Slide toggle

Newsletter

Wie viele Stunden am Tag schlafen Hunde?

Hunde haben ein beneidenswertes Leben. Nachdem sie die ganze Nacht geschlafen haben, verbringen sie ihre Tage mit einem Nickerchen in der Sonne und dösen auf der Couch. Wenn sie aufwachen, sind sie oft energiegeladen genug für eine sofortige Runde Apportieren. Tiere wie Hunde schlafen anders als Menschen, und diese Unterschiede können dazu führen, dass sich viele Hundebesitzer fragen, ob ihr Hund zu viel oder zu wenig schläft.

Es gibt mehr als eine Antwort auf die Frage, wie viele Stunden Schlaf ein Hund pro Tag braucht. Wie wir brauchen auch Hunde je nach Alter, Gesundheit, Standort und Lebensstil mehr oder weniger Schlaf. Wenn du mehr darüber erfährst, wie Hunde schlafen, ist es einfacher, die Schlafmuster deines eigenen Hundes zu verstehen und Veränderungen oder Anzeichen für Probleme zu erkennen.

Junges Paar schlafen bequem auf dem Bett mit Hund auf dem Boden

Wie viele Stunden am Tag schlafen Hunde?

Hunde benötigen eine beträchtliche Menge an Schlaf, sogar mehr als wir. Fleischfresser wie Hunde neigen dazu, mehr zu schlafen als Pflanzenfresser, da der Schlaf für Beutetiere gefährlicher ist. Die Gesamtmenge an Schlaf, die ein Hund benötigt, kann jedoch in Abhängigkeit von einer Reihe von Faktoren variieren. Von diesen ist das Alter der wichtigste und hat den größten Einfluss auf den Schlafrhythmus eines Hundes.

  • Welpen: Die Forschung ist begrenzt, aber eine Studie zeigte, dass Welpen mindestens 11 Stunden pro Tag schlafen. Während viele Welpen nachts weniger schlafen als erwachsene Hunde, schlafen sie tagsüber mehr Stunden und schlafen insgesamt länger. Die Mehrheit der Welpen schläft außerdem in einer Box oder einem Zwinger.
  • Erwachsene Hunde: Die meisten erwachsenen Hunde scheinen zwischen acht und 13,5 Stunden Schlaf pro Tag zu benötigen, wobei der Durchschnitt bei knapp 11 Stunden liegt. Zum Vergleich: Die meisten erwachsenen Menschen benötigen sieben bis acht Stunden Schlaf. Erwachsene Hunde schlafen nachts länger als Welpen – in der Regel zwischen 60 % und 80 % der Stunden zwischen 20:00 und 8:00 Uhr, je nach Umgebung und Zeitplan des Besitzers. Nickerchen am Tag sind jedoch auch für erwachsene Hunde wichtig, die bis zu 37 % des Tages schlafen können. Bis sie ein Jahr alt sind, schlafen die meisten Hunde in einem Hundekorb.
  • Ältere Hunde: Hunde mittleren Alters und ältere Hunde neigen dazu, nachts seltener aufzuwachen und am Morgen länger zu schlafen. Sie schlafen auch tagsüber mehr, da sie häufiger ein Nickerchen machen.

Anzeichen dafür, dass dein Hund nicht genug schläft

Hunde können sich an die meisten Situationen anpassen. Eine Studie mit Tierheimhunden, die aufgrund der Hektik in einem Tierheim tagsüber weniger schliefen, ergab, dass sie nachts tiefer schliefen und weniger oft aufwachten. Da sie nachts länger schliefen, schliefen diese Tierheimhunde durchschnittlich 11 Stunden pro Tag – genauso viel wie die meisten anderen erwachsenen Hunde.

Die Anpassung an eine hektische Umgebung kann jedoch ihren Preis haben. Dieselbe Studie ergab, dass Hunde, die tagsüber mehr schlafen, entspannter sind und glücklicher wirken, was bedeutet, dass es eine genauere Untersuchung wert ist, wenn Ihr Hund nicht gut schläft.

Die Symptome von Schlafmangel bei Hunden wurden bisher kaum erforscht. Anekdotische Hinweise deuten jedoch darauf hin, dass sie einige der Symptome von schlechtem Schlaf beim Menschen nachahmen könnten, zu denen Folgendes gehören kann:

  • Stärkere Reaktionen auf stressige Reize
  • Gereiztheit und Stimmungsschwankungen
  • Schlechtes Gedächtnis

Schlaf scheint auch einen erheblichen Einfluss auf die Lernfähigkeit von Hunden zu haben. Bei einer Studie zeigten Hunde, die nach dem Erlernen eines neuen Befehls gut schliefen, nach einer Woche bessere Leistungen als andere Hunde mit Schlafmangel.

Hund schläft im Bett

Können Hunde Schlafstörungen haben?

Wie Menschen können auch Hunde an Schlafstörungen leiden. Die häufigsten sind Narkolepsie, obstruktive Schlafapnoe und REM-Schlafverhaltensstörung.

