Slide toggle
  • Schlaftipps für den Schulanfang
    War dieser Artikel hilfreich? Lass es uns wissen, wenn dir der Beitrag gefällt. Das ist für uns der einzige Weg herauszufinden, ob wir etwas besser machen können. JA NEIN

Frau wacht auf und schnappt nach Luft

Mitten in der Nacht aufzuwachen und festzustellen, dass man im Schlaf nach Luft geschnappt hat, kann beängstigend sein und sollte nicht ignoriert werden. Es kann ein Zeichen für ein ernsthaftes Gesundheitsproblem sein. Und wenn man tatsächlich aufwacht und sich kurzatmig fühlt, sollte man nicht gleich annehmen, dass es sich um Schlafapnoe handelt. Nächtliches Keuchen kann viele Ursachen haben, sagen HNO-Ärzte, die auf Behandlung von Schlafstörungen spezialisiert sind.

Um herauszufinden, was die Ursache für das nächtliche Luftschnappen ist, muss ein Schlafmediziner aufgesucht werden, der eine körperliche Untersuchung durchführt und eine Reihe von Fragen stellt. Wie häufig kommt es vor, dass das nächtliche Luftschnappen auftritt? Hat man in letzter Zeit an Gewicht zugenommen? Gibt es gesundheitliche Probleme, unter denen man leidet?

Ein Schlafmediziner kann als Ursache für das Luftschnappen eine Schlafapnoe vermuten, aber es gibt noch viele andere mögliche Ursachen, die dafür verantwortlich sein können.

Obstruktive Schlafapnoe

Obstruktive Schlafapnoe (OSA), die häufigste Form dieser nächtlichen Atmungsstörung, tritt auf, wenn die Zunge und andere Gewebe im Mund nach hinten rutschen und die Atemwege blockieren, wenn man sich für ein Nickerchen hinlegt. Jedes Mal, wenn das passiert, setzt die Atmung für eine Minute oder länger aus, und das kann Hunderte von Malen pro Nacht passieren. Unter Umständen erwacht man nicht, aber der Bettpartner wird wahrscheinlich große Augen machen, weil man schnarcht und häufig nach Luft schnappt.

Wenn ein Arzt den Verdacht hat, dass jemand an Schlafapnoe leidet, ordnet er eine Schlafuntersuchung an, die zu Hause durchgeführt werden kann, obwohl Tests, die in Schlafkliniken durchgeführt werden, mehr Informationen liefern. Während man schläft, wird man an verschiedene Monitore angeschlossen, die die Atmung, den Sauerstoffgehalt, die Körperbewegungen und andere Faktoren messen, die auf eine Schlafapnoe hindeuten. Dadurch will man herausfinden, ob eine obstruktive Schlafapnoe vorliegt, und wenn ja, wie schwer diese ist.

Wenn die Diagnose gestellt wurde und man ein paar Kilos zu viel auf die Waage bringt, ist das Wichtigste, was man tun kann, abzunehmen, sagen Experten und Schlafmedizinerin. Wenn man 10 % seines Körpergewichts abnimmt, kann man die Zahl der Schlafapnoen um bis zu 50 % reduzieren.

Die derzeitige “Goldstandard”-Behandlung für OSA ist die kontinuierliche positive Atemwegsbeatmung (CPAP), bei der ein maskenähnliches Gerät verwendet wird, das über Nase und Mund passt und über einen Schlauch mit einem Motor verbunden ist, der Luft ausbläst. CPAP erzeugt Druck in den Atemwegen, damit diese im Schlaf nicht kollabieren.

Zahlreiche Patienten mit leichten Fällen von OSA profitieren von speziellen mundschutzähnlichen Vorrichtungen, die verhindern, dass die Atemwege zusammengedrückt werden, indem sie den Unterkiefer nach vorne bewegen; sie funktionieren am besten bei Rückenschläfern.

Für Menschen mit mittelschwerer bis schwerer OSA ist ein neues Gerät namens Inspire gedacht. Inspire wird in die Brust implantiert und erkennt, wenn man atmet, und stimuliert dann die Nerven, um die Atemwege offen zu halten. #Inspire ist für Patienten zugelassen, bei denen CPAP versagt oder die es nicht vertragen, und es ist nicht für sehr fettleibige Menschen geeignet.

Zentrale Schlafapnoe

Die zentrale Schlafapnoe (CSA) ist weniger häufig als die OSA und wird nicht durch blockierte Atemwege verursacht. Stattdessen werden Signale des Gehirns, die normalerweise die Atmung während des Schlafs aufrechterhalten, durcheinandergebracht, was zu Zeiten führt, in denen wenig oder keine Luft in die Lungen strömt. CSA kann auch durch bestimmte Krankheiten oder Medikamente sowie durch Schlafen in großer Höhe ausgelöst werden. Die übliche Behandlung für CSA ist CPAP.

