Slide toggle

Newsletter

Schnarchen und Schlaf

Schnarchen betrifft schätzungsweise 45 % der Männer und 35 % der Frauen in Deutschland. Es tritt sogar bei bis zu 7 % der Kinder auf.

Diese Statistiken zeigen, dass Schnarchen weit verbreitet ist, aber der Schweregrad und die gesundheitlichen Auswirkungen können variieren. Schnarchen kann leicht, gelegentlich und unbedenklich sein, es kann aber auch ein Zeichen für eine ernsthafte zugrundeliegende schlafbezogene Atemstörung sein.

Das Wissen um die Grundlagen des Schnarchens – was es verursacht, wann es gefährlich ist, wie man es behandelt und wie man damit umgeht – kann zu einer besseren Gesundheit beitragen und eine häufige Ursache von Schlafbeschwerden beseitigen.

Schnarchgeraeusch

Wodurch wird Schnarchen verursacht?

Schnarchen wird durch das Vibrieren von Gewebe in der Nähe der Atemwege im hinteren Teil des Rachens verursacht. Während des Schlafs lockern sich die Muskeln und verengen den Atemweg. Wenn wir ein- und ausatmen, bewirkt die sich bewegende Luft, dass das Gewebe im Rachenraum flattert und Geräusche macht wie eine Fahne im Wind.

Manche Menschen sind aufgrund der Form und Größe der Muskeln am Hals anfälliger für Schnarchen. In anderen Fällen kann eine übermäßige Entspannung des Gewebes oder eine Verengung der Atemwege zum Schnarchen führen. Beispiele für Risikofaktoren, die zu einem höheren Risiko des Schnarchens beitragen, sind:

  • Fettleibigkeit
  • Alkoholkonsum
  • Verwendung von beruhigenden Medikamenten
  • Chronische Nasenverstopfung
  • Große Mandeln, eine große Zunge oder ein weicher Gaumen
  • Verkrümmte Nasenscheidewand oder Nasenpolypen
  • Kleiner oder zurückliegender Kiefer
  • Schwangerschaft

Obwohl Menschen jeden Alters, auch Kinder, schnarchen können, kommt es bei älteren Menschen häufiger vor. Männer schnarchen häufiger als Frauen.

Was ist der Unterschied zwischen Schnarchen und Schlafapnoe?

Obstruktive Schlafapnoe (OSA) ist eine Atemstörung, bei der die Atemwege während des Schlafs blockiert oder verschlossen werden, was zu wiederholten Atemaussetzern führt.

Schnarchen ist eines der häufigsten Symptome von OSA, aber nicht alle Menschen, die schnarchen, haben OSA. OSA-bedingtes Schnarchen ist in der Regel laut und hört sich an, als würde eine Person würgen, schnaufen oder keuchen.

OSA stört den Schlaf und stört oft das Gleichgewicht von Sauerstoff und Kohlendioxid im Körper. Leichteres Schnarchen, oft als primäres Schnarchen bezeichnet, tritt häufig auf, verursacht aber nicht diese anderen Auswirkungen.

Ist Schnarchen gefährlich?

Ob Schnarchen gefährlich ist, hängt von seiner Art, Schwere und Häufigkeit ab.

  • Leichtes, seltenes Schnarchen ist normal und erfordert keine medizinische Untersuchung oder Behandlung. Es wirkt sich vor allem auf den Bettpartner oder Mitbewohner aus, der sich durch das gelegentliche Geräusch belästigt fühlen kann.
  • Das primäre Schnarchen tritt mehr als drei Nächte pro Woche auf. Aufgrund seiner Häufigkeit ist es für den Bettpartner störender, wird aber in der Regel nicht als gesundheitliches Problem angesehen, es sei denn, es gibt Anzeichen für Schlafstörungen oder Schlafapnoe, in diesem Fall können diagnostische Tests notwendig sein.
  • OSA-bedingtes Schnarchen ist aus gesundheitlicher Sicht eher besorgniserregend. Wenn OSA unbehandelt bleibt, kann es erhebliche Auswirkungen auf den Schlaf und die allgemeine Gesundheit einer Person haben. Unkontrollierte OSA wird mit gefährlicher Tagesmüdigkeit und ernsten Gesundheitszuständen wie Herz-Kreislauf-Problemen, Bluthochdruck, Diabetes, Schlaganfällen und Depressionen in Verbindung gebracht.

