Slide toggle

Newsletter

  • Babyschlafsäcke – Alles was du wissen musst
    Babyschlafsäcke – FAQ’s Wenn du gerade dabei bist, das Kinderzimmer deines neuen Babys einzurichten, verbringst du wahrscheinlich viel Zeit damit, durch Kaufhäuser zu schlendern oder Online-Kataloge anzuschauen. Wenn das der ...

Allergien und Schlaf

Wachst du mit einer verstopften Nase auf oder niest du im Schlaf? Ob saisonal oder ganzjährig, Allergien sind kein Spaß.

Rund 60 Millionen Menschen sind in Europa betroffen, davon allein 20 – 30 Millionen in Deutschland. Zu den Symptomen gehören Niesen, eine juckende oder laufende Nase und tränende Augen – und für viele Allergiker auch schlechter Schlaf. Menschen mit Allergien leiden mehr als doppelt so häufig an Schlaflosigkeit wie Menschen ohne Allergien.

Junge Frau läuft an sonnigen Sommertagen zwischen Wildblumen.

Wie wirken sich Allergien auf den Schlaf aus?

Allergene reizen die Nasengänge, wenn sie in die Nase eindringen, und lösen unangenehme Symptome wie verstopfte Nasen, Niesen und tränende Augen aus. Diese Symptome beeinträchtigen Ihre Fähigkeit, leicht zu atmen und verschlimmern sich in der Regel nachts – dies sind nur zwei Gründe, warum Allergien in der Regel zu einer schlechten Schlafqualität führen.

Wenn eine Allergie dich nachts wachhält, kann es sein, dass du zu wenig Schlaf bekommst. Ohne ausreichenden Schlaf fühlst du dich am nächsten Tag müde und schlecht gelaunt. Müdigkeit kann sich negativ auf deine Leistungen in der Schule und bei der Arbeit auswirken, was wiederum deine Gesundheit und dein Wohlbefinden beeinträchtigt. Schlechter Schlaf erhöht auch die Angst- und Stressreaktion, wodurch es wiederum schwieriger wird, einzuschlafen.

Allergien beeinträchtigen nicht nur die Fähigkeit einzuschlafen, sondern auch die Fähigkeit, durchzuschlafen. Menschen mit Allergien wachen oft mitten in der Nacht durch eine verstopfte Nase, Niesen oder Hustenanfälle auf. Mit der Zeit summiert sich diese Art von allergiebedingtem Schlafentzug und führt zu einem Teufelskreis, der dazu führt, dass manche Menschen zu Beruhigungsmitteln oder Alkohol greifen, um einzuschlafen oder durchzuschlafen – was natürlich keine gute Idee ist.

Welche Art von Schlafstörungen können von Allergien herrühren?

Allergien können alle Aspekte des Schlafs beeinträchtigen. Menschen mit allergischer Rhinitis leiden deutlich häufiger an Schlafproblemen, einschließlich:

  • Schlaflosigkeit
  • Probleme beim Einschlafen
  • Schwierigkeiten, durchzuschlafen.
  • Vermehrtes Schnarchen
  • Erhöhtes Risiko für Schlafapnoe
  • Schlechte Schlafeffizienz
  • Kurzer Schlaf

Tagsüber hören die Probleme nicht auf. Es ist wahrscheinlicher, dass sie Probleme beim Aufwachen haben, tagsüber müde sind und unter morgendlichen Kopfschmerzen und Nebenhöhlenschmerzen leiden.

Es scheint auch eine Korrelation zwischen dem Schweregrad der Allergien einer Person und dem Schweregrad ihrer Schlafprobleme zu geben. Mit anderen Worten: Je schlimmer die Allergiesymptome sind, desto schlechter ist der Schlaf.

Bei manchen Menschen mit Allergien können sich die Schlafschwierigkeiten zu ernsthafteren Schlafstörungen entwickeln, wie z. B. Bettnässen, Schlaflosigkeit, unruhiger Schlaf, Schnarchen, obstruktive Schlafapnoe (OSA) und andere Formen der schlafbezogenen Atemstörung. Der Zusammenhang zwischen Allergien, die eine Schlafapnoe verursachen oder verschlimmern, ist besonders besorgniserregend, da wir wissen, dass OSA zu Schwierigkeiten beim Abnehmen, Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Tod führen kann.

