Müdigkeit am Steuer

Das Führen eines Kraftfahrzeugs in schläfrigem Zustand wird als Müdigkeit am Steuer bezeichnet und kann jeden betreffen, der sich hinter das Steuer setzt. Das Fahren in übermüdetem Zustand erhöht das Unfallrisiko erheblich und führt jedes Jahr zu einer beunruhigenden Zahl von Verletzungen und Todesfällen.

Angesichts der weit verbreiteten Schlafprobleme unter Erwachsenen in Deutschland kann eine stärkere Sensibilisierung für das Verhalten von Autofahrern in schläfrigem Zustand eine wichtige Rolle für die öffentliche Gesundheit spielen. Das Wissen um die Ursachen, Folgen und Vorbeugung von Schläfrigkeit am Steuer ermöglicht es Autofahrern, unnötige Risiken im Straßenverkehr zu vermeiden.

müde Fahrerin berührt Nase und Stirn beim Autofahren

Wie häufig tritt Müdigkeit am Steuer auf?

Es gibt zwar kein genaues Maß für Müdigkeit am Steuer, aber Untersuchungen zeigen, dass sie beunruhigend häufig vorkommt. Wie eine Umfrage unter 1.000 Kraftfahrern im Auftrag des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) zeigt, ist es rund einem Viertel der Befragten schon mindestens einmal passiert. Dabei waren 43 Prozent der Befragten davon überzeugt, den Zeitpunkt des Einschlafens vorhersagen zu können. Allerdings zeigen die Zahlen zu Verkehrsunfällen im Zusammenhang mit Müdigkeit eine andere Wahrheit.

Welche Gefahren birgt das Fahren in schläfrigem Zustand?

Für das Jahr 2020 wurden insgesamt 1448 Unfälle mit Personenschaden erfasst, bei denen Müdigkeit der Fahrer eine Rolle spielte. Diese Daten sind wahrscheinlich zu niedrig angesetzt, da es oft nicht möglich ist, definitiv festzustellen, ob Müdigkeit am Steuer einen Unfall verursacht hat, insbesondere nach tödlichen Unfällen.

In Anbetracht dessen gehen andere Studien davon aus, dass Müdigkeit am Steuer jedes Jahr bis zu 6.000 tödliche Unfälle verursacht. Forscher schätzen, dass etwa 21 % der tödlichen Autounfälle von einer Person verursacht werden, die in übermüdetem Zustand fährt.

Warum ist Fahren bei Müdigkeit so gefährlich?

Müdigkeit am Steuer erhöht das Risiko von Autounfällen erheblich. Beim Sekundenschlaf schläft eine Person nur wenige Sekunden lang ein, und wenn dies während der Fahrt geschieht, kann das Auto leicht von der Straße abkommen oder mit einem anderen Fahrzeug zusammenstoßen. Die Schäden bei solchen Unfällen nehmen zu, wenn sie bei hohen Geschwindigkeiten stattfinden.

Schläfriges Fahren ist auch dann gefährlich, wenn eine Person nicht tatsächlich einschläft. Studien zeigen, dass Schlafentzug zu einer geistigen Beeinträchtigung führt, die mit der von Betrunkenen vergleichbar ist. 24 Stunden Schlafentzug entsprechen in etwa einer Blutalkoholkonzentration (BAK) von 0,10 %.

Diese Beeinträchtigung führt dazu, dass eine Person weniger aufmerksam auf ihre Umgebung achtet und leichter abgelenkt wird. Die Reaktionszeit verlangsamt sich, so dass es schwieriger wird, Gefahren im Straßenverkehr zu vermeiden. Unzureichender Schlaf wird auch mit einer schlechteren Entscheidungsfindung in Verbindung gebracht, was zu Risikobereitschaft am Steuer führen kann.

Welche Ursachen hat Müdigkeit am Steuer?

