Ursachen von Schnarchen

Fast jeder Mensch schnarcht gelegentlich. Gewohnheitsmäßiges Schnarchen tritt bei ca. 35 % der erwachsenen Frauen und 45 % der erwachsenen Männer auf, und manche Menschen schnarchen regelmäßig ohne andere schlafbezogene Symptome. Schnarchen kann jedoch durch eine Schlafstörung namens Schlafapnoe verursacht werden, die den Schlaf unterbricht und zu anderen Gesundheitsproblemen führen kann. Schnarchen kann auch das Resultat der natürlichen Anatomie und des Gewichts einer Person oder von Verhaltensweisen wie Alkoholkonsum oder dem Schlafen in einer bestimmten Position sein. Das Verständnis der verschiedenen Ursachen des Schnarchens kann dabei helfen, festzustellen, ob das Schnarchen etwas ist, worüber man sich Sorgen machen sollte, und welche Schritte man unternehmen kann, um dieses Problem zu lösen.

Vater schnarcht im Bett und Kinder halten Vater die Nase zu

Was sind die häufigsten Ursachen des Schnarchens?

Schnarchen entsteht, wenn die Luft beim Ein- und Ausatmen während des Schlafs nicht frei durch die Atemwege fließen kann. Wenn die Atemwege verengt oder teilweise blockiert sind, wird das Gewebe der oberen Atemwege durch die Atmung in Schwingung versetzt, was zu dem Geräusch führt, das man beim Schnarchen hört. Das Schnarchen wird durch eine chronische Verengung oder Blockierung der Atemwege während des Schlafs hervorgerufen, wofür es viele Ursachen geben kann.

Obstruktive Schlafapnoe

Nicht jeder, der schnarcht, hat eine obstruktive Schlafapnoe (OSA), aber die meisten Menschen mit OSA schnarchen. OSA ist eine häufige schlafbezogene Atmungsstörung, die häufig nicht diagnostiziert wird. OSA ist gekennzeichnet durch wiederholte Atempausen während des Schlafes aufgrund eines teilweisen oder vollständigen Kollapses der Atemwege. Menschen mit Schlafapnoe neigen dazu, laut zu schnarchen, mit Phasen der Stille, wenn die Atmung aussetzt. Wenn sie die Atmung wieder aufnehmen, kann es sich wie ein Keuchen oder Schnaufen anhören.

OSA wird mit negativen gesundheitlichen Folgen wie Depressionen, Bluthochdruck und Herzerkrankungen in Verbindung gebracht. Schläfrigkeit während des Tages kann auch zu Unfällen beim Autofahren oder bei der Arbeit führen. Glücklicherweise kann eine OSA-Behandlung die Symptome erfolgreich beheben und das Risiko für schädliche gesundheitliche Auswirkungen verringern. Die Behandlung von OSA umfasst die Verwendung von CPAP-Geräten (Continuous Positive Airway Pressure), Änderungen des Lebensstils, zahnmedizinische Hilfsmittel und Operationen.

Alkohol und Medikamente zur Beruhigung

Alkohol und andere Beruhigungsmittel verursachen Schnarchen, indem sie die Muskeln entspannen, die das Gewebe um die Atemwege stützen.  Chronische Schnarcher, einschließlich derer mit OSA, die Alkohol trinken, schnarchen daher stärker. Ärzte empfehlen oft, in den Stunden vor dem Schlafengehen auf Alkohol und beruhigende Medikamente zu verzichten, um das Schnarchen zu reduzieren. Obwohl dieser Ansatz zur Behandlung des Schnarchens noch nicht in einer zufallsbasierten klinischen Studie untersucht wurde, können einige Menschen davon profitieren.

Rauchen

Rauchen von Zigaretten ist ein weiterer Risikofaktor für Schnarchen. Es ist nicht genau geklärt, warum Menschen, die rauchen, eher schnarchen, aber Forscher vermuten, dass es an der Entzündung und dem Ödem der oberen Atemwege bei Rauchern liegen könnte. Es hat sich gezeigt, dass eine Raucherentwöhnung das Schnarchen verbessert, aber es kann einige Zeit dauern. Eine Studie zeigte, dass die Schnarchhäufigkeit bei Personen, die erst vor kurzem mit dem Rauchen aufgehört hatten, erhöht blieb, aber innerhalb von vier Jahren auf die gleiche Häufigkeit wie bei Personen, die nie geraucht hatten, zurückging.

Kopf und Hals Anatomie

Die Größe und Form bestimmter Körperteile können die Atemwege verengen und zu Schnarchen führen. Zum Beispiel schnarchen Menschen eher, wenn sie eine Nasenscheidewandverkrümmung haben, d. h. wenn die Wand zwischen den Nasenlöchern gebogen oder zu einer Seite hin verschoben ist. Außerdem können Wucherungen in den Nasengängen, sogenannte Polypen, ein kleiner Kiefer und eine vergrößerte Zunge oder Mandeln zum Schnarchen beitragen.

