Slide toggle
  • Schlaftipps für den Schulanfang
    War dieser Artikel hilfreich? Lass es uns wissen, wenn dir der Beitrag gefällt. Das ist für uns der einzige Weg herauszufinden, ob wir etwas besser machen können. JA NEIN

Frau in rotem Pyjama und Schlafmaske sitzt im Badezimmer und lächelt

Melatonin ist ein natürlich vorkommendes Hormon, das vom Gehirn nach Einbruch der Dunkelheit produziert wird. Dieses Hormon ist Teil unseres täglich wechselnden zirkadianen Rhythmus und trägt dazu bei, dass wir uns schläfrig fühlen, bevor es Zeit ist, ins Bett zu gehen. Ohne genügend Melatonin würden wir uns später als gewöhnlich wach fühlen und wahrscheinlich Probleme beim Einschlafen haben. Melatonin ist der Hauptgrund dafür, dass unser Schlaf-Wach-Rhythmus mit der Dunkelheit und dem Tageslicht übereinstimmt.

Synthetisch hergestelltes Melatonin ist rezeptfrei erhältlich und wird hauptsächlich als Schlafmittel verwendet. Experten sagen, dass zusätzliches Melatonin am besten bei Jetlag, verzögerter Schlaf-Wach-Phasen-Störung, einigen Schlafstörungen bei Kindern und Angstzuständen vor Operationen wirkt. Viele Menschen nehmen Melatonin jedoch auch kurzfristig ein, um schneller einzuschlafen oder länger durchzuschlafen.

Da Melatonin ein Hormon ist, fragen sich viele Menschen, ob es mit hormonellen Verhütungsmitteln interagiert oder deren Wirksamkeit beeinträchtigt. Wir erläutern, wie Melatonin auf den Körper wirkt, welche Wechselwirkungen es mit hormonellen Verhütungsmitteln haben kann, und erörtern andere Möglichkeiten zur Verbesserung des Schlafs.

Wie wirkt Melatonin auf den Körper?

Melatonin wird auf natürliche Weise vom Körper produziert und vom suprachiasmatischen Kern (SCN) gesteuert, einem Teil des Gehirns, der den zirkadianen Rhythmus, also unsere innere 24-Stunden-Uhr reguliert. Lichteinwirkung unterdrückt Melatonin, so dass der Melatoninspiegel in der Regel am Abend ansteigt. Ein erhöhter Melatoninspiegel löst Müdigkeit aus und hilft uns, uns schlafbereit zu fühlen. Melatonin ist jedoch kein Beruhigungsmittel, und die Schläfrigkeit, die es hervorruft, tritt in der Regel etwa zwei Stunden nach dem Anstieg des Melatoninspiegels ein, unabhängig davon, ob dieser auf natürliche Weise oder durch Nahrungsergänzungsmittel erreicht wurde.

Die meisten Forschungsarbeiten über Melatonin konzentrieren sich darauf, wie es den Schlaf-Wach-Rhythmus beeinflusst, aber dieses Hormon hat wahrscheinlich auch Auswirkungen auf viele andere Aspekte des Körpers. Begrenzte Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Melatonin möglicherweise bei der Behandlung von Leberverletzungen und -erkrankungen, beim Schutz vor Hautschäden, bei der Vorbeugung und Behandlung von Krebs, bei der Behandlung von Zahnerkrankungen, bei der Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit und bei der Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen helfen könnte. Melatonin scheint an mehreren Körpersystemen beteiligt zu sein, so dass die künftige Forschung wahrscheinlich noch mehr seiner Wirkungen aufdecken wird.

Melatonin-Ergänzungen für den Schlaf

Obwohl Melatoninpräparate den Schlaf fördern, werden sie nicht von allen Fachleuten für chronische Schlaflosigkeit empfohlen, d. h. für Schlaflosigkeit, die länger als einen Monat andauert. Stattdessen können diejenigen, die seit mehr als einem Monat mit Schlaflosigkeit zu kämpfen haben, von einer kognitiven Verhaltenstherapie für Schlaflosigkeit (CBT-I) profitieren. Studien deuten jedoch darauf hin, dass Melatonin auch bei bestimmten anderen Schlafproblemen, wie z. B. Jetlag, gut wirkt. Eine Melatoninergänzung könnte auch für Schichtarbeiter nützlich sein, aber dazu sind weitere Studien erforderlich.