Wann sollte man einen Arzt aufsuchen, wenn man schnarcht?

Viele Fälle von Schnarchen sind harmlos, aber es ist wichtig, mit einem Arzt zu sprechen, wenn es Anzeichen für eine mögliche Schlafapnoe gibt:

  • Schnarchen, das dreimal oder öfter pro Woche auftritt
  • Sehr lautes oder lästiges Schnarchen
  • Schnarchen mit keuchenden, würgenden oder schnaubenden Geräuschen
  • Fettleibigkeit oder kürzliche Gewichtszunahme
  • Tagesmüdigkeit
  • Mangelnde Konzentration oder geistige Schärfe
  • Morgendliche Kopfschmerzen und Verstopfung
  • Hoher Blutdruck
  • Nächtliches Zähneknirschen (Bruxismus)
  • Häufiger nächtlicher Harndrang (Nocturie)

Wenn man eines dieser Anzeichen bemerkt hat, ist es wichtig, das Problem mit einem Arzt zu besprechen, der feststellen kann, ob zusätzliche Tests oder eine Behandlung notwendig sind.

Schnarchen im Bett

Woher weiß ich, ob ich schnarche, wenn ich alleine schlafe?

Die meisten Menschen, die schnarchen, sind sich dessen nicht bewusst, es sei denn, jemand anderes sagt es ihnen, und das ist einer der Gründe, warum Schlafapnoe oft nicht diagnostiziert wird.

Wenn man alleine schläft, ist es am besten, ein Aufnahmegerät aufzustellen. Das kann ein altmodisches Tonbandgerät oder eine der vielen Smartphone-Apps sein. Die Apps haben den Vorteil, dass sie Geräuschmuster analysieren, um wahrscheinliche Schnarcher-Episoden zu erkennen. Es ist am besten, mehrere Nächte lang aufzuzeichnen, da das Schnarchen nicht jede Nacht auftritt. Abgesehen davon helfen Apps nicht bei der Diagnose von OSA.

Wenn eine Aufzeichnung nicht in Frage kommt, sollte man auf andere Anzeichen für einen gestörten Schlaf achten, wie z. B. auffällige Tagesmüdigkeit, Müdigkeit, Probleme mit der Aufmerksamkeit oder dem Konzentrationsvermögen oder unerklärliche Stimmungsschwankungen.

Welche Behandlungen können helfen, das Schnarchen zu stoppen?

Die Behandlung hängt von der Art des Schnarchens und den Problemen ab, die es verursacht.

Bei Menschen mit seltenem oder primärem Schnarchen ist eine Behandlung möglicherweise nicht notwendig, es sei denn, das Schnarchen stört den eigenen Schlaf oder den Schlaf von Personen, mit denen man zusammenlebt. In diesen Fällen sind die Behandlungen meist einfacher und weniger invasiv. Menschen mit Schlafapnoe benötigen in der Regel eine aufwändigere Behandlung.

Zu den Behandlungsarten gehören Änderungen des Lebensstils, Anti-Schnarch-Mundstücke, Mundübungen, kontinuierliche, automatische oder zweistufige positive Atemwegsdruckgeräte und Operationen. Der Arzt einer Person ist am besten in der Lage, die Vor- und Nachteile jeder Behandlung in ihrem speziellen Fall zu beschreiben.

Änderungen des Lebensstils

Änderungen des Lebensstils können helfen, das Schnarchen zu stoppen, und in manchen Fällen sind andere Behandlungen gar nicht notwendig. Selbst wenn andere Behandlungen verschrieben werden, werden oft noch Änderungen der Lebensweise empfohlen. Beispiele für diese Änderungen sind:

