Slide toggle

Newsletter

Wie Schlafentzug unser Herz beeinträchtigt

Die gesundheitliche Bedeutung des Herzens kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Es ist dafür verantwortlich, Blut durch den Körper zu pumpen, und treibt das Kreislaufsystem an, das sicherstellt, dass alle Organe und Gewebe im Körper den benötigten Sauerstoff erhalten.

Leider sind Herzprobleme eine der Hauptursachen für Krankheit und Tod in Deutschland. Während es bereits bekannt ist, dass Faktoren wie schlechte Ernährung, wenig Bewegung und Rauchen das Herz schädigen können, werden die Gefahren von Schlafmangel für die Herzgesundheit zunehmend erkannt.

Schlaf gibt dem Körper Zeit, sich zu erholen und aufzuladen, und spielt eine Schlüsselrolle für fast alle Aspekte der körperlichen Gesundheit. Für das kardiovaskuläre System kann unzureichender oder unregelmäßiger Schlaf zu Problemen mit dem Blutdruck beitragen und das Risiko für Herzerkrankungen, Herzinfarkte, Diabetes und Schlaganfälle erhöhen.

Aus diesem Grund kann guter Schlaf helfen, Schäden am Herz-Kreislauf-System zu verhindern, und für Menschen mit Herzproblemen kann er Teil eines gesunden Lebensstils sein.

aerztin-hilft-mann-pflegeheim

Wirkt sich Schlafentzug auf die Herzgesundheit aus?

Es gibt umfangreiche Belege dafür, dass Schlafprobleme, einschließlich Schlafentzug und unregelmäßiger Schlaf, negative Auswirkungen auf die Herzgesundheit haben.

Schlaf ist eine für den Körper lebenswichtige Zeit, um sich zu erholen. Während der Non-Rapid-Eye-Movement (NREM)-Schlafphasen verlangsamt sich die Herzfrequenz, der Blutdruck sinkt und die Atmung stabilisiert sich. Diese Veränderungen reduzieren die Belastung des Herzens und ermöglichen es ihm, sich von den Belastungen zu erholen, die während der wachen Stunden auftreten.

Ohne ausreichenden nächtlichen Schlaf verbringt eine Person nicht genug Zeit in den tiefen Phasen des NREM-Schlafs, die dem Herzen zugutekommen. Das gleiche Problem kann Menschen betreffen, deren Schlaf häufig unterbrochen wird.

Infolgedessen wird chronischer Schlafmangel mit zahlreichen Herzproblemen in Verbindung gebracht, darunter Bluthochdruck, hoher Cholesterinspiegel, Herzinfarkt, Fettleibigkeit, Diabetes und Schlaganfall.

Schlaf und Blutdruck

Während des normalen, gesunden Schlafs sinkt der Blutdruck um etwa 10-20 %. Dies wird als nächtliches Absinken bezeichnet, und die Forschung unterstreicht seine Rolle für die kardiovaskuläre Gesundheit.

Schlechter Schlaf, sei es durch Schlafmangel oder Schlafunterbrechungen, wird mit einem Nicht-Absinken in Verbindung gebracht, was bedeutet, dass der Blutdruck einer Person nachts nicht sinkt. Studien haben ergeben, dass ein erhöhter nächtlicher Blutdruck mit einer allgemeinen Hypertonie (Bluthochdruck) verbunden ist.

Es wurde nachgewiesen, dass der nächtliche Blutdruck ein noch größeres Risiko für Herzprobleme darstellt als ein hoher Blutdruck am Tag. Wer nicht schläft, hat ein erhöhtes Risiko für Schlaganfall und Herzinfarkt. Zudem wurde ein Zusammenhang mit Nierenproblemen und einem verminderten Blutfluss zum Gehirn festgestellt.

Erhöhter Blutdruck am Tag wurde in mehreren Studien als Folge von Schlafmangel identifiziert, aber er betrifft nicht alle Menschen gleichermaßen. Der Zusammenhang zwischen Schlafmangel und Bluthochdruck ist bei Erwachsenen im mittleren Alter am größten. Menschen mit langen Arbeitszeiten in stressigen Berufen und Menschen mit anderen Risikofaktoren für Bluthochdruck haben eher einen erhöhten Blutdruck nach chronisch schlechtem Schlaf.

Schlaf und Koronare Herzkrankheit (KHK)

Die Koronare Herzkrankheit ist die häufigste Todesursache in Deutschland. Sie wird auch als Koronare Herzerkrankung bezeichnet und tritt auf, wenn sich in den Arterien Ablagerungen ansammeln, die sich verhärten und die Arterien verengen (Atherosklerose). Dadurch wird die Versorgung des Herzens mit ausreichend Blut und Sauerstoff beeinträchtigt.

