Wie sich der Schlafzyklus deines Babys von deinem eigenen unterscheidet

Der Schlafrhythmus eines Babys kann sich für frischgebackene Eltern wie ein Rätsel anfühlen, besonders wenn er zu Schlafentzug bei den Eltern führt. Bei gesunden Erwachsenen sind die Schlafmuster vorhersehbar und konsistent. Im Vergleich dazu kann der Schlafzyklus eines Säuglings zufällig erscheinen, wobei das Baby zu jeder Tages- und Nachtzeit aufwacht und wieder einschläft.

Wenn Eltern mehr über den Schlafzyklus ihres Babys erfahren, können sie ihr Kind besser verstehen und möglicherweise sowohl Frustration als auch Sorgen abbauen. Der Schlaf spielt eine wichtige Rolle bei der kognitiven Entwicklung eines Babys. Daher ist es für Eltern wichtig, die Schlafentwicklung zu verstehen und zu fördern.

Junge Mutter stillt ihr Baby

Wie unterscheidet sich der Schlafrhythmus eines Säuglings von dem eines Erwachsenen?

Säuglinge und Erwachsene unterscheiden sich darin, wie viel und wann sie schlafen. Im Allgemeinen schlafen gesunde Erwachsene mindestens sieben Stunden pro Nacht, in einem einzigen zeitlichen Abschnitt, der weitgehend ununterbrochen ist. Im Vergleich dazu benötigen Neugeborene bis zu 18 Stunden Schlaf, aufgeteilt in mehrere kurzen Phasen, im Abstand von 24 Stunden. Mit sechs Monaten schlafen Babys durchschnittlich etwa 13 Stunden pro Tag, verteilt auf größere Zeitabschnitte.

Viele Eltern wünschen sich verständlicherweise, dass ihr Baby die Nacht durchschläft. Je länger ein Baby ruhig schläft, desto länger können die Eltern schlafen. Leider müssen die meisten Eltern von Neugeborenen akzeptieren, dass ihr Baby mehrmals in der Nacht aufwacht. Neugeborene wachen in der Nacht auf, weil sie noch keinen ausgeprägten zirkadianen Rhythmus entwickelt haben, der dafür sorgt, dass Kinder und Erwachsene nachts müde sind und nicht tagsüber.

Die meisten Babys beginnen im Alter zwischen drei Monaten und einem Jahr, sich einem „erwachsenen“ Schlafrhythmus anzunähern. In dieser Lebensphase beginnen Babys, längere Zeiträume in der Nacht und kürzere Zeiträume am Tag zu schlafen.

Doch nicht alle Babys passen sich in demselben Zeitraum einem „erwachsenen“ Schlafrhythmus an. Eltern sollten sich keine Sorgen machen, wenn ihr Baby vor dem Alter von einem Jahr noch nicht durchschläft“. Auch nach einem Jahr ist es für viele Babys normal, mindestens einmal pro Nacht aufzuwachen.

Wie sieht der Schlafzyklus eines Babys aus?

Im Allgemeinen unterscheiden Forscher zwei Schlafstadien bei Neugeborenen und vier Schlafstadien bei über drei Monate alten Babys. Die Schlafphasen bei Neugeborenen sind die Rapid Eye Movement (REM) und Non-Rapid Eye Movement (NREM). Während des Schlafs verbringen Neugeborene annähernd gleich viel Zeit in REM und NREM.

Die REM-Schlafphase wird häufig als „aktiver Schlaf“ und NREM als „ruhiger Schlaf“ bezeichnet. Während des „aktiven Schlafs“ oder REM kann man sehen, wie das Baby kleine Bewegungen macht. Die Augen des Babys bewegen sich (auch wenn sie geschlossen sind), seine Gliedmaßen und Finger können zucken oder sich ruckartig bewegen, seine Atmung kann sich beschleunigen, und es kann seinen Mund bewegen. Während des „ruhigen Schlafs“ oder NREM ist das Baby still und macht diese Bewegungen nicht.

Sobald ein Baby etwa drei Monate alt ist, beginnt es, die gleichen Schlafstadien wie Erwachsene zu erleben. Erwachsene erleben vier verschiedene Schlafstadien. Diese Schlafstadien umfassen drei Stadien des NREM-Schlafs und ein REM-Schlafstadium. Sie werden durch die folgenden Gehirnwellen unterschieden:

  • Phase 1 (NREM 1): Alphawellen und gemischt-frequente Aktivität mit niedriger Amplitude
  • Phase 2 (NREM 2): Schlafspindeln und K-Komplexe
  • Phase 3 (NREM 3): Deltawellen
  • Phase 4 (REM): Alpha- und Beta-Wellen (ähnlich wie im Wachzustand)

Die ersten drei Schlafstadien sind alle NREM-Stadien. Die ersten beiden sind leichtere Schlafstadien, in denen eine Person leicht geweckt werden kann. Die dritte Schlafphase ist die tiefste Phase, und es ist sehr schwierig, jemanden in dieser Phase zu wecken. Die vierte Schlafphase ist die REM-Phase, die Phase, in der Menschen Träume erleben. Erwachsene erleben diese Stadien in der Reihenfolge, in der sie nummeriert sind.

Während Säuglinge bereits mit drei Monaten vier Schlafstadien durchlaufen, beginnt die „Schlafarchitektur“ von Kindern, d. h. die Zeit, die sie in den einzelnen Schlafstadien verbringen, frühestens im Alter von etwa fünf Jahren die Schlafarchitektur von Erwachsenen widerzuspiegeln. Als Babys erleben sie eine kurze REM-Phase fast unmittelbar nach dem Einschlafen und nicht als letzte im Zyklus. Im Gegensatz dazu erleben Erwachsene die REM-Phase erst, nachdem sie etwa 90 Minuten geschlafen haben.

