Slide toggle

Newsletter

  • Maladaptives Tagträumen
    Es ist normal, dass man sich hin und wieder in seinen Gedanken verliert. Experten schätzen, dass wir etwa 47 % unserer wachen Stunden in einem Tagtraum verbringen, der uns vorübergehend ...

Schlafen am Arbeitsplatz

Kataplexie ist eine plötzliche Muskelschwäche, die auftritt, während eine Person wach ist. Starke Emotionen lösen Kataplexie aus. Die auslösenden Erlebnisse sind in der Regel positiv, wie Lachen, witzige Gespräche und angenehme Überraschungen. Anfälle können auch durch Wut ausgelöst werden, seltener durch Stress, Angst oder körperliche Anstrengung.

Der Schweregrad von Kataplexie kann variieren. Bei weniger schweren Anfällen treten vorübergehende Schwächegefühle in einigen Muskeln auf, während bei schwereren Anfällen die Kontrolle über die Muskeln völlig verloren geht. Bei schwereren Fällen bricht die Person zusammen und kann sich weder bewegen noch sprechen.

Im Gegensatz zu anderen Zuständen, die einen Verlust der Muskelkontrolle verursachen, wie Ohnmacht oder Krampfanfälle, bleiben Menschen, die unter Kataplexie leiden, wach und bei Bewusstsein. Die Anfälle dauern in der Regel ein paar Minuten und klingen von selbst wieder ab.

Wie hängt die Kataplexie mit der Narkolepsie zusammen?

Narkolepsie ist eine Schlafstörung, die durch übermäßige Tagesmüdigkeit, Schlaflähmung, Halluzinationen und in einigen Fällen auch durch Kataplexie gekennzeichnet ist. Es gibt zwei Haupttypen der Narkolepsie: Typ 1 und Typ 2, die sich dadurch unterscheiden, ob eine Person Kataplexie hat oder nicht.

Bei Menschen mit Narkolepsie Typ 1 treten Kataplexien auf, während bei Menschen mit Narkolepsie Typ 2 keine Kataplexie auftritt. Bei Menschen mit Narkolepsie Typ 1 beginnen die Kataplexien in der Regel nach Auftreten der übermäßigen Schläfrigkeit. Während Typ 1 und Typ 2 der Narkolepsie beide den Namen “Narkolepsie” tragen, ist die Ursache für Typ 1 der Narkolepsie gut bekannt (Verlust eines Neurotransmitters, Orexin), während die Ursache für Typ 2 der Narkolepsie nicht genau bekannt ist.

Was verursacht Kataplexie?

Die Ursache der Kataplexie wird noch erforscht, aber die meisten Menschen mit Kataplexie weisen einen Verlust bestimmter Gehirnzellen auf, die das Hormon Orexin (auch Hypocretin genannt) produzieren. Orexin spielt eine wichtige Rolle für den Schlaf-Wach-Rhythmus.

Vieles von dem, was wir über den Zusammenhang zwischen Orexin (Hypocretin) und Kataplexie wissen, stammt aus der Narkolepsie-Forschung zum Typ 1. Diese Forschungen deuten darauf hin, dass mehrere Faktoren zum Verlust von Orexin bei Menschen mit Narkolepsie Typ 1 beitragen können.

  • Autoimmunerkrankungen: Ein Verlust von Zellen, die Orexin produzieren, kann mit einer Störung des Immunsystems zusammenhängen. Bei Autoimmunerkrankungen greift der Körper versehentlich sein eigenes gesundes Gewebe an. Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass Narkolepsie Typ 1 dadurch verursacht werden kann, dass das Immunsystem Zellen angreift, die Orexin produzieren.
  • Familienanamnese: Zwar sind mögliche genetische Zusammenhänge noch nicht vollständig geklärt, doch haben etwa 10 % der Menschen mit Narkolepsie Typ 1 einen nahen Verwandten mit ähnlichen Symptomen.
  • Hirnverletzung: Manche Menschen mit Narkolepsie Typ 1 verlieren aufgrund von Hirnverletzungen, Tumoren und anderen Krankheiten Orexin enthaltende Gehirnzellen.

