Wie schlafen Pferde?

Der Schlaf ist lebenswichtig und es gehört zum Tierwohl, dafür zu sorgen, dass Pferde gut schlafen. Indem wir ein Pferd in einem Stall halten, unterbrechen wir das natürliche Verhalten des Tieres, und deshalb ist es notwendig, dass wir wissen, wie Pferde ausreichend Schlaf bekommen und wie wir dabei helfen können.

Die meisten Menschen, die schon einmal mit Pferden zu tun hatten, wissen, dass sie im Stehen schlafen können. Pferde haben nämlich die besondere Fähigkeit, große Gelenke in ihren Gliedmaßen zu blockieren. Diese körperliche Aktivität ist auch bei anderen großen Landsäugetieren und Vögeln üblich, einschließlich Rindern, Elefanten und Giraffen. Was diese Tiere gemeinsam haben, ist, dass sie groß sind und von Raubtieren gejagt werden. Sie haben sich so entwickelt, weil sie, wenn ein Raubtier angreift, während sie sich ausruhen, schneller weglaufen können, wenn sie aufrecht stehen als liegen. Ein Zusammenspiel von Muskeln, Sehnen und Bändern, so dass das Pferd ohne Muskelaktivität aufrecht bleiben kann und der Körper zur Ruhe kommt. Das Pferd kann sein Gewicht auf drei statt auf vier Gliedmaßen verteilen und einen Fuß in aufrechter Position ruhen lassen. Pferde entspannen normalerweise eines ihrer Hinterbeine.

Weibliche Jockey und Pferd

Warum sollten Pferde im Stehen schlafen können?

Pferde haben sich zuerst in offenen Ebenen entwickelt. Als eine Beutetierart (die von anderen Tieren gefressen wird) mussten sie schnell erkennen können, ob ein anderes Tier, das sie fressen könnte (ein Raubtier), sich in der Nähe befand.

Da sie in der Lage waren, im Stehen zu ruhen oder zu schlafen, konnten sie sich ausruhen, aber wenn sie ein Raubtier sahen, konnten sie schnell fliehen. Das ist einer der Gründe, warum Pferde so schnell rennen – um zu entkommen. Die frühen Pferde, die am schnellsten rannten, überlebten mit größerer Wahrscheinlichkeit.

Die Bedeutung des Tiefschlafs

Pferde können sich in erheblichem Maße im Stehen ausruhen, aber um den REM-Schlaf, einen Tiefschlaf, der auch paradoxer Schlaf oder desynchronisierter Schlaf genannt wird, zu erreichen, müssen sie sich hinlegen. Diese Schlafphase gilt als besonders wichtig für die Entwicklung des Nervensystems, etwa für die Bildung neuer Erinnerungen und für das Lernen. Studien zeigen, dass Tiere, die ständig aus dem REM-Schlaf geweckt werden, aber ansonsten ungestört schlafen dürfen, eine verminderte Lernfähigkeit haben. Dies deckt sich mit Studien an Menschen, bei denen der REM-Schlaf besonders wichtig für das Gedächtnis und die Lernfähigkeit ist. Es ist also bis zu einem gewissen Grad ein Missverständnis, dass Pferde im Stehen “schlafen” können. Sie können in dieser Position nur dösen, wie wir Menschen es vielleicht auf dem Sofa tun, aber um einen richtigen Schlaf (REM-Schlaf) zu erreichen, müssen sie sich hinlegen.

Unterschiedlicher Schlaf in unterschiedlichem Alter

Das Schlafmuster von Pferden unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht vom Schlafmuster des Menschen. Menschen schlafen oft ohne Unterbrechung für acht Stunden in 24 Stunden. Pferde hingegen schlafen häufiger für kürzere Zeiträume am Stück als einmal in einer Spanne von 24 Stunden. Der Gesamtschlaf eines erwachsenen Pferdes beträgt im Durchschnitt nur drei Stunden pro 24 Stunden. Das Schlafmuster ändert sich, wenn die Pferde wachsen. Fohlen verbringen etwa die Hälfte des Tages schlafend, bis sie mehr als drei Monate alt sind. Während sie wachsen, machen sie weniger Nickerchen und ruhen lieber in einer aufrechten Position als im Liegen. Erwachsene Pferde ruhen meist im Stehen, müssen sich aber immer noch hinlegen, um den für sie notwendigen REM-Schlaf zu erreichen.

