Slide toggle

Newsletter

Schlafqualität und Energielevel

Schlaf ist für unseren Körper genauso wichtig wie andere grundlegende Funktionen des Überlebens wie Essen, Trinken und Atmen. Schlaf wird aus einer Reihe von Gründen benötigt, einschließlich der Erhaltung von Energie, der Wiederherstellung unseres Gewebes und unserer kognitiven Funktionen, der Emotionsregulierung und der Stärkung des Immunsystems.

Viele der erholsamen Funktionen des Schlafs werden speziell mit dem Non-REM-Schlaf in Verbindung gebracht, dem Stadium des Tiefschlafs, in dem wir uns erfrischt und wach fühlen. Der Körper verfügt über mehrere Systeme, die unseren Schlaf-Wach-Zyklus und unsere Reise durch den Zyklus der Schlafstadien regulieren. Diese Prozesse arbeiten zusammen, um dafür zu sorgen, dass wir einen tiefen, erholsamen Schlaf bekommen und den ganzen Tag über Energie haben.

Entscheidungen in Bezug auf unseren Lebensstil, wie z. B. die Entscheidungen, die wir in Bezug auf unsere Ernährung und Bewegungsroutinen treffen, können diese Systeme zum Guten oder zum Schlechten beeinflussen. Zum Beispiel kann eine kalorienreiche Ernährung den zirkadianen Rhythmus stören, und ein Mangel an Nährstoffen wie Kalzium, Magnesium und Vitamin D kann sich negativ auf die Schlafdauer auswirken. Im Gegensatz dazu tragen gesunde Verhaltensweisen wie körperliche Bewegung zu einer besseren Schlafqualität und gesteigerter Energie bei.

Die Schlafzufriedenheit, die sich auf die subjektive Wahrnehmung der eigenen Schlafqualität bezieht, kann sich ebenfalls auf das Energieniveau auswirken. Im Rahmen einer Studie wurde festgestellt, dass eine schlechtere subjektive Schlafqualität die Müdigkeit am nächsten Tag bei Personen mit chronischem Müdigkeitssyndrom deutlich voraussagt.

Es gibt zwar keinen Ersatz für eine gute Nachtruhe, aber es gibt ein paar Dinge, die du beachten kannst, um sicherzustellen, dass du einen erholsamen Schlaf bekommst, um dich zufrieden zu fühlen und dir die Energie zu geben, die du brauchst.

Schlafqualität und Energielevel

Wie kann dir Schlaf Energie geben?

Eine der bekanntesten Theorien über die Funktion des Schlafs besagt, dass der Schlaf dazu dient, Energie zu bewahren und wiederherzustellen. Seit der Einführung dieser Theorie hat die Forschung die Rolle von zwei Chemikalien im Einzelnen erforscht – Glykogen und Adenosin. Glykogen ist an der Speicherung von Energie im Gehirn beteiligt, und es hat sich gezeigt, dass der Glykogenspiegel während des Wachzustands abnimmt. Schlafentzug wird ebenfalls mit einem verringerten Glykogenspiegel in Verbindung gebracht, und der Glykogenspiegel wird während des Schlafs wiederhergestellt. Adenosin hingegen sammelt sich während des Wachzustandes an und fördert die Schläfrigkeit. Es wird angenommen, dass der Glykogenabbau, während wir wach sind, zu einer Bildung von Adenosin führt, das uns wiederum hilft, zu schlafen und verlorenes Glykogen wiederherzustellen. Diese Art von Wechselwirkung mit Chemikalien, die den Schlaf-Wach-Zyklus regulieren, wird als Schlafhomöostase bezeichnet.

Es ist wahrscheinlich, dass viele komplexe Systeme im Spiel sind, aber die Untersuchung von Glykogen und Adenosin haben die Forschung über die Rolle des Schlafs bei der Wiederherstellung der Energie inspiriert.

Wie wirkt sich Schlaf auf das Energieniveau aus?

Die Beziehung zwischen Lebensstil und Schlaf wirkt sich auch auf unsere Energiebilanz aus. Die Energiebilanz beschreibt das Nettoergebnis der Energieaufnahme (Nahrungsaufnahme) mit dem Energieaufwand (Aktivität). Unzureichender Schlaf wurde mit einem unausgewogenen Anstieg der Energieaufnahme gegenüber dem Energieverbrauch in Verbindung gebracht, was zu einer positiven Energiebilanz und Gewichtszunahme führt. Die Schlafqualität kann auch die Beziehung zwischen körperlicher Aktivität und dem Gefühl der Müdigkeit beeinflussen. Dies deutet darauf hin, dass Ernährung, Bewegung und Schlaf zusammenwirken und unser Energieempfinden und unsere Energiebilanz beeinflussen.

