Slide toggle

Newsletter

Wie viel schlafen Katzen, und wie viele Stunden brauchen sie wirklich?

Wenn Schlafen eine olympische Sportart wäre, würde deine Katze wahrscheinlich die Goldmedaille mit nach Hause bringen. Katzen sind einfach absolute Schlafexperten. Ob tagsüber oder mitten in der Nacht, Katzen sind immer bereit, ein Nickerchen zu machen.

Auch wenn du vielleicht annimmst, dass es nichts Besonderes ist, wenn deine Katze schläft, gibt es eine Menge interessanter Fakten über Kätzchen und ihre Nickerchen, die du wissen solltest, nur für den Fall, dass du anfängst, dir Sorgen zu machen, dass das Verhalten deiner Katze ungewöhnlich ist.

Genau wie bei Menschen variiert auch bei Katzen die Menge an Schlaf, die sie benötigen. In jedem Fall hängt es vom Alter, der Gesundheit, der Stimmung und mehr ab.

Wenn du neugierig auf den Schlaf von Katzen bist und darauf, wie viel Schlaf sie wirklich brauchen, solltest du unbedingt weiterlesen.

Katzenkopf

Wie viel schlafen Katzen?

Katzen schlafen durchschnittlich 15 Stunden pro Tag. Allerdings können sie innerhalb eines 24-Stunden-Zeitraums bis zu 20 Stunden schlafen.

Im Allgemeinen schlafen Katzen die meiste Zeit am Tag, da sie nachts am aktivsten sind. Wenn du dich gefragt hast, warum das so ist, liegt die Antwort in ihrer Physiologie.

Da Katzen von Natur aus Raubtiere sind, sind ihre Gehirne und Körper so konzipiert, dass sie hauptsächlich nachts jagen, denn dann können sie mit ihrem hervorragenden Sehvermögen Beute fangen und dabei unentdeckt bleiben.

Obwohl sie domestiziert sind, zeigen unsere Kätzchen immer noch viele Verhaltensweisen, die man bei Wildkatzen wie Löwen und Tigern findet. Da die Jagd auf Beute viel Energie erfordert, schlafen Katzen so viel wie möglich, damit sie die nötige Energie haben, um sich auf ihre Beute zu stürzen, selbst wenn es sich nur um ein Katzenspielzeug oder einen Gummiball handelt.

Wie viel Schlaf brauchen Katzen wirklich?

Katzen schlafen normalerweise aus gutem Grund so viel am Tag. Wie bereits erwähnt, sind sie biologisch darauf programmiert.

Wenn eine Katze 15 Stunden pro Tag schläft, dann kann man ziemlich sicher davon ausgehen, dass sie 15 Stunden pro Tag braucht.

Wenn du dir Sorgen machst, weil sie plötzlich mehr schläft als sonst oder weil sie lethargisch ist, wenn sie eigentlich wach ist, ist das eine andere Sache. Wenn dich so etwas beunruhigt, zögere auf keinen Fall, mit deinem Tierarzt zu sprechen.

Katzen durchlaufen allerdings Zyklen, was die Menge an Schlaf angeht, die sie benötigen.

Kätzchen schlafen tagsüber wahrscheinlich sehr viel. Wenn sie in der Pubertät sind, können sie plötzlich bizarre Schlafgewohnheiten entwickeln, die sie zu jeder Tages- und Nachtzeit durch das Haus hüpfen lassen.

Bei Erwachsenen kann man einen regelmäßigen Zeitplan erwarten (den man als Gewohnheit einrichten kann), der je nach Tag und Katze zwischen 12 und 20 Stunden liegt.

Ältere Katzen haben mehr Probleme, sich zu bewegen, und werden langsamer, so dass man davon ausgehen kann, dass ihr Schlafbedarf am oberen Ende der Skala liegt.

Ingwer Maine Coon Kätzchen

Befindet sich eine Katze immer im Tiefschlaf?

Wenn du denkst, dass deine Katze immer tief schläft, denk noch einmal nach. Schließlich gibt es einen Grund, warum man es „Katzenschlaf“ nennt.

Forschern zufolge sind nur etwa 25 Prozent des Schlafs einer Katze tatsächlich Tiefschlaf, während sie die anderen 75 Prozent der Zeit leicht schlummern.

Sie ruhen sich zwar aus, sind aber immer noch wach genug, um schnell zu reagieren. Dies ist wiederum auf ihre Urinstinkte zurückzuführen.

Um festzustellen, ob eine Katze nur schläft, sollte man darauf achten, ob ihre Augen ein wenig geöffnet sind, und man sollte auch ihre Ohren beobachten. Wenn die Ohren zucken und sich in die Richtung von Geräuschen drehen, könnte die Katze jeden Moment erwachen.

