Slide toggle

Newsletter

Frau im Bett

Schlafparalyse ist ein vorübergehender Verlust der Muskelfunktion während des Schlafs.

Sie tritt typischerweise auf:

  • während des Einschlafens einer Person
  • kurz nachdem sie eingeschlafen sind
  • während des Aufwachens

Menschen mit Schlafparalyse erleben diesen Zustand normalerweise zum ersten Mal im Alter zwischen 14 und 17 Jahren.

Es handelt sich um eine recht häufige Schlafstörung. Forscher schätzen, dass zwischen 5 und 40 Prozent der Menschen von diesem Zustand betroffen sind.

Schlafparalysen können zusammen mit einer anderen Schlafstörung auftreten, die als Narkolepsie bekannt ist.

Narkolepsie ist eine chronische Schlafstörung, die zu übermäßiger Schläfrigkeit und plötzlichen „Schlafattacken“ während des Tages führt. Allerdings können auch viele Menschen, die nicht an Narkolepsie leiden, Schlafparalysen erleben.

Dieser Zustand ist nicht gefährlich. Auch wenn sie von manchen als beunruhigend empfunden wird, ist in der Regel kein ärztliches Eingreifen erforderlich.

Welche Symptome treten bei Schlafparalyse auf?

Schlafparalyse ist kein medizinischer Notfall. Wenn du mit den Symptomen vertraut bist, kannst du beruhigt sein.

Das häufigste Merkmal einer Schlafparalyse ist die Unfähigkeit, sich zu bewegen oder zu sprechen. Eine Schlafparalyse kann einige Sekunden bis etwa 2 Minuten dauern.

Du kannst auch Folgendes erleben:

  • das Gefühl, als ob dich etwas nach unten drückt
  • das Gefühl, dass jemand oder etwas im Raum ist
  • Angstgefühle
  • hypnagogische und hypnopompische Erfahrungen, die als Halluzinationen während, kurz vor oder nach dem Schlaf beschrieben werden

Weitere Symptome können sein:

  • Atembeschwerden
  • das Gefühl, dass man bald stirbt
  • Schwitzen
  • Muskelschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Paranoia

Die Anfälle enden in der Regel von selbst oder wenn eine andere Person dich berührt oder bewegt.

Manchmal merkst du zwar, was passiert, kannst dich aber während eines Anfalls nicht bewegen oder sprechen. Es kann auch sein, dass du dich nach dem Verschwinden der vorübergehenden Lähmung an die Details des Anfalls erinnern kannst.

In seltenen Fällen treten bei manchen Menschen traumähnliche Halluzinationen auf, die Angst oder Beklemmung hervorrufen können, aber diese Halluzinationen sind harmlos.

Was kann eine Schlafparalyse verursachen?

Kinder und Erwachsene jeden Alters können von Schlafparalyse betroffen sein. Bestimmte Gruppen sind jedoch einem höheren Risiko ausgesetzt als andere.

Zu den Gruppen mit erhöhtem Risiko gehören Menschen mit den folgenden Erkrankungen:

  • Schlaflosigkeit
  • Narkolepsie
  • Angstzustände
  • schwere Depression
  • bipolare Störung
  • Posttraumatische Belastungsstörung (PTSD)

Die Ursache für Schlafparalyse ist in der Regel auch eine Trennung zwischen Körper und Geist, die während des Schlafs auftritt.

Zu den üblichen Ursachen gehören:

  • schlechte Schlafhygiene oder fehlende Schlafgewohnheiten, die für eine gute Schlafqualität notwendig sind
  • Schlafstörungen wie Schlafapnoe

Auch ein gestörter Schlafrhythmus wird mit Schlafparalyse in Verbindung gebracht. Beispiele für einen gestörten Schlafrhythmus sind unter anderem die Arbeit in Nachtschichten oder ein Jetlag.

In einigen Fällen scheint die Schlafparalyse familiär gehäuft aufzutreten. Dies ist jedoch selten. Es gibt keine eindeutigen wissenschaftlichen Beweise dafür, dass die Krankheit vererbbar ist.

Wenn du auf dem Rücken schläfst, kann sich das Risiko eines Anfalls erhöhen. Auch Schlafmangel kann das Risiko einer Schlafparalyse erhöhen.

Wie wird Schlafparalyse diagnostiziert?

Zur Diagnose der Schlafparalyse sind keine medizinischen Tests erforderlich.

