Slide toggle
  • Schlaftipps für den Schulanfang
    War dieser Artikel hilfreich? Lass es uns wissen, wenn dir der Beitrag gefällt. Das ist für uns der einzige Weg herauszufinden, ob wir etwas besser machen können. JA NEIN

Frau leidet unter Schmerzen im Bein

Scharfe und schmerzhafte Wadenkrämpfe können den Schlaf unangenehm stören. Etwa 60 % der Menschen geben an, nächtliche Wadenkrämpfe zu haben. Nächtliche Wadenkrämpfe – im Volksmund auch Muskelkrämpfe genannt – sind schmerzhafte, unwillkürliche Kontraktionen der Beinmuskeln während der Nacht. Obwohl nächtliche Wadenkrämpfe in der Regel nach wenigen Minuten wieder verschwinden, sind sie unangenehm und können den Schlaf so stark stören, dass daraus Probleme entstehen. In der Regel sind vor allem die Waden und Füße betroffen. Nächtliche Wadenkrämpfe treten häufiger bei Frauen und älteren Erwachsenen auf, aber jeder kann sie erleben.

Nächtliche Wadenkrämpfe vs. Restless-Legs-Syndrom

Nächtliche Wadenkrämpfe sind ein eigenständiges Syndrom, werden jedoch häufig als Restless-Legs-Syndrom (RLS) fehldiagnostiziert, da beide Erkrankungen mit unangenehmen Empfindungen in den Beinen einhergehen. Obwohl die Symptome ähnlich sind, gibt es einige wichtige Unterschiede zwischen diesen Erkrankungen.

Nächtliche Wadenkrämpfe liegen vor, wenn folgende Symptome auftreten:

  • Waden- oder Fußkrämpfe in der Nacht
  • Krämpfe, die starke Schmerzen verursachen
  • Scharfe Schmerzen, die weniger als 10 Minuten anhalten
  • Anhaltende Schmerzen über Stunden oder Tage
  • Schlafstörungen als Folge der Krämpfe
  • Einschlafschwierigkeiten

Auch wenn das Restless-Legs-Syndrom ebenfalls mit nächtlichen Beinbeschwerden einhergeht, unterscheiden sich die Symptome von denen der nächtlichen Wadenkrämpfe. Das RLS ist durch den Wunsch oder Drang gekennzeichnet, die Beine abends zu bewegen. Weitere Symptome können sein:

  • Unangenehme oder schmerzhafte Empfindungen in den Beinen
  • Unbehagen, das sich abends oder nachts verschlimmert
  • Erleichterung durch Gehen oder Dehnen
  • Empfindungen, die sich bei mangelnder Bewegung oder Ruhe verschlimmern

Die Symptome nächtlicher Wadenkrämpfe und des RLS äußern sich oft auf ähnliche Weise. Daher kann es für einen Arzt schwierig sein, nächtliche Wadenkrämpfe zu diagnostizieren. Um herauszufinden, welches Problem die Beschwerden in den Beinen verursacht, sollte man die Symptome aufzeichnen und detaillierte Notizen zum Arzttermin mitbringen.

Wie lange dauern die Wadenkrämpfe?

Nächtliche Wadenkrämpfe können schon nach wenigen Sekunden auftreten und dauern normalerweise nicht länger als 10 Minuten. Am Tag nach den Krämpfen kann es zu Schmerzen oder verminderter Kraft in den Beinen kommen. Wenn man während des Krampfes die Wade oder den Fuß dehnt, kann das helfen, die starken Schmerzen etwas zu lindern.

Ursachen für nächtliche Wadenkrämpfe

Wadenkrämpfe können quälend und schmerzhaft sein. Schmerzen in der Nacht können den Schlaf stören. Die genauen Ursachen für nächtliche Wadenkrämpfe sind nicht bekannt. Es gibt jedoch einige Faktoren, die das Risiko nächtlicher Wadenkrämpfe erhöhen können.

