Die schulischen Leistungen eines Kindes mit einer guten Nachtruhe verbessern

Vor einem großen Test oder einer Präsentation in der Schule hast du deinem Kind wahrscheinlich den klassischen Rat gegeben, sich auszuschlafen.

In dieser Empfehlung ist die Erkenntnis enthalten, dass Schlaf das effektive Denken und die schulischen Leistungen stärkt. Die Bedeutung von Schlaf geht jedoch über die Nacht vor einer Prüfung hinaus.

Beständiger Schlaf ist lebenswichtig für Kinder und Jugendliche, deren Gehirn sich noch stark entwickelt. Leider bekommt eine beträchtliche Anzahl von Schülern in Grund-, Mittel- und Oberschulen in Deutschland nicht ausreichend nächtlichen Schlaf.

Ohne genügend Schlaf können Kinder und Jugendliche Probleme mit der Aufmerksamkeit, dem Gedächtnis und der Problemlösung haben. Schlafmangel kann auch zu emotionalen Problemen und Verhaltensproblemen beitragen, die sich auf die schulischen Leistungen auswirken können.

Für Eltern, die wollen, dass ihre Kinder in der Schule erfolgreich sind, ist es wichtig, dem Schlaf eine hohe Priorität einzuräumen. Wenn Eltern die Ursachen und Folgen von Schlafmangel verstehen und wissen, wie sie dagegen vorgehen können, können sie Kinder und Jugendliche bei ihren schulischen Bemühungen unterstützen.

Konzentrierte kleine Schulkinder sitzen am Schreibtisch im Klassenzimmer, schreiben

Bekommen Kinder und Teenager den Schlaf, den sie brauchen?

Der Schlafbedarf variiert je nach Alter. Für schulpflichtige Kinder im Alter von 6-12 Jahren werden 9-11 Gesamtschlafstunden pro Tag empfohlen. Für Teenager liegt die empfohlene Schlafdauer bei 8-10 Stunden pro Tag.

Leider haben Forscher herausgefunden, dass viele Kinder in Deutschland nicht den Schlaf bekommen, den sie brauchen. Es wird angenommen, dass bis zu 25 % der jüngeren Kinder unter Schlafmangel und übermäßiger Tagesmüdigkeit leiden.

Bei Jugendlichen sind die Schlafprobleme sogar noch weiterverbreitet. Daten zeigen, dass über 50 % der Schüler der Mittelstufe und 70 % der Schüler der Oberstufe angaben, weniger als den für ihr Alter empfohlenen Schlaf zu bekommen. Bei 23 % der Jugendlichen ist das Problem so gravierend, dass es als Insomnie bezeichnet wird, eine ernsthafte Schlafstörung, die mit einer spürbaren Beeinträchtigung des Tagesablaufs einhergeht.

Wie wirkt sich Schlafmangel auf die Schulleistung aus?

Es ist unter Schlafexperten weithin anerkannt, dass Schlafmangel die kognitiven Fähigkeiten reduziert und die schulischen Leistungen von Kindern und Jugendlichen beeinträchtigen kann.

Der Großteil der Forschung über Schlafmangel wurde an Erwachsenen durchgeführt, aber es wird angenommen, dass viele der gleichen Effekte auch bei jüngeren Menschen auftreten. Es gibt zwar weniger Studien, die Schlafmangel bei Kindern untersucht haben, aber die vorhandenen Erkenntnisse deuten darauf hin, dass Schlafmangel die schulischen Leistungen auf verschiedene Weise beeinträchtigen kann.

Ein direkter Zusammenhang zwischen Schlaf und Schulleistung besteht in den Auswirkungen auf die geistigen Funktionen. Einige bekannte Probleme, die mit Schlafmangel verbunden sein können, sind:

