Schlaf-Lexikon

Schlaf ist ein grundlegendes Element für eine gute Gesundheit, aber die Terminologie rund um den Schlaf kann es schwer machen zu verstehen, wie der Schlaf funktioniert und wie man besser schlafen kann.

Wie in vielen wissenschaftlichen und medizinischen Bereichen werden auch in der Schlafwissenschaft zahlreiche Fachbegriffe verwendet. In einigen Fällen sind sie streng definiert, um die von Forschern und Medizinern verwendete Terminologie zu standardisieren. In anderen Fällen werden die Begriffe umgangssprachlich verwendet und sind daher lockerer definiert. Darüber hinaus werden viele Schlafbegriffe in diesem Lexikon von Schlafexperten und der allgemeinen Öffentlichkeit unterschiedlich verwendet.

Dieses Schlaf-Lexikon gibt einen Überblick über die wichtigsten Begriffe, erklärt die relevanten Bedeutungen und bietet einen Kontext, wie sie verwendet werden können. Unser Ziel ist es, sicherzustellen, dass unsere wissenschaftlich fundierten Ressourcen den größtmöglichen Nutzen für dich haben, indem du die Schlüsselprobleme, die deinen Schlaf beeinflussen, besser verstehst.

Aufgrund ihrer Komplexität werden Schlafstörungen in diesem Schlaf-Lexikon nicht behandelt. Wenn du Informationen über Schlafstörungen suchst, solltest du unsere Startseite besuchen. Dort findest du einen allgemeinen Überblick sowie Links zu detaillierten Ressourcen über bestimmte Erkrankungen.

Schlaf-Lexikon

  • Aktigraphie: Die Verfolgung der Körperbewegung über die Zeit. Mit Hilfe der Aktigraphie, z. B. mit tragbaren Geräten, kann die Zeit gemessen werden, die eine Person mit verschiedenen Arten von Aktivitäten, einschließlich Schlaf, verbringt.
  • Akut: Kurzfristig, plötzlich oder schwerwiegend. Bei der Beschreibung von Schlafproblemen oder -störungen wird der Begriff „akut“ oft zur Unterscheidung von chronischen Zuständen verwendet.
  • Alptraum: Eine Traumperiode, die einen negativen oder störenden Inhalt hat, aber nicht dazu führt, dass eine Person aus dem Traum aufwacht.
  • Aromatherapie: Die Verwendung bestimmter Gerüche, um Aspekte der körperlichen oder geistigen Gesundheit zu beeinflussen. Im Zusammenhang mit dem Schlaf beinhaltet die Aromatherapie typischerweise die Verbreitung von Düften, die nachts Entspannung oder tagsüber die Aufmerksamkeit anregen sollen.
  • Arousal: Ein abrupter Wechsel von einem tieferen zu einem leichteren Stadium des Schlafs oder vom Schlafen zum Aufwachen. In einer Schlafstudie können Arousals durch Veränderungen der Herzfrequenz, der Atmung oder der Muskelaktivität erkannt werden.
  • Atonie: Vorübergehende Lähmung der meisten Muskeln des Körpers. Atonie tritt während des REM-Schlafs (Rapid Eye Movement) auf und stoppt die Muskelaktivität mit Ausnahme der Muskeln, die Atmung, Puls und Augenbewegung kontrollieren.
  • Aufrechterhaltung des Schlafs: Das Einschlafen für die gewünschte oder geplante Zeitspanne nach dem ersten Einschlafen.
  • Aufwachen: Der Akt des Aufwachens aus einem beliebigen Stadium des Schlafs. Im Rahmen einer Schlafstudie können Aufwachvorgänge durch Veränderungen der Aktivitätswerte von Herz, Lunge, Gehirn und Muskeln erkannt werden.
  • Beeinträchtigung am Tag: Negative Auswirkungen von Schlafproblemen, die während der wachen Stunden auftreten. Zu den Beeinträchtigungen am Tag können kognitive Defizite, körperliche Probleme und emotionale oder stimmungsmäßige Störungen gehören.
  • Beruhigungsmittel: Eine Substanz oder ein Medikament, das Schläfrigkeit hervorruft.