Träumen und schnarchen Katzen?

Wenn du mit deinem Partner und deinem Kätzchen im Bett liegst und durch Schnarchen geweckt wirst, gib nicht unbedingt dem anderen im Bett die Schuld. Die Chancen stehen gut, dass deine pelzige Katze die schuldige Komponente ist.

Bei Katzen kommt es zum Schnarchen, wenn die Atemwege durch die Haut in der Nähe des weichen Gaumens blockiert werden. Aber keine Sorge, es ist in der Regel nichts Ernstes.

Während alle Katzen dazu neigen, hin und wieder zu schnarchen, tritt es vor allem bei Rassen mit kurzen Nasen auf, einschließlich Perserkatzen und Himalayas.

Neben dem Schnarchen können Katzen auch gleichzeitig träumen. Genau wie Menschen können auch Katzen gute oder schlechte Träume haben. Wenn du bemerkst, dass die Schnurrhaare deiner Katze zucken oder sich ihre Pfoten bewegen, als ob sie laufen würde, ist es sehr wahrscheinlich, dass sie mitten in einem Traum ist.

Was bringt eine Katze dazu, weniger zu schlafen?

Da Katzen sehr anpassungsfähige Lebewesen sind, sind sie Experten darin, ihren Zeitplan anzupassen, um auch mit weniger Schlaf auszukommen.

Wenn eine Katze zum Beispiel einer höheren Menge an natürlichem oder künstlichem Licht ausgesetzt ist, wird sie weniger schlafen als andere Katzen.

Katzen, die von ihren Besitzern durch Spielen und andere Stimulationen aktiv gehalten werden, schlafen möglicherweise insgesamt etwas weniger.

Und wenn man sich entscheidet, seiner Katze weniger Futter als bisher zu geben, sollte man sich darauf einstellen, dass sie öfter wach ist. Dadurch wird ihr Schlaf jedoch auch stärker fragmentiert, daher sollten das Futter nicht zu knapp bemessen sein.

Was ist, wenn sich die Schlafgewohnheiten meiner Katze ändern?

Wenn du plötzliche Veränderungen in den Schlafgewohnheiten deiner Katze bemerkst, ist es eine gute Idee, sie von deinem Tierarzt untersuchen zu lassen.

Wenn eine Katze zum Beispiel anfängt, viel mehr oder viel weniger zu schlafen als vorher, könnte das ein Zeichen dafür sein, dass sie Schmerzen hat, mit Magen-Darm-Problemen zu kämpfen hat oder sogar deprimiert ist.

Wenn die Katze jedoch anfängt, sich in frisches Katzenstreu zu legen, nachdem man gerade die Katzentoilette gewechselt hat, sollte man sich keine Sorgen machen. Aus Gründen, die den Forschern unbekannt sind, scheinen Katzen einfach das Gefühl von frischer Streu unter ihren Füßen zu mögen.

Auch wenn manche Menschen denken, dass Katzen aufgrund ihrer Schlafgewohnheiten ein wenig faul sind, wissen diejenigen, die sie am besten kennen, dass sie alles andere als faul sind – sie sind einfach Experten im Entschleunigen und Entspannen. Wenn du dich das nächste Mal gestresst, gehetzt und unfähig fühlst, dich zu konzentrieren, nimm dir ein Beispiel an deiner Katze und entspanne dich mit einem eigenen Katzenschlaf!

Referenzen

  1. Gschwend, Josef. „Der Haltetonus der katze im schlaf.“ Brain Research 22.1 (1970): 29-45. https://ypp.link/5Yt6zN
  2. Dolce, G., D. Blümler, and H. Fromm. „Schlaf-EEG und Epilepsie bei Katzen mit chronischen epileptogenen Hirnläsionen.“ Archiv für Psychiatrie und Nervenkrankheiten 211.2 (1968): 155-169. https://ypp.link/Y5mTMV

War dieser Artikel hilfreich?

Matthias Böhm

Matthias setzt sich leidenschaftlich dafür ein, Menschen mit Informationen zu versorgen, die sie nutzen können, um sinnvolle Entscheidungen über ihre Gesundheit zu treffen. Als wissenschaftlicher Autor hat er mehr als ein Jahrzehnt damit verbracht, Patient*innen, Betreur*innen und Fachleute mit qualitativ hochwertigen, faktenbasierten Informationen zu versorgen und diese zu verfassen. Wenn er nicht gerade schreibt, kocht Matthias gerne vegetarisch, wandert und schläft gerne aus.

War dieser Artikel hilfreich?