Slide toggle
  • Schlaftipps für den Schulanfang
    War dieser Artikel hilfreich? Lass es uns wissen, wenn dir der Beitrag gefällt. Das ist für uns der einzige Weg herauszufinden, ob wir etwas besser machen können. JA NEIN

Schönes sexy verliebtes Paar, das sich beim Vorspiel umarmt und küsst

Träume stehen seit langem im Mittelpunkt psychologischer Studien und Faszination. Träume können beruhigend, tröstend, beängstigend oder verwirrend sein. Sie können auch unseren Schlaf beeinflussen.

Wir verbringen durchschnittlich zwei Stunden pro Nacht mit Träumen, erinnern uns aber nur sehr selten an die Träume, die wir haben. Die meisten Träume treten während der REM-Phase (Rapid Eye Movement) auf, allerdings können sie in jeder Phase des Schlafzyklus auftreten.

Während Erwachsene relativ häufig träumen, hat nicht jeder Mensch Sex-Träume. Die wissenschaftliche Forschung beschäftigt sich nicht mit speziellen Sex-Träumen, aber viele Therapeuten und Psychologen haben ihre eigenen Theorien über die Bedeutung von Sex-Träumen.

Warum habe ich Sex-Träume?

Obwohl die neurologischen Aspekte von Träumen recht gut erforscht sind, wurde der Inhalt und die Bedeutung der verschiedenen Arten von Träumen bisher weniger erforscht. Dennoch gibt es viele Theorien über die Rolle, die Träume in der menschlichen Psyche spielen. Einige Wissenschaftler gehen davon aus, dass Träume es uns ermöglichen, mögliche Szenarien durchzuspielen, oder dass sie unserem Gehirn helfen, Erinnerungen abzubilden und zu speichern. Andere Forscher vermuten, dass Träume ein Mittel sind, um traumatische oder stressige Ereignisse zu bewältigen.

Sind Sex-Träume normal?

Sexuelle Träume werden als normal angesehen. Sie sind auch ziemlich häufig. Mehr als 70 % der Menschen geben an, mindestens einmal in ihrem Leben einen Sex-Traum gehabt zu haben.  Selbst wenn der Inhalt des Traums beunruhigend ist – z. B. wenn man davon träumt, mit dem Chef zu schlafen oder den Partner zu betrügen – bedeutet das nicht unbedingt, dass etwas nicht stimmt. Die meisten Menschen träumen von Menschen, die sie kennen. Es ist also normal, dass man von Menschen träumt, mit denen man häufig zu tun hat.

Was bedeuten Sex-Träume?

Leider gibt es nur wenige Untersuchungen darüber, was Sex-Träume bedeuten.  Es ist schwierig, die Bedeutung von Träumen zu erforschen, da Träume für die Person, die sie erlebt, subjektiv sind und man sich nach dem Aufwachen nicht immer leicht an sie erinnern kann.

Psychologen und Forscher haben jedoch seit Sigmund Freud im frühen 20. Jahrhundert Theorien über Sex-Träume aufgestellt. Freud glaubte, dass Träume die bewussten und unbewussten Teile des Geistes sind, die sich im Schlaf organisieren. Es gibt zwar keine eindeutigen Antworten auf die Frage, was Sex-Träume bedeuten, aber es gibt ein paar allgemeine Theorien.

Glückliches Paar im Schlafzimmer genießt sinnliches Vorspiel

Häufige Sex-Träume

Obwohl jeder Mensch seine Träume anders erlebt, gibt es ein paar Themen, die in Sex-Träumen häufig vorkommen.

Sex mit einem Ex-Partner

Menschen, die in einer Beziehung leben, träumen häufig von aktuellen oder früheren Partnern. Diese Art von Träumen kann Teil der Verarbeitung einer aktuellen Beziehung oder der Trauer über eine frühere Beziehung sein. Alleinstehende Menschen, die auf der Suche nach einer Beziehung sind, träumen seltener von Menschen, mit denen sie früher zusammen waren.

Sex mit einer fremden Person

Wenn du von Sex mit einem Fremden träumst, kann das einfach ein Zeichen für eine gesunde Libido und normale sexuelle Erregung sein. Wenn du oder dein Partner davon träumt, mit einem Fremden zu schlafen, ist das nicht unbedingt ein Anzeichen für Fremdgehen oder den Wunsch, fremdzugehen.

Betrug mit dem Partner

Träume, in denen Untreue vorkommt, spiegeln zwar möglicherweise nicht direkt die Realität im Alltag wider, können aber mit Eifersuchtsgefühlen oder mangelnder Intimität in der aktuellen Beziehung zusammenhängen. Es kann hilfreich sein, mögliche Bedenken mit dem Partner zu besprechen.

Sex mit einer Autoritätsperson

Ob du nun von deinem Professor oder deinem Chef träumst, ein Sex-Traum von einer Autoritätsperson kann darauf hindeuten, dass du die Anerkennung von jemandem suchst, der das Sagen hat.

Träume analysieren

Die Analyse deiner Träume kann dir Einblicke in dein tägliches Leben geben. Ein Tagebuch über deine Träume kann dir helfen, Muster zu erkennen und verschiedene Gefühle zu verarbeiten.

Referenzen

  1. Sandler, Joseph. “Träume, unbewußte Phantasien und» Wahrnehmungsidentität «.” Psyche 30.9 (1976): 769-785.
  2. National Institute of Neurological Disorders and Stroke. (2019, August 13).
  3. Eiser, A. S. (2005). Physiology and psychology of dreams. Seminars in Neurology, 25(1), 97–105.
  4. Pagel J. F. (2000). Nightmares and disorders of dreaming. American Family Physician, 61(7), 2037–2044.
  5. Purves, D., Augustine, G. J., Fitzpatrick, D., et al., editors. (2001). Neuroscience. 2nd edition. Sunderland (MA): Sinauer Associates.
  6. Scarpelli, S., Bartolacci, C., D’Atri, A., Gorgoni, M., & De Gennaro, L. (2019). Mental sleep activity and disturbing dreams in the lifespan. International Journal of Environmental Research and Public Health, 16(19), 3658.
  7. Shao, X., Wang, C., Jia, Y., & Wang, W. (2020). Sexual dream and family relationships in frequent sexual dreamers and healthy volunteers. Medicine, 99(36), e21981.
  8. Kahn, D., Stickgold, R., Pace-Schott, E. F., & Hobson, J. A. (2000). Dreaming and waking consciousness: A character recognition study. Journal of Sleep Research, 9(4), 317–325.
  9. Zhang, W., & Guo, B. (2018). Freud’s dream interpretation: A different perspective based on the self-organization theory of dreaming. Frontiers in Psychology, 9, 1553.
  10. Coutts, R. (2015). Variation in the frequency of relationship characters in the dream reports of singles: A survey of 15,657 visitors to an online dating website. Comprehensive Psychology, 4, 09.CP.4.22.
  11. Clarke, J., DeCicco, T. L., & Navara, G. (2010). An investigation among dreams with sexual imagery, romantic jealousy and relationship satisfaction. International Journal of Dream Research, 3(1), 54–59.

War dieser Artikel hilfreich?

show