Frauen Paar wachen zu Hause auf

Warum habe ich nachts mehr Energie?

Manche Menschen haben nachts ein höheres Energielevel, wodurch es schwierig wird, einzuschlafen und die nötige Ruhe zu bekommen. Dies kann besonders problematisch sein, wenn Anforderungen wie Arbeit oder Schule immer noch frühes Aufwachen erfordern und sie deshalb zu wenig Schlaf bekommen.

Möglicherweise ist eine verzögerte Schlaf-Wach-Phasen-Störung, also eine Störung des zirkadianen Rhythmus, die Ursache. Zirkadiane Rhythmen sind 24-Stunden-Zyklen, die von bestimmten Genen, den sogenannten zirkadianen Uhrengenen, gesteuert werden. Sie helfen uns, unseren Schlaf-Wach-Rhythmus mit Umweltfaktoren abzustimmen, wie dem natürlichen 24-Stunden-Zyklus von Licht und Dunkelheit, der mit Tag und Nacht zusammenfällt.

Zirkadiane Rhythmen arbeiten mit den Chemikalien in unserem Körper zusammen, die die Schlafhomöostase kontrollieren und uns in einem bestimmten Rhythmus halten. Dennoch sind zirkadiane Rhythmen anfällig für Störungen durch ungesunde Lebensgewohnheiten, zugrundeliegende medizinische Erkrankungen oder sogar genetische Veranlagungen. Ein zirkadianer Rhythmus, der aus dem Gleichgewicht mit dem Tag-Nacht-Zyklus geraten ist, kann zu Schlafmangel, Energieungleichgewicht und Stoffwechselkrankheiten führen. Störungen des zirkadianen Rhythmus wurden auch mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlafstörungen und Krebs in Verbindung gebracht.

Das Diabetes-Risiko ist für Menschen, die unter zirkadianen Störungen leiden, von besonderer Bedeutung. Dies liegt daran, dass zirkadiane Rhythmen den Blutzuckerspiegel regulieren, und falsch eingestellte Rhythmen führen zu einem Anstieg des Blutzuckerspiegels und einem gestörten Glukosestoffwechsel, was Risikofaktoren für Diabetes und Fettleibigkeit sind. Eine reduzierte Schlafqualität, die durch zirkadiane Störungen verursacht wird, kann auch ungesunde Bewegungs- und Essgewohnheiten beeinflussen, die das Diabetes-Risiko verstärken.

Wie kann ich ohne Schlaf mehr Energie bekommen?

Es gibt keinen Ersatz für eine gute Nachtruhe. Wenn du jedoch mit Tagesmüdigkeit zu kämpfen hast, gibt es ein paar Dinge, die du tun kannst, um dein Energieniveau zu verbessern.

Eine kurzfristige Lösung ist ein Nickerchen. Selbst ein kurzes Nickerchen kann die neurologische Leistungsfähigkeit verbessern und den durch Schlafmangel verursachten Schlafdruck lindern. Allerdings kann ein Nickerchen auch den nächtlichen Schlaf erschweren, was zu einem Risiko für Schlafmangel am nächsten Tag führt. Deshalb ist das Beste, was du für deinen Schlaf und dein Energieniveau tun kannst, regelmäßige Gewohnheiten zu praktizieren, die sicherstellen, dass du Nacht für Nacht konsistenten, erholsamen Schlaf bekommst.

