Slide toggle

Newsletter

Wo schlafen und leben Eichhörnchen in der Nacht?

Tagsüber sieht man Eichhörnchen so gut wie überall herumlaufen. Sie rennen durch Gärten, entlang von Stromleitungen und auf Bäume. Aber in der Nacht, nachdem sie all ihre Energie verbrannt haben, brauchen sie etwas Zeit, um zu schlafen.  Das wirft die Frage auf: „Wo schlafen Eichhörnchen?“

Wo ein Eichhörnchen schläft und lebt, hängt von der Eichhörnchenart, der Jahreszeit und der Region des Landes ab, in der es lebt.  Im Allgemeinen schlafen graue und rote Eichhörnchen in Baumnestern, die Kobel genannt werden, während Erdhörnchen in unterirdischen Höhlen schlafen, die aus Tunneln bestehen, die bis zu 9 Meter lang sind.

Werfen wir einen Blick auf einige weitere Details zu den verschiedenen Eichhörnchenarten und wo sie schlafen und rasten.

Eichhörnchen mit Nüssen

Erdhörnchen vs. Baumhörnchen

Die meisten Eichhörnchenarten gehören zu einer von zwei Kategorien – Baumhörnchen und Erdhörnchen. Das Östliche Grauhörnchen, das Rote Eichhörnchen und das Fliegende Eichhörnchen sind Baumhörnchen. Sie schlafen in Nestern oder Baumhöhlen, die sie selbst bauen oder in Bäumen finden.

Erdhörnchen bleiben auf dem Boden. Sie sind Wühltiere, die Löcher in den Boden graben, um sich warm zu halten. Je nach Art des Erdhörnchens halten sie sogar einen Winterschlaf in ihrem Bau.

Werfen wir einen Blick auf einige weitere Details zu den verschiedenen Eichhörnchenarten und wo sie schlafen und rasten.

Baumhörnchen bauen oft große Nester in Bäumen

Es gibt zwei Arten von Baumhörnchen-Nestern. Eichhörnchen können ein Blätternest bauen, ähnlich wie ein typisches Vogelnest, oder sie können eine ausgehöhlte Höhle in einem Baum finden.

Die Blattnester werden Kobel genannt. Sie werden typischerweise aus einer Ansammlung von getrockneten Blättern, Gras und Zweigen gebaut. Das Eichhörnchen baut diese Nester in den Gabeln, die von großen Baumästen gebildet werden. Sie können diese Nester in einer Höhe von 9 bis 14 Metern über dem Boden bauen. In städtischen Gebieten kann man diese Nester auf Dachböden oder an der Außenseite von Gebäuden finden.

Das Eichhörnchen beginnt mit dem Nestbau, indem es an Ästen kaut. Normalerweise beginnen sie mit dem Nestbau vor dem Herbst, wenn noch viele Blätter an den Bäumen hängen.

Das fertige Nest ähnelt einer großen, hohlen Kugel. Die äußere Kugel enthält mehr Äste und grobe Materialien, während das Innere aus Gras, Blättern, Moos und feineren Materialien besteht.

Eichhörnchen bauen nicht immer ihre eigenen Nester. Manchmal finden sie ein bestehendes Nest, das von einem früheren Eichhörnchen hinterlassen wurde. Es ist auch möglich, dass ein Eichhörnchen mehr als ein Nest baut und sein zweites Nest als Reservenest benutzt, falls mit dem ersten Nest etwas passiert.

Baumhörnchen können ein Höhlennest einrichten

Neben Blattnestern finden Baumhörnchen manchmal auch ein Zuhause in Höhlen, die von Spechten geschaffen wurden. Manchmal sind diese Höhlen auch natürlich entstanden. Diese Behausungen werden Höhlen oder Hohlraumnester genannt. Man kann diese Art von Umgebung nachahmen, indem man einen Nistkasten für Eichhörnchen aufstellt.

Höhlen bieten mehrere Vorteile im Vergleich zu den Blattnestern. Mit einer Höhle hat das Eichhörnchen einen sichereren Schutz vor Witterungseinflüssen und Raubtieren. Es ist von Schnee, Regen und Wind abgeschirmt. Außerdem muss es weniger Zeit mit der Pflege seines Höhlennests verbringen.

Bei Blattnestern müssen Eichhörnchen ständig Wartungsarbeiten durchführen. Sie müssen neue Zweige, Blätter und Abfälle hinzufügen, um ihr Blattnest intakt zu halten. Eine Höhle erfordert nicht dieselbe Menge an Arbeit, so dass Eichhörnchen mehr Zeit damit verbringen können, sich zu entspannen und Energie zu sparen, besonders im Winter.

Baumhörnchen können gelegentlich ein Erdloch besetzen, das von einem Erdhörnchen oder einem anderen Tier angelegt wurde. Sie suchen diese Löcher jedoch nur für den Notfall auf. Wenn zum Beispiel ihre Nester im Winter zerstört wurden, müssen sie möglicherweise schnell ein neues Zuhause finden, um nicht zu erfrieren.  Die Verfügbarkeit von erstklassigen Nistplätzen ist eines der wichtigsten Kriterien, die einem Eichhörnchen zu einem langen Leben verhelfen.

