Slide toggle

Newsletter

Brauchen Frauen mehr Schlaf als Männer?

Der durchschnittliche Erwachsene braucht zwischen 7 und 9 Stunden Schlaf pro Nacht, um sich erfrischt zu fühlen. Die Forschung zeigt jedoch, dass Frauen dazu neigen, ein wenig länger zu schlafen – 11 Minuten, um genau zu sein – als Männer.

Junge Frau schläft tief in der Nacht

Warum brauchen Frauen mehr Schlaf als Männer?

Es gibt eine Reihe von Gründen, warum Frauen möglicherweise mehr Schlaf brauchen als Männer. Frauen leiden zu 40 Prozent häufiger an Schlaflosigkeit als Männer. Frauen leiden auch fast doppelt so häufig an Angstzuständen und Depressionen wie Männer, zwei Erkrankungen, die stark mit Schlaflosigkeit in Verbindung stehen. Menschen mit Schlaflosigkeit haben Schwierigkeiten, regelmäßig einzuschlafen oder durchzuschlafen, und leiden während des Tages unter Schläfrigkeit.

Hormone sind ein weiterer Grund für das größere Schlafbedürfnis von Frauen im Vergleich zu Männern. Unser Schlaf-Wach-Rhythmus wird von unseren Hormonen gesteuert. Diese Hormone beeinflussen, wann wir uns müde fühlen, wann wir uns wach fühlen, wann wir uns hungrig fühlen, und vieles mehr. Frauen erleben jeden Monat und im Laufe ihres Lebens hormonelle Veränderungen, die ihren zirkadianen Rhythmus beeinflussen und ein größeres Schlafbedürfnis erzeugen. Ein Beispiel:

Während der Menstruation hat ein Drittel der Frauen aufgrund von Krämpfen, Kopfschmerzen und Blähungen Schlafprobleme. Sie berichten über ein höheres Maß an Tagesmüdigkeit, Erschöpfung und Abgeschlagenheit.

Während der Schwangerschaft können Frauen das Restless-Legs-Syndrom entwickeln, ein Zustand, der es schwieriger macht, einzuschlafen. Außerdem leiden sie häufiger an Depressionen, Schlafapnoe, Schmerzen und Inkontinenz, die ihren Schlaf stören. Diese Schlafprobleme können sich bis in die Zeit nach der Geburt fortsetzen, wenn der Hormonspiegel sinkt, während sie sich gleichzeitig um ein Neugeborenes mit einem unregelmäßigen Schlafzyklus kümmern – was oft zu noch mehr Tagesmüdigkeit führt.

In den Wechseljahren erleben bis zu 85 Prozent der Frauen Hitzewallungen. Wenn diese nachts auftreten, wachen Frauen schweißgebadet auf und unterbrechen dadurch ihren Schlaf. Auch das Risiko von Frauen, eine Schlafapnoe zu entwickeln, steigt in den Wechseljahren. Diese Schlafstörung verursacht Atempausen, die die Qualität des Schlafes beeinträchtigen können, auch wenn die Person nicht aufwacht. Infolgedessen können sich Frauen mit Schlafapnoe nach dem Aufwachen weniger erfrischt fühlen und tagsüber unter Müdigkeit und übermäßiger Schläfrigkeit leiden.

Ruhe in warmem Pyjama

Schlafen Frauen tatsächlich mehr als Männer?

Während die Forschung uns sagt, dass Frauen mehr Schlaf brauchen als Männer, ist es auch der Fall, dass Frauen dazu neigen, etwas länger zu schlafen als Männer – um etwas mehr als 11 Minuten.

Die schlechte Nachricht ist jedoch, dass der Schlaf von Frauen möglicherweise von geringerer Qualität ist als der von Männern, vielleicht aufgrund von Unterschieden in der Art, wie sie ihren Tag verbringen. Forscher haben Unterschiede in der Zeitspanne dokumentiert, die Frauen und Männer für bezahlte und unbezahlte Arbeit, Arbeit und soziale Verpflichtungen sowie die Pflege von Familienangehörigen aufwenden. Frauen wachen beispielsweise häufiger als Männer auf, um sich um andere im Haushalt zu kümmern, eine Aufgabe, die ihren Schlaf unterbricht.

Sowohl Männer als auch Frauen mit Kindern genießen etwas mehr Schlaf als ihre kinderlosen Pendants, unabhängig vom Familienstand. Frauen halten jedoch häufiger ein Nickerchen während des Tages, was darauf hindeutet, dass ihre längere Gesamtschlafzeit irreführend sein könnte, da ein Teil davon während des Tages stattfindet. Nickerchen verlängern die Gesamtschlafzeit einer Person, aber sie machen den nächtlichen Schlaf weniger erholsam.

Der Schlaf funktioniert am besten, wenn Sie die ganze Nacht ununterbrochen schlafen. Während einer vollständigen Nachtruhe durchlaufen Sie mehrmals pro Nacht die verschiedenen Schlafstadien – vom leichten Schlaf über den Tiefschlaf bis zum REM-Schlaf und wieder zurück. Mit jedem weiteren Schlafstadium verbringen Sie mehr Zeit im REM-Schlaf, einer Zeit des Träumens und der kognitiven Verarbeitung, und weniger Zeit im Tiefschlaf, einer Zeit, in der sich unser Körper physisch selbst repariert. Wenn dieser Schlaf unterbrochen wird, beginnt der Zyklus wieder von vorne – und man verpasst dadurch den wichtigen REM-Schlaf.