Auswirkungen der Umwelt

Mit mehr professionellen Reitern und Veränderungen in der Pferdehaltung in den letzten Jahren hat die Zeit, die Pferde in Ställen verbringen, allmählich zugenommen. Die Wettkampfsaison hat sich verlängert und viele Pferde werden den Großteil des Jahres in Ställen gehalten. Laut einer Untersuchung, die Elsa Albertsdóttir 2011 durchgeführt hat, ist die Umgebung eines Pferdes ein ebenso wichtiger Einflussfaktor wie die Vererbung auf den Turniererfolg. Daraus lässt sich schließen, dass die Eigenschaft des Pferdes zu einem großen Teil durch äußere Umstände bestimmt wird, d.h. Fütterung und Pflege, Stallbedingungen, Beziehungen zu anderen Pferden, Unterricht und Training, die Möglichkeit, sich zu bewegen, auszuruhen und Zeit draußen zu verbringen.  Studien weisen auch darauf hin, dass äußere Faktoren von erheblicher Bedeutung sind, wenn sich das Temperament eines Pferdes entwickelt (Lesimple et. al, 2011).

Schönes weißes Pferd grasen

Auswirkungen von Schlafmangel

Schlafmangel hat einen unerwünschten Einfluss auf die körperliche Aktivität von Menschen und Tieren. Tiere mit Schlafentzug sind oft schlapp und verlieren die Fähigkeit, ihre Körpertemperatur zu kontrollieren. Ihr Stoffwechsel kommt in Schwung, so dass die Tiere mehr Nahrung benötigen als sonst und dennoch an Gewicht verlieren können. Das Gleiche gilt für Menschen; viele kennen das Unbehagen und die Schläfrigkeit, die mit Schlafentzug einhergehen. Während des Tiefschlafs überträgt das Gehirn das Gelernte aus dem Kurzzeitgedächtnis in das Langzeitgedächtnis. Unzureichender REM-Schlaf verursacht Veränderungen in der Aktivität der Neurotransmitter und des zentralen Nervensystems, was sich negativ auf das Wohlbefinden, die Lernfähigkeit und das Gedächtnis auswirkt.

Boxen und Wohlbefinden

Körperliches und geistiges Wohlbefinden ist der Schlüssel zum Erfolg. Pferde, die trainiert werden, verbringen oft bis zu 23 von 24 Stunden im Stall. Daher ist es wichtig, dass die Boxen gut ausgestattet und groß genug sind, damit sich das Pferd darin bewegen kann. Eine Untersuchung von Sigtryggur Veigar Herbertsson aus dem Jahr 2006 zeigt, dass zu kleine Boxen einen negativen Einfluss auf den Schlaf haben und dass es von Nachteil sein kann, zwei Pferde in der gleichen Box zu halten. Hierfür kann es viele Gründe geben. Zum Beispiel kann eines der Pferde einen höheren Rang in der Herde einnehmen und ist daher beim Fressen aggressiver und hindert das andere Pferd daran, sich hinzulegen. Wenn die Box nicht groß genug ist, damit sich das Pferd hinlegen kann, beeinträchtigt dies seine Fähigkeit zu schlafen und damit in erheblichem Maße sein Wohlbefinden.

Wohlbefinden beeinflusst die Leistung

Die Bedeutung von Schlaf und guter Pflege eines Pferdes kann nicht überschätzt werden. Das Ziel derjenigen, die Pferde halten, sollte immer sein, ihnen eine Umgebung zu bieten, die so nah wie möglich an ihrer natürlichen Umgebung ist. Dies fördert das Wohlbefinden der Pferde und wirkt sich folglich positiv auf ihre Leistung aus. Es wäre interessant, wenn mehr Studien über die Wirkung der Umgebung eines Pferdes durchgeführt würden, damit wir mehr darüber lernen können, wie wir sie am besten pflegen und über Jahre hinweg die Gesellschaft genießen können.

Referenzen

  1. Helgason, Hallgrímur. Rokland. Klett-Cotta, 2006. https://ypp.link/oMOVge
  2. Lesimple, Clémence, et al. “Housing conditions and breed are associated with emotionality and cognitive abilities in riding school horses.” Applied Animal Behaviour Science 129.2-4 (2011): 92-99. https://ypp.link/9evBFX

War dieser Artikel hilfreich?

Matthias Böhm

Matthias setzt sich leidenschaftlich dafür ein, Menschen mit Informationen zu versorgen, die sie nutzen können, um sinnvolle Entscheidungen über ihre Gesundheit zu treffen. Als wissenschaftlicher Autor hat er mehr als ein Jahrzehnt damit verbracht, Patient*innen, Betreur*innen und Fachleute mit qualitativ hochwertigen, faktenbasierten Informationen zu versorgen und diese zu verfassen. Wenn er nicht gerade schreibt, kocht Matthias gerne vegetarisch, wandert und schläft gerne aus.

War dieser Artikel hilfreich?