  • Bildschirmzeit: Zeit, die mit elektronischen Geräten wie Mobiltelefonen, Tablets, Laptops und anderen Computern sowie Fernsehgeräten verbracht wird.
  • Biphasischer Schlaf: Ein Schlafmuster, bei dem der gesamte Tagesschlaf einer Person in zwei Segmente aufgeteilt ist. Das häufigste biphasische Schlafmuster beinhaltet eine Schlafperiode in der Nacht und einen Mittagsschlaf am Tag.
  • Blaues Licht: Bezeichnet eine spezielle Wellenlänge des Lichts, die zum sichtbaren Lichtspektrum gehört. Blaues Licht wird häufig von vielen LEDs und elektronischen Geräten ausgestrahlt und kann einen größeren Einfluss auf den zirkadianen Rhythmus haben als andere Wellenlängen des Lichts.
  • BPAP-Gerät (Bilevel Positive Airway Pressure): Ein Gerät, bei dem Druckluft durch den Mund oder die Nase gepumpt wird, um die Atemwege offen zu halten und Atemaussetzer zu verhindern. Es wird häufig zur Behandlung der obstruktiven Schlafapnoe eingesetzt. Bei einem BPAP-Gerät ist der Luftdruck beim Einatmen und Ausatmen unterschiedlich hoch.
  • Chronisch: Lang anhaltend oder andauernd. Wenn der Begriff chronisch verwendet wird, um Schlafprobleme oder -störungen zu beschreiben, wird er oft zur Unterscheidung von akuten Zuständen verwendet.
  • Chronobiologie: Das Studium der natürlichen Rhythmen, die lebende Organismen beeinflussen. In der Schlafforschung konzentriert sich die Chronobiologie weitgehend auf den zirkadianen Rhythmus.
  • Chronotyp: Ein Muster der täglichen Schlaf-Wach-Aktivität, das den zirkadianen Rhythmus einer Person widerspiegelt. Beispiele für Chronotypen sind „Nachteulen“ und „Lerchen“.
  • CPAP-Gerät (Continuous Positive Airway Pressure): Ein Gerät, das einen stetigen Luftdruck durch den Mund oder die Nase abgibt, um die Atemwege offen zu halten und so die gestörte Atmung zu reduzieren. Es ist eine gängige Behandlung für obstruktive Schlafapnoe. Bei einem CPAP-Gerät bleibt der Druck während der Ein- und Ausatmung gleich hoch.
  • Deltaschlaf: Das Schlafstadium, das durch Gehirnwellen mit hoher Amplitude gekennzeichnet ist, die als Deltawellen bekannt sind. Der Deltaschlaf ist das letzte Stadium des NREM-Schlafs und wird auch als Stadium 3, N3, Tiefschlaf oder Slow-Wave-Schlaf bezeichnet.
  • Diurnal: Aktivität während der Tageszeit.
  • Einschlafen: Einschlafen oder Einleiten einer Schlafperiode.
  • Einschläfernd: Schläfrigkeit hervorrufend.
  • Einschlafhilfe: Eine Substanz oder ein Medikament, das verwendet wird, um den Schlaf zu verbessern. Die meisten Schlafmittel sind entweder verschreibungspflichtige Medikamente, frei verkäufliche Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel. Andere Ansätze, wie z. B. die Aromatherapie, können ebenfalls als Schlafmittel angesehen werden.
  • Elektroenzephalograph (EEG): Ein Test, der Sensoren auf der Kopfhaut verwendet, um die Gehirnaktivität zu messen. Die Muster der Gehirnwellen auf einem EEG helfen, die Phasen des Schlafzyklus zu identifizieren. Ein EEG ist ein normaler Teil eines Polysomnogramms, einer Art spezieller Schlafstudie.
  • Exzessive Tagesschläfrigkeit: Schläfrigkeit oder Schwierigkeiten, tagsüber aufmerksam oder wach zu bleiben.
  • Gesamte Schlafdauer: Die Zeitspanne, die eine Person während einer geplanten Schlafepisode tatsächlich mit Schlafen verbringt. Die Gesamte Schlafdauer ist die Summe aller REM- und NREM-Schlafphasen in einer Schlafperiode.