Die Forschung hat herausgefunden, dass Schlafentzug zur Atherosklerose beiträgt. Die Ablagerung in den Arterien ist eine Folge von Entzündungen, bei denen sich weiße Blutkörperchen, die vom Immunsystem produziert werden, ansammeln. Schlechter Schlaf löst eine chronische Entzündung aus, die zur Bildung von Ablagerungen und Verhärtung der Arterien beiträgt.

Es wird angenommen, dass die Auswirkungen von Schlafmangel auf die Koronare Herzkrankheit auch durch die Auswirkungen des Schlafs auf den Blutdruck beeinflusst werden. Bluthochdruck belastet die Arterien, so dass sie das Blut nicht mehr so effektiv zum Herzen transportieren können, was wiederum zu Herzkrankheiten beiträgt.

Schlaf und Herzinsuffizienz

Von Herzinsuffizienz spricht man, wenn das Herz nicht genug Blut pumpt, um den Körper mit dem Blut und dem Sauerstoff zu versorgen, die er braucht, um richtig zu funktionieren. Eine Beobachtungsstudie mit über 400.000 Menschen fand einen starken Zusammenhang zwischen Schlafproblemen und Herzversagen.

In dieser Studie hatten Menschen, die weniger als sieben Stunden pro Nacht schliefen, ein erhöhtes Risiko für eine Herzinsuffizienz. Herzversagen war auch häufiger bei Menschen, die andere Indikatoren für ungesunden Schlaf aufwiesen, einschließlich Schlaflosigkeitssymptome, Tagesschläfrigkeit und Schnarchen. Je mehr dieser Anzeichen für ungesunden Schlaf eine Person aufwies, desto höher war die Wahrscheinlichkeit einer Herzinsuffizienz.

Schlaf und Herzinfarkt

Ein Herzinfarkt, auch bekannt als Myokardinfarkt, tritt auf, wenn der Blutfluss zum Herzen blockiert wird. Herzinfarkte können aufgrund der Schäden, die auftreten, wenn das Herz nicht genügend Sauerstoff erhält, tödlich sein.

Schlafmangel erhöht das Risiko von Herzinfarkten. In einer Studie hatten Menschen, die weniger als sechs Stunden pro Nacht schliefen, ein 20 % höheres Risiko für einen Herzinfarkt. Während die NREM-Schlafphase dem Herzen hilft, sich zu verlangsamen und zu erholen, ist der REM-Schlaf mit erhöhtem Stress und Aktivität verbunden. Unzureichender Schlaf kann das Gleichgewicht dieser Phasen stören und das Herzinfarktrisiko erhöhen.

Schlafunterbrechungen wurden ebenfalls mit dem Risiko für Herzinfarkte in Verbindung gebracht. Da sowohl die Herzfrequenz als auch der Blutdruck beim Aufwachen abrupt ansteigen können, führen häufige Schlafunterbrechungen zu kardialem Stress und können einen Herzinfarkt auslösen.

Schlaf und Schlaganfall

Ein Schlaganfall entsteht, wenn die Blutzufuhr zum Gehirn unterbrochen wird, wodurch Gehirnzellen aufgrund von Sauerstoffmangel absterben. Ischämische Schlaganfälle treten auf, wenn ein Blutgerinnsel oder Ablagerungen eine Arterie blockieren. Bei einer transitorischen ischämischen Attacke (TIA), die auch als Mini-Schlaganfall bezeichnet wird, handelt es sich nur um eine kurzzeitige Verstopfung.

In Studien wurde Schlafmangel mit einer höheren Wahrscheinlichkeit für einen Schlaganfall in Verbindung gebracht. Schlafmangel erhöht den arteriellen Blutdruck, wobei Bluthochdruck als Hauptrisikofaktor für einen Schlaganfall gilt. Darüber hinaus kann unzureichender Schlaf durch die Ablagerung in den Arterien dazu beitragen, dass Verstopfungen leichter auftreten und Mini-Schlaganfälle oder Schlaganfälle verursachen.

Schlaf und Adipositas

Übergewicht und Fettleibigkeit stehen in engem Zusammenhang mit zahlreichen kardiovaskulären und metabolischen Problemen wie Bluthochdruck, Diabetes, hohem Cholesterinspiegel, Herzerkrankungen, Herzinfarkt und Schlaganfall.