Referenzen

  1. Why Do Humans and Many Other Animals Sleep? (2001) In Purves, D., Augustine, G.J., Fitzpatrick, D., et al., (Ed.). Neuroscience (2nd ed.). Sunderland, MA: Sinauer Associates. Available from: https://t1p.de/yvx6
  2. Miyazaki S., Liu C. Y., and Hayashi Y., (2017). Sleep in vertebrate and invertebrate animals, and insights into the function and evolution of sleep. Neurosci. Res. 118: 3–12. https://t1p.de/xf2f
  3. Ikonte, C. J., Mun, J. G., Reider, C. A., Grant, R. W., & Mitmesser, S. H. (2019). Micronutrient inadequacy in short sleep: Analysis of the NHANES 2005-2016. Nutrients, 11(10), 2335. https://t1p.de/ixli
  4. Benefits of Physical Activity. https://t1p.de/0c6w
  5. Russell, C., Wearden, A. J., Fairclough, G., Emsley, R. A., & Kyle, S. D. (2016). Subjective but not actigraphy-defined sleep predicts next-day fatigue in chronic fatigue syndrome: A prospective daily diary study. Sleep, 39(4), 937–944. https://t1p.de/o065
  6. Kong, J., Shepel, P. N., Holden, C. P., Mackiewicz, M., Pack, A. I., & Geiger, J. D. (2002). Brain glycogen decreases with increased periods of wakefulness: Implications for homeostatic drive to sleep. The Journal of Neuroscience: The official journal of the Society for Neuroscience, 22(13), 5581–5587. https://t1p.de/rxz7
  7. Bak, L. K., Walls, A. B., Schousboe, A., & Waagepetersen, H. S. (2018). Astrocytic glycogen metabolism in the healthy and diseased brain. The Journal of biological chemistry, 293(19), 7108–7116. https://t1p.de/m97y
  8. Scharf, M. T., Naidoo, N., Zimmerman, J. E., & Pack, A. I. (2008). The energy hypothesis of sleep revisited. Progress in neurobiology, 86(3), 264–280. https://t1p.de/ykoo
  9. Arble, D. M., Bass, J., Behn, C. D., Butler, M. P., Challet, E., Czeisler, C., Depner, C. M., Elmquist, J., Franken, P., Grandner, M. A., Hanlon, E. C., Keene, A. C., Joyner, M. J., Karatsoreos, I., Kern, P. A., Klein, S., Morris, C. J., Pack, A. I., Panda, S., Ptacek, L. J., … Wright, K. P. (2015). Impact of sleep and circadian disruption on energy balance and diabetes: A summary of workshop discussions. Sleep, 38(12), 1849–1860. https://t1p.de/fvv7
  10. Herring, M. P., Monroe, D. C., Kline, C. E., O’Connor, P. J., & MacDonncha, C. (2018). Sleep quality moderates the association between physical activity frequency and feelings of energy and fatigue in adolescents. European child & adolescent psychiatry, 27(11), 1425–1432. https://t1p.de/kzss
  11. Nesbitt A. D. (2018). Delayed sleep-wake phase disorder. Journal of thoracic disease, 10(Suppl 1), S103–S111. https://t1p.de/b8lk
  12. National Heart, Lung, and Blood Institute (NHLBI). (n.d.). Circadian Rhythm Disorders. https://t1p.de/xxn4
  13. Potter, G.D.M., Skene, D.J., Arendt, J., Cade, J.E., Grant, P.J., & Hardie, L.J. (2016). Circadian rhythm and sleep disruption: Causes, metabolic consequences, and countermeasures. Endocr Rev, 37(6), 584-608. https://t1p.de/t2wc
  14. Dierickx, P., Van Laake, L. W., & Geijsen, N. (2018). Circadian clocks: from stem cells to tissue homeostasis and regeneration. EMBO reports, 19(1), 18–28. https://t1p.de/b64x2
  15. Poggiogalle, E., Jamshed, H., & Peterson, C. M. (2018). Circadian regulation of glucose, lipid, and energy metabolism in humans. Metabolism: clinical and experimental, 84, 11–27. https://t1p.de/494i
  16. Kilkus, J. M., Booth, J. N., Bromley, L. E., Darukhanavala, A. P., Imperial, J. G., & Penev, P. D. (2012). Sleep and eating behavior in adults at risk for type 2 diabetes. Obesity (Silver Spring, Md.), 20(1), 112–117. https://t1p.de/1kzw
  17. Van Dongen, H. P., Belenky, G., & Krueger, J. M. (2011). A local, bottom-up perspective on sleep deprivation and neurobehavioral performance. Current topics in medicinal chemistry, 11(19), 2414–2422. https://t1p.de/162q
  18. National Institute on Aging (NIA). (2016, May 1). A Good Night’s Sleep. https://t1p.de/vn7c

War dieser Artikel hilfreich?

Matthias Böhm

Matthias setzt sich leidenschaftlich dafür ein, Menschen mit Informationen zu versorgen, die sie nutzen können, um sinnvolle Entscheidungen über ihre Gesundheit zu treffen. Als wissenschaftlicher Autor hat er mehr als ein Jahrzehnt damit verbracht, Patient*innen, Betreur*innen und Fachleute mit qualitativ hochwertigen, faktenbasierten Informationen zu versorgen und diese zu verfassen. Wenn er nicht gerade schreibt, kocht Matthias gerne vegetarisch, wandert und schläft gerne aus.

War dieser Artikel hilfreich?