Träume

Träume sind einer der faszinierendsten und rätselhaftesten Aspekte des Schlafes. Seit Sigmund Freud im späten 19. Jahrhundert die Aufmerksamkeit auf die potenzielle Bedeutung von Träumen lenkte, hat die Forschung intensiv daran gearbeitet, sowohl die neurowissenschaftlichen als auch die psychologischen Aspekte von Träumen zu entschlüsseln.

Trotz dieser fortschreitenden wissenschaftlichen Erkenntnisse gibt es vieles, was sowohl über den Schlaf als auch über Träume unbekannt bleibt. Selbst die grundlegendste Frage – warum träumen wir überhaupt? – ist immer noch Gegenstand zahlreicher Debatten.

Zwar träumt jeder Mensch, aber der Inhalt dieser Träume und ihre Auswirkungen auf den Schlaf können sich von Mensch zu Mensch dramatisch unterscheiden. Auch wenn es keine einfache Erklärung für die Bedeutung und den Zweck von Träumen gibt, ist es hilfreich, die Grundlagen von Träumen, die möglichen Auswirkungen von Albträumen und die Schritte zu verstehen, die man unternehmen kann, um mit schönen Träumen besser zu schlafen.

Warum wir träumen & wie sie den Schlaf beeinflussen

Was sind Träume?

Träume sind Bilder, Gedanken oder Gefühle, die während des Schlafs auftreten. Visuelle Bilder sind am häufigsten, aber Träume können alle Sinne einbeziehen. Manche Menschen träumen in Farbe, während andere in Schwarz-Weiß träumen, und Menschen, die blind sind, neigen dazu, mehr Traumkomponenten zu haben, die sich auf Klang, Geschmack und Geruch beziehen.

Studien haben verschiedene Arten von Trauminhalten aufgezeigt, aber einige typische Merkmale des Träumens sind:

  • Es hat eine Ich-Perspektive.
  • Er ist unwillkürlich.
  • Der Inhalt kann unlogisch oder sogar zusammenhanglos sein.
  • Der Inhalt schließt andere Personen ein, die mit dem Träumer und auch untereinander interagieren.
  • Er ruft starke Emotionen hervor.
  • Elemente des Wachlebens sind in den Inhalt eingeflossen.

Obwohl diese Merkmale nicht allgemeingültig sind, finden sie sich zumindest bis zu einem gewissen Grad in den meisten Träumen.

Warum träumen wir?

Die Debatte unter Schlafexperten darüber, warum wir träumen, geht weiter. Verschiedene Theorien über den Zweck des Träumens beinhalten:

  • Aufbau des Gedächtnisses: Träumen wurde mit der Konsolidierung des Gedächtnisses in Verbindung gebracht, was darauf hindeutet, dass Träumen eine wichtige kognitive Funktion zur Stärkung des Gedächtnisses und des Informationsabrufs erfüllen könnte.
  • Verarbeitung von Emotionen: Die Fähigkeit, sich auf Gefühle einzulassen und sie in verschiedenen vorgestellten Kontexten zu proben, könnte Teil der Methode des Gehirns zur Verwaltung von Emotionen sein.
  • Mentale Haushaltsführung: Perioden des Träumens könnten die Art des Gehirns sein, „aufzuräumen“ und unvollständige, fehlerhafte oder unnötige Informationen wegzuräumen.
  • Sofortige Wiederholung: Trauminhalte können eine Form von verzerrter Sofortwiederholung sein, in der die letzten Ereignisse überprüft und analysiert werden.
  • Zufällige Gehirnaktivität: Diese Ansicht besagt, dass Träumen nur ein Nebenprodukt des Schlafes ist, dass keinen wesentlichen Zweck oder Sinn hat.

Experten auf dem Gebiet der Neurowissenschaften und der Psychologie führen weiterhin Experimente durch, um herauszufinden, was im Gehirn während des Schlafs passiert, aber selbst bei fortlaufender Forschung ist es möglicherweise unmöglich, irgendeine Theorie, warum wir träumen, schlüssig zu beweisen.

Wann träumen wir?

Im Durchschnitt träumen die meisten Menschen etwa zwei Stunden pro Nacht. Träume können in jeder Schlafphase auftreten, aber am häufigsten und intensivsten werden sie während der REM-Phase (Rapid Eye Movement) geträumt.

Während der REM-Schlafphase steigt die Gehirnaktivität im Vergleich zu den Nicht-REM-Phasen erheblich an, was die unterschiedlichen Arten des Träumens während dieser Phasen erklärt. Träume während des REM-Schlafs sind typischerweise lebhafter, fantastischer und/oder bizarrer, auch wenn sie Elemente des Wachlebens beinhalten können. Im Gegensatz dazu haben Non-REM-Träume in der Regel einen kohärenteren Inhalt, der Gedanken oder Erinnerungen beinhaltet, die an eine bestimmte Zeit und einen bestimmten Ort gebunden sind.