Pädiatrische Studien legen nahe, dass Allergien das Risiko für obstruktive Schlafapnoe bei Kindern erhöhen. Bei Kindern mit schlafbezogener Atmungsstörung ist die Wahrscheinlichkeit, an allergischer Rhinitis zu erkranken, mehr als doppelt so hoch wie bei Kindern, die keine Schlafapnoe haben. Schlechter Schlaf kann für Kinder besonders schädlich sein und zu verpassten Schultagen, Verhaltensproblemen, Schwierigkeiten mit dem Gedächtnis, der Konzentration und einem verschlechterten IQ führen.

schlafenden jungen Frau auf einer Wiese

Wie kann man mit Allergien besser schlafen?

Schlafen mit Allergien kann hart sein, aber es ist möglich. Hier sind ein paar Tipps, um mit Allergien zurechtzukommen und besser schlafen zu können.

1. Verwende ein Luftreinigungsgerät

Luftreiniger können helfen, den Schlaf von Menschen mit und ohne Allergien zu verbessern. Sie befreien die Luft im Schlafzimmer von häufigen Allergenen wie Schimmel, Hausstaubmilben, Tierhaaren und sogar von Pollen, die von draußen hereingetragen werden.

2. Türen und Fenster schließen

Wenn man die Fenster tagsüber offenlässt, werden Allergene ins Haus gelassen. Geschlossene Fenster und Türen hingegen können viel dazu beitragen, dass Allergene draußen bleiben und nicht in das Schlafzimmer gelangen.

3. Möbel so staubfrei wie möglich halten

Die meisten Menschen sind überrascht von der Menge an Schmutz und Staub, die sich in den Ecken und Winkeln des Raumes ansammelt. Vermeide schwere Vorhänge und Polstermöbel im Schlafzimmer. Vermeide möglichst einen flächendeckenden Teppichboden. Wähle dicht gewebte Stoffe für deine Laken und Kopfkissenbezüge, um Staubansammlungen zu vermeiden. Vermeide „Staubfänger“, wie z. B. künstliche Blumen und alte Bücher im Schlafzimmer.

4. Haustiere aus dem Schlafzimmer fernhalten

Tierhaare und Hautschuppen sind zwei häufige Allergene, die den Schlaf beeinträchtigen. Stelle ein gemütliches Nachtlager außerhalb deines Schlafzimmers auf und streichle dein Haustier abends. Aber wasche dir danach unbedingt die Hände!

5. Ändere deine Wäscheroutine

Ziehe deine Kleidung aus, wenn du ins Haus kommst, nachdem du dich draußen aufgehalten hast, besonders an Tagen mit hohem Pollenflug, und lege sie direkt in die Waschmaschine. Hänge deine Wäsche niemals draußen zum Trocknen auf. Benutze stattdessen einen Trockner, wenn möglich.

6. Vor dem Schlafengehen duschen

Duschen vor dem Schlafengehen hilft, die Pollen wegzuwaschen. Duschen gehört zu deiner Routine vor dem Schlafengehen, und du bist immer sauber vor dem Schlafengehen.

7. Allergie Medikamente in der Nacht einnehmen

Wenn du derzeit deine Allergiemedikamente morgens einnimmst, solltest du in Erwägung ziehen, sie nachts einzunehmen. Spreche aber vorher mit deinem Arzt. Dies stellt sicher, dass die Dosis des Medikaments immer noch wirksam ist, wenn du ins Bett gehst, anstatt mitten in der Nacht abzuklingen.

8. Sprich mit deinem Arzt

Der Arzt kann mit dir einige Behandlungsmöglichkeiten besprechen, je nachdem, welche Art von Allergie du hast. Es gibt rezeptfreie Medikamente, verschreibungspflichtige Medikamente und Anpassungen des Lebensstils, die Linderung verschaffen können.

Referenzen

War dieser Artikel hilfreich?

Matthias Böhm

Matthias setzt sich leidenschaftlich dafür ein, Menschen mit Informationen zu versorgen, die sie nutzen können, um sinnvolle Entscheidungen über ihre Gesundheit zu treffen. Als wissenschaftlicher Autor hat er mehr als ein Jahrzehnt damit verbracht, Patient*innen, Betreur*innen und Fachleute mit qualitativ hochwertigen, faktenbasierten Informationen zu versorgen und diese zu verfassen. Wenn er nicht gerade schreibt, kocht Matthias gerne vegetarisch, wandert und schläft gerne aus.

War dieser Artikel hilfreich?