  • Beibehaltung eines gesunden Gewichts: Übergewicht oder Fettleibigkeit sind kritische Risikofaktoren für Schnarchen und Schlafapnoe, daher kann das Halten eines gesunden Gewichts ein wichtiger Schritt gegen Schnarchen sein.
  • Einschränkung des Konsums von Alkohol und Beruhigungsmitteln: Alkohol ist ein häufiger Förderer des Schnarchens, und auch beruhigende Medikamente können Schnarchen auslösen.
  • Verändern der Schlafposition: Wenn man auf dem Rücken schläft, können die Atemwege leichter blockiert werden. Es kann einige Zeit dauern, sich an eine andere Position zu gewöhnen, aber es kann eine hilfreiche Veränderung sein. Spezielle Hilfsmittel können helfen, einige Experten empfehlen auch, einen Tennisball in den Rücken eines Hemdes zu nähen, damit man nicht wieder auf dem Rücken schlafen kann.
  • Erhöhen des Kopfteils von Bett: Das Erhöhen des Kopfteils des Bettes mit Erhöhungen, einem Keilkissen oder einem verstellbaren Lattenrost kann das Schnarchen reduzieren. Wichtig dabei ist, dass die gesamte Matratze erhöht wird und nicht nur zusätzliche Kissen verwendet werden.
  • Reduzierung der Nasenverstopfung: Maßnahmen zur Beseitigung von Allergien oder anderen Ursachen für verstopfte Nasen können das Schnarchen bekämpfen. Spezielle Atemstreifen, die über die Nase gezogen werden, können helfen, die Nasengänge während der Nacht zu öffnen, ebenso wie spezielle Nasenexpander.

Anti-Schnarch-Mundstücke

Ein Anti-Schnarch-Mundstück hilft, der Zunge oder dem Kiefer in einer stabilen Position zu halten, so dass sie den Atemweg nicht blockieren können, während man schläft. Es gibt zwei Haupttypen von Antischnarch-Mundstücken.

  • Unterkiefer-Protrusionsschiene: Diese funktionieren, indem sie den Unterkiefer nach vorne schieben. Viele sind verstellbar, so dass ein bequemer und effektiver Sitz gefunden werden kann.
  • Zungenhalterungen: Diese Mundstücke helfen, die Zunge an ihrem Platz zu halten, so dass sie nicht in Richtung Rachen rutschen kann.

CPAP gilt immer noch als der Goldstandard bei der Behandlung von Schlafapnoe. Doch während manche Menschen ein CPAP-Gerät bequem tragen können, empfinden andere das Gerät als störend, besonders wenn es laut ist oder die Maske schlecht sitzt. Individuell angepasste orale Geräte sind oft eine gute Alternative für OSA-Patienten, die CPAP nicht vertragen. Vor allem spezielle Apparaturen zur Vorverlagerung des Unterkiefers haben sich nicht nur bei Schnarchen, sondern auch bei leichter bis mittlerer OSA als wirksam erwiesen.

Mundübungen

Eine Lockerung der Muskeln rund um die Atemwege macht es wahrscheinlicher, dass eine Person schnarcht. Übungen zur Stärkung des Mundes, der Zunge und des Rachens können dem entgegenwirken und den Muskeltonus aufbauen, um das Schnarchen zu reduzieren.

Anti-Schnarch-Mundübungen haben sich bei Menschen mit leichtem Schnarchen als besonders wirksam erwiesen und müssen in der Regel täglich über einen Zeitraum von zwei oder drei Monaten durchgeführt werden.

Positive Atemwegsdruck-Geräte

CPAP-Geräte (Continuous Positive Airway Pressure) sind eine der häufigsten Behandlungen für Schlafapnoe bei Erwachsenen. Sie pumpen Luft durch einen Schlauch und eine Maske in die Atemwege und verhindern so, dass diese blockiert werden. Bi-PAP-Geräte sind ähnlich, haben aber unterschiedliche Druckstufen für das Einatmen und Ausatmen. APAP-Geräte sind „intelligente“ Geräte, die den Druck je nach Bedarf variieren.

CPAP-, BiPAP- und APAP-Geräte sind oft wirksam bei der Behebung der Schlafapnoe und des damit verbundenen Schnarchens. Für diese Geräte benötigt man ein Rezept, und sie müssen so kalibriert werden, dass sie zu deiner Atmung passen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass man mit einem Schlafmediziner gemeinsam mit einem PAP-Gerät anfängt.

Das Tragen einer PAP-Maske kann anfangs unangenehm sein, aber die meisten Menschen gewöhnen sich daran und stellen fest, dass die Verwendung des Geräts das Schnarchen spürbar reduziert und den Schlaf verbessert.

Operation

Bei Erwachsenen ist ein chirurgischer Eingriff selten die erste Wahl zur Behandlung von Schnarchen oder Schlafapnoe, aber er kann eine Option sein, wenn andere Methoden nicht wirksam sind.