Eine Analyse bestehender Forschungen ergab, dass Schlafmangel mit Fettleibigkeit korreliert ist. Menschen, die weniger als sieben Stunden pro Nacht schlafen, haben mit größerer Wahrscheinlichkeit einen höheren Body Mass Index (BMI) oder sind fettleibig. Schlaf hilft, die Hormone zu regulieren, die den Hunger kontrollieren, und Schlafmangel oder Schlafstörungen können übermäßiges Essen auslösen und das Verlangen nach kalorienreichen Lebensmitteln steigern.

Schlaf und Typ-2-Diabetes

Typ-2-Diabetes ist eine chronische Erkrankung, bei der der Blutzuckerspiegel, auch Blutzucker genannt, zu hoch ist, weil der Körper nicht in der Lage ist, Zucker richtig zu verarbeiten. Ein zu hoher Blutzuckerspiegel schädigt die Blutgefäße und wirkt sich negativ auf die kardiovaskuläre Gesundheit aus. Menschen mit Diabetes haben ein doppelt so hohes Risiko, an einer Herzerkrankung oder einem Schlaganfall zu sterben als Menschen ohne diese Erkrankung.

Viele Faktoren beeinflussen den Blutzucker, aber Studien haben ergeben, dass Schlafmangel den Glukosestoffwechsel beeinträchtigt. Schlechter Schlaf wird mit Prädiabetes in Verbindung gebracht, einer Art von Glukoseintoleranz, die nicht die Parameter für Diabetes erfüllt. Menschen, bei denen bereits Diabetes diagnostiziert wurde und die einen unzureichenden oder unruhigen Schlaf haben, haben es schwerer, ihren Blutzucker zu kontrollieren. Beeinträchtigter Schlaf kann auch die Verhärtung der Arterien bei Menschen mit Typ-2-Diabetes verschlechtern.

Schlaf und Herzfrequenz

Im normalen Schlaf sinkt die Herzfrequenz während der NREM-Schlafphasen und steigt dann wieder an, wenn Sie sich auf das Aufwachen vorbereiten.

Schlechter Schlaf, einschließlich abruptem Aufwachen, kann zu einem starken Anstieg der Herzfrequenz führen. Untersuchungen haben auch ergeben, dass Menschen mit Schlafproblemen eher über einen unregelmäßigen Herzschlag klagen. Aus diesen Gründen kann Schlafmangel mit Herzrasen in Verbindung gebracht werden.

Darüber hinaus ergab eine Studie mit älteren Erwachsenen, dass Menschen, die häufig Albträume haben, deutlich häufiger über einen unregelmäßigen Herzschlag berichten. Albträume können die Herzfrequenz erhöhen, und wenn der Schlaf einer Person durch einen Alptraum gestört wird, kann sie mit dem Gefühl aufwachen, dass ihr Herz rast.

Schlaf und Schmerzen in der Brust

Schmerzen in der Brust können aus vielen Gründen auftreten. Angina pectoris ist ein Brustschmerz, der auf einen schlechten Blutfluss in den Blutgefäßen zurückzuführen ist. Nicht-kardiale Brustschmerzen, wie z. B. Sodbrennen oder eine Muskelverletzung, haben nichts mit einem Herzproblem zu tun.

Wenn der Schlaf unterbrochen wird, kann ein schneller Anstieg der Herzfrequenz und des Blutdrucks Angina pectoris auslösen, und Studien haben einen Zusammenhang zwischen Schlafentzug und Brustschmerzen festgestellt.

Auch nicht-kardiale Brustschmerzen können mit dem Schlaf in Verbindung gebracht werden. Menschen mit Sodbrennen und saurem Reflux leiden häufig unter Schlafstörungen, was ihr Risiko für eine Überschneidung von schlechtem Schlaf und Schmerzen in der Brust erhöhen kann.

Mehrere Studien haben auch einen Zusammenhang zwischen unerklärlichen Brustschmerzen und schlechtem Schlaf festgestellt. Menschen mit wiederkehrenden, unerklärlichen Schmerzen in der Brust haben eine erhöhte Rate an schlafstörungsähnlichen Symptomen. Dieser Zusammenhang ist noch nicht vollständig geklärt, könnte aber mit Stress und Angst zusammenhängen, einschließlich Panikreaktionen, die bei Menschen mit schlechtem Schlaf häufiger auftreten.

Senior Frau im Bett in der Nacht leiden mit Schlaflosigkeit

Schlafstörungen und Herzgesundheit

Viele Schlafstörungen haben nachteilige Auswirkungen auf die Herzgesundheit. Schlaflosigkeit, eine der häufigsten Schlafstörungen, geht oft mit unzureichendem Schlaf einher und kann zu einem erhöhten kardiovaskulären Gesundheitsrisiko führen.

