Slide toggle

Newsletter

  • Babyschlafsäcke – Alles was du wissen musst
    Babyschlafsäcke – FAQ’s Wenn du gerade dabei bist, das Kinderzimmer deines neuen Babys einzurichten, verbringst du wahrscheinlich viel Zeit damit, durch Kaufhäuser zu schlendern oder Online-Kataloge anzuschauen. Wenn das der ...

Frau nimmt Cannabis CBD Öl

Cannabidiol (CBD) ist ein Öl, das aus der Cannabispflanze gewonnen wird. Zu den möglichen gesundheitlichen Vorteilen gehören die Linderung von Entzündungen und Schmerzen.

Cannabis enthält eine breite Palette von Verbindungen mit unterschiedlichen Wirkungen. Einige – aber nicht alle – sind für die Behandlung nützlich.

Dieser Artikel befasst sich mit der Frage, was CBD ist, wie es sich auf die Gesundheit auswirken kann, wie man es verwendet, welche Risiken es möglicherweise gibt und welchen rechtlichen Status es in der Bundesrepublik Deutschland hat.

Ist CBD legal? Aus Hanf gewonnene CBD-Produkte mit einem THC-Gehalt von weniger als 0,3 % sind auf Bundesebene legal. Informiere dich über die örtliche Gesetzgebung, besonders wenn du reist.

Was ist CBD-Öl?

CBD ist eines der vielen Cannabinoide (Verbindungen) in der Cannabispflanze. Forscher haben sich mit der möglichen therapeutischen Verwendung von CBD befasst.

Zwei der Verbindungen in Marihuana sind Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC) und CBD. Diese Verbindungen haben unterschiedliche Wirkungen.

Bis vor kurzem war THC die bekannteste Verbindung in Cannabis. Es ist der aktivste Inhaltsstoff und hat eine psychoaktive Wirkung. Es erzeugt einen bewusstseinsverändernden “Rausch”, wenn eine Person es raucht oder beim Kochen verwendet. Der Grund dafür ist, dass THC sich auflöst, wenn eine Person Hitze anwendet und es in den Körper aufnimmt.

CBD hingegen ist nicht psychoaktiv. Es verändert nicht den Geisteszustand einer Person, wenn sie es konsumiert. Es kann jedoch signifikante Veränderungen im Körper bewirken, und es zeigt einige bedeutende medizinische Vorteile.

Woher kommt das CBD?

CBD stammt aus der Cannabispflanze. Cannabispflanzen werden als Hanf oder Marihuana bezeichnet, je nachdem, wie viel THC sie enthalten.

Im Laufe der Jahre haben Marihuanazüchter ihre Pflanzen selektiv so gezüchtet, dass sie einen hohen THC-Gehalt und andere Verbindungen enthalten, die ihren Interessen entsprechen.

Hanfbauern hingegen verändern die Pflanze nur selten. CBD-Öl wird aus diesen legalen Hanfpflanzen gewonnen.

Wirkungsweise von CBD

Alle Cannabinoide entfalten ihre Wirkung im Körper durch Interaktion mit Cannabinoidrezeptoren, die Teil des Endocannabinoidsystems sind.

Der Körper produziert zwei Rezeptoren:

CB1-Rezeptoren sind im ganzen Körper vorhanden, insbesondere im Gehirn. Sie koordinieren Bewegung, Schmerz, Gefühle, Stimmung, Denken, Appetit, Erinnerungen und andere Funktionen.

CB2-Rezeptoren sind häufiger im Immunsystem anzutreffen. Sie wirken sich auf Entzündungen und Schmerzen aus.

THC dockt an die CB1-Rezeptoren an, aber CBD stimuliert die Rezeptoren, so dass der Körper seine eigenen Cannabinoide, die so genannten Endocannabinoide, produziert.

Vorteile

CBD kann sich auf verschiedene Weise positiv auf die Gesundheit einer Person auswirken.

