Slide toggle

Newsletter

Wann sollten Kinder mit dem Mittagsschlaf aufhören?

Schlaf ist wesentlich für das Wohlbefinden von Kindern. Schlaf unterstützt nicht nur die allgemeine Gesundheit des Kindes, sondern beeinflusst auch die Stimmung eines Kindes und seine Fähigkeit, tagsüber zu lernen. Schlafmangel kann langfristige Auswirkungen auf die zukünftigen schulischen Leistungen und die emotionale Verfassung eines Kindes haben.

Wenn Säuglinge und Kinder wachsen, nimmt die Menge an täglichem Schlaf, die sie benötigen, ab. Dieses Schlafbedürfnis verteilt sich zunächst auf den Mittagsschlaf und den Nachtschlaf, aber in welchem Alter sollten Kinder mit dem Mittagsschlaf aufhören?

Das genaue Alter variiert von Kind zu Kind und hängt von Faktoren wie dem Besuch der Vorschule, der Reife und den nächtlichen Schlafgewohnheiten ab. Im Alter von drei Jahren machen fast alle Kinder noch mindestens ein Mittagsschläfchen pro Tag. Sechzig Prozent der Vierjährigen halten immer noch ein Mittagsschlaf. Im fünften Lebensjahr brauchen die meisten Kinder jedoch keinen Mittagsschlaf mehr, weniger als 30 % der Kinder in diesem Alter machen ihn noch. Im Alter von sechs Jahren sinkt die Zahl sogar noch mehr, da dann weniger als 10 % der Kinder ein Schläfchen halten. Fast alle Kinder hören im Alter von sieben Jahren mit dem Nickerchen auf. Wenn also ein Kind im Alter von sieben Jahren immer noch regelmäßig ein Mittagsschläfchen hält, sollte der Kinderarzt konsultiert werden, um sicherzustellen, dass keine gesundheitlichen Probleme mit dem Schlaf vorliegen.

Nickerchen Zeit

Wann sollten Kinder mit dem Mittagsschlaf aufhören?

Da es unterschiedliche Altersstufen gibt, in denen Kinder mit dem Mittagsschlaf aufhören, ist es für Eltern wichtig, auf die Bedürfnisse ihres Kindes zu achten. Im Allgemeinen sollten Kinder mit dem Mittagsschlaf aufhören, wenn sie keinen Mittagsschlaf mehr brauchen, um sich für den ganzen Tag energiegeladen zu fühlen.

Viele Kinder hören auf natürliche Weise mit dem Schlafen auf. Es gibt mehrere Anzeichen, die darauf hinweisen, dass ein Kind bereit ist, mit dem Mittagsschlaf aufzuhören:

  • Sie haben Schwierigkeiten, zur Mittagsschlafzeit einzuschlafen. Kinder, die tagsüber nicht mehr müde sind – und die auch an Tagen ohne Mittagsschlaf eine gleichbleibende Stimmung haben – können Schwierigkeiten haben, einzuschlafen, wenn es Zeit für den Mittagsschlaf ist. Es kann sein, dass die Kinder spielen oder singen, während sie im Bett liegen, oder dass sie einfach nicht einschlafen. Wenn ein Kind während dieser Zeit unruhig ist, kann das ein Hinweis darauf sein, dass es immer noch einen Mittagsschlaf braucht, aber der Zeitpunkt des Mittagsschlafs muss möglicherweise angepasst werden.
  • Sie haben Schwierigkeiten, nachts einzuschlafen. Ein Mittagsschlaf während des Tages kann die Fähigkeit des Kindes zum Einschlafen verzögern, wodurch es insgesamt weniger Schlaf bekommt. Die Dauer des Mittagsschlafs kann reduziert werden, damit das Kind vor dem Schlafengehen schläfrig wird. Die Schlafenszeit sollte nicht zu lange hinausgezögert werden. Stattdessen sollte man beobachten, wann das Kind schläfrig ist und es zu dieser Zeit ins Bett bringen. Im Allgemeinen ist es ratsamer, den Mittagsschlaf zu verkürzen, als die Schlafenszeit nach hinten zu verschieben.
  • Sie wachen früh auf. Ein Mittagsschlaf, der nicht mehr benötigt wird, kann dazu führen, dass das Kind lange vor der morgendlichen Aufwachzeit völlig ausgeschlafen ist. Wenn das Kind immer noch ein Schläfchen braucht, aber früh aufwacht, sollte der Mittagsschlaf verkürzt werden, anstatt ihn ganz abzuschaffen.
  • An Tagen ohne Mittagsschlaf zeigen sie keine Anzeichen von Schläfrigkeit. Wenn das Kind tagsüber nicht gähnt oder Schwierigkeiten hat, wach zu bleiben, und abends nicht launisch wird, ist es möglicherweise bereit, kein Mittagsschlaf mehr zu machen.
  • Sie machen kein Mittagsschlaf mehr. Während der geplanten Mittagsschlafzeit kann es weiterhin spielen oder lesen, ohne Anzeichen von Müdigkeit.
Schönes blondes kleines Kind