Narkolepsie bei Hunden

Narkolepsie bei Hunden ist eine chronische neurologische Störung, die Symptome wie übermäßige Tagesmüdigkeit und Kataplexie verursacht. Oft als Ohnmacht beschrieben, beinhaltet Kataplexie plötzliche Muskelschwäche und den Verlust der Muskelkontrolle. Kataplexische Phasen treten häufig auf, wenn ein Hund frisst oder spielt.

Dobermann-Pinscher, Labrador-Retriever und einige andere Hunderassen leiden manchmal an Narkolepsie, weil sie diese Krankheit vererbt bekommen haben, aber Narkolepsie tritt auch bei Hunden auf, bei denen die Krankheit nicht in der Familie vorkommt. Obwohl es keine Heilung für Narkolepsie bei Hunden gibt, ist der Zustand nicht lebensbedrohlich und verschlimmert sich nicht mit dem Alter. Nicht alle Hunde benötigen eine Behandlung für ihre Narkolepsie, aber diejenigen mit schweren Symptomen können mit Medikamenten gegen Narkolepsie behandelt werden.

Obstruktive Schlafapnoe bei Hunden

Obstruktive Schlafapnoe ist eine Störung der Schlafatmung, die bei vielen Säugetieren, einschließlich Menschen und Hunden, auftritt. Sie tritt auf, wenn entspanntes Gewebe und Muskeln die Atemwege blockieren und kurze atemlose Perioden, sogenannte Apnoen verursachen. Sowohl bei Menschen als auch bei Hunden sind einige der häufigsten Symptome übermäßige Tagesmüdigkeit und lautes Schnarchen oder Würgegeräusche während des Schlafs.

Hunde mit kurzen Schnauzen, wie Bulldoggen, sind anfälliger für Schlafapnoe als andere Rassen. Die Behandlung umfasst in der Regel eine Operation oder eine medikamentöse Behandlung, obwohl Ihr Tierarzt auch Änderungen der Lebensweise wie z. B. eine Gewichtsabnahme vorschlagen kann.

REM-Schlaf-Verhaltensstörung bei Hunden

Die REM-Schlafverhaltensstörung (Rapid Eye Movement) ist ein Zustand, der abnorme Bewegungen während der REM-Phase des Schlafs verursacht. Hunde mit dieser Störung zeigen eine Reihe von Verhaltensweisen während des Schlafs, einschließlich Heulen oder Bellen, heftige Bewegungen der Gliedmaßen und Beißen oder Kauen. Die meisten Hunde zeigen die ersten Symptome, bevor sie 1 Jahr alt sind, und eine medikamentöse Behandlung scheint in mehr als drei Vierteln der Fälle wirksam zu sein.

So kann dein Hund besser schlafen

Die meisten Hunde sind in der Lage, den Schlaf zu bekommen, den sie brauchen, um ein entspanntes und glückliches Leben zu führen. Es gibt jedoch einige Maßnahmen, die du ergreifen kannst, um sicherzustellen, dass die Routine und die Umgebung deines Hundes so eingerichtet sind, dass sie ihm beim Schlafen helfen.

Einen Zeitplan festlegen: Wenn dein Hund Schwierigkeiten hat sich zu Versuche jeden Tag einen ähnlichen Zeitplan einzuhalten, um zu sehen, ob dies deinem Hund hilft, leichter zur Ruhe zu kommen.

Allein schlafen: Viele Menschen lassen ihren Hund bei sich schlafen, aber das kann sowohl den menschlichen als auch den Hundeschlafmodus stören. Diese Störungen treten selbst dann auf, wenn die Besitzer sich dessen nicht bewusst sind, was bedeutet, dass man möglicherweise nicht weiß, ob die gemeinsame Nutzung eines Bettes den Schlaf des Hundes beeinträchtigt.

Bequemes Bett für die Welpen: Viele Menschen verwenden eine Kiste oder einen Zwinger, um junge Welpen zu halten und sie zum Schlafen zu animieren. Unabhängig davon, ob man den Hund im Alter weiterhin in der Kiste hält oder ihn auf ein Hundebett umstellt, ist es wichtig, dass der Schlafplatz sowohl Komfort als auch Unterstützung bietet. Ältere Hunde oder solche mit Gelenkproblemen benötigen möglicherweise ein stützendes Hundebett.

Sorge für einen ruhigen und dunklen Schlafplatz: Säugetiere haben einen zirkadianen Rhythmus, der vom Licht beeinflusst wird. Daher kann dein Hund nachts leichter schlafen, wenn es dunkel oder schummrig ist. Es ist auch einfacher für ihn zu schlafen, wenn er nicht durch übermäßigen Lärm beeinträchtigt wird.

Bewegung: Es gibt zwar nur wenige Untersuchungen über den Zusammenhang zwischen Schlaf und Bewegung bei Hunden, aber wir wissen, dass regelmäßige Bewegung Menschen offenbar zu einem besseren Schlaf verhilft. Es gibt Hinweise darauf, dass dies auch auf Hunde zutrifft, insbesondere auf sehr aktive Hunderassen.

Sorge für Erholungsphasen während des Tages: Ungewohnte oder hektische Orte sowie ungewohnte Menschen können es dem Hund erschweren, tagsüber zu schlafen. Damit dein Hund ausreichend Schlaf bekommt, solltest du ihm Zeiten ohne Aktivitäten und Zugang zu einem ruhigen, vertrauten Gebiet ermöglichen.

