Slide toggle

Newsletter

Ein junges attraktives Mädchen im gestreiften Pyjama liegt morgens im Bett in ihrem Schlafzimmer

Der Verzicht auf Alkohol am späten Abend kann zu besseren Träumen führen

Sicher, der Schlummertrunk, das letzte Glas Wein oder Bier vor dem Schlafengehen kann dir helfen, dich müde zu fühlen. Aber er kann dir tatsächlich die Nachtruhe rauben – oder schlimmer noch, er kann zu schwierigen Schlafproblemen führen.

Es stimmt zwar, dass Alkohol ein wirksames Betäubungsmittel ist, aber sowohl der Konsum als auch das Abklingen des Alkohols können eine Reihe von Problemen verursachen. Du wirst wahrscheinlich einen fragmentierten Schlaf, Schlaflosigkeit oder möglicherweise ernstere Schlafprobleme erleben.

Wie Alkohol deinen Schlafzyklus beeinflusst

Jede Nacht durchläuft der Schlaf verschiedene Phasen oder Zyklen. Der tiefe, erholsame Schlaf ist in der Regel in den ersten Stunden am stärksten ausgeprägt, nimmt aber in der zweiten Hälfte ab. Im weiteren Verlauf der Nacht folgt dann der REM-Schlaf (Traumschlaf).

Wenn du Alkohol im Organismus hast, kannst du nicht sehr tief oder sehr lange schlafen, da du die ganze Nacht über immer wieder aufwachst. Das liegt daran, dass die beruhigende Wirkung des Alkohols nachlässt, sobald er abgebaut wird.

Dies verhindert den Tiefschlaf und den REM-Schlaf (Rapid Eye Movement), den du brauchst, da du durch den Alkohol in leichteren Schlafstadien gehalten wirst. Wahrscheinlich wachst du leichter und häufiger auf, vor allem in der späteren Hälfte der Nacht.

Andere Schlafprobleme, die Alkohol verursacht

Alkohol kann nicht nur dazu führen, dass du häufig aufwachst, sondern auch deinen normalen Schlafrhythmus so sehr stören, dass du dich mit einigen längerfristigen Problemen auseinandersetzen musst.

Lebhafte Träume und Albträume – Wenn du Alkohol im Blut hast, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass du intensive, lebhafte Träume und Albträume hast, während dein Schlafverhalten schwankt. Du kannst dich an sie erinnern oder auch nicht, aber sie können klar sein oder dir das Gefühl geben, dass du halb wach bist und halb schläfst. Denn zu einem bestimmten Zeitpunkt bist du das vielleicht tatsächlich.

Schlafwandeln und Parasomnien – Es kann vorkommen, dass du dich viel bewegst oder sprichst, während du schläfst. Es besteht die Möglichkeit, dass du deine Träume im Schlaf körperlich auslebst oder sogar schlafwandelst.

Möglicherweise treten auch Parasomnien auf, d. h. Schlafstörungen, die in bestimmten Phasen des Schlafs oder bei Schlaf-Wach-Übergängen auftreten. Diese können während des Aufwachens aus dem REM-Schlaf (Rapid Eye Movement) oder dem NREM-Schlaf (Non-Rapid Eye Movement) auftreten.

Atemprobleme – Da sich die beruhigende Wirkung des Alkohols auf den gesamten Körper, einschließlich der Muskeln, erstreckt, können sich die Atemwege während des Schlafs leichter verengen. Dies kann das Risiko einer Schlafapnoe erheblich erhöhen, insbesondere wenn du in den letzten paar Stunden vor dem Schlafengehen trinkst.

Der Tag danach und die langfristigen Auswirkungen von Alkohol

Wenn du vor dem Schlafengehen Alkohol trinkst, musst du damit rechnen, dass du mit einer gewissen Müdigkeit aufwachst. Dein Körper muss den fehlenden Schlaf ausgleichen, und deine Wachheit kann beeinträchtigt sein.

Bei längerem Alkoholkonsum kann es auch zu langfristigen Problemen kommen. Viele Menschen, die ihren Alkoholkonsum übertreiben, schlafen oft bis tief in die Nacht hinein und verschlafen den nächsten Tag. Mit der Zeit kann dies dazu führen, dass sich die Schlafmuster von Tag und Nacht verschieben. Wenn dann der Entzug der Droge oder des Alkohols einsetzt, kommt es zu einer starken Umkehrung des Schlaf-Wach-Rhythmus, auf die dann reagiert werden muss.

Bestehende Untersuchungen zeigen auch, dass Alkohol den Melatoninspiegel senkt, das Hormon, das die innere Uhr steuert. Wenn man von Drogen oder Alkohol abhängig wird, können mit der Zeit die Tage und Nächte durcheinander geraten.

Was man bei Schlafproblemen tun kann

Eine einfache Reduzierung oder ein Verzicht auf Alkohol oder andere Drogen kann ausreichen, um die negativen Auswirkungen auf deinen Schlaf zu beseitigen (und kann deine Gesundheit insgesamt erheblich verbessern).

Wenn die Schlafprobleme jedoch anhalten und nicht abklingen, sollte man unbedingt ein Gespräch mit einem Facharzt für Schlafmedizin führen.

War dieser Artikel hilfreich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.