Wann brauchen Kinder noch ein Mittagsschläfchen?

Säuglinge bis zum Alter von einem Jahr machen 1-4 Mal am Tag ein Schläfchen. Während das Gehirn reift, werden immer weniger Schläfchen benötigt. Mit 18-24 Monaten brauchen Kinder nur noch ein Schläfchen pro Tag. Bei Kindern, die am frühen Nachmittag einen Mittagsschlaf von weniger als 60 Minuten halten, wurde beobachtet, dass sie nachts gut schlafen. Der Mittagsschlaf sollte jedoch nicht verkürzt werden, wenn das Kind zur Schlafenszeit gut schläft.

Es gibt ein paar eindeutige Anzeichen dafür, dass ein Kind noch nicht bereit ist, mit dem Mittagsschlaf aufzuhören. Kinder, deren Verhalten sich abends negativ verändert – z. B. reizbarer oder übermüdet wird – sind wahrscheinlich noch nicht bereit, mit dem Mittagsschlaf aufzuhören. Schlafmangel kann sich negativ auf die Emotionen des Kindes auswirken. Wenn ein Kind nach einer durchgeschlafenen Nacht Schwierigkeiten hat, tagsüber wach zu bleiben, benötigt es wahrscheinlich immer noch einen täglichen Mittagsschlaf. Möglicherweise sollte die Dauer des Mittagsschlafs verkürzt werden, um das Kind auf die Beendigung der Mittagsschlafgewohnheiten vorzubereiten.

Wie kann man Kinder vom Mittagsschlaf entwöhnen?

Die Entwöhnung vom Mittagsschlaf kann einige Zeit in Anspruch nehmen. Anstatt den Mittagsschlaf ganz abzuschaffen, kann man die Mittagsschlafzeit durch eine Ruhezeit ersetzen, in der die Kinder wählen können, ob sie schlafen oder in Ruhe spielen möchten. Viele Kindertagesstätten und Vorschulen bieten diese Ruhezeit für Kinder an.

Wie der Mittagsschlaf sollte auch die Ruhezeit an einem bestimmten Ort und für einen bestimmten Zeitraum strukturiert sein. Wenn sie nicht schlafen, sollten Kinder eine ansprechende Beschäftigung haben, damit sie nachts schlafen können. Wenn das Kind nicht schläft, empfiehlt es sich, ihm eine ruhige Beschäftigung anzubieten, z. B. lesen, ein Puzzle zusammensetzen oder malen. Unabhängig davon, ob es schläft oder nicht, kann eine Ruhezeit bei der Festigung des Gedächtnisses und dem Auftanken von Energie für den Rest des Tages helfen.

Vermeide den Mittagsschlaf durch Aktivitäten zu ersetzen, die Schläfrigkeit hervorrufen, wie Autofahren oder Fernsehen. Eltern sollten auch selbst laute Aktivitäten vermeiden, um das Kind zu ermutigen, leise zu spielen. Laute Geräusche können dazu führen, dass das Kind seinen Raum der Ruhezeit verlässt.

Wie verändert sich der Schlaf ohne Mittagsschlaf?