Eine Art der Operation, die so genannte Uvulopalatopharyngoplastik (UPPP), erweitert die Atemwege, indem nahe gelegenes Gewebe entfernt wird. Ein chirurgischer Eingriff kann auch bei Nasenpolypen, einer Nasenscheidewandverkrümmung oder anderen Blockaden in den Nasengängen durchgeführt werden.

Andere Arten von weniger invasiven Eingriffen wurden entwickelt, aber bisher gibt es nur begrenzte Erkenntnisse aus klinischen Studien über ihre Vor- und Nachteile.

Wie teilt man sich ein Bett oder Schlafzimmer mit jemandem, der schnarcht

Eine der größten Auswirkungen des Schnarchens sind die Auswirkungen auf eine andere Person, die das Bett oder das Schlafzimmer mit dem Schnarcher teilt. Chronisches Schnarchen kann deren Schlaf stören und möglicherweise zu Spannungen im Haushalt führen.

Das Schnarchen zu stoppen ist natürlich die unmittelbarste Lösung, aber dies ist nicht immer leicht zu erreichen. In diesem Fall kann die Verwendung von Ohrstöpseln dem Bettpartner helfen, mit dem Schnarchen zurechtzukommen. Ein White Noise Gerät, eine White Noise App oder sogar ein Ventilator können helfen, das Geräusch von leichtem Schnarchen zu übertönen.

Referenzen

  1. Schwab, R. J. (2020, June). Merck Manual Professional Version: Snoring. https://t1p.de/4a1h
  2. Zhang, G., Spickett, J., Rumchev, K., Lee, A. H., & Stick, S. (2004). Snoring in primary school children and domestic environment: a Perth school based study. Respiratory research, 5(1), 19. https://t1p.de/m4gi
  3. Schwab, R. J. (2020, June). Merck Manual Consumer Version: Snoring. https://t1p.de/7fhy
  4. A.D.A.M. Medical Encyclopedia [Internet]. Atlanta (GA): A.D.A.M., Inc.; c1997-2019. Snoring – adults. https://t1p.de/4ofl
  5. American Academy of Otolaryngology–Head and Neck Surgery Foundation. https://t1p.de/yip6
  6. Strohl, K. P. (2019, March). Merck Manual Consumer Version: Sleep Apnea. https://t1p.de/jirn
  7. Myers, K. A., Mrkobrada, M., & Simel, D. L. (2013). Does this patient have obstructive sleep apnea?: The Rational Clinical Examination systematic review. JAMA, 310(7), 731–741. https://t1p.de/3ul1
  8. Rundo J. V. (2019). Obstructive sleep apnea basics. Cleveland Clinic journal of medicine, 86(9 Suppl 1), 2–9. https://t1p.de/xrz5
  9. Benoist, L., Beelen, A., Torensma, B., & de Vries, N. (2018). Subjective effects of the sleep position trainer on snoring outcomes in position-dependent non-apneic snorers. European archives of oto-rhino-laryngology : official journal of the European Federation of Oto-Rhino-Laryngological Societies (EUFOS) : affiliated with the German Society for Oto-Rhino-Laryngology – Head and Neck Surgery, 275(8), 2169–2176. https://t1p.de/juqc
  10. Ramar, K., Dort, L. C., Katz, S. G., Lettieri, C. J., Harrod, C. G., Thomas, S. M., & Chervin, R. D. (2015). Clinical Practice Guideline for the Treatment of Obstructive Sleep Apnea and Snoring with Oral Appliance Therapy: An Update for 2015. Journal of clinical sleep medicine : JCSM : official publication of the American Academy of Sleep Medicine, 11(7), 773–827. https://t1p.de/93bs

War dieser Artikel hilfreich?

Matthias Böhm

Matthias setzt sich leidenschaftlich dafür ein, Menschen mit Informationen zu versorgen, die sie nutzen können, um sinnvolle Entscheidungen über ihre Gesundheit zu treffen. Als wissenschaftlicher Autor hat er mehr als ein Jahrzehnt damit verbracht, Patient*innen, Betreur*innen und Fachleute mit qualitativ hochwertigen, faktenbasierten Informationen zu versorgen und diese zu verfassen. Wenn er nicht gerade schreibt, kocht Matthias gerne vegetarisch, wandert und schläft gerne aus.

War dieser Artikel hilfreich?