Medikamente: Einige Medikamente, wie Diuretika, Steroide und Antidepressiva, werden mit nächtlichen Wadenkrämpfen in Verbindung gebracht. Sprich mit deinem Arzt über alle Medikamente, die du einnimmst, wenn du nachts Wadenkrämpfe hast.

Schwangerschaft: Beinkrämpfe sind bei schwangeren Frauen keine Seltenheit, obwohl einige Fachleute schwangerschaftsbedingte Beinkrämpfe als etwas anderes betrachten als nächtliche Wadenkrämpfe. Es ist nicht klar, ob diese Beinkrämpfe durch die Schwangerschaft selbst oder durch einen schwangerschaftsbedingten Mangel an Blut in den Venen verursacht werden. Es hat sich gezeigt, dass eine Magnesiumergänzung die Beinkrämpfe in der Schwangerschaft reduzieren kann, aber man sollte mit seinem Arzt sprechen, bevor man mit einer neuen Ergänzung beginnt.

Dehydrierung: Wenn man tagsüber nicht genug Wasser trinkt, kann dies zu Dehydrierung führen. Dehydrierung führt zu Muskelschwäche und Krämpfen. Vor allem nächtliche Wadenkrämpfe werden nicht mit Dehydrierung in Verbindung gebracht, aber Wasser trinken ist trotzdem wichtig. Die genaue Menge an Wasser, die man täglich trinken sollte, hängt von Körpergewicht, Aktivitätsniveau, Medikamenten und dem örtlichen Klima ab.

Längeres Stehen: Langes Stehen kann das Risiko für nächtliche Wadenkrämpfe erhöhen, so dass Wadenkrämpfe für Menschen, die bei der Arbeit stehen müssen, ein Problem darstellen. Es kann helfen, Stehpausen einzulegen und sich Zeit zu nehmen, um die Füße hochzulegen.

Sport treiben: Sport im Fitnessstudio oder bei Mannschaftssportarten kann zu Muskelkrämpfen führen. Wenn Muskeln ermüden oder überanstrengt sind, können sie anfälliger für Krämpfe sein. Sportbedingte Muskelkrämpfe können fälschlicherweise für nächtliche Wadenkrämpfe gehalten werden, wenn sie nachts auftreten. Dehnen während eines trainingsbedingten Krampfes hilft nachweislich, die Schmerzen zu lindern.

Alkohol:  Untersuchungen bei Menschen über 60 Jahren haben gezeigt, dass Menschen, die Alkohol trinken, eher über nächtliche Wadenkrämpfe berichten. Diese Krämpfe könnten darauf zurückzuführen sein, dass Alkohol die Muskelfasern schädigt, doch sind weitere Untersuchungen erforderlich.

Wie man nächtliche Wadenkrämpfe vermindert

Obwohl die genaue Ursache für nächtliche Wadenkrämpfe nicht bekannt ist, gibt es Möglichkeiten, die Wahrscheinlichkeit, dass sie auftreten, zu verringern. Normalerweise deuten Wadenkrämpfe nicht auf ein ernstes Gesundheitsproblem hin. Wenn du jedoch häufig unter Beinkrämpfen leidest, solltest du dich an deinen Arzt wenden. Möglicherweise kannst du die Wahrscheinlichkeit von Wadenkrämpfen dadurch verringern:

Flüssigkeitszufuhr: Eine konsequente Flüssigkeitszufuhr über den Tag hinweg kann dazu beitragen, die Häufigkeit von Muskelkrämpfen zu verringern, da Dehydrierung Krämpfe auslösen kann. Obwohl einige Untersuchungen darauf hindeuten, dass nächtliche Wadenkrämpfe nicht durch Dehydrierung verursacht werden, kann es hilfreich sein, bei langen Aktivitäten im Freien oder bei anstrengenden Tätigkeiten Wasser zu trinken. Es gibt auch Forschungsergebnisse, die darauf hindeuten, dass das Trinken von Gurkensaft während eines Krampfanfalls hilft, den Krampf schnell zu lösen.