Wenn Kinder keinen Mittagsschlaf mehr machen, benötigen sie möglicherweise mehr Schlaf in der Nacht. Es wird empfohlen, dass Eltern die Schlafenszeit für Kinder, die keinen Mittagsschlaf mehr machen, zu einem früheren Zeitpunkt beginnen, damit sie die nötige Menge an Schlaf bekommen. Da Kinder im Vorschulalter bis zu 13 Stunden Schlaf benötigen, muss die Schlafenszeit möglicherweise auf 18:00 oder 18:30 Uhr vorverlegt werden, je nachdem, wann das Kind aufwachen muss.

Um den Schlaf zu fördern, wird empfohlen, dass Eltern eine regelmäßige Schlafenszeit-Routine für ihre Kinder aufbauen. Eine solche Routine kann einen Snack, Hygienemaßnahmen wie Zähneputzen oder ein Bad und das Vorlesen oder Singen von Schlafliedern beinhalten.

Gelegentliche Mittagsschläfchen können auch dann noch stattfinden, wenn Kinder keine regelmäßige Schlafenszeit mehr haben. Wachstumsschübe, Veränderungen in der Routine und die Schule können die Schläfrigkeit eines Kindes beeinflussen. Die Rückkehr zum Mittagsschlaf ist normalerweise kein Problem, solange die Mittagsschlafzeit strukturiert ist und den Nachtschlaf des Kindes nicht beeinträchtigt.

Bitte behalte im Hinterkopf, dass, wenn dein Kind älter wird, die Ruhezeit immer noch ein wichtiges Element im Leben von Kindern ist. Berücksichtige auch, dass Schläfchen bei Jugendlichen nachweislich mit einer Abnahme des nächtlichen Schlafs und des Schlafs insgesamt zusammenhängen.

Konsultiere unbedingt deinen Kinderarzt, wenn du dir Sorgen über die Schlafgewohnheiten deines Kindes machst oder wenn es irgendwelche ernsthaften, plötzlichen Veränderungen gibt, dass dein Kind zu viel oder zu wenig schläft.

