Slide toggle
  • Schlaftipps für den Schulanfang
    War dieser Artikel hilfreich? Lass es uns wissen, wenn dir der Beitrag gefällt. Das ist für uns der einzige Weg herauszufinden, ob wir etwas besser machen können. JA NEIN

Frau die unter Migräne leidet

Mit einem pochenden Migräneanfall aufzuwachen, ist sicher eine der unangenehmsten Arten, den Tag zu beginnen.

Das Aufwachen mit einer Migräneattacke ist schmerzhaft und lästig, aber keine Seltenheit.

Bestimmte Migräneauslöser treten aufgrund der Schlafroutine oder während des Schlafs auf, so dass man in den frühen Morgenstunden besonders anfällig für Migräneschmerzen ist.

Im Folgenden erfährst du, warum das so ist und ob du etwas gegen Migräneanfälle tun kannst, die genau dann auftreten, sobald du aufstehst und in den Tag startest.

Warum hat man morgens Migräneanfälle?

Für Migräneanfälle am Morgen gibt es mehrere mögliche Ursachen.

Schlafmuster

Wie viel Schlaf du jede Nacht bekommst, ist ein guter Indikator dafür, wie wahrscheinlich es ist, dass du am Morgen einen Migräneanfall bekommst.

Eine Studie schätzt, dass 50 Prozent der Menschen, die unter Migräne leiden, auch an Schlaflosigkeit leiden.

Dieselbe Studie weist darauf hin, dass 38 Prozent der Menschen, die Migräneanfälle bekommen, weniger als 6 Stunden pro Nacht schlafen, und mindestens die Hälfte gab an, unter Schlafstörungen zu leiden.

Zähneknirschen und Schnarchen können die Qualität des Schlafs beeinträchtigen.

Psychische Gesundheit

Chronische morgendliche Kopfschmerzen werden mit Depressionen und Angstzuständen in Verbindung gebracht.

Es ist nicht schwer zu verstehen, wie sich das Aufwachen mit einer Migräneattacke auf die psychische Gesundheit auswirken kann: Das Aufwachen mit täglichen Schmerzen kann jeden Morgen zu einer unangenehmen Belastung machen, was sich wiederum auf die Stimmung auswirkt.

Depressionen wirken sich auch auf die Schlafgewohnheiten aus und erhöhen die Anfälligkeit für Migräneanfälle.

Hormone und Medikamente

In den frühen Morgenstunden sind die natürlichen hormonellen Schmerzmittel, die vom Körper produziert werden (Endorphine), am niedrigsten. Das bedeutet, dass die Schmerzen bei Migräne in den frühen Morgenstunden am stärksten sind.

Dies ist auch die Tageszeit, zu der die Schmerzmittel oder Stimulanzien, die zur Behandlung von Migräne eingesetzt werden, in der Regel abklingen und ihre Wirkung verlieren.

Genetik

Einige Forscher glauben, dass Migräne eine genetische Ursache hat. Das heißt, wenn andere Menschen in einer Familie über morgendliche Migräneanfälle berichtet haben, ist es wahrscheinlicher, dass sie auch bei einem selbst auftreten.

Es ist auch möglich, dass Migräne in Familien die gleichen Auslöser hat.

Dehydrierung und Koffeinentzug

Etwa ein Drittel der Menschen, die Migräneanfälle bekommen, geben Dehydrierung als Auslöser an.

Da man im Schlaf kein Wasser trinken kann, ist es möglich, dass das Aufwachen mit Dehydrierung ein Grund dafür ist, dass Menschen morgens eher zu Migräneanfällen neigen.

In den frühen Morgenstunden ist auch der letzte Koffeinkonsum einen ganzen Tag her. Kaffee und andere Formen von Koffein erweitern die Blutgefäße im Gehirn und lösen so die Anspannung. Koffeinentzug soll mit Migräneanfällen in Verbindung stehen.

Was sind die Symptome?

Migräne verläuft in verschiedenen Phasen. Es kann sein, dass man mit den Schmerzen eines Migräneanfalls aufwacht, aber das bedeutet nicht, dass man in den Stunden oder Tagen vor dem Schmerz nicht auch die anderen Phasen der Migräne erlebt hat.

Prodromale

Prodromalsymptome treten in den Tagen oder Stunden vor einem Migräneanfall auf. Zu diesen Symptomen gehören:

  • Verstopfung
  • Heißhunger
  • Stimmungsschwankungen

Aura

Aura-Symptome können in den Stunden vor einer Migräneattacke oder während der Schmerzen selbst auftreten. Zu den Aura-Symptomen gehören:

  • Sehstörungen
  • Übelkeit und Erbrechen
  • ein kribbelndes Gefühl in den Fingern oder Beinen

Anfall

Die Phase des Migräneanfalls kann zwischen 4 Stunden und 3 Tagen andauern. Zu den Symptomen des Migräneanfalls gehören:

  • Schmerzen auf einer Seite des Kopfes
  • pochende oder pulsierende Schmerzen im Kopf
  • Übelkeit oder Erbrechen
  • Empfindlichkeit gegenüber Licht und anderen Sinneseindrücken

Woher weiß man, ob es sich bei den morgendlichen Kopfschmerzen um eine Migräne handelt?