Zu den Behandlungsmethoden für Menschen, die eine dieser anatomischen Ursachen für Schnarchen haben, gehören chirurgische Eingriffe und zahnärztliche Hilfsmittel. Beide Methoden zielen darauf ab, den Luftstrom in und aus den Atemwegen während des Schlafs zu erhöhen. Diese Methoden haben sich bei einigen Patienten mit OSA als wirksam erwiesen, aber es sind weitere Untersuchungen erforderlich, um zu klären, ob sie auch bei Menschen wirksam sind, die zwar schnarchen, aber nicht an OSA leiden.

Chronische Nasenverstopfung

Eine verstopfte Nase während des Schlafs kann zu Schnarchen führen, da der Luftstrom durch die Atemwege reduziert wird und die Atemwege somit kollabieren. Allergien oder Infektionen sind die häufigsten Ursachen für eine verstopfte Nase, aber auch trockene Luft oder eine Nasenscheidewandverkrümmung können dazu beitragen. Wenn diese Bedingungen über einen längeren Zeitraum anhalten, kann die nasale Verstopfung chronisch werden und zu gewohnheitsmäßigem Schnarchen führen. Eine Studie unter Erwachsenen mittleren Alters ergab, dass diejenigen, die angaben, nachts „immer“ oder „fast immer“ unter verstopfter Nase zu leiden, mit dreimal höherer Wahrscheinlichkeit Gewohnheitsschnarcher sind.

Die Behandlung von Schnarchen aufgrund chronischer Verstopfung hängt von der Ursache ab, kann aber die Verwendung von Nasentropfen oder nasalen Kortisonpräparaten beinhalten.

Schlafposition

Schnarchen tritt häufiger auf, wenn man auf dem Rücken liegt, auch Rückenlage genannt. Wenn man auf dem Rücken liegt, zieht die Schwerkraft das Gewebe, das die Atemwege umgibt, nach unten, wodurch sich die Atemwege verengen. Untersuchungen an Schnarchern haben gezeigt, dass die Häufigkeit und Intensität des Schnarchens bei einigen Patienten abnimmt, wenn sie auf der Seite liegen, auch Seitenlage genannt.

Es gibt eine Vielzahl von Ansätzen der Positionstherapie zur Behandlung von Schnarchen und Schlafapnoe. Die Positionstherapie ermutigt Schläfer, das Schlafen auf dem Rücken zu vermeiden. Hierzu gehören Lagerungsalarme, modifizierte Nachthemden und seitliche Schlafkissen. Daten legen auch nahe, dass die Verwendung eines speziellen Kissens, das den Kopf auf der Seite hält, das Schnarchen verringern kann.

Übergewicht

Zusätzliches Gewebe im Nacken kann zu einer Verkleinerung der Atemwege und einer erhöhten Anfälligkeit für einen Atemwegskollaps führen. Eine Gewichtsabnahme kann das Schnarchen bei übergewichtigen Personen verbessern. Eine Studie ergab, dass bei Männern, die mindestens drei Kilo abgenommen hatten, die Häufigkeit des Schnarchens abnahm, wobei eine größere Gewichtsabnahme mit einer nahezu vollständigen Beseitigung des Schnarchens verbunden war.

Älter werden

Mit zunehmendem Alter kommt es zu einer Reihe von Veränderungen im Schlaf, darunter auch zu vermehrtem Schnarchen. Die Zunge und die Muskeln, die die Atemwege umgeben, können mit zunehmendem Alter schwächer werden. Die Übungen im Mund- und Rachenraum, auch myofunktionelle Therapie genannt, können das durch schwache Muskeln verursachte Schnarchen reduzieren. Eine Überprüfung von Studien ergab, dass die myofunktionelle Therapie die Intensität und Häufigkeit des Schnarchens reduziert.

Hypothyreose

Hypothyreose ist ein Zustand, bei dem die Schilddrüse unterfunktioniert und nicht genügend Schilddrüsenhormone produziert. Wenn sie unbehandelt bleibt, führt sie zu Symptomen wie einem geschwollenen Gesicht, einer heiseren Stimme, einer langsamen Sprache und einer langsamen Herzfrequenz. Es kann auch zum Schnarchen beitragen. Forscher führten bei zwanzig Hypothyreose-Patienten Schlafstudien durch und stellten fest, dass alle von ihnen schnarchten. Die Behandlung der Hypothyreose beinhaltet die Einnahme eines Medikaments, das den Schilddrüsenhormonmangel ausgleicht.