Referenzen

  1. Bhargava, S. (2011). Diagnosis and management of common sleep problems in children. Pediatrics in Review-Elk Grove, 32(3), 91. https://t1p.de/12mf
  2. McDowall, P. S., Elder, D. E., & Campbell, A. J. (2017). Relationship between parent knowledge of child sleep, and child sleep practices and problems: A pilot study in a children’s hospital cohort. Journal of paediatrics and child health, 53(8), 788–793. https://t1p.de/y8l4
  3. Hall, W. A., Scher, A., Zaidman-Zait, A., Espezel, H., & Warnock, F. (2012). A community-based study of sleep and behaviour problems in 12- to 36-month-old children. Child: care, health and development, 38(3), 379–389. https://t1p.de/hvx4
  4. Paavonen, E. J., Räikkönen, K., Pesonen, A. K., Lahti, J., Komsi, N., Heinonen, K., Järvenpää, A. L., Strandberg, T., Kajantie, E., & Porkka-Heiskanen, T. (2010). Sleep quality and cognitive performance in 8-year-old children. Sleep medicine, 11(4), 386–392. https://t1p.de/ac7v
  5. Maasalo, K., Fontell, T., Wessman, J., & Aronen, E. T. (2016). Sleep and behavioural problems associate with low mood in Finnish children aged 4-12 years: an epidemiological study. Child and adolescent psychiatry and mental health, 10, 37. https://t1p.de/bsx0
  6. Hairston, I. S., Conroy, D. A., Heitzeg, M. M., Akbar, N. Z., Brower, K. J., & Zucker, R. A. (2016). Sleep mediates the link between resiliency and behavioural problems in children at high and low risk for alcoholism. Journal of sleep research, 25(3), 341–349. https://t1p.de/ouwc
  7. Horváth, K., & Plunkett, K. (2016). Frequent daytime naps predict vocabulary growth in early childhood. Journal of child psychology and psychiatry, and allied disciplines, 57(9), 1008–1017. https://t1p.de/shyh
  8. Dewald, J. F., Meijer, A. M., Oort, F. J., Kerkhof, G. A., & Bögels, S. M. (2010). The influence of sleep quality, sleep duration and sleepiness on school performance in children and adolescents: A meta-analytic review. Sleep medicine reviews, 14(3), 179–189. https://t1p.de/lfq5
  9. Zhou, Y., Aris, I. M., Tan, S. S., Cai, S., Tint, M. T., Krishnaswamy, G., Meaney, M. J., Godfrey, K. M., Kwek, K., Gluckman, P. D., Chong, Y. S., Yap, F., Lek, N., Gooley, J. J., & Lee, Y. S. (2015). Sleep duration and growth outcomes across the first two years of life in the GUSTO study. Sleep medicine, 16(10), 1281–1286. https://t1p.de/ny0r
  10. Kurdziel, L., Duclos, K., & Spencer, R. M. (2013). Sleep spindles in midday naps enhance learning in preschool children. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America, 110(43), 17267–17272. https://t1p.de/x160
  11. Cremone, A., McDermott, J. M., & Spencer, R. (2017). Naps Enhance Executive Attention in Preschool-Aged Children. Journal of pediatric psychology, 42(8), 837–845. https://t1p.de/4qkc
  12. Desrochers, P. C., Kurdziel, L. B., & Spencer, R. M. (2016). Delayed benefit of naps on motor learning in preschool children. Experimental brain research, 234(3), 763–772. https://t1p.de/o3za
  13. Knight, F., & Dimitriou, D. (2019). Poor Sleep Has Negative Implications for Children With and Without ADHD, but in Different Ways. Behavioral sleep medicine, 17(4), 423–436. https://t1p.de/fe7g
  14. Vriend, J., Davidson, F., Rusak, B., & Corkum, P. (2015). Emotional and Cognitive Impact of Sleep Restriction in Children. Sleep medicine clinics, 10(2), 107–115. https://t1p.de/xdqt
  15. Bathory, E., & Tomopoulos, S. (2017). Sleep Regulation, Physiology and Development, Sleep Duration and Patterns, and Sleep Hygiene in Infants, Toddlers, and Preschool-Age Children. Current problems in pediatric and adolescent health care, 47(2), 29–42. https://t1p.de/9ir3
  16. Jernelöv, S., Lekander, M., Almqvist, C., Axelsson, J., & Larsson, H. (2013). Development of atopic disease and disturbed sleep in childhood and adolescence–a longitudinal population-based study. Clinical and experimental allergy : journal of the British Society for Allergy and Clinical Immunology, 43(5), 552–559. https://t1p.de/bxqj
  17. Kim, J., Gozal, D., Bhattacharjee, R., & Kheirandish-Gozal, L. (2013). TREM-1 and pentraxin-3 plasma levels and their association with obstructive sleep apnea, obesity, and endothelial function in children. Sleep, 36(6), 923–931. https://t1p.de/797r