Es gibt einige Symptome, die Migräne von anderen Kopfschmerzarten unterscheiden. Um eine Migräneattacke von Kopfschmerzen zu unterscheiden, kann man sich diese Fragen stellen:

  • Dauern meine Kopfschmerzen länger als 4 Stunden an?
  • Ist der Schmerz störend, pulsierend oder pochend?
  • Treten zusätzliche Symptome auf, z. B. Schwindel, Lichtblitze oder Übelkeit?

Wenn du diese drei Fragen mit Ja beantwortet hast, ist es wahrscheinlich, dass du eine morgendliche Migräneattacke erlebst. Dein Arzt kann dir mit Hilfe eines CT- oder MRT-Scans eine offizielle Diagnose stellen.

Wann sollte man den Arzt aufsuchen?

Wenn du regelmäßig mit Kopfschmerzen aufwachst, von denen du vermutest, dass es sich um Migräneanfälle handelt, solltest du deine Symptome aufschreiben und beobachten, wie oft sie auftreten.

Wenn sie mehr als einmal im Monat auftreten, solltest du einen Termin für ein Gespräch mit deinem Arzt vereinbaren.

Wenn du mit mehr als 15 Migräneanfällen pro Monat aufwachst, kann es sein, dass du an einer so genannten chronischen Migräne leidest. Wenn sich das Muster oder die Häufigkeit der Migräneanfälle plötzlich ändert, solltest du so schnell wie möglich deinen Arzt aufsuchen.

Wenn du eines der folgenden Symptome hast, geh direkt in eine Notaufnahme oder suche sofort deinen Arzt auf:

  • Kopfschmerzen nach einer Kopfverletzung
  • Kopfschmerzen mit Fieber, steifem Nacken oder Schwierigkeiten beim Sprechen
  • plötzliche Kopfschmerzen, die sich wie ein Donnerschlag anfühlen

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Die Migränebehandlung konzentriert sich auf die Schmerzlinderung und die Vorbeugung künftiger Migräneanfälle.

Die Behandlung der morgendlichen Migräne kann als erste Maßnahme rezeptfreie Schmerzmittel wie Ibuprofen und Paracetamol umfassen.

Verschreibungspflichtige Medikamente

Wenn rezeptfreie Medikamente nicht wirken, kann der behandelnde Arzt ein Medikament verschreiben:

  • Triptane: Medikamente wie Sumatriptan (Imitrex, Tosymra) und Rizatriptan (Maxalt) sollen die Schmerzrezeptoren im Gehirn blockieren.
  • Nasensprays oder Injektionen: Diese als Dihydroergotamine eingestuften Medikamente beeinflussen die Durchblutung des Gehirns und versuchen, Migräneanfälle zu verhindern. Einige Triptane sind auch als Nasenspray erhältlich.
  • Medikamente gegen Übelkeit: Diese Medikamente behandeln die Symptome der Migräne mit Aura, die Übelkeit und Erbrechen verursachen können.
  • Opioid-Medikamente: Ärzte verschreiben manchmal starke Schmerzmittel aus der Familie der Opioide für Menschen, deren Migräneanfälle nicht auf andere Medikamente ansprechen.  Allerdings besteht bei diesen Medikamenten ein hohes Risiko des Fehlkonsums. Der Arzt wird die Vor- und Nachteile mit dir besprechen.

Hausmittel

Vielleicht möchtest du auch Hausmittel gegen Migräne ausprobieren, wie z. B.:

  • Meditation und sanfte Übungen, wie z. B. Yoga
  • Techniken zur Stressreduzierung
  • warme Kompressen für Kopf und Nacken
  • warme Duschen und Bäder

Um künftigen Migräneanfällen vorzubeugen, solltest du damit beginnen, deine Flüssigkeitszufuhr und deine Ernährung sorgfältig zu überwachen. Der erste Schritt zur Vorbeugung von Migräneanfällen besteht darin, die Auslöser zu erkennen. Dokumentiere deine Symptome in einem Tagebuch, um sie mit deinem Arzt zu besprechen.

Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass eine schlechte Schlafqualität Migräne verursachen kann und dass Kopfkissen für einen angenehmen Schlaf wichtig sind. Die Wahl des richtigen Kissens kann dazu beitragen, Migräneanfällen vorzubeugen oder sie zu lindern.

Die Betroffenen sollten ein Kissen wählen, das ihren individuellen Bedürfnissen und Vorlieben entspricht.