Obstruktive Schlafapnoe (OSA) ist eine Atemstörung, die mit Herzerkrankungen, Fettleibigkeit, Diabetes, Schlaganfall und Bluthochdruck in Verbindung gebracht wird. Menschen mit OSA haben Atemaussetzer während des Schlafs, wenn ihre Atmung unterbrochen wird.

Die unterbrochene Atmung durch OSA verursacht einen fragmentierten Schlaf, was ein Grund dafür ist, dass die Erkrankung mit mehreren kardiovaskulären Problemen in Verbindung gebracht wird. Darüber hinaus reduziert die gestörte Atmung die Sauerstoffmenge im Blut, was die Auswirkungen der OSA auf die Herzgesundheit verschlechtern kann.

Bewegungsstörungen während des Schlafs, wie das Restless-Legs-Syndrom wurden ebenfalls mit Herzproblemen in Verbindung gebracht. Die genaue Ursache ist noch nicht bekannt, hängt aber möglicherweise mit der ungewöhnlichen Aktivierung des Herz-Kreislauf-Systems zusammen, die bei diesen Erkrankungen auftritt und zu einer erhöhten und schwankenden Herzfrequenz und einem erhöhten Blutdruck führt.

Störungen des zirkadianen Schlafrhythmus, die auftreten, wenn die innere Uhr einer Person nicht mit Tag und Nacht übereinstimmt, wurden mit kardiovaskulären Problemen in Verbindung gebracht. Zum Beispiel haben Menschen, die in Nachtschichten arbeiten und tagsüber schlafen müssen, ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck, Fettleibigkeit und Diabetes sowie für kardiale Vorfälle wie einen Schlaganfall oder Herzinfarkt.

Schlaf und Herzgesundheit während der Schwangerschaft

Eine Schwangerschaft stellt eine zusätzliche Belastung für das Herz dar, und einige Frauen entwickeln während der Schwangerschaft kardiovaskuläre Probleme. Bluthochdruck zum Beispiel kann während der Schwangerschaft beginnen oder sich verschlimmern, was sowohl für die Mutter als auch für das ungeborene Kind zu Komplikationen führen kann.

Schlaflosigkeit, Schlafapnoe und andere Schlafstörungen betreffen viele schwangere Frauen, und diese Probleme wurden mit einem höheren Risiko für kardiovaskuläre Probleme sowohl während als auch nach der Schwangerschaft in Verbindung gebracht. Aktuelle Forschungsstudien suchen nach Möglichkeiten, den Schlaf während der Schwangerschaft zu verbessern, mit dem Ziel, auch Bluthochdruck und andere kardiovaskuläre Probleme zu reduzieren.

Zu viel Schlafen und Herzgesundheit

Den Auswirkungen von Schlafmangel auf die Herzgesundheit wird viel Aufmerksamkeit gewidmet, aber viele Studien haben auch Zusammenhänge zwischen zu viel Schlaf, der im Allgemeinen als mehr als neun Stunden pro Nacht definiert wird, und kardiovaskulären Problemen gefunden.

Auch wenn noch mehr Forschung nötig ist, glauben viele Experten, dass zugrunde liegende gesundheitliche Bedingungen, die zu viel Schlaf verursachen, auch die Ursache für diese höhere Anzahl von Herzproblemen sind. Dennoch sind diese Daten eine Erinnerung daran, dass es ein Mythos ist, dass mehr Schlaf immer besser ist.

Schlaf für Menschen mit Herzkrankheiten

Da Schlafmangel das Herz schädigen kann, ist es für Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen wichtig, guten Schlaf zu einer Priorität zu machen. Es gibt sogar Hinweise darauf, dass eine Verbesserung des Schlafs die Wahrscheinlichkeit von Herzinfarkten oder anderen kardiovaskulären Problemen bei Menschen verringern kann, die ansonsten einem hohen Risiko ausgesetzt sind.

Allerdings beeinträchtigen einige dieser Erkrankungen auch den Schlaf. Zum Beispiel kann Diabetes häufiges nächtliches Wasserlassen verursachen, und andere kardiovaskuläre Störungen können zu Beschwerden in der Brust führen, wenn man versucht, einzuschlafen. Auch Sorgen und Ängste um die Herzgesundheit können es schwer machen, sich zu entspannen und normal einzuschlafen.