  • Hormone: Chemische Botenstoffe, die über die Blutgefäße wandern und eine Vielzahl von Körperfunktionen steuern. Das System der Hormonproduktion und -regulation wird als endokrines System bezeichnet.
  • Homöostatischer Schlaftrieb: Das selbstregulierende System des Körpers für Schläfrigkeit. Der Schlaftrieb oder das Schlafbedürfnis ist kurz nach dem Aufwachen auf einem Tiefpunkt und wächst, je länger eine Person ohne Schlaf ist.
  • Hyperarousal: Ein Zustand von erhöhtem Stress, Angst oder dem Gefühl „in Alarmbereitschaft“ zu sein. Hyperarousal wird mit Schlaflosigkeit und der Unfähigkeit, einzuschlafen oder zu schlafen, in Verbindung gebracht.
  • Hypersomnie: Eine Schlafstörung, die durch übermäßige Schläfrigkeit gekennzeichnet ist, wenn eine Person sich eigentlich wach fühlen sollte. Hypersomnie ist gekennzeichnet durch – und kann auch als – Hypersomnolenz oder exzessive Tagesschläfrigkeit bezeichnet werden.
  • Hypersomnolenz: Übermäßige Schläfrigkeit zu Zeiten, in denen eine Person erwartet, wach zu sein. Oft auch als exzessive Tagesschläfrigkeit oder Hypersomnie bezeichnet.
  • Hypnagogisch: Findet in der Zeitspanne unmittelbar vor dem Einschlafen statt.
  • Hypnogramm: Eine Grafik, die den Verlauf des Schlafes während einer Schlafperiode visuell dokumentiert. Ein Hypnogramm, das normalerweise während einer Schlafstudie (Polysomnogramm) erstellt wird, zeigt die Zeit, die in jedem Schlafstadium verbracht wurde, und die Anzahl der Wachphasen.
  • Hypnopompös: Findet in der Zeit unmittelbar nach dem Aufwachen aus dem Schlaf statt.
  • Hypnotikum: Eine Art von Medikament, das Schläfrigkeit hervorruft.
  • Hypopnoe: Äußerst langsame oder flache Atmung.
  • Hypoxie: Ein Zustand mit vermindertem Sauerstoffgehalt. Hypoxie in bestimmten Geweben kann eine Folge der gestörten Atmung im Schlaf sein.
  • Jetlag: Ein Zustand, bei dem der zirkadiane Rhythmus aufgrund einer schnellen Reise über mehrere Zeitzonen hinweg vom Hell-Dunkel-Zyklus desynchronisiert ist.
  • Kognitive Beeinträchtigung: Schwierigkeiten im Zusammenhang mit geistigen Funktionen wie Denken, Aufmerksamkeit, Reaktionszeit, Gedächtnis, Lernen und Urteilsvermögen.
  • Kognitiv-Verhaltenstherapie bei Schlaflosigkeit: Eine Art der Beratung, die darauf abzielt, negative Gedanken über den Schlaf zu ändern und gleichzeitig gesündere Schlafgewohnheiten zu fördern. Es handelt sich um eine spezielle Form der kognitiven Verhaltenstherapie, die für die Behandlung von Schlaflosigkeit geeignet ist.
  • Künstliches Licht: Licht, das von einer anderen Quelle als der Sonne stammt.
  • Kurzer Schlaf: Gesamtschlafzeit, die unter der empfohlenen Menge liegt, die auf dem Alter und dem Gesundheitszustand einer Person basiert.
  • Langer Schlaf: Eine Schlafperiode, die mehr Stunden dauert, als aufgrund des Alters und des Gesundheitszustands einer Person empfohlen wird.
  • Lebendiger Traum: Eine Traumsequenz, die besonders eindringlich oder klar ist.
  • Leichter Schlaf: Ein gebräuchlicher Begriff für Stadium 1 oder N1-Schlaf, wenn eine Person am leichtesten zu wecken ist. Leichter Schlaf kann sich manchmal sowohl auf Stadium 1 als auch auf Stadium 2 des NREM-Schlafs beziehen.