  • Verminderte Aufmerksamkeit: Die Fähigkeit, sich zu konzentrieren, ist für das Lernen und die akademische Leistung von entscheidender Bedeutung, aber unzureichender Schlaf verringert die Aufmerksamkeit und den Fokus.
  • Beeinträchtigtes Gedächtnis: Schlaf bietet eine Zeit für die Gedächtniskodierung, in der das Gehirn die Erinnerung an ein Bild oder einen Gedanken speichert und stärkt. Ohne ausreichenden Schlaf können Erinnerungen nicht richtig gebildet werden, und es kann auch schwieriger sein, gespeicherte Informationen genau abzurufen.
  • Verlangsamte Verarbeitung: Kurzer Schlaf kann die Aufmerksamkeit verringern, die Reaktionszeit verlangsamen und die Fähigkeit, Informationen schnell aufzunehmen und zu analysieren, beeinträchtigen.
  • Verschlechtertes sequentielles Denken: Die Fähigkeit, sich an eine Reihe von Schritten zu erinnern, wie z. B. bei einem wissenschaftlichen Experiment oder beim Spielen eines Musikinstruments, ist reduziert, wenn der Schlaf verkürzt ist.
  • Verminderte Kreativität: Kreatives Denken setzt voraus, dass man in der Lage ist, Verbindungen zwischen verschiedenen Ideen herzustellen, und einige Untersuchungen haben ergeben, dass diese Art von geistiger Aktivität durch schlechten Schlaf beeinträchtigt wird.

Schlafmangel kann auch die schulischen Leistungen aufgrund verschiedener Auswirkungen auf Stimmung und Verhalten beeinträchtigen:

  • Exzessive Tagesschläfrigkeit: Schläfrigkeit während des Tages, auch in der Schule, kann erhebliche Folgen für die schulischen Leistungen haben. Sekundenlanges Einnicken, bekannt als Sekundenschlaf, kann im Klassenzimmer auftreten und dazu führen, dass ein Schüler an seinem Platz einschläft. Dies unterbricht nicht nur das Lernen, sondern kann von Lehrern auch als Verhaltensproblem angesehen werden.
  • Schlechte Entscheidungsfindung: Schlafmangel kann die Entwicklung der Teile des Gehirns beeinträchtigen, die an der Entscheidungsfindung beteiligt sind, was die Wahrscheinlichkeit von riskanten oder unklugen Entscheidungen erhöht, die zu disziplinarischen Problemen in der Schule führen können.
  • Aggression: Einige Untersuchungen bei Kindern haben Schlafprobleme mit einem erhöhten Risiko für aggressives Verhalten in Verbindung gebracht, was besonders besorgniserregend sein kann, wenn man die Auswirkungen von Schlafentzug auf die Stimmung berücksichtigt.
  • Reizbarkeit und Stimmung: Qualitativ hochwertiger Schlaf korreliert mit einer gesunden Emotionsregulierung, was dazu führen kann, dass Kinder und Jugendliche, die nicht genug Schlaf bekommen, eher reizbar oder verärgert sind.
  • Hyperaktivität: Unzureichender Schlaf kann die Aufmerksamkeit beeinträchtigen und wurde in einer Studie mit dem von Lehrern berichteten Grad an hyperaktivem Verhalten in Verbindung gebracht. Schlafprobleme können die Symptome der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) verschlimmern.
  • Depressionen und Ängste: Sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern ist Schlafmangel mit einem höheren Risiko für Depressionen und Angstzustände verbunden, und diese Zustände können sich direkt auf die allgemeine Gesundheit und die schulischen Leistungen eines Kindes auswirken.

Auch die akademische Leistung kann durch Schulversäumnisse beeinträchtigt werden. Schlafprobleme wurden mit erhöhter Abwesenheit oder Unpünktlichkeit in der Schule in Verbindung gebracht. Verhaltensfaktoren können zu versäumter Schulzeit beitragen, und schlechter Schlaf ist mit körperlichen Problemen wie Lethargie, Kopfschmerzen und Schmerzen verbunden, die zu krankheitsbedingten Fehlzeiten beitragen können.

Wie wirkt sich Schlafentzug auf die Schulleistung von Kindern unterschiedlichen Alters aus?

Schlaf ist für die Gesundheit von Kindern jeden Alters, einschließlich Jugendlichen, von grundlegender Bedeutung; Schlafprobleme und ihre Auswirkungen auf die schulischen Leistungen können sich jedoch je nach Alter ändern. Vor allem Teenager stehen vor besonderen Schlafproblemen, die zu Schwierigkeiten in der Schule führen können.

Die biologische Veränderung der Schlafenszeit, die mit dem Beginn der Pubertät einsetzt, ist ein Hauptproblem für Jugendliche. Diese Veränderung verschiebt ihre innere Uhr oft um etwa zwei Stunden nach hinten, so dass Jugendliche dazu neigen, „Nachteulen“ zu werden.