Mehrere Studien haben herausgefunden, dass Frauen schneller einschlafen als Männer. Das könnte darauf hindeuten, dass sie ein größeres Schlafbedürfnis haben; es könnte aber auch bedeuten, dass sie im Durchschnitt einfach müder sind. Studien zeigen auch, dass Frauen mehr Zeit im Tiefschlaf verbringen als Männer. Das ändert sich allerdings in den Wechseljahren, wenn Frauen länger zum Einschlafen brauchen und weniger Zeit im Tiefschlaf verbringen als Männer.

Brauchst du mehr Schlaf?

Unabhängig davon, welches Geschlecht mehr Schlaf braucht, ist die Realität, dass zu viele Frauen und Männer nicht genug Schlaf bekommen, unabhängig von ihrem Alter.

Ausreichend Schlaf lässt sich am besten daran erkennen, ob man sich nach dem Aufwachen erfrischt und erholt fühlt. Wenn du Probleme mit dem Schlafen hast, versuche, regelmäßig Sport zu treiben, regelmäßige Schlaf- und Aufwachzeiten festzulegen, deinen Koffein- und Alkoholkonsum einzuschränken und deine Schlafumgebung zu verbessern. Entwickel eine Schlafenszeit-Routine, die deinen Geist und Körper vor dem Schlaf beruhigt. Wenn deine Schlaflosigkeit anhält, sprich mit deinem Arzt, um weitere Schritte zur Verbesserung deines Schlafs zu bestimmen.

Referenzen

  1. Centers for Disease Control and Prevention. (2017, May 2). Short Sleep Duration Among US Adults. CDC.gov. https://t1p.de/zpqn
  2. Grandner, M. A., Hale, L., Moore, M., & Patel, N. P. (2010). Mortality associated with short sleep duration: The evidence, the possible mechanisms, and the future. Sleep medicine reviews, 14(3), 191–203. https://t1p.de/cooy
  3. Nowakowski, S., Meers, J., & Heimbach, E. (2013). Sleep and Women’s Health. Sleep medicine research, 4(1), 1–22. https://t1p.de/hut6
  4. Burgard, S. A., & Ailshire, J. A. (2013). Gender and Time for Sleep among U.S. Adults. American sociological review, 78(1), 51–69. https://t1p.de/2drd
  5. Krishnan, V., & Collop, N. A. (2006). Gender differences in sleep disorders. Current opinion in pulmonary medicine, 12(6), 383–389. https://t1p.de/2lt5
  6. Mallampalli, M. P., & Carter, C. L. (2014). Exploring sex and gender differences in sleep health: a Society for Women’s Health Research Report. Journal of women’s health (2002), 23(7), 553–562. https://t1p.de/d0dg
  7. Moline, M. L., Broch, L., Zak, R., & Gross, V. (2003). Sleep in women across the life cycle from adulthood through menopause. Sleep medicine reviews, 7(2), 155–177. https://t1p.de/kows
  8. Pinkerton, J. V. (2019, December). Merck Manual Consumer Version: Menopause. https://t1p.de/d93n
  9. Albert P. R. (2015). Why is depression more prevalent in women?. Journal of psychiatry & neuroscience : JPN, 40(4), 219–221. https://t1p.de/7emv
  10. McLean, C. P., Asnaani, A., Litz, B. T., & Hofmann, S. G. (2011). Gender differences in anxiety disorders: prevalence, course of illness, comorbidity and burden of illness. Journal of psychiatric research, 45(8), 1027–1035. https://t1p.de/r2c7
  11. Swanson, L. M., Pickett, S. M., Flynn, H., & Armitage, R. (2011). Relationships among depression, anxiety, and insomnia symptoms in perinatal women seeking mental health treatment. Journal of women’s health (2002), 20(4), 553–558. https://t1p.de/ttdw
  12. Finan, P. H., Goodin, B. R., & Smith, M. T. (2013). The association of sleep and pain: an update and a path forward. The journal of pain, 14(12), 1539–1552. https://t1p.de/jlbu
  13. Prados, G., Miró, E., Martínez, M. P., Sánchez, A. I., López, S., & Sáez, G. (2013). Fibromyalgia: gender differences and sleep-disordered breathing. Clinical and experimental rheumatology, 31(6 Suppl 79), S102–S110. https://t1p.de/pror
  14. Winkelman J. W. (1998). Clinical and polysomnographic features of sleep-related eating disorder. The Journal of clinical psychiatry, 59(1), 14–19. https://t1p.de/r8xg
  15. Allen, R. P., Auerbach, S., Bahrain, H., Auerbach, M., & Earley, C. J. (2013). The prevalence and impact of restless legs syndrome on patients with iron deficiency anemia. American journal of hematology, 88(4), 261–264. https://t1p.de/j3lo
  16. Wimms, A., Woehrle, H., Ketheeswaran, S., Ramanan, D., & Armitstead, J. (2016). Obstructive Sleep Apnea in Women: Specific Issues and Interventions. BioMed research international, 2016, 1764837. https://t1p.de/ekf5

War dieser Artikel hilfreich?

Matthias Böhm

Matthias setzt sich leidenschaftlich dafür ein, Menschen mit Informationen zu versorgen, die sie nutzen können, um sinnvolle Entscheidungen über ihre Gesundheit zu treffen. Als wissenschaftlicher Autor hat er mehr als ein Jahrzehnt damit verbracht, Patient*innen, Betreur*innen und Fachleute mit qualitativ hochwertigen, faktenbasierten Informationen zu versorgen und diese zu verfassen. Wenn er nicht gerade schreibt, kocht Matthias gerne vegetarisch, wandert und schläft gerne aus.

War dieser Artikel hilfreich?