Mehrere Faktoren können eine Rolle bei Müdigkeit am Steuer spielen:

  • Schlafmangel: Schlafmangel ist eine der Hauptursachen für übermäßige Tagesmüdigkeit, die zu Sekundenschlaf oder anderem gefährlichen Fahrverhalten führen kann. Erwachsene sollten jede Nacht zwischen sieben und neun Stunden Schlaf bekommen, aber eine beträchtliche Anzahl von Erwachsenen erreicht diese empfohlene Schlafmenge nicht regelmäßig.
  • Schlafstörungen: Viele Schlafstörungen wie die obstruktive Schlafapnoe führen dazu, dass der Schlaf einer Person eingeschränkt, unterbrochen und weniger erholsam ist. Viele Schlafstörungen werden nicht diagnostiziert und können, wenn sie unbehandelt bleiben, zu Tagesmüdigkeit führen.
  • Alkohol: Alkoholkonsum kann zu Schläfrigkeit führen und gleichzeitig die Reaktionszeit und das Entscheidungsverhalten in einer Weise beeinträchtigen, die das Risiko von Autounfällen erhöht.
  • Medikamente: Zahlreiche Medikamente verursachen Schläfrigkeit. Schlafmittel, einschließlich verschreibungspflichtiger Medikamente, rezeptfreier Arzneimittel und Nahrungsergänzungsmittel, die nachts eingenommen werden, können am nächsten Morgen zu anhaltender Müdigkeit führen. Müdigkeit ist auch eine Nebenwirkung von Medikamenten, die zur Behandlung vieler anderer Erkrankungen eingesetzt werden.
  • Tageszeit: Autounfälle aufgrund von Müdigkeit am Steuer ereignen sich am häufigsten zwischen Mitternacht und sechs Uhr morgens oder am Nachmittag, also zu zwei Zeiten, in denen die Müdigkeit am höchsten ist.

Jeder, der sich ans Steuer setzt, kann von Müdigkeit am Steuer betroffen sein, aber bestimmte Personen haben ein höheres Risiko für Autounfälle im Zusammenhang mit Müdigkeit am Steuer, beispielsweise:

  • Personen, die beruflich Auto fahren, wie z. B. Fernfahrer oder Busfahrer.
  • Menschen, die lange Arbeitszeiten, unregelmäßige Schichten oder Nachtschichten haben.
  • Menschen mit ernsthaften Schlafproblemen wie Schlaflosigkeit oder anderen Schlafstörungen.
  • Jugendliche, die wenig Fahrpraxis haben und häufig unter Schlafmangel leiden.
Müde Dame, die Auto fährt

Welche Anzeichen deuten darauf hin, dass du eine Pause einlegen solltest, um dich auszuruhen?

Falls du eines der folgenden Anzeichen für Müdigkeit am Steuer bemerkst, solltest du die nächste Gelegenheit zum Anhalten und Ausruhen nutzen:

  • Häufiges Gähnen
  • Gefühl des Einschlafens
  • Müde Augen, hängende Augen oder vermehrtes Blinzeln
  • Abdriften auf andere Fahrspuren oder Auffahren auf den “Rüttelstreifen” der Fahrbahn.
  • Unfähigkeit, sich an die letzten paar Kilometer zu erinnern
  • Übersehen eines Verkehrszeichens oder einer Ausfahrt
  • Zu dichtes Auffahren auf andere Fahrzeuge
  • Schwierigkeiten, die richtige Geschwindigkeit zu halten

Nimm diese Anzeichen ernst; sie sind eine Warnung, dass du übermüdet bist und ein Risiko eingehst, wenn du weiterfährst. Verlasse die Straße oder fahre von der Straße ab und ruhe dich aus, bis du dich nicht mehr müde fühlst.

Wie lässt sich Müdigkeit am Steuer vermeiden?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, die Gefahren von Müdigkeit am Steuer zu vermeiden. Einige Tipps sind direkt vor oder während der Fahrt nützlich, andere dienen dazu, Lebensgewohnheiten für einen gesunden Schlaf zu entwickeln.

