Wie Traumata sich auf Träume auswirken

Träume spiegeln oft wider, was wir sehen und fühlen, während wir wach sind. Nach einem traumatischen Erlebnis ist es daher üblich, Albträume und Angstträume zu haben. Solche Träume enthalten oft sehr ähnliche Gefühle und Empfindungen wie die, die während des Traumas erlebt wurden.

Wie Traumata Träume beeinflussen können

Warum beeinflusst ein Trauma die Träume?

Obwohl es keinen breiten Konsens darüber gibt, warum ein Trauma unsere Träume beeinflusst, haben sich Wissenschaftler schon lange Gedanken über diesen Zusammenhang gemacht. Sigmund Freud, der Begründer der Psychoanalyse, bot eine frühe Perspektive an und schlug vor, dass Träume einen Blick in das Unbewusste erlauben. Er schlug vor, dass Träume den Schlaf schützen, indem sie die mit verdrängten Wünschen verbundenen Ängste eindämmen.

Spätere Hypothesen wurden als Reaktion auf, die sich wiederholenden Albträume von Kriegsveteranen entwickelt. Die Forscher dachten, dass Träume es den Menschen erlaubten, alte Traumata wieder aufzusuchen und zu versuchen, sie zu verarbeiten. Albträume wurden oft als ein Versagen bei der Verarbeitung oder Bewältigung des Traumas gesehen. Andere Forscher dachten, dass Albträume ein Weg seien, auf dem der Verstand die mit dem traumatischen Ereignis verbundene Scham in Angst umwandelt.

Obwohl die Wissenschaft seit Freud einen langen Weg zurückgelegt hat, sind neuere Hypothesen erstaunlich konsistent mit diesen frühen Überlegungen. Viele Neurowissenschaftler und Psychologen glauben, dass Träume dabei helfen, unsere Erfahrungen in das Langzeitgedächtnis zu integrieren, ein Prozess, der Gedächtniskonsolidierung genannt wird. Wenn unsere Erfahrungen traumatisch sind, können Träume den Versuch des Körpers widerspiegeln, diese Situationen zu bewältigen und daraus zu lernen.

Träume können bedrohliche Ereignisse simulieren und uns erlauben, verschiedene Reaktionen auszuprobieren. Im sicheren Schlaf Bedrohungen ausgesetzt zu sein, kann unsere Ängste reduzieren und den Zugang zu anderen Bereichen des Gehirns ermöglichen, die für Kreativität und Entscheidungsfindung wichtig sind. Diese Idee wird durch Forschungsergebnisse gestützt, die zeigen, dass wir uns bedrohlichen Situationen in unseren Träumen eher nähern, als sie zu vermeiden.

Albträume und PTBS

Albträume sind eine übliche Erfahrung, wobei zwischen 4 und 10 % der Bevölkerung wöchentlich Albträume haben. Nach dem Erleben eines traumatischen Ereignisses sind Albträume sogar noch häufiger.

Alpträume können ein intensiver Ausdruck dafür sein, dass der Körper traumatische Erfahrungen verarbeitet, und zwar so intensiv, dass der Alptraum den Schlafenden zum Aufwachen bringt. Es kann auch sein, dass Albträume eine Störung in der Fähigkeit des Körpers darstellen, das Trauma zu verarbeiten. Glücklicherweise klingen traumabedingte Albträume bei den meisten Menschen nach ein paar Wochen oder Monaten ab.

Während eines beängstigenden Ereignisses wird die Abwehrreaktion des Körpers aktiviert, um uns vor Schaden zu schützen. Wir werden überempfindlich gegenüber Gefahren, der Körper schüttet Stresshormone aus, unsere Pupillen weiten sich und unsere Herzfrequenz steigt. Nachdem wir Zeit hatten, ein traumatisches Erlebnis zu verarbeiten, beruhigt sich dieses Alarmsystem normalerweise wieder und kehrt zur normalen Funktion zurück.

Dauerhafte, sich wiederholende Albträume stehen im Zusammenhang mit einer erschwerten Reduzierung der Angstreaktion des Gehirns in Kombination mit chronischem Hyperarousal. Die Kampf-Flucht-Reaktion kann noch lange nach dem Ende eines traumatischen Erlebnisses aktiviert bleiben.

Während nicht bei allen Menschen, die wiederkehrende Albträume haben, eine psychische Störung diagnostiziert wird, sind diese Albträume eine häufige Erfahrung bei Menschen, bei denen eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) diagnostiziert wurde. Man geht davon aus, dass weniger als 10 % der Traumaopfer eine PTBS entwickeln.

PTBS ist eine Störung, die sich nach einem traumatischen Ereignis entwickelt. Menschen, bei denen diese Störung diagnostiziert wird, haben wiederkehrende und unwillkürliche Erinnerungen an das Ereignis, die während des Tages (z. B. Flashbacks) oder während des Schlafes (Albträume) auftreten können. Menschen mit PTBS vermeiden oft sowohl äußere Erinnerungen (Menschen, Orte, Aktivitäten) als auch solche an das Ereignis. Menschen in ihrer Umgebung bemerken möglicherweise Stimmungsänderungen, da sie leichter erschrecken und sich potenzieller Gefahren überdurchschnittlich intensiv bewusst sind.

Können Albträume ein Trauma verursachen?

Lebhafte Träume oder das Aufwachen mit klaren Erinnerungen an Albträume können eine verstörende Erfahrung sein. Die Hypothese, dass Albträume ein Trauma verursachen können, ist zwar noch nicht ausreichend erforscht, aber die Antwort auf diese Frage kann davon abhängen, wie Trauma definiert wird.