Kataplexie ist nicht immer mit Narkolepsie verbunden. Etwa 30 % der Kataplexien stehen im Zusammenhang mit anderen Erkrankungen, darunter:

  • Niemann-Pick-Krankheit Typ C (NPC): NPC ist eine seltene genetische Störung, die durch die Unfähigkeit des Körpers gekennzeichnet ist, Lipide wie Cholesterin innerhalb der Zellen zu transportieren, was zu einer Anhäufung von Fettsubstanzen im Körpergewebe führt. Menschen, bei denen NPC diagnostiziert wird, können eine Reihe von neurologischen Symptomen aufweisen, darunter kognitive Beeinträchtigungen, Demenz und Kataplexie.
  • Prader-Willi-Syndrom: Das Prader-Willi-Syndrom ist eine genetisch bedingte Erkrankung, die in der Kindheit beginnt und zu frühen Ernährungsproblemen, verzögertem Wachstum und verzögerter Entwicklung sowie einem unstillbaren Appetit führt. Bei dieser Erkrankung können sowohl Aufregung als auch Essen Kataplexie auslösen.
  • Angelman-Syndrom: Diese genetisch bedingte Störung beeinträchtigt das Nervensystem und führt zu geistiger Behinderung, Sprachstörungen und Problemen mit Bewegung und Gleichgewicht. Bei vielen Kindern mit dieser Störung wurde Kataplexie festgestellt.

Schlaganfälle, Hirntumore, inflammatorische Prozesse im Gehirn, die die Orexin-Neuronen schädigen.

In seltenen Fällen kann Kataplexie auch eine Nebenwirkung von Medikamenten sein. Suvorexant, ein Medikament gegen Schlaflosigkeit, das Orexin blockiert, kann in seltenen Fällen Kataplexie verursachen. Glücklicherweise verschwindet die Kataplexie in der Regel, wenn die Patienten die Einnahme dieser Medikamente absetzen.

Wie wird Kataplexie diagnostiziert?

Die Diagnose von Kataplexie kann eine Herausforderung sein. Es gibt keinen spezifischen Test zum Nachweis von Kataplexie, obwohl vorgeschlagen wurde, dass Videoaufzeichnungen von Anfällen ein hilfreiches Instrument sein könnten. Kataplexie wird in der Regel auf der Grundlage eines Gesprächs mit den Patienten und ihren Familien diagnostiziert.

Bei der Befragung suchen die Ärzte nach den klassischen Anzeichen für Kataplexie. Der Arzt kann nach der Häufigkeit und Dauer der Anfälle, nach auslösenden Ereignissen und nach den betroffenen Muskeln fragen. Der Arzt kann auch nach den Medikamenten fragen, die man einnimmt, nach der Schlafroutine und nach anderen damit verbundenen Symptomen wie Tagesmüdigkeit. Wenn ein Arzt Kataplexie und/oder Narkolepsie Typ 1 vermutet, kann er einen Schlaftest über Nacht und einen Schlaftest bei Tag anordnen.

Kataplexie kann bei Kindern anders aussehen als bei Erwachsenen. Bei Kindern zeigen sich die Symptome häufig im Gang oder in der Art des Gehens, und die Anfälle betreffen die Gesichtsmuskeln. Die Anfälle bei Kindern werden nicht unbedingt durch emotionale Ereignisse ausgelöst. Mit zunehmendem Alter verändert sich die Kataplexie bei Kindern zu einer ähnlichen Symptomatik wie bei Erwachsenen.

Wie wird Kataplexie behandelt?

Obwohl der mit der Kataplexie verbundene Verlust von Hypocretin irreversibel ist, kann eine Behandlung bei vielen Menschen dazu beitragen, die Häufigkeit der Kataplexie zu verringern. Die Behandlung hängt von der zugrunde liegenden Ursache der Kataplexie ab und kann Medikamente wie Antidepressiva oder Natriumoxybat umfassen.