Referenzen

  1. Nunn, C. L., Samson, D. R., & Krystal, A. D. (2016). Shining evolutionary light on human sleep and sleep disorders. Evolution, Medicine, and Public Health, 2016(1), 227–243. https://ypp.link/sUkTyk
  2. Kinsman, R., Owczarczak-Garstecka, S., Casey, R., Knowles, T., Tasker, S., Woodward, J., Da Costa, R., & Murray, J. (2020). Sleep duration and behaviours: A descriptive analysis of a cohort of dogs up to 12 months of age. Animals: An Open Access Journal from MDPI, 10(7). https://ypp.link/BL9Dd6
  3. Owczarczak-Garstecka, S. C., & Burman, O. H. P. (2016). Can sleep and resting behaviours be used as indicators of welfare in shelter dogs (canis lupus familiaris)? PloS One, 11(10), e0163620. https://ypp.link/7wU5kG
  4. Zanghi B.M., Kerr W., Gierer J., de Rivera C., Araujo J.A., Milgram N.W. Characterizing behavioral sleep using actigraphy in adult dogs of various ages fed once or twice daily. Journal of Veterinary Behavior, 2013, 8:195–203. https://ypp.link/5A60Ng
  5. Medic, G., Wille, M., & Hemels, M. E. (2017). Short- and long-term health consequences of sleep disruption. Nature and Science of Sleep, 9, 151–161. https://ypp.link/ihsdnH
  6. Kis, A., Szakadát, S., Gácsi, M., Kovács, E., Simor, P., Török, C., Gombos, F., Bódizs, R., & Topál, J. (2017). The interrelated effect of sleep and learning in dogs (canis familiaris); An EEG and behavioural study. Scientific Reports, 7, 41873. https://ypp.link/xiHSFN
  7. Mondino, A., Delucchi, L., Moeser, A., Cerdá-González, S., & Vanini, G. (2021). Sleep disorders in dogs: A pathophysiological and clinical review. Topics in Companion Animal Medicine, 43, 100516. https://ypp.link/U1ddfn
  8. Chen, L., Brown, R. E., McKenna, J. T., & McCarley, R. W. (2009). Animal models of narcolepsy. CNS & Neurological Disorders Drug Targets, 8(4), 296–308. https://ypp.link/lFdjBV
  9. Spady, T. C., & Ostrander, E. A. (2008). Canine behavioral genetics: Pointing out the phenotypes and herding up the genes. American Journal of Human Genetics, 82(1), 10–18. https://ypp.link/66ZsUA
  10. Tonokura, M., Fujita, K., & Nishino, S. (2007). Review of pathophysiology and clinical management of narcolepsy in dogs. The Veterinary Record, 161(11), 375–380. https://ypp.link/ug7M7c
  11. Chopra, S., Polotsky, V. Y., & Jun, J. C. (2016). Sleep apnea research in animals: Past, present, and future. American Journal of Respiratory Cell and Molecular Biology, 54(3), 299–305. https://ypp.link/6IVSBp
  12. Kopke, M. A., Wightman, P., & Ruaux, C. G. (2019). Obstructive sleep apnea in a Chihuahua successfully managed with ondansetron. Clinical Case Reports, 7(5), 872–876. https://ypp.link/GWw4d0
  13. Schubert, T. A., Chidester, R. M., & Chrisman, C. L. (2011). Clinical characteristics, management and long-term outcome of suspected rapid eye movement sleep behaviour disorder in 14 dogs. The Journal of Small Animal Practice, 52(2), 93–100. https://ypp.link/5SmhDc
  14. Hoffman, C. L., Browne, M., & Smith, B. P. (2020). Human-animal co-sleeping: An actigraphy-based assessment of dogs’ impacts on women’s nighttime movements. Animals: An Open Access Journal from MDPI, 10(2). https://ypp.link/t5PrS7
  15. Bertolucci, C., Fazio, F., & Piccione, G. (2008). Daily rhythms of serum lipids in dogs: Influences of lighting and fasting cycles. Comparative Medicine, 58(5), 485–489. https://ypp.link/8s8E00
  16. Kline, C. E. (2014). The bidirectional relationship between exercise and sleep: Implications for exercise adherence and sleep improvement. American Journal of Lifestyle Medicine, 8(6), 375–379. https://ypp.link/fkAURz

War dieser Artikel hilfreich?

Matthias Böhm

Matthias setzt sich leidenschaftlich dafür ein, Menschen mit Informationen zu versorgen, die sie nutzen können, um sinnvolle Entscheidungen über ihre Gesundheit zu treffen. Als wissenschaftlicher Autor hat er mehr als ein Jahrzehnt damit verbracht, Patient*innen, Betreur*innen und Fachleute mit qualitativ hochwertigen, faktenbasierten Informationen zu versorgen und diese zu verfassen. Wenn er nicht gerade schreibt, kocht Matthias gerne vegetarisch, wandert und schläft gerne aus.

War dieser Artikel hilfreich?