Da sie später ins Bett gehen, können viele Teenager nicht genug Schlaf bekommen, wenn sie morgens für die Schule oder andere Aktivitäten früh aufstehen müssen. Infolgedessen sinkt die durchschnittliche nächtliche Schlafdauer im Alter zwischen 13 und 19 Jahren um 40 bis 50 Minuten.

Ohne ausreichende Erholung leiden Jugendliche eher unter den kognitiven, verhaltensbezogenen und körperlichen Auswirkungen von Schlafentzug, die sich negativ auf die schulischen Leistungen auswirken. Da sie sich oft am späten Nachmittag oder Abend am wachsten fühlen, haben viele Teenager außerdem Probleme mit dem Unterricht und den Prüfungen am frühen Morgen des Schultages.

Rückansicht der Schulkinder sitzen am Schreibtisch im Klassenzimmer, Hände heben

Was sind die häufigsten Ursachen für Schlafmangel bei Kindern und Jugendlichen?

Viele Faktoren können zu Schlafproblemen bei Kindern und Jugendlichen führen, und in einigen Fällen kann eine Reihe von Ursachen dafür verantwortlich sein. Einige der häufigsten Ursachen für Schlafprobleme bei Jugendlichen sind:

  • Inkonsistente Schlafrhythmen: Starke Schwankungen bei den Schlaf- und Wachzeiten können es erschweren, ein Muster für einen gleichmäßigen nächtlichen Schlaf zu etablieren. Während einige Kinder davon profitieren können, am Wochenende Schlaf nachzuholen, kann dies ihre Fähigkeit beeinträchtigen, einen stabilen Schlafplan in den Nächten der Schulzeit einzuhalten.
  • Fehlende Priorität für den Schlaf: Kinder und ihre Eltern können es versäumen, jede Nacht genügend Zeit für den Schlaf einzuplanen und stattdessen mehr Zeit für das Lernen, das soziale Leben, den Sport oder andere Aktivitäten einplanen.
  • Übermäßiger Gebrauch von elektronischen Geräten: Es kommt immer häufiger vor, dass Kinder und Jugendliche Handys, Tablets und Laptops bis spät in den Abend hinein nutzen. Diese Geräte stimulieren das Gehirn, was es schwieriger machen kann, einzuschlafen. Außerdem strahlen sie blaues Licht aus, eine Art von Licht, das den normalen Schlaf stören kann.
  • Schlafstörungen: Kinder unterschiedlichen Alters können von Schlafstörungen betroffen sein, einschließlich Schlaflosigkeit, Schlafapnoe und weiteren Atemstörungen, Restless-Leg-Syndrom und Parasomnien wie Albtraumstörungen oder Schlafwandeln.
  • Andere Gesundheitszustände: Schlafprobleme können bei Kindern und Jugendlichen mit einer Vielzahl von anderen Erkrankungen wie ADHS, Autismusspektrumstörungen (ASD), Depression und Angstzuständen wahrscheinlicher sein. Stressige oder herausfordernde Umstände zu Hause können bei einigen Kindern ebenfalls eine Rolle bei Schlafmangel spielen.

Wie können Eltern ihren Kindern helfen, besser zu schlafen und die schulischen Leistungen zu verbessern?

Es ist natürlich, dass Eltern alles tun wollen, um ihre Kinder in der Schule zu unterstützen. Angesichts der Bedeutung des Schlafs für die schulische Leistung können Eltern die Förderung guten Schlafs zu einer Säule des Lernens ihres Kindes machen.

Besserer Schlaf beginnt oft damit, dass sie mit ihren Kindern über Schlafgewohnheiten und die Vorteile des Schlafs sprechen. Das Erkennen des Wertes einer guten Erholung für jeden in der Familie kann der Ausgangspunkt für praktische Schritte zur Verbesserung des Schlafes sein. Als Teil dieses Prozesses sollten Eltern ihr Bestes tun, um gute Schlafgewohnheiten vorzuleben, die der elterlichen Gesundheit zugutekommen und als Beispiel für ihre Kinder dienen können.

Ein wichtiger Schritt für viele Familien ist es, dem Schlaf Priorität einzuräumen. Eltern sollten einen Tagesplan erstellen, der die Schulanfangszeiten und andere Aktivitäten berücksichtigt und genügend Stunden einplant, damit die Kinder die empfohlene Menge an Schlaf bekommen. Ein konsistenter Zeitplan unterstreicht die Bedeutung des Schlafs und unterstützt gleichmäßige Schlafgewohnheiten.

