Schlaftraining

Babys schlafen sehr viel. In ihrem ersten Lebensjahr benötigen Babys etwa 9 bis 12 Stunden Schlaf pro Tag, zusätzlich zu regelmäßigen Nickerchen. Das einzige Problem ist, dass sie dazu neigen, in Schüben zu schlafen, eine Kombination aus nächtlichem Schlaf und Nickerchen am Tag.

Babys brauchen etwa drei bis sechs Monate, um ihre innere Uhr, den zirkadianen Rhythmus, zu entwickeln. Zu diesem Zeitpunkt wollen sie nachts mehr schlafen und tagsüber mehr wach sein. Für schläfrige Eltern, die ihre Kleinen dazu ermutigen möchten, nachts mehr und konstant zu schlafen, kann Schlaftraining der Schlüssel sein.

Schlaftraining: Definition & Techniken

Was ist Schlaftraining?

Beim Schlaftraining geht es darum, dass das Baby in der Lage ist, mehrere Stunden in der Nacht selbstständig zu schlafen. Wenn es aufwacht, wird es lernen, sich selbst zu beruhigen und wieder einzuschlafen. Es gibt verschiedene Schlaftrainingsmethoden, die von Kinderärzten und Schlafexperten entwickelt wurden und von Eltern angewendet werden können.

Nach dem Schlaftraining können Babys 9-12 Stunden pro Nacht schlafen. Mit einem erholsameren Schlaf fühlen sie sich tagsüber besser, ebenso wie ihre Eltern – was die gesamte Lebensqualität der Familie verbessern kann. Die Kleinen werden tagsüber immer noch ihren Mittagsschlaf brauchen, aber müde Eltern (und besonders Mütter, die sich noch von der Schwangerschaftsschlaflosigkeit erholen) können einen erholsameren Schlaf genießen.

Mit einigen Methoden des Schlaftrainings können Babys schon nach wenigen Tagen von allein schlafen. Bei anderen, insbesondere bei sanfteren Methoden, die das Schreien minimieren, kann der Prozess länger dauern. Es gibt keinen richtigen Weg zum Schlaftraining, aber Konsequenz – und Geduld – sind für den Erfolg entscheidend.

Zum Beginn des Schlaftrainings

Babys sind nicht bereit für das Schlaftraining, bevor sie 4-6 Monate alt sind. Bis dahin haben sie noch nicht den zirkadianen Rhythmus entwickelt, der ihnen beim Durchschlafen in der Nacht hilft. In dem Alter sind sie in der Lage, Fähigkeiten wie selbständiges Schlafen zu erlernen, und sie haben sich noch nicht daran gewöhnt, dass man sie in den Schlaf wiegt.

Sechs Monate gelten allgemein als guter Zeitpunkt, um mit dem Schlaftraining zu beginnen, obwohl man auch schon mit vier oder neun Monaten beginnen kann. Neun Monate können für einige Babys besser sein, da sie in diesem Alter nicht mehr während der Nacht Nahrung zu sich nehmen müssen.

Es kann schwierig sein, zu wissen, wann das Baby für das Schlaftraining bereit ist. Wenn dein Baby jedoch anfängt, nachts alleine einschläft (auch wenn es während der Nacht aufwacht), ist es höchstwahrscheinlich bereit.

Genauso wie es kein genaues Alter für den Beginn des Schlaftrainings gibt, gibt es auch keinen Zwang zum Schlaftraining. Babys werden irgendwann lernen, selbständig zu schlafen. Das Schlaftraining ist jedoch effektiv und bietet sowohl den Babys als auch den Eltern erhebliche Vorteile, wobei es keine Hinweise auf negative Langzeiteffekte gibt.

Wenn Säuglinge nicht gut schlafen können, ist das sowohl für das Baby als auch für die Eltern sehr belastend. Die Kinder können eine pädiatrische Schlaflosigkeit entwickeln, und die Eltern haben ein höheres Risiko für Depressionen, Stress und eine schlechte Gesundheit. Andererseits, wenn Babys mehr Schlaf bekommen, fühlen sich die Eltern besser, und das gilt auch für ihre Babys. Babys, die mehr erholsamen Schlaf bekommen, haben weniger Entwicklungs- und Verhaltensprobleme und haben insgesamt ein fröhlicheres Temperament.