Laut einer Studie aus dem Jahr 2018 sprechen unter anderem folgende Gründe für die Einnahme von CBD-Öl:

  • chronische Schmerzen
  • Arthritis oder Gelenkschmerzen
  • Angstzustände und Depressionen
  • Schlafstörung
  • Migräne
  • Clusterkopfschmerzen und andere Kopfschmerzen
  • Posttraumatische Belastungsstörung (PTSD)
  • Übelkeit
  • Krebs
  • Allergien oder Asthma
  • Epilepsie und andere Anfallsleiden
  • Multiple Sklerose (MS)
  • Lungenerkrankungen
  • Parkinson-Krankheit
  • Alzheimer-Krankheit

Natürliche Schmerzlinderung und entzündungshemmende Eigenschaften

Herkömmliche Medikamente können helfen, Steifheit und Schmerzen zu lindern, aber manche Menschen sehen CBD als eine natürlichere Alternative.

Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass die nicht psychoaktiven Verbindungen in Marihuana, wie CBD, eine neue Behandlung für chronische Schmerzen bieten könnten.

Im Jahr 2018 zeigten Studien an Mäusen, dass CBD Entzündungen reduziert, indem es die Freisetzung von Verbindungen verhindert, die Entzündungen im Körper auslösen.

Eine Studie aus dem Jahr 2019 zeigte, dass CBD, das als Salbe auf die Haut aufgetragen wird, entzündliche Hauterkrankungen und Narbenbildung deutlich reduziert.

Raucherentwöhnung und Drogenentzug

Eine Pilotstudie aus dem Jahr 2013 ergab, dass Raucher, die CBD-haltige Inhalatoren verwendeten, weniger Zigaretten rauchten als sonst und kein Verlangen nach Nikotin mehr hatten. Dies deutet darauf hin, dass CBD Menschen bei der Raucherentwöhnung helfen kann.

Eine Studie aus dem Jahr 2018 ergab, dass CBD aufgrund seiner entspannenden Wirkung dazu beiträgt, das Verlangen während des Tabakentzugs zu verringern.

Die Autoren einer Studie aus dem Jahr 2015 fanden Hinweise darauf, dass bestimmte Cannabinoide wie CBD Menschen mit Opioidabhängigkeit helfen können.

Die Forscher stellten fest, dass CBD einige mit Substanzkonsumstörungen verbundene Symptome reduzierte. Dazu gehörten Angstzustände, stimmungsbezogene Symptome, Schmerzen und Schlaflosigkeit.

Die Forschung unterstützt weiterhin die Verwendung von CBD bei der Behandlung von Entzugssymptomen.

Epilepsie

Nach jahrelanger Forschung zur Sicherheit und Wirksamkeit von CBD-Öl bei der Behandlung von Epilepsie hat die FDA 2018 die Verwendung von Epidiolex, einer gereinigten Form von CBD, zugelassen.

Sie genehmigte es für die Behandlung der folgenden Erkrankungen bei Menschen ab 3 Jahren:

  • Lennox-Gastaut-Syndrom
  • Dravet-Syndrom

Bei diesen seltenen Epilepsieformen treten Anfälle auf, die mit anderen Medikamenten nur schwer zu kontrollieren sind.

Die Wissenschaftler beginnen zu verstehen, wie CBD Anfälle verhindert, ohne die sedierenden Nebenwirkungen der bisher verwendeten Medikamente. Es gibt noch keine synthetischen Medikamente, die wie CBD auf das Endocannnabinoid-System wirken.

Alzheimer-Krankheit

Zahlreiche Studien haben sich mit der Wirkung von CBD auf die Alzheimer-Krankheit befasst.

Im Jahr 2014 zeigte eine Studie an Nagetieren, dass CBD den Menschen helfen könnte, die Fähigkeit zu erhalten, bekannte Gesichter zu erkennen. Menschen mit Alzheimer können diese Fähigkeit verlieren.

Eine Studie aus dem Jahr 2019 ergab, dass CBD dazu beitragen könnte, den Beginn und das Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit zu verlangsamen. Weitere Forschungen sind im Gange, um die Dosierung besser zu verstehen. Einige Wissenschaftler glauben, dass eine Behandlung, die sowohl THC als auch CBD enthält, wirksamer sein könnte.

Andere neurologische Symptome und Störungen

Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass CBD auch bei der Behandlung von Komplikationen im Zusammenhang mit Epilepsie, wie Neurodegeneration, neuronalen Schäden und psychischen Erkrankungen, helfen kann.

