Lernen im Schlaf

Das Gehirn nutzt die Zeit, die der Mensch im Schlaf verbringt, dazu, am Tag zuvor Erlebtes zu verarbeiten. Dazu zählen auch alle neu aufgenommenen Informationen, also das, was man gemeinhin unter „Lernen“ versteht. Insofern unterstützt man den Lerneffekt positiv, wenn man nach einer Lernphase explizit darauf achtet, zu gesundem Schlaf nicht zuletzt in ausreichendem Umfang zu kommen.

Jeder einzelne Tag ist vollgespickt mit zahllosen Sinneseindrücken. Den Schlaf nutzt das Gehirn dazu, diese Reize zu verarbeiten. Das heißt nicht zuletzt, Unwichtiges von Wichtigem zu trennen. Was unwichtig ist, wird nicht weiter behalten, was wichtig ist, wird vertieft und besser gespeichert. Eine besonders große Aktivität all jener Hirnareale, die fürs Lernen zuständig sind, wurde für die Zeit des Schlafens bereits wissenschaftlich nachgewiesen.

 

Was passiert im Körper?

Im Schlaf wechseln wir verschiedene Stadien: Wach und Schlaf, REM- und Non-REM-Schlaf. Das hat Einfluss auf unseren Körper.

Mehr Informationen hierzu findest du in unserem Ratgeber „Was ist Schlaf?“

 

Unsere Leseempfehlungen