Frau, die unter Kopfschmerzen oder Migräne im Bett leidet

Wann sollte man mit einem Arzt übers Schnarchen sprechen?

Wenn jemand schnarcht, kann das Schnarchen ein Anzeichen für Schlafapnoe sein. Wenn man schnarcht und zusätzlich eines dieser anderen OSA-Symptome aufweist, sollte man mit einem Arzt sprechen:

  • Atempausen während des Schlafs, gefolgt von würgenden, schnaubenden oder keuchenden Geräuschen
  • Häufiges Aufwachen in der Nacht
  • Tagesschläfrigkeit
  • Morgendliche Kopfschmerzen

Oft bleibt das Schnarchen vom Schnarcher selbst unbemerkt; vielmehr macht ein Bettpartner oder Mitbewohner den Betroffenen auf sein Schnarchen und andere nächtliche OSA-Symptome aufmerksam. Es könnte auch hilfreich sein, mit einem Arzt zu sprechen, wenn das Schnarchen den Schlaf des Bettpartners beeinträchtigt und man Behandlungsmöglichkeiten eruieren möchte.

Referenzen

  1. Schwab, R. J. (2020, June). Merck Manual Professional Version: Snoring. https://t1p.de/4a1h
  2. A.D.A.M. Medical Encyclopedia. https://t1p.de/g7rk
  3. A.D.A.M. Medical Encyclopedia. Snoring – adults. https://t1p.de/4ofl
  4. Issa, F. G., & Sullivan, C. E. (1982). Alcohol, snoring and sleep apnea. Journal of neurology, neurosurgery, and psychiatry, 45(4), 353–359. https://t1p.de/m82v
  5. Bloom, J. W., Kaltenborn, W. T., & Quan, S. F. (1988). Risk factors in a general population for snoring. Importance of cigarette smoking and obesity. Chest, 93(4), 678–683. https://t1p.de/w0f9
  6. Dzieciolowska-Baran, E., Gawlikowska-Sroka, A., & Czerwinski, F. (2009). Snoring – the role of the laryngologist in diagnosing and treating its causes. European journal of medical research, 14 Suppl 4(Suppl 4), 67–70. https://t1p.de/ygap
  7. Fried, M. P. (2020, April). Merck Manual Professional Version: Nasal Congestion and Rhinorrhea. https://t1p.de/45ez
  8. Young, T., Finn, L., & Palta, M. (2001). Chronic nasal congestion at night is a risk factor for snoring in a population-based cohort study. Archives of internal medicine, 161(12), 1514–1519. https://t1p.de/b9ds
  9. Nakano, H., Ikeda, T., Hayashi, M., Ohshima, E., & Onizuka, A. (2003). Effects of body position on snoring in apneic and nonapneic snorers. Sleep, 26(2), 169–172. https://t1p.de/bgp5
  10. Chen, W. C., Lee, L. A., Chen, N. H., Fang, T. J., Huang, C. G., Cheng, W. N., & Li, H. Y. (2015). Treatment of snoring with positional therapy in patients with positional obstructive sleep apnea syndrome. Scientific reports, 5, 18188. https://t1p.de/18×2
  11. Braver, H. M., Block, A. J., & Perri, M. G. (1995). Treatment for snoring. Combined weight loss, sleeping on side, and nasal spray. Chest, 107(5), 1283–1288. https://t1p.de/r39h
  12. Camacho, M., Guilleminault, C., Wei, J. M., Song, S. A., Noller, M. W., Reckley, L. K., Fernandez-Salvador, C., & Zaghi, S. (2018). Oropharyngeal and tongue exercises (myofunctional therapy) for snoring: a systematic review and meta-analysis. European archives of oto-rhino-laryngology, 275(4), 849–855. https://t1p.de/sbkc
  13. A.D.A.M. Medical Encyclopedia. Hypothyroidism. https://t1p.de/9307
  14. Lin, C. C., Tsan, K. W., & Chen, P. J. (1992). The relationship between sleep apnea syndrome and hypothyroidism. Chest, 102(6), 1663–1667. https://t1p.de/fn89

War dieser Artikel hilfreich?

Matthias Böhm

Matthias setzt sich leidenschaftlich dafür ein, Menschen mit Informationen zu versorgen, die sie nutzen können, um sinnvolle Entscheidungen über ihre Gesundheit zu treffen. Als wissenschaftlicher Autor hat er mehr als ein Jahrzehnt damit verbracht, Patient*innen, Betreur*innen und Fachleute mit qualitativ hochwertigen, faktenbasierten Informationen zu versorgen und diese zu verfassen. Wenn er nicht gerade schreibt, kocht Matthias gerne vegetarisch, wandert und schläft gerne aus.

War dieser Artikel hilfreich?