Da zahlreiche Faktoren sowohl den Schlaf als auch die kardiovaskuläre Gesundheit beeinflussen können, ist es am hilfreichsten, mit einem Arzt über einen für das Herz gesunden Schlaf zu sprechen. Ein Arzt kann dabei helfen, einen spezifischen Plan zur Verbesserung des Schlafes zu entwickeln und dabei auch andere Faktoren des Lebensstils, wie z. B. Ernährung und Bewegung, die für das Herz und das allgemeine Wohlbefinden wichtig sind, zu berücksichtigen.

Schlaftipps für Menschen mit Herzproblemen

Es gibt zwar kein Patentrezept, aber bestimmte Tipps können Menschen mit Herzproblemen oft zu einem besseren Schlaf verhelfen.

  • Entspannung: Wenn Herzprobleme zu Ängsten führen, können sie dafür sorgen, dass die Gedanken rasen, wenn man einfach nur ruhig schlafen möchte. Techniken wie tiefes Atmen, Yoga, leichtes Dehnen und Achtsamkeitsmeditation sind nur einige nützliche Ansätze für Menschen, die mit Perikarditis (Entzündung um das Herz herum), Herzerkrankungen oder anderen Herzproblemen, die Brustschmerzen verursachen, um Schlaf kämpfen.
  • beständiger Schlafplan: Jeden Tag die gleiche Schlaf- und Aufwachzeit einzuhalten, gilt als eine der wichtigsten Methoden, um einen gesunden und stabilen Schlaf von Nacht zu Nacht zu fördern.
  • Angenehmes Schlafzimmer: Die Schlafumgebung auf die Bedürfnisse abstimmen. Das Schlafzimmer sollte eine bequeme Matratze und ein bequemes Kopfkissen, eine angenehme Temperatur und möglichst viel Ruhe und Dunkelheit bieten.
  • Negative Einflüsse auf den Schlaf sind zu vermeiden: Sowohl Alkohol als auch Koffein können den Schlaf beeinträchtigen und werden am besten nachts vermieden. Auch die übermäßige Nutzung elektronischer Geräte, einschließlich des Handys, kann den Schlafrhythmus stören, weshalb Experten empfehlen, diese Geräte eine Stunde oder länger vor dem Schlafengehen nicht mehr zu benutzen.

Diese Tipps und andere Elemente der Schlafhygiene können als Grundlage für besseren Schlaf dienen und Gewohnheiten schaffen, die es einfacher machen, sowohl die Quantität als auch die Qualität des Schlafes zu bekommen, die man braucht.

Hat die Schlafposition einen Einfluss auf die Herzgesundheit?

Es gibt nur begrenzte Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen der Schlafposition einer Person und ihrer allgemeinen Herzgesundheit.

Einige Untersuchungen, die sich auf Menschen mit kongestiver Herzinsuffizienz konzentrieren, haben ergeben, dass das Schlafen auf der linken Seite Aspekte der Herz- und Lungenfunktion verändern kann.

Eine kongestive Herzinsuffizienz ist eine Flüssigkeitsansammlung in der Lunge oder anderen Körperteilen, die auftritt, wenn das Herz das Blut nicht effektiv pumpt. Studien haben herausgefunden, dass Menschen mit kongestiver Herzinsuffizienz es häufig vermeiden, auf der linken Seite zu schlafen, und dieser Effekt ist bei Menschen mit größeren Herzmaßen stärker ausgeprägt. Der genaue Grund dafür ist zwar nicht bekannt, könnte aber damit zusammenhängen, wie diese Schlafposition die Position des Herzens, den Druck auf die Lungen und/oder das Gefühl, dass das Herz gegen die Brustwand schlägt, verändert.

Studien haben zwar ergeben, dass Menschen mit Herzinsuffizienz es häufig vermeiden, auf der linken Seite zu schlafen, aber es ist nicht bewiesen, dass diese Schlafposition Herzprobleme verursacht. Basierend auf den bisherigen Forschungsergebnissen wird die Schlafposition einer Person nicht als Risikofaktor für Herzerkrankungen oder andere kardiovaskuläre Probleme angesehen.

Referenzen

War dieser Artikel hilfreich?

Matthias Böhm

Matthias setzt sich leidenschaftlich dafür ein, Menschen mit Informationen zu versorgen, die sie nutzen können, um sinnvolle Entscheidungen über ihre Gesundheit zu treffen. Als wissenschaftlicher Autor hat er mehr als ein Jahrzehnt damit verbracht, Patient*innen, Betreur*innen und Fachleute mit qualitativ hochwertigen, faktenbasierten Informationen zu versorgen und diese zu verfassen. Wenn er nicht gerade schreibt, kocht Matthias gerne vegetarisch, wandert und schläft gerne aus.

War dieser Artikel hilfreich?