Beeinflussen Melatoninpräparate die Empfängnisverhütung?

Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Melatoninpräparate und empfängnisverhütende Hormone sich wahrscheinlich gegenseitig beeinflussen. Wie sie sich gegenseitig beeinflussen, ist jedoch nicht ganz klar. Forscher schlugen Melatonin einmal als Wirkstoff für Antibabypillen vor und stellten die Hypothese auf, dass eine Verhütungspille mit Melatonin und Gestagen dazu beitragen könnte, Brustkrebs zu verhindern. In einer anderen Studie wirkte sich eine Melatoninergänzung jedoch positiv auf die Fruchtbarkeit von Frauen aus, die sich einer Fruchtbarkeitsbehandlung unterzogen. Der Melatoninspiegel schwankt wahrscheinlich je nach dem Zeitpunkt des Menstruationszyklus, was diese widersprüchlichen Ergebnisse erklären könnte.

Auch die Forschung zur hormonellen Empfängnisverhütung und zum natürlichen Melatoninspiegel hat zu widersprüchlichen Ergebnissen geführt. In einer Studie wurde festgestellt, dass die Einnahme oraler Verhütungsmittel den zirkadianen Melatoninrhythmus verändert, obwohl die durchschnittlichen Melatoninwerte gleichblieben. Eine andere Studie ergab, dass Frauen, die verhüten, ähnliche Melatoninwerte aufwiesen wie Frauen, die nicht verhüten. Eine dritte Studie ergab, dass orale Verhütungsmittel mit einem Gestagen den Melatoninspiegel deutlich erhöhten. Die unterschiedlichen Ergebnisse könnten darauf zurückzuführen sein, dass die Melatoninwerte auf unterschiedliche Weise und zu unterschiedlichen Zeitpunkten gemessen wurden oder dass es Unterschiede bei den Verhütungsmitteln gibt.

Leider gibt es nicht viele Untersuchungen über die Wechselwirkung zwischen Melatoninpräparaten und Verhütungsmitteln, und wer ein orales Verhütungsmittel einnimmt, könnte sich Sorgen machen: Hebt Melatonin die Wirkung der Verhütungsmittel auf? Das ist unwahrscheinlich, aber da es keine schlüssigen Untersuchungen über die Wechselwirkungen zwischen diesen Produkten gibt, ist es am besten, vorsichtig zu sein. Wenn du hormonelle Verhütungsmittel einnimmst und Melatoninpräparate ausprobieren möchtest, sprich mit deinem Arzt. Er kann dir empfehlen, zunächst andere schlaffördernde Methoden auszuprobieren.

Welche anderen Möglichkeiten gibt es, den Schlaf zu verbessern?

Wenn du die Anti-Baby-Pille nimmst und Schlafprobleme hast, solltest du zunächst allgemeinere Schlaftipps befolgen, bevor du Melatoninpräparate ausprobierst. Die Verbesserung der Schlafhygiene insgesamt kann dir helfen, schneller einzuschlafen und besser zu schlafen. Zu einer guten Schlafhygiene gehören:

  • Das Schlafzimmer sollte ruhig, kühl und dunkel sein.
  • Nutze dein Bett nur zum Schlafen und für Sex.
  • Ein konstanter Schlafrhythmus
  • Vermeide Aktivitäten, die dich vor dem Schlafengehen aufregen, wie z. B. das Anschauen spannender Filme
  • Verzichte in den Stunden vor dem Schlafengehen auf intensive körperliche Aktivitäten oder Sport
  • Verzichte in den Stunden vor dem Schlafengehen auf schweres Essen
  • Verzichte vor dem Schlafengehen auf Zigaretten
  • Entspannungstechniken, wie Meditation und Yoga

Manchmal helfen auch alternativmedizinische Verfahren wie Massage, Kräutertee, Hypnotherapie und Akupunktur beim Einschlafen. Es gibt jedoch nicht genügend Forschungsergebnisse, um sagen zu können, dass diese Strategien bei den meisten Menschen funktionieren. Experten raten davon ab, die Schlafmittel Kava und L-Tryptophan einzunehmen, da beide gesundheitliche Probleme verursachen können.