Ängste und nächtliche Panikattacken

Es ist möglich, dass die Psyche der Auslöser für die nächtlichen Atemprobleme ist. Manche Menschen schnarchen nicht, aber sie wache nachts nach Luft schnappend auf.  Wenn man Schlafapnoe und andere potenzielle physiologische Ursachen ausschließt sind die Atemaussetzer während des Schlafs höchstwahrscheinlich auf Angstzustände oder nächtliche Panikattacken zurückzuführen.

Das Gefühl der Angst kennt jeder. Bei einer nächtlichen Panikattacke handelt es sich um die nächtliche Variante der Panikattacke, d. h. das plötzliche Auftreten von überwältigender Angst und Sorge, oft begleitet von Herzklopfen, Schweißausbrüchen und Kurzatmigkeit. Manche Menschen, die an einer Panikstörung leiden, erleben die Attacken vor allem, wenn sie schlafen. Erstickungsanfälle und Kurzatmigkeit sind bei Menschen mit nächtlichen Panikattacken häufig.

Wer im Schlaf nach Luft schnappt und andere Symptome hat, die mit Angst und nächtlichen Panikattacken zusammenhängen, leidet häufig an Schlaflosigkeit. Wenn man keuchend aufwacht, die Laken durchnässt sind, das Herz klopft und man sich zu Tode ängstigt, kann es sich um eines dieser Probleme handeln. Die Zahl der Menschen, die diese Anfälle weltweit erleben, hat während der COVID-19-Pandemie möglicherweise zugenommen.

Saurer Reflux

Kann der Cheeseburger, den es abends gab, einen nächtlichen Aufstoss auslösen? Die meisten von uns haben hin und wieder ein leichtes Sodbrennen, und wenn das Brennen in der Brust regelmäßig auftritt, könnte die gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD) vorliegen. Nächtliches Keuchen und andere Beschwerden können durch ein verwandtes Problem, den laryngopharyngealen Reflux (LPR), verursacht werden. Wie bei GERD treten auch bei LPR saure Säfte aus dem Magen aus und steigen die Luftröhre wieder hinauf. Doch anstatt klassische Sodbrennen-Symptome zu verursachen, reizt die saure Flüssigkeit bei LPR den Rachen (man nennt es auch “stillen Reflux”, da er an der Brust vorbeizuschleichen scheint). Das kann dazu führen, dass man das Gefühl hat, etwas stecke im Hals fest. Dadurch kann man aufwachen und das Gefühl haben, sich räuspern zu müssen, damit man Luft holen kann.

Die Wahrscheinlichkeit, dass eine GERD- oder LPR-Erkrankung kurz nach dem Einschlafen wieder aufflammt und zu einem Keuchanfall führt, ist besonders hoch, da die körpereigene Magensäureproduktion zwischen 22 Uhr und 2 Uhr morgens am höchsten ist.

Glücklicherweise gibt es eine Reihe von Präventivmaßnahmen, die in beiden Fällen helfen können. Der Verzicht auf gebratene oder fettige Speisen ist aus vielen Gründen ratsam und kann den sauren Reflux lindern. Außerdem sollte man abends auf stark säurehaltige Lebensmittel und Getränke wie Tomatensauce, Orangensaft und Kaffee achten. Eine halbe Stunde vor dem Abendessen sollte man einen Säuresenker wie Famotidin einnehmen, oder den Arzt nach einem verwandten Medikament, einem so genannten Protonenpumpenhemmer fragen. Und schließlich kann die Schwerkraft die Magensäure in Schach halten, wenn man das Kopfende des Bettes leicht anhebt (es gibt spezielle Lattenroste).

Postnasaler Tropf

Auch dieses häufige Problem kann zu nächtlichem Keuchen führen, vor allem wenn die Nase stark verstopft ist. Beim nächtlichen Hinlegen einer verstopften Nase, kann dickes Sekret aus den Nasengängen in der Nasopharynx (den oberen Teil des Rachens hinter der Nase) und dann in den Oropharynx (den hinteren Teil des Mundes) tropfen. Das kann dazu führen, dass Menschen das Gefühl haben, plötzlich nicht mehr atmen zu können. Postnasaler Tropf kann auch zu Husten und dem Bedürfnis führen, zähen Schleim auszuspucken.

Postnasaler Tropf tritt aufgrund verschiedener Formen von Rhinitis und Sinusitis auf, d. h. Entzündungen und Schwellungen der Nasenschleimhaut bzw. der Nasennebenhöhlen. Manche Menschen leiden unter chronischer Rhinitis, obwohl auch Erkältungen und saisonale Allergien ähnliche Symptome hervorrufen können. Bei der so genannten vasomotorischen Rhinitis produzieren die Betroffenen große Mengen an Nasenschleim.

Verschiedene Medikamente wie Antihistaminika, nasale Steroide und andere können helfen, Rhinitis und Sinusitis zu lindern. Wenn die Medikamente nicht helfen, können verschiedene andere Verfahren Linderung verschaffen. Bei chronischem Schnupfen kann eine Kryotherapie mit kalten Temperaturen einen Nerv im Nasengang “einfrieren”, der zu viel Ausfluss produziert.

