Slide toggle

Newsletter

junge Frau, die sich über ihren Mann ärgert, der im Bett schnarcht

Hast du einen lauten Schnarcher mit Schlafapnoe neben dir im Bett? Wenn ja, besteht die Gefahr, dass er oder sie mehr als nur nervt, wenn er oder sie dich wieder aufweckt. Mehrere Forschungsstudien sind zu dem Schluss gekommen, dass Menschen mit Schlafapnoe ein erhöhtes Risiko für Gedächtnisprobleme wie leichte kognitive Beeinträchtigungen, Alzheimer und nicht näher bezeichnete Demenzerkrankungen haben können. Dennoch solltest du nicht verzweifeln. Es gibt vielleicht auch eine recht einfache Möglichkeit, das Risiko zu minimieren.

Über Schlafapnoe

Schlafapnoe ist ein Zustand, bei dem die Atmung im Schlaf unterbrochen wird, diese Unterbrechungen halten bis zu 10 Sekunden lang und werden dann bis zu 100 Mal wiederholt. Es kann sein, dass du schnarchst, nach Luft schnappst oder häufig hustest, weil dein Körper versucht, die Schlafapnoe auszugleichen. Wie du dir vorstellen kannst, wird dein Schlaf dadurch immer wieder gestört.

Etwa einer von vier Erwachsenen zwischen 30 und 70 Jahren leidet an Schlafapnoe. Schlafapnoe wurde bereits mit Bluthochdruck, Herzerkrankungen, Schlaganfall, Typ-2-Diabetes und Depressionen in Verbindung gebracht.

Informiere dich über die Symptome der obstruktiven Schlafapnoe und konsultiere deinen Arzt, wenn du dir Sorgen machst, dass du an Schlafapnoe leidest.

Schlafapnoe und Demenzrisiko

Mehrere Forscher haben die Schlafapnoe untersucht, um herauszufinden, ob und wie sie mit der Gehirnfunktion, dem Gedächtnis und dem Demenzrisiko zusammenhängt.

In einer wissenschaftlichen Übersichtsarbeit untersuchten die Forscher mehrere frühere Studien über Schlafapnoe und Demenz und stellten einen engen Zusammenhang zwischen diesen beiden Faktoren fest. Insbesondere war die Wahrscheinlichkeit, dass Menschen mit Alzheimer-Krankheit auch an Schlafapnoe litten, fünfmal höher als bei Menschen ohne Alzheimer-Krankheit. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass etwa die Hälfte der Studienteilnehmer, bei denen eine Demenzerkrankung diagnostiziert worden war, zu irgendeinem Zeitpunkt nach ihrer Diagnose an Schlafapnoe litten.

Eine andere Studie, die in der Zeitschrift Neurology veröffentlicht wurde und an der New York University School of Medicine durchgeführt wurde, schildert die Untersuchungen, die mit mehr als 2000 Teilnehmern durchgeführt wurden. Nach Überprüfung der Schlafmuster und der kognitiven Funktionen dieser Teilnehmer kamen die Forscher zu folgenden Schlussfolgerungen:

  • Personen mit Schlafapnoe entwickelten etwa 10 Jahre früher im Leben eine leichte kognitive Beeinträchtigung als Personen ohne Schlafapnoe. (Eine leichte kognitive Beeinträchtigung (MCI) erhöht das Risiko einer Demenz, aber manche Menschen mit MCI bleiben in ihren Funktionen recht stabil).
  • Die Schlafapnoe korrelierte mit dem Auftreten von Alzheimer in einem jüngeren Alter – 83 Jahre im Vergleich zu 88 Jahren bei Menschen ohne Schlafapnoe.
  • Hier die gute Nachricht: In der Studie gewannen Menschen, die ihre Schlafapnoe mit CPAP-Geräten behandelten, etwa 10 Jahre an kognitiver Leistungsfähigkeit. Sie entwickelten eine leichte kognitive Beeinträchtigung (MCI) im Alter von etwa 82 Jahren, während diejenigen, die ihre Schlafapnoe nicht behandelten, MCI im Alter von etwa 72 Jahren entwickelten.