Der REM-Schlaf ist nicht gleichmäßig über die Nacht verteilt. Der Großteil des REM-Schlafs findet in der zweiten Hälfte einer normalen Schlafperiode statt, was bedeutet, dass das Träumen tendenziell in den Stunden vor dem Aufwachen konzentriert ist.

Haben Träume eine Bedeutung?

Wie Träume zu deuten sind und ob sie überhaupt eine Bedeutung haben, ist eine sehr kontroverse Angelegenheit. Während einige Psychologen argumentieren, dass Träume Einblicke in die Psyche oder das Alltagsleben einer Person geben, finden andere, dass ihr Inhalt zu widersprüchlich oder verwirrend ist, um zuverlässig eine Bedeutung zu liefern.

Praktisch alle Experten erkennen an, dass der Inhalt von Träumen eine Verbindung zu Wacherfahrungen haben kann, auch wenn der Inhalt verändert oder falsch dargestellt wird. Zum Beispiel beziehen sich Menschen bei der Beschreibung von Träumen oft auf Personen, die sie klar erkennen, auch wenn ihr Aussehen im Traum verzerrt ist.

Die Bedeutung von Details aus dem realen Leben, die in Träumen erscheinen, ist jedoch alles andere als geklärt. Die „Kontinuitätshypothese“ in der Traumforschung besagt, dass Träume und das Wachleben miteinander verwoben sind und sich daher thematisch und inhaltlich überschneiden. Die „Diskontinuitätshypothese“ hingegen sieht das Denken im Traum und im Wachzustand als strukturell verschieden an.

Während die Analyse von Träumen ein Bestandteil der persönlichen oder psychologischen Selbstreflexion sein kann, ist es schwer zu sagen, dass es auf der Basis der vorhandenen Beweise eine definitive Methode gibt, um die Bedeutung von Träumen im wachen, alltäglichen Leben zu interpretieren und zu verstehen.

Welche Arten von Träumen gibt es?

Träume können viele verschiedene Formen annehmen. Luzide Träume treten auf, wenn sich eine Person in einem Traum befindet, während sie sich aktiv bewusst ist, dass sie träumt. Lebhafte Träume beinhalten besonders realistische oder klare Trauminhalte. Alpträume bestehen aus belastenden oder beunruhigenden Inhalten. Bei wiederkehrenden Träumen wiederholen sich dieselben Bilder im Laufe der Zeit in mehreren Träumen.

Selbst innerhalb normaler Träume gibt es bestimmte Arten von Inhalten, die besonders erkennbar sind. Zu den erkennbarsten und häufigsten Themen in Träumen gehören Dinge wie Fliegen, Fallen, Gejagt werden oder das Nichterreichen einer Toilette.

Was sind Albträume?

In der Schlafmedizin ist ein Albtraum ein schlechter Traum, der eine Person aus dem Schlaf aufweckt. Diese Definition unterscheidet sich vom allgemeinen Sprachgebrauch, der jeden bedrohlichen, beängstigenden oder störenden Traum als Albtraum bezeichnet. Während schlechte Träume normal und in der Regel gutartig sind, können häufige Albträume den Schlaf einer Person stören und tagsüber das Denkvermögen und die Stimmung beeinträchtigen.

Beeinflussen Träume den Schlaf?

In den meisten Fällen haben Träume keinen Einfluss auf den Schlaf. Träumen ist ein Teil des gesunden Schlafs und wird im Allgemeinen als völlig normal und ohne negative Auswirkungen auf den Schlaf angesehen.

Albträume sind die Ausnahme. Da Albträume mit dem Aufwachen verbunden sind, können sie problematisch werden, wenn sie häufig auftreten. Beunruhigende Träume können eine Person dazu veranlassen, den Schlaf zu vermeiden, was zu unzureichendem Schlaf führt. Wenn sie dann doch schlafen, kann der vorherige Schlafentzug einen REM-Schlaf-Rebound auslösen, der die Albträume noch verschlimmert. Dieser negative Kreislauf kann dazu führen, dass manche Menschen mit häufigen Albträumen Schlaflosigkeit als chronisches Schlafproblem erleben.

Aus diesem Grund haben Menschen, die mehr als einmal pro Woche Albträume haben, einen fragmentierten Schlaf, oder sind tagsüber schläfrig oder haben in ihrem Denkvermögen oder ihrer Stimmung eine Veränderung, wenn dies der Fall ist, sollten mit einem Arzt gesprochen werden. Ein Arzt kann diese Symptome überprüfen, um die möglichen Ursachen und Behandlungen für das Schlafproblem zu identifizieren.

Wie kann man sich an Träume erinnern?

Für Menschen, die Träume dokumentieren oder deuten wollen, ist das Erinnern an sie ein wichtiger erster Schritt. Die Fähigkeit, sich an Träume zu erinnern, ist bei jedem Menschen anders und kann je nach Alter variieren. Obwohl es keinen garantierten Weg gibt, die Erinnerung an Träume zu verbessern, empfehlen Experten bestimmte Tipps:

Denkt über eure Träume nach, sobald ihr aufwacht. Träume können in einem Wimpernschlag vergessen werden, also sollte die Erinnerung an sie das Erste sein, was man nach dem Aufwachen tut. Bevor du aufstehst oder sogar deinem Bettpartner guten Morgen sagst, schließe deine Augen und versuche, deine Träume in deinem Kopf noch einmal abzuspielen.