In einer Studie aus dem Jahr 2012 wurde festgestellt, dass CBD ähnliche Wirkungen wie bestimmte Antipsychotika haben kann und dass der Wirkstoff eine sichere und wirksame Behandlung für Menschen mit Schizophrenie darstellen könnte. Es sind jedoch weitere Forschungen erforderlich.

Krebs bekämpfen

Die Autoren einer Studie aus dem Jahr 2012 fanden Hinweise darauf, dass CBD dazu beitragen kann, die Ausbreitung einiger Krebsarten zu verhindern. Der Wirkstoff scheint das Wachstum von Krebszellen zu unterdrücken und ihre Zerstörung zu fördern.

Die Forscher wiesen darauf hin, dass CBD eine geringe Toxizität aufweist. Sie forderten weitere Forschungen darüber, wie CBD Standard-Krebsbehandlungen unterstützen könnte.

In einem Übersichtsartikel aus dem Jahr 2020 wird die Zugabe von CBD zu Chemotherapie-Medikamenten diskutiert, um die Reaktion des Immunsystems auf die Krebsbehandlung zu verbessern.

Andere Forschungsarbeiten befassen sich mit der Frage, wie CBD helfen könnte:

  • das Wachstum von Krebszellen zu verhindern
  • Angstzustände zu reduzieren
  • die Wirkung der Chemotherapie zu verbessern
  • die Nebenwirkungen der konventionellen Chemotherapie zu lindern

Angstzustände

Ärzte haben Menschen mit chronischen Angstzuständen oft geraten, Cannabis zu meiden, da THC Gefühle von Angst und Paranoia auslösen oder verstärken kann. CBD hingegen kann helfen, Ängste zu reduzieren.

Eine Studie aus dem Jahr 2019 zeigte, dass CBD die Symptome von Mäusen mit Angstzuständen deutlich reduziert.

Die Autoren einer Übersichtsarbeit aus dem Jahr 2015 hatten zuvor vorgeschlagen, dass CBD dazu beitragen könnte, angstbedingte Verhaltensweisen bei Menschen mit den folgenden Erkrankungen zu reduzieren:

  • PTSD
  • Allgemeine Angststörung (GAD)
  • Panikstörung
  • Soziale Angststörung
  • Zwanghaftes Verhalten

Die Autoren wiesen darauf hin, dass die derzeitigen Behandlungen unerwünschte Wirkungen haben können und dass manche Menschen sie aus diesem Grund nicht mehr anwenden. Es gibt jedoch keine Belege dafür, dass CBD signifikante unerwünschte Wirkungen hat.

Typ-1-Diabetes

Typ-1-Diabetes tritt auf, wenn das Immunsystem Zellen in der Bauchspeicheldrüse angreift, was zu Entzündungen führt.

Im Jahr 2016 fanden Forscher Hinweise darauf, dass CBD diese Entzündung lindern und vor dem Ausbruch von Typ-1-Diabetes schützen oder diesen verzögern kann.

In einer Studie aus dem Jahr 2018 schien CBD bei Ratten mit Diabetes neuroprotektive Wirkungen zu haben, einschließlich der Erhaltung des Gedächtnisses und der Verringerung von Entzündungen der Nerven.

Akne

Die Behandlung von Akne ist ein weiteres vielversprechendes Anwendungsgebiet für CBD. Diese Erkrankung wird zum Teil durch Entzündungen und überlastete Talgdrüsen im Körper verursacht.

Eine Studie aus dem Jahr 2014 ergab, dass CBD dazu beiträgt, die Talgproduktion zu verringern, die zu Akne führt, was zum Teil auf seine entzündungshemmende Wirkung zurückzuführen ist.

Untersuchungen zufolge kann die topische Anwendung von CBD die Entzündung bei Psoriasis und anderen entzündlichen Hautkrankheiten verringern.

CBD wird immer häufiger als Bestandteil von Hautcremes und -salben verwendet. Einige Experten sind jedoch besorgt über den Mangel an Beweisen für seine Wirksamkeit und die fehlende Regulierung.

Rechtslage

Der rechtliche Status von CBD in der EU ist komplex. Hanf und aus Hanf gewonnene Produkte sind legal, solange ihr THC-Gehalt weniger als 0,3 % beträgt.