Baby-Baumhörnchen bleiben zu Hause

Nach der Geburt verlassen Baby-Baumhörnchen die Höhle oder das Nest nicht. Bei der Geburt sind Baby-Eichhörnchen blind und taub, genau wie viele Säugetiere. Es dauert mehrere Wochen, bis sie ihre Augen öffnen.

Baby-Eichhörnchen werden mit etwa acht Wochen entwöhnt. Dann fangen sie an, feste Nahrung zu sich zu nehmen und sich vom Bau oder Nest zu lösen. Mit zehn Wochen können sie ihr eigenes Futter sammeln. Wenn sie bereit sind, auf eigene Faust loszuziehen, verlassen sie ihr Zuhause, um ihre eigenen Schlafplätze einzurichten.

Baumhörnchen können ihre Nester im Winter teilen

Baumhörnchen teilen sich nicht regelmäßig ihre Nester. Es gibt jedoch Ausnahmen. Zum Beispiel kümmern sich Eichhörnchenmütter um ihre Jungen in ihren Nestern, bis die Eichhörnchen entwöhnt sind.

Während des Winters teilen sich Eichhörnchenweibchen möglicherweise ein Nest mit einem oder zwei anderen Weibchen. Auch männliche Eichhörnchen zeigen dieses Verhalten. Allerdings teilen sich männliche und weibliche Eichhörnchen nur selten ein Nest.

Eine der wenigen Gelegenheiten, bei denen sich ein Männchen und ein Weibchen ein Nest teilen, ist während der Paarungszeit. Diese gemeinsame Behausung kann allerdings nur für ein bis drei Tage bestehen.

kleines Eichhörnchen

Erdhörnchen schlafen im Boden

Erdhörnchen schlafen im Boden. Diese Tiere graben gerne und legen oft unterirdische Höhlen mit einer Vielzahl von Tunneln und kleinen Löchern an. Diese Tunnel können eine Länge von 9 Metern erreichen und eine Reihe von verschiedenen Tunneln und mehreren Eingängen umfassen.

Einige der Tunnel werden speziell für die Aufbewahrung von Nahrung verwendet, während andere Tunnel ausschließlich zum Schlafen genutzt werden können. Auch diese Löcher sind in der Regel sauber. Im Gegensatz zu einem Erdhörnchenloch finden Sie in der Nähe des Lochs keinen Erdaushub.

Während Baumhörnchen die Einsamkeit bevorzugen und keine Nester teilen, halten Erdhörnchen zusammen. Ein unterirdischer Unterschlupf für ein Erdhörnchen kann eine Kolonie von Eichhörnchen mit einer komplexen Sozialstruktur beherbergen, ähnlich wie bei anderen Nagetieren.

Erdhörnchen halten Winterschlaf

Erdhörnchen können den ganzen Winter über in ihren Erdlöchern schlafen. Im Gegensatz zu Baumhörnchen halten Erdhörnchen in den kalten Monaten oft einen Winterschlaf. Es gibt sogar eine Art von Erdhörnchen, die einen Winterschlaf von bis zu acht Monaten halten kann.

Während des Winterschlafs verlassen diese Eichhörnchen nur selten ihr Zuhause. Allerdings müssen sie gelegentlich ihre Erdlöcher verlassen, um zu urinieren. Anders als bei Bären kommen die inneren Körperprozesse nicht vollständig zum Stillstand. Sie müssen immer noch urinieren und können gelegentlich Nahrung zu sich nehmen.

Schlussfolgerung: Wo schlafen Eichhörnchen?

Die einfache Antwort ist, dass Baumhörnchen in Bäumen schlafen und Erdhörnchen im Boden schlafen. Baumhörnchen leben auch oft allein, während Erdhörnchen oft in Gruppen leben.

Die Baumhörnchen leben in der Regel in Nestern, die aus einer Sammlung von Zweigen, Blättern und anderen natürlichen Materialien gebaut werden. Die Erdhörnchen graben Löcher in den Boden und legen komplexe Tunnelsysteme an.

Im Winter können die Erdhörnchen in ihren Löchern überwintern. Die Baumhörnchen bleiben jedoch aktiv. Sie gehen möglicherweise Nahrung sammeln, die sie gelagert haben, und führen Wartungsarbeiten an ihren Nestern durch.

Alle Tiere brauchen Schlaf, und Eichhörnchen sind da nicht anders. Wenn man auf eines ihrer Nester stößt, sollte man ihr Eigentum respektieren und vermeiden, ihren Schlafplatz zu zerstören.

Referenzen

  1. Reichholf, Josef H. Das Leben der Eichhörnchen. Carl Hanser Verlag GmbH Co KG, 2019.

War dieser Artikel hilfreich?

Matthias Böhm

Matthias setzt sich leidenschaftlich dafür ein, Menschen mit Informationen zu versorgen, die sie nutzen können, um sinnvolle Entscheidungen über ihre Gesundheit zu treffen. Als wissenschaftlicher Autor hat er mehr als ein Jahrzehnt damit verbracht, Patient*innen, Betreur*innen und Fachleute mit qualitativ hochwertigen, faktenbasierten Informationen zu versorgen und diese zu verfassen. Wenn er nicht gerade schreibt, kocht Matthias gerne vegetarisch, wandert und schläft gerne aus.

War dieser Artikel hilfreich?