  • Lichttherapie: Eine Behandlung für einige Schlafprobleme, bei der kurze Perioden mit sehr hellem Licht eingesetzt werden, um den zirkadianen Rhythmus einer Person zu verändern.
  • Luzider Traum: Ein Traum, in dem sich die Person aktiv der Tatsache bewusst ist, dass sie träumt.
  • Melatonin: Ein vom Körper produziertes Hormon, das bei der Regulierung des zirkadianen Rhythmus und des Schlafs hilft. Melatonin wird normalerweise in Reaktion auf Dunkelheit gebildet. Melatonin ist auch in einigen Nahrungsmitteln enthalten. Ein verschreibungspflichtiges Schlafmittel kann den Melatoninspiegel erhöhen, und synthetisch hergestelltes Melatonin wird als Nahrungsergänzungsmittel für den Schlaf verkauft.
  • Monophasischer Schlaf: Ein Schlafmuster, bei dem der gesamte Tagesschlaf einer Person während nur einer Schlafperiode auftritt.
  • Müdigkeit: Ein Gefühl des Mangels an geistiger oder körperlicher Energie. Müdigkeit überschneidet sich häufig mit exzessiver Tagesschläfrigkeit, kognitiver Beeinträchtigung und anderen Symptomen von Schlafproblemen.
  • N1-Schlaf: N1 bezieht sich auf das erste Stadium des NREM-Schlafs und ist auch als Stadium 1 bekannt.
  • N2-Schlaf: N2 ist das zweite Stadium des NREM-Schlafs und wird auch als Stadium 2 bezeichnet.
  • N3-Schlaf: N3 ist das dritte und letzte Stadium des NREM-Schlafs und wird auch als Stadium 3, Tiefschlaf, Deltaschlaf oder Slow-Wave-Schlaf bezeichnet.
  • Nächtlich: Findet während der Nacht statt.
  • Natürliches Licht: Licht, das von der Sonne erzeugt wird.
  • Neurotransmitter: Eine Art von chemischer Verbindung, die die Kommunikation zwischen den Gehirnzellen erleichtert. Änderungen der Neurotransmitter-Aktivitätswerte beeinflussen die meisten Arten von körperlichen und geistigen Funktionen, einschließlich Schlaf und Wachsein.
  • Nickerchen: Eine kurze Schlafperiode, die normalerweise während des Tages gehalten wird, abgesehen von der primären Schlafperiode einer Person. Ein Nickerchen kann auch als Siesta bezeichnet werden.
  • Nocturie: Häufiges Wasserlassen in der Nacht. Die meisten fachlichen Definitionen verstehen unter Nocturie das ein- oder mehrmalige Erwachen zum Urinieren, aber einige Studien konzentrieren sich auf die Auswirkungen von mehrfachen Toilettengängen.
  • Non-Rapid-Eye-Movement-Schlaf (NREM): Eine von zwei Arten des Schlafs, NREM umfasst die ersten drei Schlafstadien (N1, N2 und N3). Während des NREM-Schlafs sinkt das Aktivitätsniveau des Gehirns und des Körpers im Vergleich zum Wachzustand merklich ab. Der Anteil der im NREM-Schlaf verbrachten Zeit ist in der Regel in der ersten Hälfte einer Schlafperiode am höchsten.
  • Partieller Schlafentzug: Schlafdauer, die größer als Null, aber kleiner als die empfohlene Menge ist. Die Menge an Schlaf, die in der Forschung über partiellen Schlafentzug erlaubt ist, kann von Studie zu Studie variieren. Der partielle Schlafentzug unterscheidet sich vom totalen Schlafentzug, bei dem überhaupt nicht geschlafen wird.
  • Pharmakotherapie: Die Verwendung von Medikamenten, wie z. B. verschreibungspflichtige Medikamente.
  • Polysomnographie: Die Verwendung einer speziellen Schlafstudie, die als Polysomnogramm bekannt ist und mehrere Elemente wie Gehirnwellen, Muskelaktivität und Augenbewegungen aufzeichnet. Die Polysomnographie wird typischerweise in einer Schlafklinik durchgeführt und kann zur Diagnose zahlreicher Arten von Schlafstörungen verwendet werden.