Nehmt ein Tagebuch oder eine App zur Hand, um den Inhalt eurer Träume festzuhalten. Es ist wichtig, eine Methode zu nutzen, um Traumdetails schnell festzuhalten, bevor man sie vergisst, auch wenn man in der Nacht aus einem Traum aufwacht. Für die meisten Menschen funktioniert ein Stift und Papier auf dem Nachttisch gut, aber es gibt auch Smartphone-Apps, die dabei helfen, ein organisiertes und durchsuchbares Traumtagebuch zu erstellen.

Es sollte versucht werden, am Morgen in aller Ruhe aufzuwachen. Ein abruptes Aufwachen, z. B. durch einen Wecker, kann dazu führen, dass man schnell wach wird und aus dem Traum gerissen wird, was es schwieriger macht, sich an die Details des Traumes zu erinnern.

Denke daran, dass das Erinnern an den Traum eine Priorität ist. In der Vorbereitung auf die Schlafenszeit solltest du dir sagen, dass du dich an deine Träume erinnern wirst, und dieses Mantra vor dem Einschlafen wiederholst. Dies allein kann zwar nicht sicherstellen, dass du dich an deine Träume erinnerst, aber es kann dich ermutigen, dir die Zeit zu nehmen, über deine Träume nachzudenken, bevor du deinen Tag beginnst.

Wie kann man Alpträume stoppen?

Menschen mit häufigen Albträumen, die den Schlaf stören, sollten mit einem Arzt sprechen, der feststellen kann, ob es sich um eine Alptraumstörung oder eine andere Erkrankung handelt, die die Schlafqualität beeinträchtigt. Die Behandlung einer Alptraumstörung beinhaltet oft eine Gesprächstherapie, die versucht, negativen Gedanken, Stress und Ängsten entgegenzuwirken, die Alpträume verschlimmern können.

Viele Arten der Gesprächstherapie versuchen, Sorgen oder Ängste zu reduzieren, einschließlich derer, die in Albträumen auftreten können. Diese Art der Expositions- oder Desensibilisierungstherapie hilft vielen Patienten, ihre emotionale Reaktion auf negative Bilder zu überdenken, da der Versuch, negative Gedanken einfach zu unterdrücken, Albträume verschlimmern kann.

Ein weiterer Schritt, um Albträume zu reduzieren, ist die Verbesserung der Schlafhygiene, die sowohl schlafbezogene Gewohnheiten als auch die Schlafumgebung umfasst. Eine gesunde Schlafhygiene kann Ihren nächtlichen Schlaf vorhersehbarer machen und Ihnen helfen, die Nacht ruhig durchzuschlafen, auch wenn man schlecht geträumt hat. Beispiele für gesunde Schlaftipps sind:

  • Ein stabiler Schlafrhythmus sollte eingehalten werden: Halte dich jeden Tag an einen festen Zeitplan, auch an Wochenenden oder anderen Tagen, an denen du nicht zu einer bestimmten Zeit aufwachen musst.
  • Selektiere den Inhalt vor dem Schlafengehen sorgfältig: Vermeide beängstigende, beunruhigende oder anregende Inhalte in den Stunden vor dem Schlafengehen, da sie negative Gedanken während des Schlafs hervorrufen können.
  • Entspanne dich jeden Abend: Wenn du dich tagsüber bewegst, kannst du nachts besser schlafen. Abends solltest du versuchen, deinen Geist und Körper vor dem Schlafengehen zu entspannen, z. B. mit leichten Dehnübungen, tiefem Atmen oder anderen Entspannungstechniken.
  • Schränke den Konsum von Alkohol und Koffein ein: Der Genuss von Alkohol kann später in der Nacht zu einem konzentrierteren REM-Schlaf führen, was das Risiko von Albträumen erhöht. Koffein ist ein Stimulans, das deinen Schlafrhythmus durcheinanderbringen und dein Gehirn auf Trab halten kann, wenn du einschlafen möchtest.
  • Schränke den Konsum von Alkohol und Koffein ein: Der Genuss von Alkohol kann später in der Nacht zu einem konzentrierteren REM-Schlaf führen, was das Risiko von Albträumen erhöht. Koffein ist ein Stimulans, das deinen Schlafrhythmus durcheinanderbringen und dein Gehirn auf Trab halten kann, wenn du einschlafen möchtest.
  • Schalte Ablenkungen im Schlafzimmer aus: Versuche eine Schlafumgebung zu schaffen, die dunkel und ruhig ist, gut riecht und eine angenehme Temperatur hat. Eine stützende Matratze und ein entsprechendes Kopfkissen können die Atmosphäre in deinem Schlafzimmer noch einladender und gemütlicher machen. All diese Faktoren machen es einfacher, sich entspannt zu fühlen und unerwünschtes Aufwachen zu verhindern, das zu einem unregelmäßigen Schlafmuster führen kann.