Studien haben ergeben, dass Kinder besser schlafen, wenn ihre Eltern eine bestimmte Schlafenszeit festlegen. Diese Schlafenszeit klärt nicht nur den Tagesablauf, sondern schützt auch davor, dass andere Aktivitäten, selbst nützliche wie das Lernen, allmählich die für den Schlaf vorgesehene Zeit einschränken. Zusätzlich zu mehr Schlaf wurden von den Eltern festgelegte Schlafenszeiten mit besserer Stimmung und weniger Tagesmüdigkeit bei Kindern in Verbindung gebracht.

Als Erweiterung der festen Schlafenszeit können Eltern ihre Kinder dazu ermutigen, eine entspannende Routine für das Zubettgehen zu entwickeln. Es hat sich gezeigt, dass es für kleine Kinder von Vorteil ist, jeden Abend die gleichen Schritte zu befolgen, um sich zu entspannen und sich auf den Schlaf vorzubereiten, und wird oft für Menschen jeden Alters empfohlen.

Ein Teil der Vorbereitung auf das Schlafengehen sollte darin bestehen, den Gebrauch von elektronischen Geräten, einschließlich Handys, zu beenden. Die meisten Experten raten, dass sowohl Kinder als auch Erwachsene ihre Geräte eine Stunde oder länger vor dem Schlafengehen nicht mehr benutzen sollten.

Eltern können den Schlaf auch fördern, indem sie eine entspannende Schlafumgebung für ihre Kinder schaffen. Wie Erwachsene schlafen auch Kinder besser, wenn sie eine stützende Matratze, angenehme Bettwäsche und ein Schlafzimmer haben, das abgedunkelt und ruhig ist. Eltern können gemeinsam mit ihren Kindern dafür sorgen, dass die Schlafumgebung beruhigend und förderlich für eine gute Erholung ist.

Wenn die Schlafprobleme ernsthaft und anhaltend sind und offensichtlich das Verhalten oder Denkvermögen des Kindes während des Tages beeinträchtigen, sollten Eltern mit dem Kinderarzt sprechen. Ein Arzt kann feststellen, ob ein Kind an Schlaflosigkeit leidet, was sich von gelegentlichen Schlafproblemen unterscheidet, und spezifische Empfehlungen für die Behandlung geben. Ein Kinderarzt kann auch die Situation eines Kindes überprüfen, um festzustellen, ob seine Schlafschwierigkeiten mit einer zugrunde liegenden Schlafstörung oder einem anderen gesundheitlichen Problem zusammenhängen.