Bewältigung der Kataplexie

Kataplexie kann zwar ein beängstigendes Erlebnis sein, aber die Anfälle gelten nicht als gefährlich, solange sich der Betroffene an einem sicheren Ort befindet. Die meisten Menschen wissen, wann ein Anfall bevorsteht, und haben dann genügend Zeit, sich hinzusetzen oder hinzulegen. Zwischen den Anfällen kann es hilfreich sein, dafür zu sorgen, dass die Umgebung sicher ist, wenn die Anfälle auftreten.

  • Eine sichere Umgebung schaffen: Plötzliche Muskelschwäche kann gewöhnliche Aktivitäten gefährlicher machen. Gespräche mit Ärzten, Krankenschwestern und anderen Personen, die mit Kataplexie zu tun haben, helfen bei der Vorsorge in Bezug auf solche Anfälle. Besondere Aufmerksamkeit sollte Aktivitäten wie Schwimmen, Autofahren und Klettern gewidmet werden.
  • Mit Lehrern und Vorgesetzten sprechen: Arbeitgeber und Schulverwaltungen können hilfreich sein, wenn es darum geht, besondere Vorkehrungen für Menschen zu treffen, die unter Kataplexie leiden. Dazu kann es gehören, dass Pausen für den Mittagsschlaf eingeplant werden, dass die Arbeits- oder Schulumgebung sicherer gemacht wird und dass die Arbeit dann erledigt werden kann, wenn sich der Betroffene am wachsten fühlt.
  • Unterstützung finden: Kataplexie kann emotional sehr belastend sein und zu sozialer Isolation führen. Der Austausch mit anderen, die mit Kataplexie leben, kann mit praktischen Tipps und emotionaler Unterstützung helfen. Da Kataplexie am häufigsten bei Menschen auftritt, bei denen Narkolepsie diagnostiziert wurde, kann es ein hilfreicher erster Schritt sein, nach Unterstützungsmöglichkeiten für Narkolepsie zu suchen.

Verbesserung der Schlafhygiene

Für viele Menschen, die unter Kataplexie leiden, sind Änderungen der Lebensweise ein wichtiger Aspekt bei der Bewältigung der Symptome. Ein eindeutiger Zusammenhang zwischen Schlafmangel und Kataplexie ist zwar nicht erwiesen, aber viele Patienten berichten, dass ausreichender Schlaf zu weniger Anfällen führt.

Die Verbesserung der Schlafhygiene ist ein einfacher und wirksamer Weg, um die Gesundheit zu verbessern und die Risiken des Schlafmangels zu verringern. Zur Schlafhygiene gehört es, schlaffördernde Gewohnheiten zu verbessern und schlafstörende Gewohnheiten zu reduzieren. Hier sind einige Tipps zur Verbesserung der Schlafhygiene.

  • Schlaf als Priorität setzen: Genügend und guter Schlaf hat Priorität. Geh jeden Tag zur gleichen Zeit ins Bett bzw. steh immer zur gleichen Zeit auf, auch an den Wochenenden. Die Einhaltung eines festen Schlafrhythmus hilft deinem Körper, sich an den natürlichen Schlafrhythmus anzupassen.
  • Verbessere deine Tagesgewohnheiten: Aktivitäten am Tag können den Schlaf beeinflussen. Daher solltest du darauf achten, dass du dich regelmäßig bewegst und jeden Tag natürliches Licht genießt. Vermeide es, einige Stunden vor dem Schlafengehen zu rauchen, Alkohol zu trinken, Koffein zu trinken und große Mahlzeiten einzunehmen.
  • Etabliere eine nächtliche Routine: Widme dich vor dem Schlafengehen mindestens 30 bis 60 Minuten der Entspannung. Schalte die elektronischen Geräte aus und suche dir eine entspannende Tätigkeit wie Lesen, Dehnen oder ein Bad nehmen. Entspannungsübungen können dazu beitragen, deine Nerven zu beruhigen und deinen Schlaf zu verbessern.

War dieser Artikel hilfreich?