Lebendige Träume

Wir verbringen etwa zwei Stunden pro Nacht mit Träumen. Viele Menschen erinnern sich nicht an ihre Träume oder haben nur eine vage Erinnerung an das Geschehen. Manchmal wacht man aber auch mit klaren Erinnerungen an seine Träume auf.

Der Inhalt eines lebendigen Traums kann Gefühle der Freude oder des Trostes hervorrufen. Es kann sogar vorkommen, dass man sich beim Aufwachen wünscht, in den Traum zurückkehren zu können. Lebhafte Träume können fantastisch sein und dazu führen, dass man sich fragt, wie das Gehirn ein so seltsames Szenario heraufbeschwören konnte. Lebhafte Träume können auch beunruhigend oder störend sein und in manchen Fällen die Qualität des Schlafes beeinträchtigen.

Lebendige Träume

Warum gibt es lebhafte Träume?

Die beiden Hauptphasen des Schlafs sind der REM-Schlaf (Rapid Eye Movement) und der Nicht-REM-Schlaf. Obwohl Träume sowohl während des REM-Schlafs als auch während des Non-REM-Schlafs stattfinden können, sind die Träume während des REM-Schlafs tendenziell lebhafter. Außerdem sind die REM-Zyklen morgens (gegen Ende des Schlafs) typischerweise länger und tiefer.

Faktoren, die zu lebhaftem Träumen beitragen können:

  • Fragmentierter Schlaf: Da lebhafte Träume tendenziell während des REM-Schlafs auftreten, erhöht das Aufwachen während oder direkt nach dem REM-Schlaf die Wahrscheinlichkeit, dass man sich an den Traum lebhafter erinnert.
  • Schlafentzug: Eine Studie ergab, dass Teilnehmer, denen in einer Nacht der REM-Schlaf entzogen wurde, in der folgenden Nacht längere REM-Schlafperioden und eine erhöhte Traumintensität erlebten.
  • Stress: Es gibt Hinweise darauf, dass Personen, die tagsüber unter Angstsymptomen leiden, mit größerer Wahrscheinlichkeit Träume mit beunruhigendem Inhalt erleben. Dies kann auch zu psychischen Störungen wie Angstzuständen und Depressionen führen.
  • Medikamente: Bestimmte Medikamente können die Lebendigkeit von Träumen beeinflussen. In einer Studie wurde beispielsweise festgestellt, dass SSRIs (eine Kategorie von Antidepressiva) die Häufigkeit, mit der sich Patienten an ihre Träume erinnerten, verringerten, aber die Lebendigkeit der Träume erhöhten, wenn diese abgerufen wurden. Auch andere Medikamente können Albträume verursachen, z. B. Betablocker (zur Behandlung von Bluthochdruck) und Medikamente gegen die Parkinson-Krankheit.
  • Schlafstörungen: Dazu gehört Narkolepsie, die durch übermäßige Tagesschläfrigkeit gekennzeichnet ist. Personen mit Narkolepsie erleben häufig lebhafte, bizarre Träume.
  • Schwangerschaft: Körperliche und hormonelle Veränderungen, die während der Schwangerschaft auftreten, können Schlaflosigkeit und Schlafstörungen verursachen. Eine Forschungsstudie ergab, dass Frauen im dritten Trimester der Schwangerschaft im Vergleich zu nicht schwangeren Frauen mehr beunruhigende Traumbilder erlebten.

Sind lebhafte Träume ein Grund zur Besorgnis?

Normalerweise sind lebhafte Träume kein Grund zur Sorge. Obwohl Forscher die spezifische Funktion oder Bedeutung von Träumen noch nicht vollständig verstehen, vermuten einige, dass Träume ein natürlicher Teil der emotionalen Verarbeitung und Gedächtnisbildung sind.

Albträume sind lebhafte Träume mit beängstigendem oder beunruhigendem Inhalt. Viele Menschen erleben gelegentlich Albträume, die sich von selbst auflösen. Eine Alptraumstörung ist jedoch eine Schlafstörung, bei der die Alpträume die Fähigkeit, ausreichend Schlaf zu bekommen, beeinträchtigen. Wenn man aufgrund chronischer Albträume unter Schlafstörungen leidet, ist es wichtig, mit seinem Arzt zu sprechen.

Wie kann man lebendige Träume fördern?

Führe ein Traumtagebuch: Wenn du deine Gedanken über deine Träume sofort nach dem Aufwachen aufschreibst, kann das deine Fähigkeit erhöhen, dich an sie zu erinnern.

Verzichte auf Alkohol: Alkohol unterdrückt den REM-Schlaf, daher kann der Verzicht auf Alkohol zu lebhafteren Träumen führen.

Wie kann man lebhafte Träume stoppen?

Praktiziere eine gute Schlafhygiene: Halte einen regelmäßigen Schlafrhythmus ein und sorge für eine schlaffördernde Umgebung in deinem Schlafzimmer.

Seelenfrieden kultivieren: Forscher haben herausgefunden, dass Menschen mit höheren Werten bei der Messung des Seelenfriedens mit größerer Wahrscheinlichkeit positive Trauminhalte haben. Seelenfrieden bedeutet, dass man in der Lage ist, sowohl die guten als auch die schwierigen Erfahrungen, die im täglichen Leben auftreten, zu akzeptieren. Um Seelenfrieden zu kultivieren, kann es hilfreich sein, sich mit stressreduzierenden Praktiken wie Achtsamkeitsmeditation und Entspannungsübungen zu beschäftigen.

Melatonin Präparate und lebhafte Träume

Melatonin ist ein körpereigenes Hormon, das den Schlaf-Wach-Rhythmus unterstützt. Es gibt widersprüchliche Daten über die Auswirkungen von Melatonin Präparate und Träumen. Es hat sich gezeigt, dass es bei bestimmten Schlafstörungen lebhafte Träume reduziert. Eine Studie an Personen mit REM-Schlaf-Verhaltensstörung ergab zum Beispiel, dass Melatonin Präparate beängstigende Träume und andere Symptome reduzieren.

In anderen Szenarien kann Melatonin den REM-Schlaf erhöhen und damit die Chance, lebhafte Träume zu erleben. Die langfristigen Auswirkungen der Einnahme von Melatonin sind nicht bekannt, daher sollte man unbedingt einen Arzt fragen, ob die Einnahme von Melatonin für einen selbst sicher und geeignet ist.