Welche Erfahrungen als traumatisch angesehen werden, hat sich im Laufe der Zeit verändert. Früher dachte man, dass ein Trauma nur möglich ist, wenn jemand wach ist, und Psychologen reservierten diese Bezeichnung für Ereignisse, die außerhalb des Bereichs normaler menschlicher Erfahrungen lagen. Spätere Definitionen haben die Definition von Trauma erweitert, indem sie die vielen Quellen traumatischer Erfahrungen und die Auswirkungen kumulativer Traumata anerkannten.

Derzeit gibt das Diagnostische und Statistische Manual Psychischer Störungen an, dass ein Trauma entweder direkt oder indirekt erlebt werden kann. Das bedeutet, dass wir nicht etwas aus erster Hand erleben müssen, um ein Trauma zu entwickeln. Zum Beispiel können Lehrer, Berater und Psychologen ein sekundäres oder stellvertretendes Trauma entwickeln, indem sie immer wieder von den Traumata derer hören, denen sie begegnen. Ob indirektes Trauma durch Träume entstehen kann, ist noch eine offene Frage.

Ob Albträume ein Trauma verursachen können, kann auch von der jeweiligen Kultur einer Person abhängen. Historisch gesehen konzentrieren sich die westlichen Traumtheorien darauf, wie das Wachleben den Trauminhalt beeinflusst. In anderen Kulturen, einschließlich einiger indianischer Traditionen, gibt es weniger Unterscheidung, zwischen der Traum- und der Wachwelt und Träume können das Wachleben erheblich beeinflussen. Träume haben in vielen kulturellen Traditionen starke spirituelle Konnotationen, daher ist es durchaus möglich, dass Träume für viele eine traumatische Erfahrung sein können.

Behandlung von Albträumen

Nach einem traumatischen Erlebnis wollen viele Menschen das Geschehene vergessen und weitermachen. Leider kann der Versuch, Gedanken und Gefühle zu vergessen oder zu unterdrücken, dazu führen, dass traumabedingte Albträume häufiger auftreten.

Ein wesentlicher Teil der Traumabewältigung besteht darin, zu wissen, wann man um Hilfe bitten muss. Ärzte, Berater und Therapeuten sind darin geschult, Albträume und andere Folgen eines traumatischen Ereignisses zu behandeln.

Albträume und Schlafstörungen sind normale Erfahrungen nach Krisen und Traumata und viele Menschen erholen sich von traumabedingten Träumen ohne Behandlung. Bei anderen wiederum können diese Probleme die Entwicklung einer ernsthafteren Erkrankung wie z. B. einer PTBS in Frage stellen.

Während es einige Medikamente gibt, die bei chronischen Albträumen helfen können, empfehlen viele Experten, mit einer traumafokussierten Psychotherapie oder Beratung zu beginnen. Therapien für wiederkehrende Albträume können Desensibilisierung und Expositionstherapie, Image Rehearsal Therapy (IRT) oder luzides Träumen beinhalten.

  • Desensibilisierungs- und Expositionstherapien: Diese Ansätze verwenden kontrollierte Exposition gegenüber ängstlichen Gedanken und Erinnerungen, um emotionale Reaktionen zu reduzieren. Oft werden Entspannungstechniken gezeigt, die helfen, sich während und nach der Exposition zu beruhigen.
  • Image-Rehearsal-Therapie (IRT): Bei der IRT wird ein Alptraum schriftlich festgehalten und in eine Geschichte oder ein Drehbuch verwandelt. Die Geschichte wird dann so umgeschrieben, dass das jeweilige Dilemma oder die Krise aufgelöst wird, und diese neue Geschichte kann vor dem Schlafengehen gelesen werden.
  • Luzides Träumen: Dieser Ansatz zur Behandlung von Albträumen beinhaltet die Entwicklung eines Bewusstseins dafür, wann eine Person träumt. Sobald eine Person in der Lage ist zu verstehen, wann sie träumt, kann sie in der Lage sein, die Ereignisse in ihren Träumen zu verbessern oder zu überwinden.

Schlafhygiene nach Trauma

Neben der Suche nach professioneller Unterstützung bei der Bewältigung der Auswirkungen eines Traumas kann es hilfreich sein, Strategien zur Unterstützung einer gesunden Schlafhygiene zu berücksichtigen.

  • Bedenkt, dass die Symptome normal sein können: Unmittelbar nach einem traumatischen Erlebnis ist es normal, Schwierigkeiten beim Schlafen zu haben. Bitte berücksichtige dabei, dass dein Körper versucht, das Ereignis zu verarbeiten und zu bewältigen.
  • Behalte deine gewohnte Schlafroutine bei: Schlaf und Routine gehen Hand in Hand. Nach einem Trauma kann es verlockend sein, sich zurückzuziehen oder unsere normalen täglichen Aktivitäten zu ändern. Versuche deine gewohnte Schlafroutine beizubehalten, um deinem Körper die beste Chance für eine erholsame Nacht zu gewährleisten.
  • Entspanne dich vor dem Schlafengehen: Statt zu versuchen, sich zu zwingen, einzuschlafen, konzentriere dich darauf, Wege zu finden, deinen Geist und Körper vor dem Schlafengehen zu beruhigen. Schalte elektronische Geräte aus und probiere einige Entspannungsmethoden aus, die dir beim Einschlafen helfen können.

Wenn du nicht schlafen kannst, bleibe nicht im Bett: Im Bett zu bleiben, wenn man nicht schlafen kann, schafft eine wenig hilfreiche Assoziation zwischen dem Bett und der Schlaflosigkeit. Wenn man länger als 20 Minuten wach liegt, sollte man versuchen, das Bett zu verlassen und etwas Entspannendes zu tun, z. B. ein Buch zu lesen oder sanfte Musik zu hören.