7 Tipps für das Schlaftraining deines Babys oder Kleinkindes

Unabhängig davon, für welche Schlaftrainingsmethode du dich entscheidest, diese Tipps können dir helfen, während des gesamten Prozesses ruhig und konsequent zu bleiben.

  • Lass dein Baby lernen, sich selbst zu beruhigen. Indem du dein Baby hinlegst, wenn es schläfrig wird, gewöhnt es sich daran, von alleine einzuschlafen. Wenn es dann nachts aufwacht, ist es in der Lage, ohne deine Hilfe wieder einzuschlafen, weil es gelernt hat, sich selbst zu beruhigen.
  • Trenne dich von deinem Baby. Dein Baby braucht kein eigenes Schlafzimmer, um einzuschlafen, aber es ist wichtig, dass du einen Weg findest, dich von deinem Baby zu trennen, damit es lernen kann, sich selbst zu beruhigen.
  • Halte dich an eine beständige Schlafenszeit. Beständigkeit ist das A und O beim Schlaftraining. Damit schaffst du einen völlig neuen Zeitplan für dein Kind. Sorge deshalb für Beständigkeit, indem du eine Schlafenszeit festlegst und dich jede Nacht daranhältst.
  • Der „richtige“ Weg zum Schlaftraining ist der richtige Weg für dich und dein Baby. Es gibt verschiedene Ansätze für das Schlaftraining, auf die wir weiter unten eingehen werden. Einige sind für manche Familien besser geeignet, während andere besser funktionieren. Es gibt keinen besten Weg zum Schlaftraining; es geht nur darum, herauszufinden, was für dein Kind funktioniert.
  • Sei dir bewusst, dass es einige harte Nächte geben wird. Das Schlaftraining kann ein anstrengender Weg sein. Es kann Zeiten geben, in denen ein Elternteil nicht in der Stadt ist, oder das Baby sich nicht wohl fühlt. Atme tief durch, versuche, geduldig zu sein, und akzeptiere es als Teil des Prozesses.
  • Du wirst erfolgreich sein. Die meisten Babys schlafen bis zum Alter von neun Monaten durch, lass dich also nicht entmutigen! Führe ein Schlaftrainingstagebuch, um deine Fortschritte (und die holprigen Stellen auf dem Weg) zu verfolgen, damit du positiv und konsequent bleiben kannst.
  • Schlaftraining ist ein wirksames Mittel, das man nutzen kann, wenn sich die Routine deines Kindes ändert. Wenn Kinder wachsen und sich entwickeln, zur Schule gehen oder andere Veränderungen im Leben erfahren, muss der Schlafrhythmus möglicherweise angepasst werden. Wenn das passiert, kannst du sie erneut zum Schlaftraining führen.

Welche verschiedenen Methoden des Schlaftrainings gibt es?

Eltern verwenden verschiedene Methoden des Schlaftrainings, und alle können effektiv sein. Welche Methode für deine Familie die beste ist, hängt davon ab, womit du und dein Baby am besten zurechtkommen.

Die Cry-It-Out-Methode

Die Cry It Out-Schlaftrainingsmethode ist auch als Extinktion, vollständige Extinktion oder kurz als CIO bekannt. Bei dieser Methode führen die Eltern mit ihrem Baby eine Einschlafroutine durch, kuscheln mit dem Baby und geben ihm einen Gute-Nacht-Kuss, und verlassen dann den Raum. Wenn das Baby weint, reagieren die Eltern nicht darauf. Schließlich wird das Baby vom Weinen müde oder schläft von selbst wieder ein.

Diese Methode ist bekannt und in manchen Fällen auch berüchtigt. Viele Eltern fühlen sich unwohl dabei, ihr Baby schreien zu lassen und es nicht zu trösten. Sie befürchten, dass dies den Stresspegel des Babys erhöht, ein Trauma verursacht und dazu führt, dass das Kind denkt, es könne sich nicht darauf verlassen, dass die Eltern für es da sind. Außerdem ist es für viele Eltern sehr schwierig, ihr Baby weinen zu hören und nicht in der Lage zu sein, ihm zu helfen.

