangst zu lindern, sind:

  • Kurze Trennungsabschnitte während des Tages einführen, damit das Baby daran gewöhnt ist, wenn die Trennung nachts stattfindet
  • Ein herzliches und übliches Abschiedsritual, das dem Baby das Gefühl gibt, getröstet zu werden, bevor man sich von ihm entfernt

Es kann einige Zeit dauern, bis sich dein Kind daran gewöhnt hat, dich nicht an seiner Seite zu haben, aber die Überwindung der Trennungsangst und das Erlernen der Selbstberuhigung kann ein wichtiger Schritt sein, damit es nachts ruhig durchschläft.

Wann sollten Eltern mit einem Arzt über Schlafprobleme bei 8. Monate alten Kindern sprechen?

Die meisten Schlafstörungen sind nur von kurzer Dauer, aber wenn die Schlafprobleme deines Babys über einen längeren Zeitraum andauern oder immer schlimmer zu werden scheinen, kannst du das Problem mit dem Kinderarzt besprechen. Der Arzt kann spezifische Empfehlungen für Probleme wie Zahnen und Trennungsangst geben.

Außerdem solltest du den Kinderarzt kontaktieren, wenn du andere Veränderungen bei deinem Baby feststellst, wie z. B:

  • Mangelnde Gewichtszunahme oder Wachstum
  • Geringere tägliche Nahrungsaufnahme
  • Verringertes Wasserlassen oder Stuhlgang
  • Schwerfällige oder ungewöhnliche Atmung im Schlaf

Selbstfürsorge für Eltern

Es ist wichtig, dass Eltern vernünftige Erwartungen an den Schlaf ihres Babys haben. So sehr Eltern auch hoffen, dass ihr Kind bis zum 8. Monat die Nacht durchschläft, so schläft doch selbst eine beträchtliche Anzahl von 12 Monate alten Kindern nachts noch nicht sechs oder mehr Stunden am Stück. Das bedeutet nicht, dass Eltern irgendetwas falsch machen, und man sollte sich nicht niedergeschlagen fühlen oder sich Vorwürfe machen, wenn das Baby eine Schlafregression im achten Monat hat.

Abgesehen von der Festlegung angemessener Erwartungen ist es für Eltern wichtig, darüber nachzudenken und zu planen, wie sie ihren eigenen täglichen Schlafbedarf decken können. Qualitativ hochwertiger Schlaf ist für die allgemeine Gesundheit eines jeden Menschen wichtig, und Eltern können sich besser um sich selbst und ihr Kind kümmern, wenn sie die richtige Menge an Schlaf bekommen.

Referenzen

  1. Renz-Polster, Herbert, and Nora Imlau. Schlaf gut, Baby!: der sanfte Weg zu ruhigen Nächten. GRÄFE UND UNZER, 2016. https://t1p.de/mk2x
  2. Kanis, J., et al. „Schlaf, Kindlein, schlaf?.“ Somnologie 20.4 (2016): 261-274. https://t1p.de/6gf9
  3. Kast-Zahn, Annette, and Hartmut Morgenroth. Jedes Kind kann schlafen lernen. Gräfe und Unzer, 2011. https://t1p.de/pzb7
  4. A.D.A.M. Medical Encyclopedia. (2019, March 6). Infant – newborn development, from https://t1p.de/fzs4
  5. Henderson, J. M., France, K. G., Owens, J. L., & Blampied, N. M. (2010). Sleeping through the night: the consolidation of self-regulated sleep across the first year of life. Pediatrics, 126(5), e1081–e1087. https://t1p.de/ftdu
  6. Mindell, J. A., Leichman, E. S., DuMond, C., & Sadeh, A. (2017). Sleep and Social-Emotional Development in Infants and Toddlers. Journal of clinical child and adolescent psychology : the official journal for the Society of Clinical Child and Adolescent Psychology, American Psychological Association, Division 53, 46(2), 236–246. https://t1p.de/mlqj
  7. Besedovsky, L., Lange, T., & Haack, M. (2019). The Sleep-Immune Crosstalk in Health and Disease. Physiological reviews, 99(3), 1325–1380. https://t1p.de/j9lp
  8. A.D.A.M. Medical Encyclopedia. (2018, October 11). Bedtime habits for infants and children, from https://t1p.de/zh3y
  9. Gradisar, M., Jackson, K., Spurrier, N. J., Gibson, J., Whitham, J., Williams, A. S., Dolby, R., & Kennaway, D. J. (2016). Behavioral Interventions for Infant Sleep Problems: A Randomized Controlled Trial. Pediatrics, 137(6), e20151486. https://t1p.de/uk1n
  10. A.D.A.M. Medical Encyclopedia. (2020, March 25). Separation anxiety in children. https://t1p.de/2ahj
  11. Bai, L., Whitesell, C. J., & Teti, D. M. (2020). Maternal sleep patterns and parenting quality during infants’ first 6 months. Journal of family psychology : JFP : journal of the Division of Family Psychology of the American Psychological Association (Division 43), 34(3), 291–300. https://t1p.de/xl5l

War dieser Artikel hilfreich?

Matthias Böhm

Matthias setzt sich leidenschaftlich dafür ein, Menschen mit Informationen zu versorgen, die sie nutzen können, um sinnvolle Entscheidungen über ihre Gesundheit zu treffen. Als wissenschaftlicher Autor hat er mehr als ein Jahrzehnt damit verbracht, Patient*innen, Betreur*innen und Fachleute mit qualitativ hochwertigen, faktenbasierten Informationen zu versorgen und diese zu verfassen. Wenn er nicht gerade schreibt, kocht Matthias gerne vegetarisch, wandert und schläft gerne aus.

War dieser Artikel hilfreich?