Die endoskopische Nasennebenhöhlenchirurgie ist eine Option für Menschen mit schwer zu behandelnder Nasennebenhöhlenentzündung. Ziel dieses Eingriffs ist es, die Nasennebenhöhlen so weit wie möglich zu öffnen, damit der Abfluss erleichtert wird. Die Erweiterung der Nasennebenhöhlen erleichtert auch die Behandlung der anhaltenden Entzündung, die die Ursache für den postnasalen Tropf ist.

Herzinsuffizienz

Herzinsuffizienz, eine häufige Herz-Kreislauf-Erkrankung, kann zu Kurzatmigkeit führen, die tagsüber zu Einschränkungen und nachts zum Aufwachen führen kann. Diese Erkrankung tritt auf, wenn das Herz nicht in der Lage ist, die anderen Organe des Körpers ausreichend mit Blut zu versorgen, wodurch ihnen Sauerstoff entzogen wird. Das Blut staut sich zurück, wenn das Herz es nicht richtig weiterpumpen kann. Dieser Rückstau kann in die Lunge gelangen. Die Situation verschlimmert sich, wenn man sich flach hinlegt.

Menschen mit unzureichend behandelter Herzinsuffizienz wachen oft abrupt auf und können kaum noch atmen. Wenn man den Kopf hochlegt, kann das helfen. Wenn man jedoch an Herzinsuffizienz leidet und häufig kurzatmig aufwacht, sollte man seinen Kardiologen informieren. Wenn bei der Diagnose einer Herzinsuffizienz noch keine Atemnot diagnostiziert wurde, diese aber nachts oder tagsüber auftritt, insbesondere wenn sie von Schwellungen in den Beinen oder Füßen begleitet wird, muss so bald wie möglich ein Arzt aufgesucht werden.

Asthma

Wenn man Asthma hat und es mit Medikamenten nicht gut in den Griff bekommt, kann das eine Erklärung dafür sein, dass man oft nach Luft schnappend aufwacht. Beim Atmen strömt sauerstoffreiche Luft durch die Luftröhre in die Lunge, wo sie eine baumartige Anordnung von Röhren mit immer dünner werdenden Verzweigungen, die Bronchiolen, durchläuft. Es hat sich herausgestellt, dass die Bronchiolen einen Tageszyklus haben. Um 4 Uhr nachmittags sind sie am weitesten geöffnet und um 4 Uhr morgens sind sie am stärksten verengt (oder geschlossen). Das bedeutet, dass es nachts, wenn man schläft, mehr Widerstand in den Atemwegen zur Folge hat, was das zugrunde liegende Asthma verschlimmern kann, mit der Folge von Keuchen und Kurzatmigkeit vor dem Morgengrauen.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)


Was ist obstruktive Schlafapnoe?

Obstruktive Schlafapnoe tritt auf, wenn sich die Muskeln, die das weiche Gewebe in den Rachenräumen stützen, z. B. die Zunge und der weiche Gaumen, vorübergehend entspannen. Wenn sich diese Muskeln entspannen, werden die Atemwege verengt oder verschlossen, und die Atmung wird kurzzeitig unterbrochen.

Kann man die obstruktive Schlafapnoe vermeiden?

Bei Erwachsenen ist die häufigste Ursache der obstruktiven Schlafapnoe Übergewicht und Fettleibigkeit, die mit dem weichen Gewebe im Mund und Rachen zusammenhängen. Während des Schlafs, wenn die Rachen- und Zungenmuskeln entspannt sind, kann dieses weiche Gewebe die Atemwege blockieren.

Ist obstruktive Schlafapnoe heilbar?

CPAP und orale Hilfsmittel funktionieren gut, aber sie sind keine Heilung für Schlafapnoe. Der einzige sichere Weg, die Krankheit endgültig loszuwerden, ist entweder eine Gewichtsabnahme oder ein chirurgischer Eingriff, bei dem überschüssiges Gewebe aus dem Gaumen oder Rachen entfernt wird. Ein chirurgischer Eingriff kann Nebenwirkungen haben, weshalb er in der Regel als letzter Ausweg betrachtet wird.

Wer bekommt Schlafapnoe?

Wer erkrankt an Schlafapnoe? Schlafapnoe tritt bei etwa 25 % der Männer und fast 10 % der Frauen auf. Schlafapnoe kann Menschen aller Altersgruppen betreffen, auch Babys und Kinder und insbesondere Menschen über 50 und Übergewichtige.

Kann Atemnot zu Angstzuständen führen?

Wenn Angst der Grund dafür ist, dass man nach Luft schnappt, kann man auch schwitzen, frösteln, Schmerzen in der Brust, ein Gefühl der Ohnmacht und sogar ein Gefühl des drohenden Unheils haben. Sollte das Gefühl bestehen, dass man Probleme mit Angstzuständen hat, sollte man mit seinem Arzt sprechen.

War dieser Artikel hilfreich?

show