Wenn du versucht hast, deinen Schlaf durch Schlafhygiene-Techniken zu verbessern, und du immer noch Probleme hast, solltest du deinen Arzt aufsuchen, um die Möglichkeit einer Schlafstörung auszuschließen. Schlafstörungen sind relativ häufig. Dein Arzt kann dir Fragen stellen und gegebenenfalls Tests anordnen, um festzustellen, ob du an einer Schlafstörung leidest oder nicht. Um sich auf den Arztbesuch vorzubereiten, solltest du Notizen zu deinen Symptomen und ein Tagebuch mitbringen, indem du deinen Schlafrhythmus und die Schlafstörungen der letzten Woche notierst, wenn möglich. Diese Informationen helfen dem Arzt, besser zu verstehen, mit welcher Art von Schlafproblem du zu tun haben könntest.

Referenzen

  1. Zisapel, N. (2018). New perspectives on the role of melatonin in human sleep, circadian rhythms and their regulation. British Journal of Pharmacology, 175(16), 3190–3199.
  2. Zhang, J. J., Meng, X., Li, Y., Zhou, Y., Xu, D. P., Li, S., & Li, H. B. (2017). Effects of melatonin on liver injuries and diseases. International Journal of Molecular Sciences, 18(4), 673.
  3. Rusanova, I., Martinez-Ruiz, L., Florido, J., Rodriguez-Santana, C., Guerra-Librero, A., Acuña-Castroviejo, D., & Escames, G. (2019). Protective effects of melatonin on the skin: Future perspectives. International Journal of Molecular Sciences, 20(19), 4948.
  4. Li, Y., Li, S., Zhou, Y., Meng, X., Zhang, J. J., Xu, D. P., & Li, H. B. (2017). Melatonin for the prevention and treatment of cancer. Oncotarget, 8(24), 39896–39921. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28415828/
  5. Stacchiotti, A., Favero, Gaia, & Rodella, L. F. (2020). Impact of melatonin on skeletal muscle and exercise. Cells, 9(2), 288.
  6. Sun, H., Gusdon, A. M., & Qu, S. (2016). Effects of melatonin on cardiovascular diseases: Progress in the past year. Current Opinion in Lipidology, 27(4), 408–413.
  7. Presl, J. (1993). Melatonin and oral contraception. Ceskoslovenska Gynekologie, 58(3), 141–142.
  8. Reiter, R. J. (1998). Melatonin and human reproduction. Annals of Medicine, 30(1), 103–108.
  9. Reinberg, A. E., Touitou, Y., Soudant, E. Bernard, D., Bazin, R., & Mechkouri, M. (1996). Oral contraceptives alter circadian rhythm parameters of cortisol, melatonin, blood pressure, heart rate, skin blood flow, transepidermal water loss, and skin amino acids of healthy young women. Chronobiology International, 13(3), 199–211.
  10. Brun, J., Claustrat, B., & David, M. (1987). Urinary melatonin, LH, oestradiol, progesterone excretion during the menstrual cycle or in women taking oral contraceptives. Acta Endocrinologica, 116(1), 145–149.
  11. Webley, G. E., & Leidenberger, F. (1986). The circadian pattern of melatonin and its positive relationship with progesterone in women. The Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism, 63(2), 323–328.
  12. Yazdi, Z., Loukzadeh, Z., Moghaddam, P., & Jalilolghadr, S. (2016). Sleep hygiene practices and their relation to sleep quality in medical students of Qazvin University of Medical Sciences. Journal of Caring Sciences, 5(2), 153–160.

War dieser Artikel hilfreich?

show