Welche Arten von Kissen können bei Migräne helfen?

Die Autoren einer Studie aus dem Jahr 2017 stellen fest, dass eine schlechte Schlafqualität zu Kopfschmerzen und Migräne führen kann. Außerdem spielen laut einer Studie aus dem Jahr 2021 das Design und der Komfort des Kissens eine Rolle für die Schlafqualität.

Die Auswirkungen von Kopfkissen auf Migräne sind nur begrenzt erforscht. Die Hersteller bestimmter Kopfkissen versichern jedoch, dass diese zur Vorbeugung von Kopfschmerzen und Migräneanfällen beitragen, indem sie die Wirbelsäule aufrichten und den Druck von Nacken und Schultern nehmen.

Beim Kauf eines Kissens sollte man auf Folgendes achten:

  • Festigkeit
  • Loft, oder Höhe
  • Anpassungsfähigkeit
  • Materialien
  • Allergene
  • Garantie und Rückgabe
  • Preis

Das richtige Kopfkissenmaterial kann für jeden etwas anderes sein. Man sollte darauf achten, dass das Kissen bequem ist und dennoch genügend Festigkeit bietet. Außerdem sollte das Kissen den Nacken und die Schultern ausreichend stützen. Wir von Schlaf.de empfehlen das Kopfkissen von mySheepi um die Schlafqualität zu verbessern und somit Kopfschmerzen und Migräne entgegenzuwirken.

Fazit

Die Qualität des Schlafs ist für jeden Menschen wichtig, aber für Migränepatienten ist sie noch wichtiger, da eine gute Schlafqualität zur Linderung und Vorbeugung von Migränesymptomen beitragen kann. Die Wahl des richtigen Kopfkissens kann helfen, Migräneanfälle und Kopfschmerzen zu bewältigen.

Ein Kissen sollte den Nacken und den Kopf stützen, um den Druck zu lindern und einen erholsamen Schlaf zu gewährleisten.

Es empfiehlt sich, ein Kissen mit individuell anpassbarer Stützkraft zu kaufen, um es an die eigenen Bedürfnisse anzupassen. Man sollte auch überlegen, welches Material man am bequemsten findet.

Wenn du unter morgendlichen Migräneanfällen leidest, solltest du herausfinden, was sie auslösen könnte. Dehydrierung, ungenügende Schlafhygiene, Schlafunterbrechungen und Medikamentenentzug können die Ursache dafür sein, dass du mit einer Migräneattacke aufwachst.

Wer 8 bis 10 Stunden pro Nacht schläft, viel Wasser trinkt und übermäßigen Alkoholkonsum vermeidet, kann dazu beitragen, dass weniger Migräneanfälle auftreten.

Migräne kann noch nicht geheilt werden, aber die Forschung arbeitet an besseren Behandlungsmethoden und daran, den Betroffenen zu helfen, proaktiv auf die Symptome zu reagieren.

Sprich mit deinem Arzt, wenn du häufig mit Migräneanfällen aufwachst. Gemeinsam könnt ihr einen Behandlungsplan aufstellen, der für dich am besten geeignet ist.

Referenzen

  1. Burch, Rebecca, Paul Rizzoli, and Elizabeth Loder. “The prevalence and impact of migraine and severe headache in the United States: figures and trends from government health studies.” Headache: The Journal of Head and Face Pain4 (2018): 496-505.
  2. Da Silva, Arnaldo Neves. “Akupunktur zur Migräneprävention.” Kopfschmerzen: The Journal of Head and Face Pain3 (2015): 470-473.
  3. Fernández-de-Las-Peñas, César, et al. “Sleep disturbances in tension-type headache and migraine.” Therapeutic advances in neurological disorders11 (2018): 1756285617745444.
  4. Friedman, Deborah I., et al. “Headache in idiopathic intracranial hypertension: findings from the idiopathic intracranial hypertension treatment trial.” Headache: The Journal of Head and Face Pain8 (2017): 1195-1205.
  5. Peters, Golden L. “Migraine overview and summary of current and emerging treatment options.” Am J Manag Care2 Suppl (2019): S23-S34.
  6. Radwan, Ahmed, et al. “Effect of different pillow designs on promoting sleep comfort, quality, & spinal alignment: A systematic review.” European Journal of Integrative Medicine42 (2021): 101269.
  7. Peroutka, Stephen J. “What turns on a migraine? A systematic review of migraine precipitating factors.” Current pain and headache reports10 (2014): 1-6.
  8. Scharff, Lisa, Dennis C. Turk, and Dawn A. Marcus. “Triggers of headache episodes and coping responses of headache diagnostic groups.” Headache: The Journal of Head and Face Pain7 (1995): 397-403.
  9. Paiva, Teresa, et al. “Chronic headaches and sleep disorders.” Archives of internal medicine15 (1997): 1701-1705.

War dieser Artikel hilfreich?

show