Glückliche Mutter mit Baby Mädchen auf Wickeltisch zu Hause im Schlafzimmer

Wie entwickeln sich die Schlafzyklen beim heranwachsenden Baby?

Der Schlafzyklus eines Neugeborenen lässt sich in die beiden Kategorien REM/aktiv und NREM/ruhig einteilen. In den ersten Lebensmonaten ist der Schlaf des Babys fast gleichmäßig zwischen REM- und NREM-Schlafphasen aufgeteilt. Wenn ein Baby wächst, entwickeln sich seine Schlafzyklen weiter und es beginnt, weniger Zeit im REM-Schlaf zu verbringen. Gleichzeitig beginnt es, die drei Phasen des NREM-Schlafs zu erleben, statt nur einer. Während ein Baby wächst, ähnelt sein Schlafzyklus mehr und mehr dem Schlafzyklus eines Erwachsenen.

Das Verständnis des Schlafzyklus eines Babys ist wichtig für Eltern, die an einem Schlaftraining interessiert sind. Da Babys nicht mit einem ausgeprägten zirkadianen Rhythmus geboren werden, ist Schlaftraining für die meisten Neugeborenen nicht möglich. Eltern, die ein Schlaftraining durchführen möchten, müssen mit der einzigartigen Entwicklungszeit ihres Babys arbeiten und können möglicherweise nicht vor dem Alter von sechs Monaten ein Schlaftraining durchführen.

Wie viel REM-Schlaf bekommen Babys?

Neugeborene Babys verbringen etwa 50 % ihrer Schlafzeit in der REM-Phase. Da Neugeborene bis zu 18 Stunden innerhalb von 24 Stunden schlafen, bedeutet dies, dass sie bis zu neun Stunden REM-Schlaf pro Tag erleben.

Wenn sich der Schlafrhythmus eines Babys ändert, ändern sich auch seine Schlafzyklen. Der REM-Schlaf des Babys ist ein Teil des Schlafzyklus, der sich mit der Zeit verändert. Es gibt jedoch kein einfaches Diagramm, das die Länge des Schlafzyklus oder den REM-Schlaf in Abhängigkeit vom Alter angibt.

Wenn Babys wachsen und weniger Stunden schlafen, verbringen sie weniger Schlafzeit in der REM-Phase. Im Erwachsenenalter verbringen Menschen etwa 20 % ihrer nächtlichen Schlafzeit in der REM-Phase, was weit weniger ist als die 50 % des Schlafs, die Neugeborene in der REM-Phase verbringen.

Referenzen

  1. Renz-Polster, Herbert, and Nora Imlau. Schlaf gut, Baby!: der sanfte Weg zu ruhigen Nächten. GRÄFE UND UNZER, 2016. https://t1p.de/mk2x
  2. Kanis, J., et al. „Schlaf, Kindlein, schlaf?.“ Somnologie 20.4 (2016): 261-274. https://t1p.de/6gf9
  3. Kast-Zahn, Annette, and Hartmut Morgenroth. Jedes Kind kann schlafen lernen. Gräfe und Unzer, 2011. https://t1p.de/pzb7
  4. A.D.A.M. Medical Encyclopedia. (2019, March 6). Infant – newborn development, from https://t1p.de/fzs4
  5. Henderson, J. M., France, K. G., Owens, J. L., & Blampied, N. M. (2010). Sleeping through the night: the consolidation of self-regulated sleep across the first year of life. Pediatrics, 126(5), e1081–e1087. https://t1p.de/ftdu
  6. Mindell, J. A., Leichman, E. S., DuMond, C., & Sadeh, A. (2017). Sleep and Social-Emotional Development in Infants and Toddlers. Journal of clinical child and adolescent psychology : the official journal for the Society of Clinical Child and Adolescent Psychology, American Psychological Association, Division 53, 46(2), 236–246. https://t1p.de/mlqj
  7. Besedovsky, L., Lange, T., & Haack, M. (2019). The Sleep-Immune Crosstalk in Health and Disease. Physiological reviews, 99(3), 1325–1380. https://t1p.de/j9lp
  8. A.D.A.M. Medical Encyclopedia. (2018, October 11). Bedtime habits for infants and children, from https://t1p.de/zh3y
  9. Gradisar, M., Jackson, K., Spurrier, N. J., Gibson, J., Whitham, J., Williams, A. S., Dolby, R., & Kennaway, D. J. (2016). Behavioral Interventions for Infant Sleep Problems: A Randomized Controlled Trial. Pediatrics, 137(6), e20151486. https://t1p.de/uk1n
  10. A.D.A.M. Medical Encyclopedia. (2020, March 25). Separation anxiety in children. https://t1p.de/2ahj
  11. Bai, L., Whitesell, C. J., & Teti, D. M. (2020). Maternal sleep patterns and parenting quality during infants’ first 6 months. Journal of family psychology : JFP : journal of the Division of Family Psychology of the American Psychological Association (Division 43), 34(3), 291–300. https://t1p.de/xl5l

War dieser Artikel hilfreich?

Matthias Böhm

Matthias setzt sich leidenschaftlich dafür ein, Menschen mit Informationen zu versorgen, die sie nutzen können, um sinnvolle Entscheidungen über ihre Gesundheit zu treffen. Als wissenschaftlicher Autor hat er mehr als ein Jahrzehnt damit verbracht, Patient*innen, Betreur*innen und Fachleute mit qualitativ hochwertigen, faktenbasierten Informationen zu versorgen und diese zu verfassen. Wenn er nicht gerade schreibt, kocht Matthias gerne vegetarisch, wandert und schläft gerne aus.

War dieser Artikel hilfreich?