  • Positiver Atemwegsdruck (PAP-Gerät): Ein Gerät, das Druckluft durch die Nase oder den Mund pumpt, um die Atemwege im hinteren Teil des Rachens während des Schlafs offen zu halten. PAP-Geräte werden hauptsächlich zur Behandlung der obstruktiven Schlafapnoe eingesetzt. Beispiele sind kontinuierliche (CPAP) und Bilevel- (BPAP) Geräte.
  • Rapid Eye Movement (REM)-Schlaf: Das Schlafstadium mit der höchsten Gehirnaktivität, das oft mit intensiven Träumen verbunden ist. Während des REM-Schlafs sind die meisten Muskeln des Körpers paralysiert, mit Ausnahme derer, die die Atmung, die Herzfrequenz und die Augenbewegung kontrollieren. Die größten Abschnitte des REM-Schlafs treten normalerweise in der zweiten Hälfte einer Schlafperiode auf.
  • REM-Rebound: Eine Zunahme der im REM-Schlaf verbrachten Zeit, die nach einem Zeitraum mit verringertem Gesamtschlaf oder verringertem REM-Schlaf auftritt.
  • Schichtarbeit: Ein Job, der Arbeitszeiten erfordert, die von einem Standard-Arbeitstag von 9 bis 17 Uhr abweichen. Schichtarbeit beinhaltet oft Arbeit am Abend oder in der Nacht.
  • Schlafapnoe: Eine Art von Schlafstörung, die durch eine gestörte oder abnormale Atmung gekennzeichnet ist. Die beiden Haupttypen sind die obstruktive Schlafapnoe und die zentrale Schlafapnoe.
  • Schlafarchitektur: Das zyklische Muster des Schlafs beim Wechsel zwischen den verschiedenen Schlafstadien, einschließlich NREM- und REM-Schlaf. Die Schlafarchitektur kann durch eine Grafik dargestellt werden, die Hypnogramm genannt wird.
  • Schlaf-Bruxismus: Das Zusammenpressen oder Knirschen der Zähne während des Schlafs.
  • Schlafdauer: Die Zeitspanne, die eine Person schläft. Die Schlafdauer kann für nur eine Schlafperiode oder über den Verlauf eines 24-Stunden-Tages gemessen werden.
  • Schlafeffizienz: Der Anteil der Zeit während einer Schlafepisode, der tatsächlich mit Schlafen verbracht wird. Sie wird berechnet, indem die Gesamtschlafzeit durch die Gesamtzeit im Bett geteilt wird.
  • Schlafentzug: Eine Schlafmenge, die geringer ist als die aufgrund des Alters und der Gesundheit einer Person empfohlene. Während sich der Begriff traditionell nur auf die Schlafmenge bezieht, kann Schlafentzug umgangssprachlich auch für unzureichenden Schlaf oder Schlafmangel verwendet werden.
  • Schlaffragmentierung: Unterbrechung des Schlafs, die mit Arousals oder Aufwachen einhergeht. Die Schlaffragmentierung bezieht sich in der Regel auf wiederholte Unterbrechungen während einer Schlafperiode.
  • Schlafhygiene: Die Gewohnheiten und Routinen einer Person, die sich auf den Schlaf auswirken, einschließlich der Einrichtung der Schlafumgebung. Eine gesunde Schlafhygiene ist ein gemeinsamer Bestandteil der Bemühungen, Schlafprobleme zu beheben.
  • Schlafkontinuität: Schlafen über einen bestimmten Zeitraum ohne Unterbrechungen oder Aufwachen.
  • Schlaflatenz: Die Zeitspanne vom „Ausschalten des Lichts“ oder der Schlafenszeit bis zum tatsächlichen Einschlafen.
  • Schlaflosigkeit: Eine Schlafstörung, bei der eine Person nicht einschlafen oder nicht so lange schlafen kann, wie sie möchte, obwohl sie die Möglichkeit zum Schlafen hat. Schlaflosigkeit kann zu einer Beeinträchtigung des Tagesablaufs führen und wird typischerweise als akut oder chronisch kategorisiert. Schlaflosigkeit hat eine strenge klinische Definition, aber der Begriff wird oft umgangssprachlich verwendet, um sich auf Schlafprobleme im Allgemeinen zu beziehen.