Vor dem Fahren

  • Plane im Voraus, um die Gesamtfahrzeit zu begrenzen: Teile deine Reise so weit wie möglich in kleinere Abschnitte auf und mach dich nicht auf sehr lange Fahrzeiten gefasst.
  • Vermeide Fahrten zu den Tageszeiten, zu denen du am meisten schläfst: Zwischen Mitternacht und sechs Uhr morgens sowie am frühen Nachmittag schläft dein Körper in der Regel besser, daher solltest du in dieser Zeit möglichst wenig fahren.
  • Plane genügend Zeit für Pausen ein: Plane genügend Pausen auf dem Weg ein, damit du dich erholen kannst.
  • Schlafe dich gut aus: Achte darauf, dass du in der Nacht vor deiner Reise und idealerweise in mehreren Nächten vor der Fahrt ausreichend Schlaf bekommst.
  • Vermeide den Konsum von Alkohol und anderen Beruhigungsmitteln: Diese Substanzen können die Schlafqualität beeinträchtigen und dazu führen, dass du am nächsten Tag müde bist.
  • Nehme einen Reisebegleiter mit: Da die meisten Fälle von übermüdetem Fahren auftreten, wenn man allein unterwegs ist, solltest du, wenn möglich, jemanden mitnehmen, der sich mit dir das Autofahren teilt und dir hilft, aufmerksam zu bleiben.

Während du am Steuer sitzt

  • Achte auf Warnzeichen: Wenn du ein Gefühl der Müdigkeit oder Symptome von Benommenheit am Steuer bemerkst, solltest du sofort anhalten und dich ausruhen. Denke immer daran, dass Vorsicht besser ist als Nachsicht, also versuche nicht, mit voller Kraft weiterzufahren, wenn du müde bist.
  • Konsumiere Koffein: Koffein ist ein Stimulans, das dich für ein paar Stunden wacher machen kann; es ist jedoch kein Allheilmittel. Wenn das Koffein nachlässt, wirst du wahrscheinlich wieder müde, und noch mehr Koffein kann den Nutzen schmälern.
  • Vorsicht vor “Tricks”, um wach zu bleiben: Manche Menschen versuchen, an ihren Fenstern, der Klimaanlage oder dem Radio herumzufummeln, um wach zu bleiben, aber das kann die Aufmerksamkeit von der Straße ablenken. Anstatt diese Tricks anzuwenden, ist es besser, innezuhalten und dem Körper die nötige Ruhe zu gönnen.

Gesunde Schlafgewohnheiten

Langfristig ist ein guter Schlaf der beste Schutz vor Müdigkeit am Steuer. Wenn du dich auf deine Schlafhygiene konzentrierst, die deine Gewohnheiten und Schlafumgebung umfasst, kannst du jede Nacht besser schlafen.

Beispiele für Schlafhygiene sind die Einhaltung eines festen Schlafrhythmus, die begrenzte Nutzung elektronischer Geräte vor dem Schlafengehen und die Schaffung eines ruhigen, dunklen Schlafzimmers, das eine ungestörte Erholung ermöglicht.

Zusätzlich zur Verbesserung der Schlafhygiene solltest du mit einem Arzt sprechen, wenn du anhaltende oder schwerwiegende Probleme hast, einzuschlafen oder durchzuschlafen, oder wenn du regelmäßig unter Tagesmüdigkeit leidest. Gemeinsam mit deinem Arzt kannst du den optimalen Ansatz zur Verbesserung deines Schlafs finden. Dazu können auch Tests gehören, um festzustellen, ob du von einer zugrunde liegenden Schlafstörung betroffen bist.

Referenzen

War dieser Artikel hilfreich?

Matthias Böhm

Matthias setzt sich leidenschaftlich dafür ein, Menschen mit Informationen zu versorgen, die sie nutzen können, um sinnvolle Entscheidungen über ihre Gesundheit zu treffen. Als wissenschaftlicher Autor hat er mehr als ein Jahrzehnt damit verbracht, Patient*innen, Betreur*innen und Fachleute mit qualitativ hochwertigen, faktenbasierten Informationen zu versorgen und diese zu verfassen. Wenn er nicht gerade schreibt, kocht Matthias gerne vegetarisch, wandert und schläft gerne aus.

War dieser Artikel hilfreich?