Dein Arzt wird dich über dein Schlafverhalten und deine Krankengeschichte befragen. Er kann dich auch bitten, ein Schlaftagebuch zu führen, in dem du deine Erfahrungen während der Anfälle von Schlafparalyse dokumentierst.

In einigen Fällen kann dein Arzt dir empfehlen, an einer Schlafstudie über Nacht teilzunehmen, um deine Gehirnströme und deine Atmung während des Schlafs zu verfolgen. Dies wird in der Regel nur empfohlen, wenn die Schlafparalyse dazu führt, dass du nicht schlafen kannst.

Wie wird Schlafparalyse behandelt?

Die Symptome der Schlafparalyse klingen in der Regel innerhalb weniger Minuten ab und verursachen keine dauerhaften körperlichen Auswirkungen oder Traumata. Das Erlebnis kann jedoch sehr beunruhigend und beängstigend sein.

Eine Schlafparalyse, die einmalig auftritt, ist in der Regel nicht behandlungsbedürftig. Wer jedoch auch Anzeichen von Narkolepsie aufweist, sollte einen Arzt aufsuchen. Dies ist besonders wichtig, wenn die Symptome das Arbeits- und Privatleben beeinträchtigen.

Dein Arzt kann dir bestimmte Medikamente verschreiben, um deine Schlafparalyse in den Griff zu bekommen, wenn Narkolepsie die Ursache dafür ist.

Die am häufigsten verschriebenen Medikamente sind Stimulanzien und Selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI) . Stimulanzien helfen dabei, wach zu bleiben.

SSRI helfen, die mit der Narkolepsie verbundenen Symptome zu behandeln.

Es kann sein, dass dein Arzt eine Schlafanalyse, eine so genannte Polysomnographie, veranlasst.

Die Ergebnisse dieser Untersuchung helfen deinem Arzt, eine Diagnose zu stellen, wenn du unter Schlafparalyse und anderen Symptomen der Narkolepsie leidest. Für diese Art von Untersuchung ist eine Übernachtung in einem Krankenhaus oder Schlaflabor erforderlich.

Bei dieser Untersuchung platziert ein medizinischer Betreuer Elektroden an deinem Kinn, deiner Kopfhaut und am äußeren Rand deiner Augenlider. Die Elektroden messen die elektrische Aktivität in deinen Muskeln und deine Gehirnströme.

Außerdem wird deine Atmung und Herzfrequenz überwacht. In einigen Fällen zeichnet eine Kamera deine Bewegungen während des Schlafs auf.

Der Schlüssel zur Abschwächung der Schlafparalyse liegt in der Verbesserung der Schlafhygiene, indem man sich an eine gute Schlafenszeit-Routine hält, die Folgendes beinhaltet:

  • Vermeidung von blauem Licht vor dem Schlafengehen
  • Sicherstellen, dass die Raumtemperatur niedrig gehalten wird

Diese Routine vor dem Schlafengehen kann dazu beitragen, dass du eine bessere Nachtruhe hast.

Wie kann ich Schlafparalyse verhindern?

Die Symptome oder die Häufigkeit der Anfälle lassen sich durch einige einfache Änderungen des Lebensstils minimieren, zum Beispiel durch:

  • Reduziere den Stress in deinem Leben.
  • Treibe regelmäßig Sport, aber nicht kurz vor dem Schlafengehen.
  • Gönne dir ausreichend Ruhe.
  • Halte einen regelmäßigen Schlafrhythmus ein.
  • Behalte den Überblick über die Medikamente, die du für bestimmte Erkrankungen einnimmst.
  • Informiere dich über die Neben- und Wechselwirkungen der verschiedenen Medikamente, damit du mögliche Nebenwirkungen, einschließlich Schlafparalyse, vermeiden kannst.
  • Schlafe in der Seitenlage und vermeide es, auf dem Rücken zu schlafen.

Auch diese Tipps können helfen, Schlafparalyse zu vermeiden:

  • Therapie
  • Traumaberatung und -bewältigung
  • Yoga und Atemübungen, um die Kontrolle über den eigenen Körper zurückzugewinnen

Wenn du an einer psychischen Erkrankung wie Angst oder Depression leidest, kann die Einnahme eines Antidepressivums die Anzahl der Schlafparalysen verringern.

Fazit

Schlafparalyse ist eine häufige Erkrankung, die zwar nicht gefährlich ist, aber für manche Menschen beängstigend und beunruhigend sein kann.

Wenn dich der Zustand beunruhigt oder die Qualität deines Schlafs beeinträchtigt, solltest du einen Arzt aufsuchen.

War dieser Artikel hilfreich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.