Dehnen: Dehnübungen oder Yoga vor dem Schlafengehen können helfen, die Häufigkeit und Intensität nächtlicher Beinkrämpfe zu verringern. Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Dehnübungen vor dem Schlafengehen die Krämpfe und Beinschmerzen nach etwa sechs Wochen verringern.

Bäder: Manche Menschen behaupten, dass ein Bad ihre nächtlichen Krämpfe lindert, obwohl weitere Untersuchungen erforderlich sind. Insbesondere ein Bittersalzbad könnte helfen, Muskelschmerzen zu lindern. Bittersalz enthält Magnesiumsulfat. Ein Bittersalzbad könnte den Magnesiumspiegel erhöhen, was zur Linderung von Beinkrämpfen beitragen könnte.

Massieren: Wenn man vor dem Schlafengehen die Waden oder Füße massiert, kann das helfen, nächtliche Krämpfe zu verringern, indem man die Muskeln in den Beinen entspannt. Wenn du in deiner Beweglichkeit eingeschränkt bist, solltest du einen Partner um Hilfe bitten.

Fersengang: Manche Menschen finden, dass das Gehen auf den Fersen hilft, nächtliche Beinkrämpfe zu verringern. Wenn man mitten in der Nacht mit einem Wadenkrampf aufwacht, sollte man versuchen, aufzustehen und auf den Fersen zu gehen. Obwohl diese Art des Gehens dazu beiträgt, den angespannten Wadenmuskel zu lösen, haben Untersuchungen ergeben, dass sie nicht so wirksam ist wie das Dehnen während eines Beinkrampfs.

Wann sollte man mit seinem Arzt sprechen?

Wenn die nächtlichen Krämpfe in den Füßen und Waden auch nach einer Änderung der Lebensweise oder der Ernährung nicht verschwinden, ist ein Arzt aufzusuchen. In vielen Fällen ist die Ursache für nächtliche Wadenkrämpfe unbekannt. Manche Wadenkrämpfe können jedoch auf eine ernstere Grunderkrankung hinweisen, z. B:

  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Zirrhose
  • Nierenerkrankung
  • Osteoarthritis
  • Verengung des Wirbelsäulenkanals
  • Nervenschäden in den Beinen
  • Durchblutungsstörungen

Ein Gespräch mit dem Arzt über die Symptome und Bedenken kann dabei helfen, die beste Behandlungsmethode zu finden.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)


Warum bekommt man Beinkrämpfe im Schlaf?

Mögliche Ursachen für nächtliche Beinkrämpfe (nächtliche Wadenkrämpfe) sind: Längeres Sitzen. Überbeanspruchung der Muskeln. Stehen oder Arbeiten auf Betonböden.

Wie beugt man Beinkrämpfen im Schlaf vor?

Das Dehnen der Waden und Kniesehnen vor dem Schlafengehen kann die Häufigkeit und Schwere nächtlicher Beinkrämpfe verringern.

Was fehlt im Körper, wenn man nachts Beinkrämpfe bekommt?

Zu wenig Kalium, Kalzium oder Magnesium in der Ernährung kann zu Beinkrämpfen beitragen. Auch Diuretika - Medikamente, die häufig gegen Bluthochdruck verschrieben werden - können diese Mineralien verbrauchen.

Was ist das beste Vitamin gegen Wadenkrämpfe?

Magnesium ist das vierthäufigste Mineral im Körper und ist für die Regulierung der Körperfunktionen unerlässlich. Es ist an mehr als 300 biochemischen Prozessen im Körper beteiligt, einschließlich Muskelkontraktion und Nervenübertragung. Magnesium ist ein weit verbreitetes Mittel gegen Wadenkrämpfe.

Was hilft schnell gegen Beinkrämpfe?

Ein warmes Handtuch oder ein Heizkissen auf verspannte oder verkrampfte Muskeln legen. Ein warmes Bad oder eine warme Dusche, die auf den verkrampften Muskel gerichtet ist, kann ebenfalls helfen. Alternativ kann auch das Massieren des verkrampften Muskels mit Eis den Schmerz lindern.

War dieser Artikel hilfreich?

show