Die Menschen sollten sich über die Gesetze in ihrem Land und an ihrem Reiseziel informieren.

Risiken und Nebenwirkungen

Wie bei den meisten Therapien kann die Verwendung von CBD einige Risiken mit sich bringen. Es kann zu Wechselwirkungen mit Nahrungsergänzungsmitteln und anderen Medikamenten kommen.

Es ist nicht möglich zu wissen, ob ein Produkt:

  • für jedermann sicher und wirksam zu verwenden ist
  • die auf der Verpackung angegebenen Eigenschaften oder Inhaltsstoffe hat

Jeder, der CBD verwendet – ob als verschreibungspflichtiges Medikament oder in anderen Formen – sollte zunächst mit einem Arzt sprechen.

Mögliche unerwünschte Wirkungen sind:

  • Einschränkung der Leberfunktion
  • Wechselwirkungen mit anderen Drogen und Alkohol
  • Veränderungen der Wachsamkeit, die das Führen eines Fahrzeugs gefährlich machen können
  • Magen-Darm-Probleme und Appetitlosigkeit
  • Stimmungsschwankungen, einschließlich Reizbarkeit und Gereiztheit
  • eine Verringerung der Fruchtbarkeit bei Männern

Zukünftige Forschungen könnten die Wirksamkeit von CBD bei der Behandlung verschiedener Erkrankungen belegen.

Während der Schwangerschaft

Experten glauben, dass der Konsum von Marihuana während der Schwangerschaft die fötale Entwicklung der Neuronen beeinträchtigen kann. Regelmäßiger Konsum unter Teenagern wird mit Problemen in Bezug auf Gedächtnis, Verhalten und Intelligenz in Verbindung gebracht.

Wie verwendet man CBD?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, CBD-Öl zu verwenden. Diese sind nicht dasselbe wie der Konsum oder das Rauchen von Cannabis im Ganzen.

Wenn ein Arzt CBD zur Behandlung von Epilepsie verschreibt, ist es wichtig, seinen Anweisungen zu folgen.

CBD-Produkte können unter anderem wie folgt verwendet werden:

  • Einmischen in Speisen oder Getränke
  • Einnahme mit einer Pipette oder einem Tropfer
  • Kapseln einnehmen
  • Einmassieren einer Paste in die Haut
  • unter die Zunge sprühen

Die empfohlenen Dosierungen variieren von Person zu Person und sind abhängig von Faktoren wie:

  • dem Körpergewicht
  • der Konzentration des Produkts
  • dem Grund für die Verwendung von CBD

Referenzen

  1. Fraguas-Sánchez, A. I., et al. “CBD loaded microparticles as a potential formulation to improve paclitaxel and doxorubicin-based chemotherapy in breast cancer.” International journal of pharmaceutics 574 (2020): 118916.
  2. Massi P, Solinas M, Cinquina V, Parolaro D. Cannabidiol as potential anticancer drug. Br J Clin Pharmacol. 2013;75(2):303-312. doi:10.1111/j.1365-2125.2012.04298.x
  3. Yasmin-Karim, Sayeda, et al. “Enhancing the therapeutic efficacy of cancer treatment with cannabinoids.” Frontiers in oncology 8 (2018): 114.
  4. Blessing, Esther M., et al. “Cannabidiol as a potential treatment for anxiety disorders.” Neurotherapeutics 12.4 (2015): 825-836.
  5. Lehmann, Christian, et al. “Experimental cannabidiol treatment reduces early pancreatic inflammation in type 1 diabetes.” Clinical hemorheology and microcirculation 64.4 (2016): 655-662.
  6. Santiago, Amanda Nunes, et al. “Effects of cannabidiol on diabetes outcomes and chronic cerebral hypoperfusion comorbidities in middle-aged rats.” Neurotoxicity research 35.2 (2019): 463-474.
  7. Oláh, Attila, et al. “Cannabidiol exerts sebostatic and antiinflammatory effects on human sebocytes.” The Journal of clinical investigation 124.9 (2014): 3713-3724.
  8. Jhawar, Nikita, et al. “The growing trend of cannabidiol in skincare products.” Clinics in dermatology 37.3 (2019): 279-281.

War dieser Artikel hilfreich?