  • Schlafmangel: Ein unzureichendes Maß an Erholung, das entweder aufgrund einer verkürzten Schlafdauer und/oder einer Schlaffragmentierung auftritt. Schlafmangel kann auch als unzureichender Schlaf oder Schlafinsuffizienz bezeichnet werden.
  • Schlafmuster: Der Zeitplan einer Person für die Schlafens- und Aufwachzeit sowie das Schlafverhalten. Das Schlafmuster kann auch Zeit und Dauer von Schlafunterbrechungen beinhalten.
  • Schlafphase: Der Zeitpunkt der typischen Schlafperiode einer Person. Die Schlafphase einer Person kann vorgezogen, verzögert oder anderweitig gestört sein, was sich auf die Schlafdauer auswirken kann. Dies kann auch als Schlaf-Wach-Phase bezeichnet werden und steht oft in Zusammenhang mit dem zirkadianen Rhythmus.
  • Schlafposition: Die körperliche Haltung einer Person beim Schlafen. Die wichtigsten Schlafpositionen sind die Seitenlage (rechter oder linker Seitendekubitus), die Rückenlage und die Bauchlage.
  • Schlafqualität: Die Zufriedenheit einer Person mit ihrem Schlaf, die Aspekte der Schlafeinleitung, der Aufrechterhaltung des Schlafs, der Schlafmenge und des Gefühls der Erfrischung beim Aufwachen umfasst. Die Schlafqualität wird nicht immer auf die gleiche Weise definiert und beruht oft auf subjektiven Einschätzungen des Einzelnen, wie er geschlafen hat.
  • Schlafregression: Eine Verschlechterung des Schlafs bei Säuglingen oder Kleinkindern nach einer Periode mit verbessertem Schlaf. Schlafregressionen sind nicht objektiv oder allgemein definiert, können aber von Eltern bemerkt werden, die eine Veränderung in den Schlafgewohnheiten ihres Kindes feststellen.
  • Schlafschuld: Eine kumulative Auswirkung eines anhaltenden oder längeren Zeitraums mit unzureichendem Schlaf.
  • Schlafstadien: Vier Teile des Schlafzyklus, die in die Kategorien NREM- und REM-Schlaf unterteilt werden. Schlafstadien können in einer Schlafstudie anhand von Veränderungen der Gehirn-, Körper- und Muskelaktivität erkannt werden.
  • Schlafstörung: Eine Unterbrechung des Schlafs, die ein Aufwachen oder Erwachen verursacht.
  • Schlafträgheit: Ein schläfriges oder groggy Gefühl, das kurz nach dem Aufwachen aus dem Schlaf auftritt.
  • Schlafumgebung: Die Umgebung, in der eine Person schläft. In der Regel ein Schlafzimmer. Die Schlafumgebung umfasst Elemente wie die Matratze und das Bettzeug sowie Umgebungslicht, Geräusche, Geruch und Temperatur.
  • Schlafzyklus: Ein Durchlauf durch einzelne Schlafstadien, einschließlich NREM- und REM-Schlaf. In einer durchschnittlichen Nacht durchläuft ein Mensch 4-6 Schlafzyklen, die jeweils zwischen 70 und 120 Minuten dauern.
  • Schnarchen: Eine hörbare Vibration des Gewebes im hinteren Teil des Rachens. Wenn es häufig auftritt, wird es als chronisches Schnarchen oder primäres Schnarchen bezeichnet.
  • Sekundenschlaf: Ein sehr kurzer Einschlafvorgang. Der Sekundenschlaf dauert typischerweise nur wenige Sekunden und ist mit übermäßiger Tagesmüdigkeit verbunden.
  • Somnolenz: Der Zustand, sich schläfrig oder benommen zu fühlen
  • Slow-Wave-Schlaf: Das dritte Stadium des NREM-Schlafs, das durch ein bestimmtes Muster von Gehirnwellen gekennzeichnet ist. Der Slow-Wave-Schlaf wird auch als Stadium 3, N3, Tiefschlaf oder Deltaschlaf bezeichnet.