Referenzen

  1. Bhargava, S. (2011). Diagnosis and management of common sleep problems in children. Pediatrics in Review-Elk Grove, 32(3), 91. https://t1p.de/12mf
  2. McDowall, P. S., Elder, D. E., & Campbell, A. J. (2017). Relationship between parent knowledge of child sleep, and child sleep practices and problems: A pilot study in a children’s hospital cohort. Journal of paediatrics and child health, 53(8), 788–793. https://t1p.de/y8l4
  3. Hall, W. A., Scher, A., Zaidman-Zait, A., Espezel, H., & Warnock, F. (2012). A community-based study of sleep and behaviour problems in 12- to 36-month-old children. Child: care, health and development, 38(3), 379–389. https://t1p.de/hvx4
  4. Paavonen, E. J., Räikkönen, K., Pesonen, A. K., Lahti, J., Komsi, N., Heinonen, K., Järvenpää, A. L., Strandberg, T., Kajantie, E., & Porkka-Heiskanen, T. (2010). Sleep quality and cognitive performance in 8-year-old children. Sleep medicine, 11(4), 386–392. https://t1p.de/ac7v
  5. Maasalo, K., Fontell, T., Wessman, J., & Aronen, E. T. (2016). Sleep and behavioural problems associate with low mood in Finnish children aged 4-12 years: an epidemiological study. Child and adolescent psychiatry and mental health, 10, 37. https://t1p.de/bsx0
  6. Hairston, I. S., Conroy, D. A., Heitzeg, M. M., Akbar, N. Z., Brower, K. J., & Zucker, R. A. (2016). Sleep mediates the link between resiliency and behavioural problems in children at high and low risk for alcoholism. Journal of sleep research, 25(3), 341–349. https://t1p.de/ouwc
  7. Horváth, K., & Plunkett, K. (2016). Frequent daytime naps predict vocabulary growth in early childhood. Journal of child psychology and psychiatry, and allied disciplines, 57(9), 1008–1017. https://t1p.de/shyh
  8. Dewald, J. F., Meijer, A. M., Oort, F. J., Kerkhof, G. A., & Bögels, S. M. (2010). The influence of sleep quality, sleep duration and sleepiness on school performance in children and adolescents: A meta-analytic review. Sleep medicine reviews, 14(3), 179–189. https://t1p.de/lfq5
  9. Zhou, Y., Aris, I. M., Tan, S. S., Cai, S., Tint, M. T., Krishnaswamy, G., Meaney, M. J., Godfrey, K. M., Kwek, K., Gluckman, P. D., Chong, Y. S., Yap, F., Lek, N., Gooley, J. J., & Lee, Y. S. (2015). Sleep duration and growth outcomes across the first two years of life in the GUSTO study. Sleep medicine, 16(10), 1281–1286. https://t1p.de/ny0r
  10. Kurdziel, L., Duclos, K., & Spencer, R. M. (2013). Sleep spindles in midday naps enhance learning in preschool children. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America, 110(43), 17267–17272. https://t1p.de/x160
  11. Cremone, A., McDermott, J. M., & Spencer, R. (2017). Naps Enhance Executive Attention in Preschool-Aged Children. Journal of pediatric psychology, 42(8), 837–845. https://t1p.de/4qkc
  12. Desrochers, P. C., Kurdziel, L. B., & Spencer, R. M. (2016). Delayed benefit of naps on motor learning in preschool children. Experimental brain research, 234(3), 763–772. https://t1p.de/o3za
  13. Knight, F., & Dimitriou, D. (2019). Poor Sleep Has Negative Implications for Children With and Without ADHD, but in Different Ways. Behavioral sleep medicine, 17(4), 423–436. https://t1p.de/fe7g
  14. Vriend, J., Davidson, F., Rusak, B., & Corkum, P. (2015). Emotional and Cognitive Impact of Sleep Restriction in Children. Sleep medicine clinics, 10(2), 107–115. https://t1p.de/xdqt
  15. Bathory, E., & Tomopoulos, S. (2017). Sleep Regulation, Physiology and Development, Sleep Duration and Patterns, and Sleep Hygiene in Infants, Toddlers, and Preschool-Age Children. Current problems in pediatric and adolescent health care, 47(2), 29–42. https://t1p.de/9ir3
  16. Jernelöv, S., Lekander, M., Almqvist, C., Axelsson, J., & Larsson, H. (2013). Development of atopic disease and disturbed sleep in childhood and adolescence–a longitudinal population-based study. Clinical and experimental allergy : journal of the British Society for Allergy and Clinical Immunology, 43(5), 552–559. https://t1p.de/bxqj
  17. Kim, J., Gozal, D., Bhattacharjee, R., & Kheirandish-Gozal, L. (2013). TREM-1 and pentraxin-3 plasma levels and their association with obstructive sleep apnea, obesity, and endothelial function in children. Sleep, 36(6), 923–931. https://t1p.de/797r