Auf der anderen Seite sagen die Befürworter, dass es funktioniert, und zwar schnell. Viele Eltern sagen, dass ihr Baby mit der CIO-Methode innerhalb weniger Tage schlaftrainiert ist.

Die Ferber-Methode

Die Ferber-Methode ähnelt der Cry It Out-Methode, ist aber schrittweiser, daher auch die Spitznamen „graduelle Extinktion“, „progressives Warten“ und „Intervallmethode“.

Bei dieser Methode folgen die Eltern der gleichen Routine, indem sie mit ihrem Baby ein Gute-Nacht-Ritual durchführen, es kuscheln und ihm einen Gute-Nacht-Kuss geben, und dann den Raum verlassen und die Tür schließen. In den ersten Nächten kommen die Eltern sofort zurück, wenn das Baby weint, streicheln es und stellen sicher, dass es ruhig ist, bevor sie den Raum wieder verlassen. Nach den ersten paar Nächten erhöhen die Eltern allmählich die Zeit, in der sie das Baby schreien lassen, bevor sie den Raum wieder betreten, und erreichen schließlich einen Punkt, an dem sich das Baby selbst beruhigt.

Diese Methode spricht Eltern an, die sich mit dem Schwarz-Weiß-Denken der CIO-Methode unwohl fühlen, wobei einige immer noch der Meinung sind, dass diese Methode für das Baby traumatisierend sein kann. Studien zur Ferber-Methode haben jedoch keine Hinweise auf langfristige negative Auswirkungen auf die Emotionen, den Stress, das Verhalten oder die Bindung des Kindes an seine Eltern gefunden.

Wenn du dich für diese Methode entscheidest, sei dir bewusst, dass dein Baby irgendwann weinen wird und du nicht in der Lage sein wirst, darauf zu reagieren. Wenn dir das unangenehm ist, solltest du eine andere Methode in Betracht ziehen.

Die Prüf- und Tröstungsmethode

Die Prüf- und Tröstungsmethode ist eine Abwandlung der Ferber-Methode und ermutigt die Eltern, nach ihrem Baby zu sehen und es zu trösten, noch bevor es zu schreien beginnt.

In den ersten Nächten können die Eltern zum Beispiel den Raum verlassen und eine oder zwei Minuten später wiederkommen, um dem Kind zu zeigen, dass sie es lieben, oder um ihm einen sanften Kuss zu geben. Die Eltern verlassen immer wieder das Zimmer und kommen zurück, wobei sie die Intervalle allmählich auf etwa 15 Minuten erhöhen, bis das Kind einschläft.

Diese Methode kann länger dauern – bis zu einer Woche – und erfordert mehr Engagement der Eltern. Achte darauf, wie Dein Baby auf die Methode „Prüfen und Trösten“ reagiert. Das Kontrollieren kann es aufregen und es noch unruhiger machen, wenn du weggehst; in diesem Fall ist eine andere Methode möglicherweise die bessere Wahl.

Die Fading-Methode

Die Fading-Methode, auch bekannt als „Camping“, ermutigt Eltern, im Zimmer ihres Kindes zu bleiben, bis es eingeschlafen ist. Die Eltern können dies im Stehen tun oder auf einem Stuhl im Zimmer ihres Kindes sitzen, eine Variante, die als Stuhlmethode bekannt ist.

Bei dieser Methode führen die Eltern mit ihrem Kind eine Einschlafroutine durch und bringen es ins Bett, während das Kind noch schläfrig ist. Dann bleiben die Eltern an der Seite des Kindes, bis es eingeschlafen ist. Jede Nacht entfernen sich die Eltern allmählich weiter von ihrem Kind, ohne es aus den Augen zu lassen. Zum Beispiel können sie direkt neben dem Kinderbett beginnen, dann ein paar Meter entfernt, dann bei einer Kommode im Zimmer und schließlich bei der Tür.

Ein wichtiger Grundsatz der Fading- oder Stuhl-Methode ist es, dem Kind nur minimalen Trost zu spenden, verbal oder physisch. Wenn das Kind anfängt zu wüten oder zu weinen, sollten die Eltern nur leise beruhigende Sätze von sich geben, damit das Baby weiß, dass sie da sind, aber ihren physischen Abstand beibehalten.