  • Stoffwechsel: Ein allgemeiner Begriff, der eine Reihe von körpereigenen Prozessen zur Erzeugung und Nutzung von Energie umfasst.
  • Suprachiasmatischer Nukleus (SCN): Dieser Teil des Gehirns befindet sich im Hypothalamus und reguliert den zirkadianen Rhythmus des Körpers. Der SCN wird auch als zirkadianer Schrittmacher bezeichnet.
  • Synchronisation (Entrainment): Im Zusammenhang mit dem Schlaf die Synchronisation des zirkadianen Rhythmus einer Person mit dem täglichen Zyklus von Licht und Dunkelheit. Die Reaktion des zirkadianen Schrittmachers auf Licht ist ein zentraler Bestandteil dieses Prozesses des Entrainments.
  • Tiefschlaf: Das letzte Stadium des NREM-Schlafs (Non-Rapid-Eye-Movement). Während dieses Stadiums sinken Atmung und Herzfrequenz auf ihre niedrigsten Werte, und die Gehirnaktivität verlangsamt sich, weist aber Schübe bestimmter Arten von Gehirnwellen auf, die als Deltawellen bekannt sind. Der Tiefschlaf ist auch als Stadium 3, N3, Deltaschlaf oder Slow-Wave-Schlaf bekannt.
  • Totaler Schlafentzug: Eine Zeitspanne ohne jeglichen Schlaf, z. B. wenn man eine Nacht durchzieht.
  • Traum: Gedanken oder Bilder, die während des Schlafs auftreten. Träume können in jedem Schlafstadium auftreten, sind aber im REM-Schlaf am häufigsten und lebhaftesten. Der Trauminhalt kann positiv, negativ oder verwirrend sein. Es wird angenommen, dass wir uns an die meisten Träume nicht erinnern.
  • Traumerinnerung: Die Fähigkeit, sich nach dem Aufwachen an Trauminhalte zu erinnern.
  • Unzureichender Schlaf: Ein Zustand, in dem der Geist oder der Körper aufgrund einer kurzen Schlafdauer oder einer übermäßigen Schlaffragmentierung nicht richtig funktionieren.
  • White noise (Weißes Rauschen): Ein Geräusch, das Töne aller hörbaren Frequenzen kombiniert, die mit derselben Amplitude und in zufälliger Reihenfolge abgespielt werden. White Noise wird oft als „shhh“ oder statisches Geräusch wahrgenommen und kann verwendet werden, um externe Geräusche auszublenden, wenn man versucht zu schlafen.
  • Zeit im Bett: Die Gesamtzeit, die eine Person im Bett verbringt, unabhängig davon, ob sie während dieser Zeit schläft oder nicht. Dieser Begriff wird am häufigsten in Schlafstudien verwendet, um die Schlafeffizienz zu berechnen.
  • Zeitgeber: Ein Faktor, der an der Anpassung des zirkadianen Rhythmus einer Person an den 24-Stunden-Tag-Nacht-Zyklus beteiligt ist. Licht gilt als der stärkste Zeitgeber.
  • Zirkadianer Rhythmus: Die etwa 24-stündige innere Uhr des Körpers, die hilft, das richtige Timing einer Vielzahl von körperlichen und geistigen Funktionen, einschließlich des Schlafs, zu koordinieren.
  • Zirkadianer Schrittmacher: Ein Teil des Gehirns, bekannt als der suprachiasmatische Nukleus (SCN), der den zirkadianen Rhythmus steuert und Signale sendet, um die Funktion verschiedener Körpersysteme zu regulieren. Die Lichtexposition ist ein zentraler Faktor, der die Funktion des zirkadianen Schrittmachers beeinflusst.
  • Zirkadianes Wachsamkeitssystem: Ein Prozess von Signalen, die vom Gehirn gesendet werden, die Wachsamkeit und Aufmerksamkeit fördern und helfen, den Schlaf-Wach-Rhythmus zu regulieren.