  18. Hochadel, J., Frölich, J., Wiater, A., Lehmkuhl, G., & Fricke-Oerkermann, L. (2014). Prevalence of sleep problems and relationship between sleep problems and school refusal behavior in school-aged children in children’s and parents’ ratings. Psychopathology, 47(2), 119–126. https://t1p.de/haxi
  19. Dutil, C., & Chaput, J. P. (2017). Inadequate sleep as a contributor to type 2 diabetes in children and adolescents. Nutrition & diabetes, 7(5), e266. https://t1p.de/3yt1
  20. Sparano, S., Lauria, F., Ahrens, W., Fraterman, A., Thumann, B., Iacoviello, L., Marild, S., Michels, N., Molnar, D., Moreno, L. A., Tornaritis, M., Veidebaum, T., & Siani, A. (2019). Sleep duration and blood pressure in children: Analysis of the pan-European IDEFICS cohort. Journal of clinical hypertension (Greenwich, Conn.), 21(5), 572–578. https://t1p.de/zcls
  21. Owens, J. A., Dearth-Wesley, T., Lewin, D., Gioia, G., & Whitaker, R. C. (2016). Self-Regulation and Sleep Duration, Sleepiness, and Chronotype in Adolescents. Pediatrics, 138(6), e20161406. https://t1p.de/yqcu
  22. Raniti, M. B., Allen, N. B., Schwartz, O., Waloszek, J. M., Byrne, M. L., Woods, M. J., Bei, B., Nicholas, C. L., & Trinder, J. (2017). Sleep Duration and Sleep Quality: Associations With Depressive Symptoms Across Adolescence. Behavioral sleep medicine, 15(3), 198–215. https://t1p.de/28im
  23. Mindell, J. A., & Williamson, A. A. (2018). Benefits of a bedtime routine in young children: Sleep, development, and beyond. Sleep medicine reviews, 40, 93–108. https://t1p.de/9wlz
  24. Dube, N., Khan, K., Loehr, S., Chu, Y., & Veugelers, P. (2017). The use of entertainment and communication technologies before sleep could affect sleep and weight status: a population-based study among children. The international journal of behavioral nutrition and physical activity, 14(1), 97. https://t1p.de/wnq6
  25. Brunetti, V. C., O’Loughlin, E. K., O’Loughlin, J., Constantin, E., & Pigeon, É. (2016). Screen and nonscreen sedentary behavior and sleep in adolescents. Sleep health, 2(4), 335–340. https://t1p.de/63d8
  26. Helm, A. F., & Spencer, R. (2019). Television use and its effects on sleep in early childhood. Sleep health, 5(3), 241–247. https://t1p.de/fi44
  27. St-Onge, M. P., Mikic, A., & Pietrolungo, C. E. (2016). Effects of Diet on Sleep Quality. Advances in nutrition (Bethesda, Md.), 7(5), 938–949. https://t1p.de/8ssh
  28. Pennestri, M. H., Laganière, C., Bouvette-Turcot, A. A., Pokhvisneva, I., Steiner, M., Meaney, M. J., Gaudreau, H., & Mavan Research Team (2018). Uninterrupted Infant Sleep, Development, and Maternal Mood. Pediatrics, 142(6), e20174330. https://t1p.de/sfyx
  29. Colrain, I. M., & Baker, F. C. (2011). Changes in sleep as a function of adolescent development. Neuropsychology review, 21(1), 5–21. https://t1p.de/o6ov
  30. Lee, T. H., Miernicki, M. E., & Telzer, E. H. (2017). Behavioral and neural concordance in parent-child dyadic sleep patterns. Developmental cognitive neuroscience, 26, 77–83. https://t1p.de/41xv
  31. Carter, K. A., Hathaway, N. E., & Lettieri, C. F. (2014). Common sleep disorders in children. American family physician, 89(5), 368–377. https://t1p.de/5xg6
  32. Maski, K., & Owens, J. A. (2016). Insomnia, parasomnias, and narcolepsy in children: clinical features, diagnosis, and management. The Lancet. Neurology, 15(11), 1170–1181. https://t1p.de/xk3x
  33. Petit, D., Pennestri, M. H., Paquet, J., Desautels, A., Zadra, A., Vitaro, F., Tremblay, R. E., Boivin, M., & Montplaisir, J. (2015). Childhood Sleepwalking and Sleep Terrors: A Longitudinal Study of Prevalence and Familial Aggregation. JAMA pediatrics, 169(7), 653–658. https://t1p.de/1a9l
  34. RLS & Kids. (n.d.). Restless Legs Syndrome Foundation. https://t1p.de/ee78
  35. DelRosso, L., & Bruni, O. (2019). Treatment of pediatric restless legs syndrome. Advances in pharmacology (San Diego, Calif.), 84, 237–253. https://t1p.de/zxfz

War dieser Artikel hilfreich?

Matthias Böhm

Matthias setzt sich leidenschaftlich dafür ein, Menschen mit Informationen zu versorgen, die sie nutzen können, um sinnvolle Entscheidungen über ihre Gesundheit zu treffen. Als wissenschaftlicher Autor hat er mehr als ein Jahrzehnt damit verbracht, Patient*innen, Betreur*innen und Fachleute mit qualitativ hochwertigen, faktenbasierten Informationen zu versorgen und diese zu verfassen. Wenn er nicht gerade schreibt, kocht Matthias gerne vegetarisch, wandert und schläft gerne aus.

War dieser Artikel hilfreich?