  18. Hochadel, J., Frölich, J., Wiater, A., Lehmkuhl, G., & Fricke-Oerkermann, L. (2014). Prevalence of sleep problems and relationship between sleep problems and school refusal behavior in school-aged children in children’s and parents‘ ratings. Psychopathology, 47(2), 119–126. https://t1p.de/haxi
  19. Dutil, C., & Chaput, J. P. (2017). Inadequate sleep as a contributor to type 2 diabetes in children and adolescents. Nutrition & diabetes, 7(5), e266. https://t1p.de/3yt1
  20. Sparano, S., Lauria, F., Ahrens, W., Fraterman, A., Thumann, B., Iacoviello, L., Marild, S., Michels, N., Molnar, D., Moreno, L. A., Tornaritis, M., Veidebaum, T., & Siani, A. (2019). Sleep duration and blood pressure in children: Analysis of the pan-European IDEFICS cohort. Journal of clinical hypertension (Greenwich, Conn.), 21(5), 572–578. https://t1p.de/zcls
  21. Owens, J. A., Dearth-Wesley, T., Lewin, D., Gioia, G., & Whitaker, R. C. (2016). Self-Regulation and Sleep Duration, Sleepiness, and Chronotype in Adolescents. Pediatrics, 138(6), e20161406. https://t1p.de/yqcu
  22. Raniti, M. B., Allen, N. B., Schwartz, O., Waloszek, J. M., Byrne, M. L., Woods, M. J., Bei, B., Nicholas, C. L., & Trinder, J. (2017). Sleep Duration and Sleep Quality: Associations With Depressive Symptoms Across Adolescence. Behavioral sleep medicine, 15(3), 198–215. https://t1p.de/28im
  23. Mindell, J. A., & Williamson, A. A. (2018). Benefits of a bedtime routine in young children: Sleep, development, and beyond. Sleep medicine reviews, 40, 93–108. https://t1p.de/9wlz
  24. Dube, N., Khan, K., Loehr, S., Chu, Y., & Veugelers, P. (2017). The use of entertainment and communication technologies before sleep could affect sleep and weight status: a population-based study among children. The international journal of behavioral nutrition and physical activity, 14(1), 97. https://t1p.de/wnq6
  25. Brunetti, V. C., O’Loughlin, E. K., O’Loughlin, J., Constantin, E., & Pigeon, É. (2016). Screen and nonscreen sedentary behavior and sleep in adolescents. Sleep health, 2(4), 335–340. https://t1p.de/63d8
  26. Helm, A. F., & Spencer, R. (2019). Television use and its effects on sleep in early childhood. Sleep health, 5(3), 241–247. https://t1p.de/fi44
  27. St-Onge, M. P., Mikic, A., & Pietrolungo, C. E. (2016). Effects of Diet on Sleep Quality. Advances in nutrition (Bethesda, Md.), 7(5), 938–949. https://t1p.de/8ssh
  28. Pennestri, M. H., Laganière, C., Bouvette-Turcot, A. A., Pokhvisneva, I., Steiner, M., Meaney, M. J., Gaudreau, H., & Mavan Research Team (2018). Uninterrupted Infant Sleep, Development, and Maternal Mood. Pediatrics, 142(6), e20174330. https://t1p.de/sfyx
  29. Colrain, I. M., & Baker, F. C. (2011). Changes in sleep as a function of adolescent development. Neuropsychology review, 21(1), 5–21. https://t1p.de/o6ov
  30. Lee, T. H., Miernicki, M. E., & Telzer, E. H. (2017). Behavioral and neural concordance in parent-child dyadic sleep patterns. Developmental cognitive neuroscience, 26, 77–83. https://t1p.de/41xv
  31. Carter, K. A., Hathaway, N. E., & Lettieri, C. F. (2014). Common sleep disorders in children. American family physician, 89(5), 368–377. https://t1p.de/5xg6
  32. Maski, K., & Owens, J. A. (2016). Insomnia, parasomnias, and narcolepsy in children: clinical features, diagnosis, and management. The Lancet. Neurology, 15(11), 1170–1181. https://t1p.de/xk3x
  33. Petit, D., Pennestri, M. H., Paquet, J., Desautels, A., Zadra, A., Vitaro, F., Tremblay, R. E., Boivin, M., & Montplaisir, J. (2015). Childhood Sleepwalking and Sleep Terrors: A Longitudinal Study of Prevalence and Familial Aggregation. JAMA pediatrics, 169(7), 653–658. https://t1p.de/1a9l
  34. RLS & Kids. (n.d.). Restless Legs Syndrome Foundation. https://t1p.de/ee78
  35. DelRosso, L., & Bruni, O. (2019). Treatment of pediatric restless legs syndrome. Advances in pharmacology (San Diego, Calif.), 84, 237–253. https://t1p.de/zxfz

War dieser Artikel hilfreich?

Matthias Böhm

Matthias setzt sich leidenschaftlich dafür ein, Menschen mit Informationen zu versorgen, die sie nutzen können, um sinnvolle Entscheidungen über ihre Gesundheit zu treffen. Als wissenschaftlicher Autor hat er mehr als ein Jahrzehnt damit verbracht, Patient*innen, Betreur*innen und Fachleute mit qualitativ hochwertigen, faktenbasierten Informationen zu versorgen und diese zu verfassen. Wenn er nicht gerade schreibt, kocht Matthias gerne vegetarisch, wandert und schläft gerne aus.

War dieser Artikel hilfreich?