In einer dritten Studie wurde festgestellt, dass Schlafapnoe mit einer Abnahme des Hippocampus-Volumens und einer Zunahme von Läsionen der weißen Substanz im Gehirn korreliert – Veränderungen, die häufig bei kognitiven Problemen wie der Alzheimer-Krankheit auftreten.

In einer anderen Studie wurde festgestellt, dass Menschen mit Schlafapnoe, die scheinbar normale kognitive Funktionen hatten, tatsächlich eine verminderte verzögerte Erinnerung und eine Verschlechterung der exekutiven Funktionen zeigten, als sie mit dem Trail Making Test getestet wurden. (Der Trail Making Test ist einer von vielen kognitiven Screening-Tests.) Die exekutive Funktion befasst sich mit der Fähigkeit, mehrere Aufgaben zu organisieren und zu planen sowie unser eigenes Verhalten zu überwachen.

In einer fünften Studie, in der über 400 weibliche Teilnehmerinnen untersucht wurden, stellten Forscher fest, dass Frauen mit Schlafapnoe eine höhere Wahrscheinlichkeit für kognitive Probleme, einschließlich Demenz, haben.

In einer anderen Studie wurden bei Teilnehmern mit Schlafapnoe Defizite in den Bereichen Aufmerksamkeit, exekutive Funktionen, visuell-räumliche Fähigkeiten und verzögertes Gedächtnis festgestellt, aber auch, dass eine CPAP-Behandlung diese Symptome verbessert.

CPAP-Geräte

CPAP-Geräte behandeln die Schlafapnoe, indem sie eine Maske verwenden, die unter Druck stehende Luft in den Mund führt, um die Atemwege offen zu halten. Mehrere Studien haben ergeben, dass eine CPAP-Behandlung dazu beitragen kann, die mit der Schlafapnoe verbundenen Beeinträchtigungen des Gedächtnisses und des logischen Denkens zu beheben. Viele Menschen berichten von einer Verbesserung ihres Schlafs und ihrer Leistungsfähigkeit nach der Verwendung eines CPAP-Geräts.

Nächste Schritte

Auch wenn diese Studien nicht beweisen, dass Schlafapnoe Demenz verursacht, zeigen sie doch einen ziemlich starken Zusammenhang. In Anbetracht dieser Tatsache und der anderen Gesundheitsrisiken, die mit Schlafapnoe in Verbindung gebracht werden, wird die Identifizierung und Behandlung durch einen Arzt dringend empfohlen. Die Behandlung deiner Schlafapnoe könnte eine recht einfache Möglichkeit sein, deine aktuelle und zukünftige Gesundheit zu verbessern, sowohl für deinen Körper als auch für dein Geist.

Bezugsquellen

  • Darien, I. „Rising prevalence of sleep apnea in US threatens public health.“ National Healthy Sleep Awareness Project AASM News Archive (2014).
  • Osorio, Ricardo S., et al. „Sleep-disordered breathing advances cognitive decline in the elderly.“ Neurology 84.19 (2015): 1964-1971.
  • Emamian, Farnoosh, et al. „The association between obstructive sleep apnea and Alzheimer’s disease: a meta-analysis perspective.“ Frontiers in aging neuroscience 8 (2016): 78.
  • Ju, Gawon, et al. „Effects of sleep apnea syndrome on delayed memory and executive function in elderly adults.“ Journal of the American Geriatrics Society 60.6 (2012): 1099-1103.
  • Kinugawa, K., V. H. Nguyen-Michel, and J. Mariani. „Obstructive sleep apnea syndrome: a cause of cognitive disorders in the elderly?.“ La Revue de medecine interne 35.10 (2014): 664-669.
  • Yaffe, Kristine, et al. „Sleep-disordered breathing, hypoxia, and risk of mild cognitive impairment and dementia in older women.“ Jama 306.6 (2011): 613-619.
  • Sun, Li, et al. „Association between inflammation and cognitive function and effects of continuous positive airway pressure treatment in obstructive sleep apnea hypopnea syndrome.“ Zhonghua yi xue za zhi 94.44 (2014): 3483-3487.
  • Peng, Wanda, et al. „Correlation between cognitive function and hippocampal atrophy and cerebral white matter lesions in patients with obstructive sleep apnea hypopnea syndrome.“ Zhonghua yi xue za zhi 94.10 (2014): 724-728.

War dieser Artikel hilfreich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.