Es ist üblich, dass Babys während der Fading-Methode etwas weinen, was für die Eltern schwierig sein kann, vor allem, weil sie das Kind weinen, sehen können (im Gegensatz dazu, dass sie es nur hören, wie bei der Cry It Out-Methode). Die Fading-Methode dauert in der Regel auch länger als die CIO- oder Ferber-Methode – bis zu zwei Wochen -, gibt aber manchen Eltern mehr Sicherheit, da sie nicht das Gefühl haben, ihr Kind im Stich zu lassen.

Sowohl bei der Ferber- als auch bei der Fading-Methode wurde festgestellt, dass sich der Schlaf des Säuglings, der Schlaf der Eltern und die psychische Gesundheit der Eltern innerhalb von drei Monaten signifikant verbessern, wobei die Verbesserung zwei Monate später noch anhält. Bei einer Nachuntersuchung nach zwei Jahren zeigten beide Methoden immer noch keine langfristigen negativen Auswirkungen auf die psychische Gesundheit der Babys, und die Mütter berichteten seltener über Symptome einer Depression. Bei einer Nachuntersuchung nach fünf Jahren, als die Kinder sechs Jahre alt waren, gab es immer noch keine Hinweise darauf, dass das Schlaftraining irgendeine Art von negativen Auswirkungen auf die Kinder hatte.

Die „Keine Tränen“-Methode

Bei dieser Methode, die auch als sanftes Schlaftraining bezeichnet wird, liegt der Schwerpunkt darauf, dass das Baby lernt, von alleine einzuschlafen, ohne zu weinen. Um dies zu erreichen, stützt sich die Methode stark auf eine konsequente Schlafenszeit-Routine. Diese Routine sollte aus einer Reihe von Aktivitäten bestehen, die in der gleichen Reihenfolge durchgeführt werden, damit das Baby diese Aktivitäten als Übergang vom Tag zur Nacht und damit zur Schlafenszeit erkennt.

Eltern können bei der Methode des sanften Schlaftrainings eine Vielzahl von Taktiken anwenden. Manche Eltern verwenden eine Variante der Ferber-Methode und verlassen den Raum ganz, kommen aber jedes Mal wieder herein, wenn das Baby weint.

Andere Eltern verwenden die Fading-Methode, bei der sie nachts den physischen Abstand zwischen sich und ihrem Baby allmählich vergrößern. Aber wenn das Baby weint, beruhigen sie es, indem sie es streicheln und liebkosen – anstatt nur verbale Hinweise wie bei der Fading-Methode zu verwenden. Der Trick besteht darin, das Baby wieder hinzulegen, bevor es einschläft, damit es lernt, sich sicher und wohlzufühlen, wenn es alleine einschläft, anstatt in Ihren Armen.

Sanfte Schlaftrainingsmethoden sind emotional weniger belastend, da sie kein Weinen beinhalten, aber sie brauchen länger, um erfolgreich zu sein. Infolgedessen können die Eltern bei dieser Schlaftrainingsmethode mehr Schlafentzug erleiden.

Wie funktionieren Schlafenszeit-Routinen beim Schlaftraining?

Schlafenszeit-Routinen sind ein Schlüsselelement in jeder der oben genannten Schlaftrainingsmethoden. Sie schaffen ein Gefühl der Beständigkeit für Babys, was sie beruhigt und ihnen hilft, sich im Schlaf sicher zu fühlen. Außerdem haben Babys im Säuglingsalter noch keinen ausgeprägten Sinn für Tag und Nacht, und Schlafenszeit-Routinen können ihnen helfen, zwischen den beiden Zeiten zu unterscheiden.

Durch das Befolgen derselben Aktivitäten jede Nacht, helfen Zubettgeh-Routinen ihrem Gehirn zu erkennen, dass es Zeit fürs Bett ist, besonders wenn die Aktivitäten beruhigend und friedlich sind. Für Kinder kann die Zubettgeh-Routine Aktivitäten wie das Baden, das Zähneputzen, das Vorlesen einer Gute-Nacht-Geschichte mit dir (oder das gemeinsame Erfinden einer Geschichte), das Singen eines ruhigen Liedes, das Gute-Nacht-Sagen zu den Lieblingsspielzeugen und natürlich ein Gute-Nacht-Kuss beinhalten.